Evakuierung der Viking Sky per Hubschrauber (Bild: CHC helicopters)

Niedriger Öldruck war Ursache für Maschinenausfall auf der Viking Sky

Zu niedriger Öldruck war laut norwegischen Ermittlern die direkte Ursache für den Maschinenausfall auf der Viking Sky, der am Wochenende vor der norwegischen Küste beinahe zu einer Katastrophe geführt hätte.

Gemeinsam mit der Klassifizierungsgesellschaft Lloyd’s Register und Viking Ocean Cruises hatte die Norwegian Maritime Authority (NMA) nach der Ursache für den Ausfall aller vier Maschinen der Viking Sky gesucht. Dabei sei man zu dem vorläufigen Ergebnis gekommen, dass niedriger Öldruck den Ausfall der Motoren verursacht habe. Das teilte die NMA auf einer Pressekonferenz mit.

Der Füllstand des Schmieröls in den Tanks sei zwar gering, aber oberhalb der Mindestmenge gewesen, als die Viking Sky den Küstenbereich um Hustadvika gefahren sei, wo die Maschinen dann bei starkem Seegang (laut den norwegischer Behörden bis zu 18 Meter hohe Wellen) und Sturm ausfielen.

Das vorhandene Warnsystem für niedrigen Ölstand habe zunächst nicht angesprochen. Wahrscheinlich habe die schwere See dann so starke Bewegungen in den Tanks verursacht, dass die Ölpumpen nicht mehr genug Öl zu den Maschinen pumpen konnten. Eine automatische Abschaltung der Motoren sei die Folge gewesen.

Die Viking Sky ist mit vier Maschinen des Typs MAN 32/44CR ausgerüstet. Deren Hersteller, MAN Energy Solutions, hat ein Team nach Norwegen geschickt, um bei den weiteren Untersuchungen an Bord der Viking Sky zu helfen.

Die NMA leitet aus diesen ersten Untersuchungsergebnissen einen allgemeinen Sicherheitshinweis ab, bei schlechten Wetterbedingungen ein besonderes Augenmerk auf die Schmieröl-Versorgung der Maschinen und anderer kritischer Systeme zu legen. Man empfehle, dies auch bei der Risikobewertung im Sicherheitsmanagement zu berücksichtigen.

Viking Ocean Cruises hat nach eigenen Angaben bereits auf allen seinen übrigen Schiffen die entsprechenden Werte geprüft und arbeitet mit der Klassifizierungsgesellschaft und den norwegischen Ermittlern an einer Detail-Ursachenforschung und Maßnahmen, um ähnliche Fälle künftig zu vermeiden.

Die Viking Sky wurde derweil von einem Hochseeschlepper mit Sondergenehmigung der NMA nach Kristiansund begleitet, wo Reparaturarbeiten am Schiffs ausgeführt werden. Unter anderem benötigt das Schiff zwei neue Anker. Auch die Untersuchungen zur Ursache des Vorfalls gehen dort weiter.

8 Kommentare

8 Kommentare zu “Niedriger Öldruck war Ursache für Maschinenausfall auf der Viking Sky

  1. Das Ganze ist mir absolut unverständlich. Meiner Meinung müsste jede Maschine einen separaten Öltank haben, was wohl auch zutrifft. Da meiner Kenntnis nach alle 4 Dieselaggregate ausgefallen waren, so konnte das nur bedeuten, das in allen 4 Tanks der Ölstand zu niedrig war. Wenn dass die min-Marke nicht unterschritten war, dann stimmte sie nicht.
    Auch bei starker Krängung des Schiffes und beim Strampfen muss die Öl-Versorgung gewährleistet sein.
    An Bord muß immer genug Schmieröl in Fässern mitgeführt werden, damit eine Schmieröl-Versorgung sichergestellt ist.
    Nun hat man die erste Maschine wohl schnell wieder zum Laufen gebracht. Ich nehme an, noch mit Schweröl, vielleicht hat man auch auf HEL umgestellt weil man infolge des Ausfalls Probleme mit der Begleit,-und Tank-Heizung für das Schweröl hatte. An sich müsste die Umstellung zwischen Schweröl und HEL problemlos funktionieren.
    Gab es Probleme bei der Herbeischaffung der Schmieröl Fässer durch die starken Roll-Bewegungen des Schiffes.
    Warum dauerte es solange die anderen Dieselaggregate zum Laufen zu bringen. Waren da etwas Füllstands Anzeigen
    an den Öltanks, deren Ergebnis in die Sicherheitskette zum Starten der Motoren mit eingegangen ist ?
    Seit der Boeing 737 max kann man auch die unmöglichste Idee noch für möglich halten.
    Ist vielleicht ein Ölwechsel an allen 4 Dieselaggregaten geplant gewesen und hat man aus Kostengründen den
    Ölstand dann so weit abfallen lassen. Eine ganz andere Frage ist natürlich, verbrauchen die Maschinen zu viel Schmieröl?
    Aber das wäre dann bei allen Dieselmotoren gleichzeitig aufgetreten, auch wieder nicht sehr wahrscheinlich.
    Vielleicht hatte man auch seit der Jungfernfahrt auch noch nie Öl nachgefüllt?

  2. @Heiner Wende: In der Tat sind da noch viele Fragen offen, über dei Antworten kann man nur spekulieren. Deshalb gehen die Untersuchungen ja weiter. Die NMA hat zunächst die direkte Ursache für den Ausfall ermittelt und sofort veröffentlicht. Wie es dazu kommen konnte, werden sicherlich die weiteren Untersuchungen ergeben, aber das dürfte länger als zwei, drei Tage dauern.

  3. Wenn der Ölstand kurz vor dem Minimum ist und ich weis,, dass ich in schwere See gehe, ist doch klar, dass man da den Ölstand erhöht um eben so ein Risiko auszuschließen. Hier ist der verantwortliche Maschinist gefragt. Ich fahre ja auch nicht eine steile, kurvenreiche Gebirgsstraße mit einem Tank-Füllstand kurz vor dem Minimum, weil ich weis, (gerade beim Diesel), dass der Motor dann Luft ziehen kann und ausfällt und auch die Ölpumpe für die Schmierung (dies bei allen Motoren) eventuell Luft ziehen kann und damit unterbrochen ist. Nur hab ich dann einen Motorschaden, weil da eben keine Sicherheitsabschaltung greift.
    Bei der „Viking Sky“ ist keine Schuld beim Motorenhersteller zu suchen, sondern bei den Verantwortlichen auf dem Schiff.

  4. @Hans Meixner: Mit so pauschalen Vorwürfen wäre ich persönlich etwas vorsichtig. Wenn es so klar wäre, bräuchte es keine weiteren Untersuchungen. Ich denke, man sollte fair sein und die Untersuchungsergebnisse abwarten.

  5. @Franz Neumeier: Das ist kein pauschaler Vorwurf. Die Viking Sky ist ein Luxus Schiff (Rating ****+) mit knapp 50.000 BRT und auch dementsprechenden Preisen. Da erwarte ich höchsten Sicherheitsstandard. Dazu gehört auch, dass die Motoren auch in extremem Situationen funktionsfähig sind und bleiben. Der Hinweis, dass der Ölstand niedrig, aber noch vor dem Minimum waren, sagt doch aus, dass eben nicht die nötige Sorgfalt da war, da ja bekannt war, dass man in schwere See kommt und das Schiff kränken kann, Dafür spricht auch der Ausfall aller 4 Motoren. Das kann eine Ursache sein.
    Allerdings gehen da die Untersuchen auch weiter und müssen auch weiter gehen, um festzustellen warum es dazu kam und was oder wer noch verantwortlich für dieses Dilemma war/ist.

  6. Da sind wir wohl einfach unterschiedlicher Meinung. Ich würde aus dem aktuell Stand der Ermittlungen einfach nicht ableiten wollen, dass es an Sorgfalt gefehlt hat. Es klingt erst einmal danach, aber es kann eben auch ganz anders sein. Vielleicht wurde der niedrige Ölstand nicht korrekt angezeigt. Vielleicht gibt es Spezifikationen des Motorenherstellers, die besagen, dass der vorhandenen Ölstand auch bei zu erwartender schwerer See vollkommen ausreicht. Alles genau so spekuliert, aber eben auch denkbare Möglichkeiten. Deshalb neige ich dazu, erst einmal die detaillierten Untersuchungen abzuwarten, bevor ich jemanden verurteile.

  7. Ich habe immer einen Kanister mit Öl dabei. Warum hat man den nicht genommen. Es ist ja auch nicht so, der Erste, der mit zu wenig Öl liegen geblieben ist. Bei dem Wetter hilft auch Sonnenblumen- oder Salatöl.

  8. Das ist normal für viking wenn man sieht wie viele Unfälle mit den viking flussschiffe gibt wundert mich das nicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.