Onda by Scarpetta

Norwegian Encore: Restaurants, Bars, Kabinen, Shows

Panorama-Fotos verschaffen oft einen direkteren Eindruck, als eine Beschreibung in Worten es vermitteln kann. Einige wesentliche Bereiche der Norwegian Encore gibt es deshalb auch wieder als interaktive Panorama-Bilder, beispielsweise den grandiosen „Manhattan Room“, das Atrium und den 678 Ocean Place mit dem riesigen Leuchter, Pooldeck, die neu gestaltete Kart-Rennstrecke und ein Blick in eine typische Balkon-Kabine.

interaktive Panorama-Bilder: Norwegian Encore

Vollbild-Modus (empfehlenswert): Panorama-Bilder der Norwegian Encore - Blickrichtung verändern: ins Bild klicken, Maustaste halten und Maus bewegen - weitere Panorama-Szenen ansehen: Pfeil-Button links und rechts.

Italienisches Speazialitätenrestaurant „Onda by Scarpetta“

Ein Highlight der Norwegian Encore ist das neue Spezialitätenrestaurant „Onda by Scarpetta“. Es löst das bisherige italienische „La Cucina“ von NCL ab, das eher eine amerikanische Interpretation italienischen Essens ist. Das Onda dagegen verkörpert ziemlich authentische, italienische Küche.

Wie auf der Norwegian Bliss versteckt sich das italienische Restaurant ein wenig hinter der „Cellars“ Weinbar, wohingegen das La Cucina auf der Norwegian Joy aufgrund der etwas anderen Anordnung der Restaurants und Bars hier auf Deck 8 auch einige Tische mit Orientierung nach innen hat.

Onda by Scarpetta
Onda by Scarpetta

Das Onda basiert auf dem Konzept der in New York City beheimateten Restaurant-Marke Scarpetta, die wiederum eine mehreren Restaurant-Marken von LDV Hospitality ist. Scarpetta-Restaurants gibt es inzwischen unter anderem auch in New York City, Miami, Las Vegas, Philadelphia, London.

Das Konzept ist gehobene, moderne, italienische Küche in einer lebendigen Atmosphäre. Die Pasta für das Onda wird an Bord frisch hergestellt und war bei unserem Test-Essen exzellent. Das Tiramisu ist eines der besten, die ich je auf einem Kreuzfahrtschiff gegessen habe, die Qualität und Garpunkte von Rinderfilet und Fisch waren perfekt getroffen. Da bleiben kaum Wünsche offen, zumal wenn eine solche Qualität schon am Eröffnungsabend eines neuen Restaurants auf den Tisch kommt.

Gebackener Oktopus mti Sofrito, Pancetta und Kichererbsen
Gebackener Oktopus mti Sofrito, Pancetta und Kichererbsen

Ganz billig ist das Vergnügen allerdings nicht. Ein paar Preis-Beispiele:

  • Markt-Salat, Trüffel-Pecorino, Champagner-Vinaigrette: 10 Dollar
  • Burrata mit Parma-Schinken: 12 Dollar
  • Gebackener Oktopus, Sofrito und Pancetta: 15 Dollar
  • Pizza Margherita: 14 Dollar
  • Spaghetti mit Tomaten und Basilikum: 19 Dollar
  • Branzino oder Rinder-Filet: 35 Dollar
  • Desserts (Tiramisu, Käsekuchen, Panna Cotta, Schokokuchen): 9 Dollar

Auch optisch ist das Onda sehr ansprechend. Es ist modern, schnörkellos und sehr selbstbewusst und stilsicher mit viel hellem Walnuss-Holz und fließenden Formen gestalteten.

Außenbereich des Onda am Promenadendeck
Außenbereich des Onda am Promenadendeck

Allerdings ist die Akustik des Restaurants etwas schwierig: Wenn viele der Tische besetzt sind, ist der Geräuschpegel sehr hoch. NCL das bereits erkannt und denkt über Abhilfe nach. Ansonsten soll das Restaurant aber ohnehin eine bewusst lebhafte Atmosphäre schaffen. Eine gewisse Lautstärke gehört also durchaus zum Scarpetta-Konzept.

Sugarcane Mojito Bar

Eine relativ kleine Änderung bei der Sugarcane Mojito Bar hat eine recht große Wirkung: Der halbrunde Bar-Tresen ist weit nach rechts gerückt. Dadurch entsteht links Raum für eine größere Tanzfläche inklusive Platz für eine kleine Band, die sich bislang rechts an der Wand drängen musste.

Sugarcane Mojito Bar
Sugarcane Mojito Bar

Insgesamt wirkt die Mojito Bar damit gemütlicher. Die Mojito-Variationen sind so gut geblieben, wie sie schon waren.

Durchdachte Kabinen mit viel Stauraum

Die Kabinen präsentieren sich in gewohntem der Schwesterschiffe ohne herausragend neues Design, mit dem sich andere Reedereien bei neuen Schiffen oft schmücken. Dafür aber – und das ist eigentlich viel wichtiger – sind die Kabinen sehr pragmatisch eingerichtet. Sie bieten vergleichsweise viel Platz für Kleider, sowohl hängend als auch in großen und tiefen Ablagefächern im Schrank. Zusätzlich gibt es Schubladen am Frisier-/Schreibtisch. Der Flachbildschirm-Fernseher ist für heutige Verhältnisse allerdings etwas klein.

12804 - Mini Suite MA
Kabine 12804 – Mini Suite MA

Am Schreibtisch gibt es drei Steckdosen in US-Norm sowie eine Schuko-Steckdose. Jeweils eine USB-Ladebuchse versteckt sich seitlich an den Leseleuchten am Bett.

Das Waschbecken im Badezimmer ist groß und tief, in der Dusche gibt es eine Wäscheleine zum Aufhängen nasser Badesachen.

12100 - Fwd Ocean View OA
Kabine 12100 – Fwd Ocean View OA

Und nachts ist die Kabine weitgehend dunkel. Lediglich eine kleine, grüne Lampe an der Klimaanlagensteuerung stört. Aber die lässt sich leicht abdecken.

Für weitere Details zu den Kabinen empfehle ich die sehr ausführliche Kabinenbeschreibung in Carmens Cruisediary.de. Bei Cruisetricks.de gibt es außerdem eine Bildergalerie zu verschiedenen Kabinen- und Suiten-Kategorien der Norwegian Encore.

Einzelkabinen und Studio Lounge

Anders als auf der Norwegian Joy gibt es auf der Norwegian Encore wieder Studio-Singlekabinen, die in der Kreuzfahrt-Industrie nach wie vor eine Seltenheit darstellen. Verändert hat sich am Design und Konzept dieser Einzelkabinen nichts.

11529 - Studio T8
Kabine 11529 – Studio T8

Einige der Single-Kabinen verfügen über Verbindungstüren, sodass sich die Studios auch für gemeinsam reisende Passagiere eignen, die aber aus welchen Gründen auch immer jeweils ihre eigene Kabine haben möchten.

Studio Lounge
Studio Lounge

Wie auf der Norwegian Bliss (und äquivalent auf weiteren NCL-Schiffen) gibt es auf Deck 11 mit der Studio Lounge einen Gemeinschaftsraum exklusive für die Bewohner der Single-Kabinen. Auf der Norwegian Joy gibt es aufgrund des ursprünglichen China-Konzepts keine Single-Kabinen und entsprechend auch keine Studio Lounge.

Luxus im „The Haven“

Wenig verändert hat sich auch im exklusiven Suiten-Komplex „The Haven“ mit eigenem Restaurant, Lounge, Pool-Courtyard du eigenem Sonnendeck.

The Haven Courtyard Pool
The Haven Courtyard Pool

Das Haven-Äquivalent zur frei zugänglichen Observation Lounge, die „Horizon Lounge“, unterscheidet sich aber im Design von der einem Blockhaus nachempfundenen Atmosphäre der Horizon Lounge der Norwegian Bliss.

The Haven Horizon Lounge
The Haven Horizon Lounge

Auf der Norwegian Joy ist der obere Teil der Lounge mit einer Glasfront abgetrennt, weil sie dort ursprünglich als VIP-Spielkasino genutzt wurde, heute aber ebenfalls als Lounge und Bibliothek dient. Auf der Norwegian Encore sind die beiden Ebenen der Horizon Lounge dagegen wieder durch eine geschwungene Treppe miteinander verbunden.

Neue Shows im Theater: „The Choir of Man“ und „Kinky Boots“

Norwegian Cruise Line gehört zu den wenigen Reedereien, die sich trauen, Shows im Bordtheater länger als 45 Minuten zu gestalten. Mit „The Choir of Man“ und dem West-End-Musical „Kinky Boots“ gelingt es, das Publikum trotz einer Dauer von etwa 80 Minuten beziehungsweise sogar knapp zwei Stunden zu fesseln und zu begeistern. Beide Shows bekamen auf unserer Reise zu ihrer jeweiligen Premiere auf der Norwegian Encore minutenlang Standing Ovations.

„The Choir of Man” ist eine Variante einer klassischen Production Show mit Live-Band auf der Bühne. DIe musikanische Palette reicht von Classic-Rock-Hits bis zu englischen Bar-Songs, aber auch mal einer Stepptanz-Einlage, alles eingebunden in eine lose Handlung, die über die Dauer der Show trägt, ohne dass die einzelnen Nummern wie aneinander gereiht wirken.

Theater - Show "Choir of Men"
Theater – Show „The Choir of Man“

Kulisse ist ein Englisches Pub, in dem vor Beginn der Show als witziger Gag auch tatsächlich Getränke ans Publikum ausgeschenkt werden. Zur Show selbst ist die Bühne dann aber den Sängern und Tänzern vorbehalten – mit Ausnahme von ein wenig Publikumsbeteiligung, wo man sich als Zuschauer schnell mal an einem Tisch im Pub auf der Bühne wiederfindet. Mitsingen muss man allerdings erfreulicherweise nicht.

Mit „Kinky Boots“ bringt NCL ein gefeiertes und mit insgesamt sechs Tony Awards ausgezeichnetes Musical auf Basis der ebenfalls preisgekrönten Produktion vom Londoner West End auf die Bühne der Norwegian Encore. Bei der Musik schimmert immer wieder der typische Stil der Songschreiberin Cindy Lauper durch. Faszinierenderweise trägt die witzige und abwechslungsreiche Handlung ganz ohne sehr bekannte, musikalische Hits problemlos über die Dauer des Musicals von fast zwei Stunden.

Theater - Musical "Kinky Boots"
Theater – Musical „Kinky Boots“

In Kurzfassung dreht sich die Handlung von „Kinky Boots“ um eine traditionsreiche, aber untergehende Schuhfabrik in England, die zurück zum Erfolg findet, indem sie die Produktion auf ganz spezielle und ziemlich schrille Stiefel für Drag Queens umstellt – mit all den menschlichen Verwicklungen und Verwirrungen, die sich auf dem Weg dorthin ergeben.

Mein Fazit

Die Norwegian Encore wirkt durch das an vielen Stellen in helleren Farben gehaltene Design großzügiger und eleganter als die etwas rustikalere, für Alaska konzipierte Norwegian Bliss. Die meisten Veränderungen beziehen sich auf die Action- und Entertainment-Bereiche und natürlich an ganz vielen Stellen auf Design-Details.

Observation Lounge
Observation Lounge

Die Leuchten in der Observation Bar beispielsweise wesentlich voluminöser, schaffen eine warme Atmosphäre, quasi ganztags eine Sonnenuntergangsstimmung.

Auch der Leuchter am 678 Ocean Place ist wuchtiger ausgefallen als auf den Schwesterschiffen. Aber auch der Leuchter der Norwegian Encore wechselt die Lichtfarbe, entweder nach Tageszeit oder in ständigem, fließendem Wechsel.

678 Ocean Place
678 Ocean Place

Der Charakter der Norwegian Encore ist geprägt von einer großen Vielfalt an jeweils recht spezialisierten Bereichen, ob bei den Restaurants, Themen-Bars, im Entertainment und den Action-Zonen wie Laser Tag, Rennstrecke oder VR-Welt. Erklärtes Ziel dieser auffälligen Attraktionen ebenso wie der großen Vielfalt an Angeboten an Bord ist, für die Reederei neue Zielgruppen zu erschließen und Neukunden in die Kreuzfahrt zu locken – ohne dabei die Stammkunden zu vergraulen.

Promenade, Deck 8
Promenade, Deck 8

Für letztere sind Highlights wie die Observation Lounge oder das lebendige, breite Promenadendeck auf Deck 8 charakteristisch für die Schiffsklasse. NCL hatte als eine der ersten Reedereien mit den Breakaway-Schiffen die breite Promenade eingeführt, nachdem sich neue Kreuzfahrtschiffe bis dahin zeitweilig stark auf die Innenräume konzentriert hatten.

Auch auf der Norwegian Encore gelingt es NCL wieder, dieses Promenadendeck sowohl für Außenbereiche von Restaurants und Bars zu nutzen, als auch ruhige, keiner Bar zugehörigen, bequeme Sitzgruppen zu bieten, wo man auch einmal ganz ungestört und abseits des Trubels am Pooldeck ein Buch lesen oder in der Sonne dösen kann.

Norwegian Encore in Bremerhaven (Bild: Christian Eckardt)
Norwegian Encore in Bremerhaven (Bild: Christian Eckardt)

Fakten: Norwegian Encore

  • Tonnage: BRZ 169.145 (lt. Meyer Werft)
  • Abmessungen: 333,44 Meter lang, 41,36 Meter breit, 8,70 Meter Tiefgang
  • Decks: 20, davon 16 Passagierdecks
  • Passagiere: 4.004 (bei Normalbelegung der 2.038 Kabinen)
  • Crew: 1.716
  • Flagge: Bahamas
  • Bauwerft: Meyer Werft, Papenburg
  • Indienststellung: 30. Oktober 2019
  • Taufe: 21. November 2019, Taufpatin: Kelly Clarkson
  • Design der Rumpfbemalung: Eduardo Arranz-Bravo
  • Schwesterschiffe: Breakaway-Klasse mit Norwegian Breakaway (2013), Norwegian Getaway (2014) und Breakaway-Plus-Klasse mit Norwegian Escape (2015), Norwegian Joy (2017, umgebaut 2019), Norwegian Bliss (2018)
  • Fahrtgebiete bis 2021: Karibik, Bahamas, Bermuda, Panamakanal, Pazifikküste, Alaska, Kanada & Neuengland
Anmerkung*: Cruisetricks.de fuhr auf der Norwegian Encore auf Einladung von Norwegian Cruise Line.
X

Hinweise zur redaktionellen Unabhängigkeit und zu Werbung

Cruisetricks.de fuhr auf der Norwegian Encore auf Einladung von Norwegian Cruise Line.

In unserer unabhängigen, journalistischen Berichterstattung lassen wir uns durch Einladungen, Produkt-Links, Sponsoring oder Ähnliches nicht beeinflussen.

Auch bei explizit als Werbung gekennzeichneten Beiträgen achten wir auf korrekte Fakten und Fairness gegenüber unseren Lesern.

Mehr Infos und Erläuterungen zu diesem Thema finden Sie im Beitrag "Transparent und ehrlich".

Der Text kann sogenannte Affiliate-Links - also Werbe-Links - enthalten, die wir deutlich mit dem -Symbol als ANZEIGE kennzeichnen.

Kommentar schreiben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.