Hunde auf Kreuzfahrt

(aktualisiert) von
Artikel drucken
Hunde-Entertainment auf der Queen Mary 2
Hunde-Entertainment auf der Queen Mary 2

Können Hunde mit Herrchen und Frauchen zusammen auf Kreuzfahrt gehen? Die überraschende Antwort: Ja, im Prinzip schon. Allerdings nur bei ganz wenigen Kreuzfahrtgesellschaften: Luxuriös bei Cunard, pragmatisch bei Hurtigruten sowie Color Line und komplett auf Hund abgestimmt bei speziellen Flusskreuzfahrten von 1AVista. Bei allen anderen Kreuzfahrtgesellschaften gilt die bekannte Hunde-Regel: „Wir müssen draußen bleiben“. Ausnahmen gibt es allerdings bei Blindenhunden, auf Englisch „Service Animals“. Vor allem amerikanische Kreuzfahrtgesellschaften sind hier sehr offen, schon allein weil es US-Gesetze so vorschreiben.

Luxus-Kreuzfahrt für Hunde und Katzen

ANZEIGE

Ganz Standesgemäß reisen Hunde (und auch Katzen) auf Cunards Queen Mary 2 über den Atlantik; und nur auf der Transatlantik-Strecken, denn auf allen anderen Kreuzfahrten kommen Hunde auch hier nicht an Bord. Sind alle Papiere in Ordnung (Mikrochip, Tollwutimpfung, EU-Tierausweis, Zecken- und Bandwurmbehandlung kurz vor der Reise), kann der Luxus beginnen. Laut Cunard auf ausdrückliche Nachfrage von Kunden hat Blohm & Voss auf der Queen Mary 2 nachträglich 12 Hundezwinger eingebaut, auch bei Cunard geht die Tierliebe nicht so weit, dass Bello, Rex und Co mit in die Kabine dürften.

Dafür werden die Vierbeiner umfassend verwöhnt: Frisch an Bord gebackene Hundekekse, Futter der Spitzenklasse, Fleecedecken, bequeme Körbchen, Spielzeug, Hunde-Überzug, Frisbee-Scheibe und Namensschild mit Cunard-Logo stehen bereit.

An Bord der Queen Mary 2
An Bord der Queen Mary 2

Selbstverständlich dürfen die Tiere jederzeit besucht werden und Crew-Mitglieder führen die Hunde regelmäßig Gassi und – man staune – es gibt sogar eine eigene Laterne zum Beinchen-Heben. Wie bei Cunard nicht anders zu erwarten hat selbst diese Laterne eine ehrwürdige Geschichte: Sie stammt vom legendären Ocean Liner Queen Elisabeth und wurde dort laut Cunard in den 1930er-Jahren auf Anregung des britischen Königs George V. angeschafft, um den Tieren schon damals ein standesgemäßes Verrichten ihren kleinen Geschäfte zu ermöglichen. Auf der Queen Mary findet diese Tradition eine Fortsetzung. Man könnte es dekadent nennen, der Begriff „liebenswert“ trifft es aber wohl besser.

Das Ganze hat freilich seinen Preis, aber über den redet man ungern öffentlich – weder als zahlender Passagier, noch als Kreuzfahrtgesellschaft. Wäre auch unschicklich. Jedenfalls variieren die Preise je nach Jahreszeit, Reisedauer und in Anspruch genommenen Extras. Generelle Infos zu Hunden auf Kreuzfahrt bietet Cunard im Web und individuelle Beratung für reisewillige Hunde und Katzen beziehungsweise deren Herrchen und Frauchen gibt’s telefonisch unter 00800 180 84 180.

Tipp: Von Deutschland aus sollte man die Transatlantik-Kreuzfahrten der Queen Mary ab Hamburg bevorzugen, um sich nicht mit britischen Einreisebestimmungen für Tiere auseinandersetzen zu müssen. Zwar müssen Tiere in der Regel nicht mehr in Quarantäne, aber allein die strengen Kontrollen bei der Einreise können ziemlich aufhalten. Ist Southampton als Abfahrtshafen aber nicht zu vermeiden, bietet Cunard einen Abholservice für Hund und Katze vom Flughafen an und kümmert sich um die Formalitäten.

Hurtigruten: Hunde sogar in der Kabine

Da kombinierten Kreuzfahrt- und Postschiffe von Hurtigruten täglich mehrere Häfen anlaufen, ist hier noch am ehesten für Auslauf und Abwechslung für den Hund gesorgt. Eine Besonderheit bei Hurtigruten: In Allergiker-Kabinen (ohne Teppichboden) darf das Haustier sogar mit in die Kabine – muss dort dann allerdings auch bleiben. Spazierengehen auf den Passagierdecks ist nicht erlaubt. Ansonsten sind die Hunde in Boxen auf dem Autodeck untergebracht, und zwar entweder in einer eigenen Box oder in bereitgestellten für 100 Norwegische Kronen (ca. 12,50 Euro) extra. Während der Fährt dürfen die Tiere die Boxen auch nicht verlassen. Wegen der häufigen Hafen-Stopps ergibt sich daraus aber kein wirkliches Problem.

Futter stellt Hurtigruten nicht und auch um das Gassi gehen und Entsorgung von Hinterlassenschaften muss sich der Tierbesitzer selbst kümmern. Die Passage für den Hund kostet übrigens günstige 100 Norwegische Kronen (ca. 12,50 Euro). Soll das Tier mit in die Kabine, sollte man sich auf jeden Fall rechtzeitig um die Reservierung einer Allergiker-Kabine kümmern.

Hurtigruten empfiehlt den Tieren zuliebe übrigens, Hunde möglichst nicht auf Kreuzfahrten mitzunehmen, den Aufenthalt an Bord aber auf jeden Fall auf maximal 3 Tage zu beschränken. Die Entscheidung darüber wird aber allein dem Passagier überlassen, eine offizielle Beschränkung gibt es nicht.

Color Line: Minikreuzfahrt Kiel-Oslo-Kiel mit Hund

Auf den beiden Kreuzfahrtschiffen der Color Line, Color Magic und Color Fantasy, mit 2tägigen Kurzkreuzfahrten von Kiel nach Oslo und zurück sind Hunde, Katzen und andere Haustiere willkommen, müssen aber auf dem Autodeck bleiben – und zwar gesichert im eigenen Auto oder in einem der 10 an Bord bereitgestellten Käfig. Bei warmen Temperaturen dürfen Tiere nicht im Auto bleiben, sodass man sich besser vorab um die Reservierung eines Käfigs bemüht. Gassi gehen ist zu festen Besuchszeiten (17, 20:30, 7:15 Uhr) am Autodeck erlaubt, um die Hinterlassenschaften muss sich der Hundebesitzer selbst kümmern und auch Hundefutter gibt es an Bord keines. Dafür ist die Passage sehr preiswert: Um Fahrzeug 6 Euro, im Käfig 12 Euro pro Strecke, insgesamt also 12 und 24 Euro für die ganze Mini-Kreuzfahrt.

Die Überfahrt von Kiel nach Oslo beziehungsweise wieder zurück dauert jeweils 20 Stunden, und natürlich darf der Hund zusammen mit Herrchen und Frauchen in Oslo mit an Land.

Hunde-Flusskreuzfahrt mit 1AVista

Die einzige richtige Hunde-Kreuzfahrt gibt es beim Flusskreuzfahrt-Anbieter 1AVista, der meist einmal pro Jahr eine solche Sonder-Reise am Rhein anbietet. Die Tiere dürfen auf dieser besonderen Kreuzfahrt in alle öffentlichen Bereiche des Schiffs, einschließlich Restaurant, und natürlich in die Kabine von Herrchen und Frauchen. Die Route beinhaltet viele kurze Gassi-geh-Stopps und am Sonnendeck gibt’s eine eigene Hundewiese für „die Notdurft zwischendurch“ (Zitat 1AVista-Katalog).

Pro Kabine ist übrigens nur ein Hund zugelassen und man erwartet, dass die Tiere „stubenrein sind und ein gutes Sozialverhalten haben“. Kampfhunde sind – nachvollziehbarerweise – die auch bei allen anderen Kreuzfahrtgesellschaften ausgeschlossen. Für das Futter muss der Hundebesitzer selbst sorgen.

Blindenhunde

Eine Ausnahme von der allgemeinen Tiere-auf-Kreuzfahrt-Regelung gibt es bei fast allen Kreuzfahrtgesellschaften für Blindenhunde und andere „Service Animals“. Einige Gesellschaften – vor allem die amerikanischen – haben umfangreiche Service-Angebote für Behinderte und oft sogar eigene Broschüren dazu. Ein Anruf direkt bei der Kreuzfahrtgesellschaft lohnt sich also immer, um die genauen Bedingungen zu klären.

Royal Caribbean stellt auf seinen Schiffen spezielle Hundeboxen in der Kabine bereit. Princess Cruises erwähnt auf seiner Website, dass sogar „helping hand monkeys“, also speziell ausgebildete Affen, unter Umständen an Bord akzeptiert werden.

Alle Kreuzfahrtgesellschaften erwarten aber, dass Tiere rechtzeitig, meist mindestens 30 Tage vor Abfahrt, angemeldet werden. Sinnvoll ist sicher, die Modalitäten bereits vor der Buchung zu klären, um Probleme zu vermeiden. insbesondere sollte sichergestellt werden, dass die jeweilige Kreuzfahrtgesellschaft ein Tier auch wirklich im individuellen Fall als Hilfstier anerkennt und nicht als Haustier einstuft.

Tipp: Denken sie daran, dass viele Länder Quarantänebestimmungen und Einfuhr-Regelungen für Tiere haben. Da auch ein Blindenhund nicht allein an Bord oder in der Kabine gelassen werden darf, sind Landausflüge nicht möglich in Ländern, in denen der Hund nicht mit an Land darf.

Können Hunde seekrank werden?

Ja, auch Hunde und Katzen können seekrank werden. Wer also über eine Transatlantik-Kreuzfahrt oder auch eine Ostsee-Kurzreise im Winter nachdenke, sollte seinen Liebling vielleicht besser zu Hause lassen oder zumindest auf Nummer sicher gehen und sich vor der Kreuzfahrt mit Hund auch mit Medikamenten gegen Seekrankheit für seinen Vierbeiner eindecken. Für Hunde und Katzen gleichermaßen geeignet scheint das Präparat Halkan zu sein, speziell für Katzen gibt es Feliquietyl.

Kreuzfahrt mit Hund – muss das sein?

Als Katzenbesitzer kann ich mir nicht annähernd vorstellen, dass sich unsere beiden Haustiger in einem Käfig auf einem Schiff wohlfühlen würden. Schon der Name des Seekrankheitsmittels für Katzen – Feliquietyl – klingt eher nach einem Betäubungsmittel als nach einer echten Hilfe. Hunde sind zugegebenermaßen nicht mit Katzen vergleichbar, aber schon der eingeschränkte Bewegungsraum auf einem Schiff ist bestenfalls für sehr kleine Tiere wirklich akzeptabel. Meine Meinung: Wer es irgendwie vermeiden kann, sollte sein Haustier zu Hause bei Freunden oder Verwandten lassen, oder notfalls für eine gute Tier-Pension sorgen. Dem Tier wird eine Kreuzfahrt sicherlich keinen großen Spaß machen – vielleicht mit Ausnahme der Flusskreuzfahrt, die speziell auf die Bedürfnisse von Hunden ausgerichtet ist. Oder hat jemand gegenteilige Erfahrungen gemacht? Ich freue mich über Kommentare!

Bitte unterstützen Sie uns!

Ein Mausklick genügt! Wir bekommen Vermittlungs-Provision, wenn Sie vor Online-Einkäufen oder Kreuzfahrtbuchungen auf bestimmte Links klicken. Dabei entstehen für Sie keinerlei Kosten! So funktioniert's).

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien und folgen Sie uns auch auf Twitter und/oder Facebook!

Immer aktuell informiert werden? Abonnieren Sie unseren kostenlosen, wöchentlichen cruisetricks.de Newsletter abonnieren oder unseren  RSS-Logo RSS-Feed.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

20 Kommentare zu Hunde auf Kreuzfahrt

  1. Ingrid Desch on Dezember 2, 2012 at 3:56 pm

    Hallo,

    hier mal ein Kommentar über die ” Hunde an Bord”.
    Zunächst mal möchte ich generell sagen, daß es doch wohl übertrieben wird. (Hunde gehören nicht an Bord)
    Dann wird auch noch empfohlen, diese in Allergiekabinen unterzubringen. Warum Allergiekabienen, damit die Menschen die darunter leider eine Kreuzfahrt unternehmen können.
    Davon abgesehen gibt es viel zu wenig Allergiekabinen. Und die
    sollten nicht von Hunden belegt sein.
    Denn wenn vorher ein Hund in einer solchen Kabine war, dann kann der nachfolgende Mensch der an Allergie leider diese wohl
    auch vergessen.
    Sind denn Menschen weniger Wert als Hunde?????

  2. Franz Neumeier on Dezember 2, 2012 at 3:56 pm

    Eine “Empfehlung” ist das nicht, lediglich die sachliche Information darüber, dass bei Hurtigruten Hunde in der Kabine erlaubt sind, sofern es eine Allergiker-Kabine ist. Der Sinn dahinter scheint mir zu sein, dass diese Kabinen keinen Teppich haben und daher gut zu reinigen sind. Insofern gehe ich auch davon aus, dass die Reederei eine solche Kabine sehr gründlich reinigen wird, wenn dort ein Hund gewohnt hat und danach ein Allergiker die Kabine bezieht.

    Ich denke, man muss bei Hurtigruten auch berücksichtigen, dass es sich bei den Schiffen um Kreuzfahrt-Fähren handelt, auf denen auch nicht-Kreuzfahrt-Passagiere von einem norwegischen Hafen zum anderen reisen, manchmal auch zu Orten, die auf dem Landweg kaum oder zu manchen Jahreszeiten gar nicht zu erreichen sind. Eine Beförderung von Hunden mach da durchaus Sinn und ist sicherlich kein Statement der Reederei, dass Hunde mehr wert seien als Menschen …

  3. Heike Wagner on Dezember 29, 2012 at 1:31 am

    Ich persönlich finde es gut, daß auch Hunde mit auf Kreuzfahrt gehen können, viele Hunde sind sehr gut erzogen und Stubenrein,
    wenn Hund und Mensch eine Einheit sind, sollten Hunde mit auf Kreuzfahrt gehen können, das sollte jeder für sich individuell entscheiden können, schließlich sind in dem Fall die Besitzer auch bereit für das Tier zu bezahlen. und wenn sie in einer Allergikerkabinen sind, ist sie sehr gut zu reinigen. Menschliche hinterlassenschaften kann man auch in besten sehen oder riechen!!!!

  4. Inge Williams on September 10, 2013 at 6:06 pm

    Ich finde es auch eine gute Idee das Hunde mit auf Kreuzfahrt gehen koennen.Klar es wird wie immer Leute geben die da etwas zu murren haben aber das interessiert uns Hundeliebhaber sowieso nicht sonderlich!

  5. Conny on Oktober 30, 2013 at 1:37 pm

    Ich kann zu dem Resümee nur sagen: zwischen Katzen und Hunden gibt es einen himmelweiten Unterschied.
    Für Hunde ist das daheim-bleiben eine Katastrophe. Während der Zeit schlafen sie nur und warten sehnsüchtig darauf, dass Frauchen oder Herrchen wiederkommen. In der Natur werden nur Tiere aus dem Rudel zurückgelassen, wenn sie alt oder krank sind und bald sterben.
    Deswegen ist es für manche Hunde schon sehr schwer alleine zu Hause zu bleiben, aber sie für die Dauer eines ganzen Urlaubs allein zu lassen ist für die meisten Hunde unerträglich, auch wenn sie bei Freunden untergebracht sind.
    Manche Hunde fressen nichts mehr, auf jeden Fall warten sie die ganze Zeit nur darauf, dass das Rudel zurückkommt.
    Klar ist es für den Hund nicht besonders toll, im Käfig oder im Auto zu bleiben. Ich würde das auch nicht machen, vor allem, wenn sie nur zu bestimmten Zeiten Gassi gehen dürfen.
    Das gleiche gilt auch für die Allergikerkabinen. Außerdem ist es wirklich nicht besonders sinnvoll.

    Aber ich finde eine Hundekreuzfahrt von 1AVista sehr toll. Ich denke, die werden wir vielleicht wirklich mal probieren.

    Auf jeden Fall denke ich, dass auch die anderen Unternehmen bald umdenken werden. Schließlich gibt es kaum noch Hunde die als Hofhunde gehalten werden. Die meisten wohnen mit ihren Menschen zusammen, sind selbstverständlich stubenrein und gut erzogen.
    Wer ist schon vor 50Jahren in eine Hundeschule gegangen.

  6. Manuela on November 2, 2013 at 5:10 pm

    Es wäre doch toll wenn es extra Reiserouten auf dem Schiff nur für Hundebesitzer gäbe, dann gäb´s auch kein Problem mit nicht Hunde- besitzer. Da würd ich auf jeden Fall mit fahren. Alleine lassen könnt ich meinen Hund nicht auch nicht bei Ihr bekannten Leuten, daß wär ganz schlimm für sie.

  7. Familie niewierra on November 10, 2013 at 8:32 pm

    Hallo. Ich plane eine Norwegenreise als GeburtstagÜberraschung für unser Frauchen!!unsere Hunde müssen mit!!!2 Bernersennenhunde die auch schon sessellift und wohnmobil gefahren sind. Wo gibt es etwas??
    Liebe gruesse

  8. Franz Neumeier on November 10, 2013 at 10:22 pm

    @Familie Niewierra: Mit Hurtigruten sollte das gehen, siehe Details im Beitrag.

  9. Familie du Plessis on Dezember 17, 2013 at 8:12 pm

    Hallo an alle.
    Hunde sind schon längst keine Wach- und Schutzhunde mehr.
    Viel mehr sind sie teil der Familie geworden und wird auch so behandelt.
    Meine Tochter leidet mehr als die Hunde wenn wir ohne sie weg fahren müssen:-)

    Ich gehe stark davon aus, dass die Dame (erste Beitrag 02.12.2012) keine Hundebesitzerin ist und somit sicherlich keine Verständnis für die Band zwischen Mensch und Tier haben kann.
    Ihre Zitat: „Sind denn Menschen weniger Wert als Hunde?????“ Ganz ehrlich…Hunde sind mir lieber als so manche Menschen!:-)

    Ich gebe Sie „Conny“ absolut recht. Es MUSS ein umdenken geben.
    Übrigens gilt es auch für Hotels in Deutschland (in Österreich gibt es unheimlich viele Hotels wo unsere Hunde nicht nur geduldet wird sondern sogar willkommen sind und genau deswegen fahren wir im Urlaub dorthin!)

    Ich würde es begrüßen wenn es ein Kreuzfahrtschiff nur für Hundebesitzer/Tierfreunde gibt wo ich meine BEIDE Hunde mit in meine Kabine nehmen kann!.
    Ich bin mehr als bereit auch für diese Leistung entsprechen zu bezahlen.

    Es ist in meine Auge eine Marktlücke und die Kreuzfahrtgesellschaften gehen wichtige Kunden durch die Lappen. Ich würde als erstes so einen Kreuzfahrt buchen!

    Viele Grüße

  10. Ulrike on Dezember 22, 2013 at 8:09 am

    Hallo,

    Ich kann Familie du Plessis nur zustimmen. Wir haben auch zwei gut erzogene Berner Sennenhunde, die niemals in Zwingern gehalten werden- auch nicht auf einem Schiff.

    Wir wären sehr gerne bereit dazu, dafür zu bezahlen, die Tiere mit in die Kabine nehmen zu dürfen. Warum nicht ein Hundebereich auf der Queen Mary 2? Da verzichte ich lieber auf Casino oder Planerarium. Klar, dass das – wie immer- nur “ Hundemenschen“ verstehen. ABER: Die werden Gott sei Dank immer mehr und die Reederei wird irgendwann diese Marktlücke auch erkennen.

  11. Ju on Februar 22, 2014 at 6:31 pm

    Hallo,

    interessant sind auch die Routen, auf denen Hunde erlaubt sind. Sowohl die Fahrten nach Norwegen als auch die Transatlantikpassagen, sind nicht unbedingt „Urlaubsreisen“. Wer von Deutschland nach Amerika umzieht und seine Hunde mitnehmen will hat somit die Entscheidung, ob er seinen Hund mit dem Flugzeug oder mit dem Schiff transportieren will. Die Entscheidung, ob das Tier eine Woche auf hoher See mit Auslauf oder 10 Stunden in einer engen Box im Bauch eines Flugzeugs verbrigen soll, ist dann auch vom Tier abhängig.
    Ich habe einen Hund und verreise, deshalb immer mit Auto, aber wenn ich darüber nachdenke zum Beispiel mal beruflich in die USA zu müssen, würde ich meine wahrscheinlich lieber mit dem Schiff als mit dem Flugzeug transportieren (Privatflugzeug mal ausgenommen ;-)

  12. C.lenzen on August 17, 2014 at 4:52 pm

    Hallo, wir beschäftigen uns auch schon länger mit dem Gedanken , aber das Problem ist unser Kater , der gewohnt ist , mit uns zu reisen und das auch super macht . Lassen wir ihn länger Alleine, dann wird das für unseren Kater zur Qual . Also gibt es nur 2.Möglichkeiten ( übrigens ist er seefest , das haben wir schon einige Male ausprobiert ) wir verzichten und reisen mit dem Wohnmobil , oder ich finde eine Möglichkeit , unseren reisebegeisterten stubentiger mitzunehmen . Und wenn ich ihn nicht in die Kabine mitnehmen kann , dann halt nicht . Dann reisen wir auch nicht mit dem Schiff . Und im übrigen hat Familie du Plessis mir aus dem Herzen gesprochen .

  13. S.Bussenius on Oktober 13, 2014 at 12:52 pm

    Das Problem für jeden Hundebesitzer ist, dass ein nicht Hundebesitzer uns versteht. Niemals würde ich auch nur auf die Idee kommen in Urlaub zu fahren ohne Hund. Ich kann nur aus meiner Sicht sprechen, aber unser Hund ist keine SACHE wie es in Deutschland so schön umschrieben wird sondern er ist wie ein Kind von uns und gehört zur Familie. Dieses wird sich nie ändern. Ich suche schon seit mehr als 1 Jahr nach der Möglichkeit wie man mit einem Hund nach Amerika kommen kann. Wir würden ihm so gerne mal den Cental Park in New York zeigen. Wir wissen das es dort zahlreiche Abschnitte gibt wo die Hunde alle frei rumlaufen toben,spielen etc. Ganz toll muss es auch sein wenn dort das Berühmte Volksfest statt findet. „My Dog Loves Central Park Country Fair”. Daher hoffe ich das in den nächsten Jahren irgendwelche Dinge für Hunde gemacht werden. Sei es Fliegen oder mit dem Schiff. Nur mein Hund kommt in keinem Zwinger oder in irgendeinem Laderaum.

  14. Volker Witt on November 9, 2014 at 2:39 am

    Ich habe 2013 und 2014 Transatlantikkreuzfahrten mit Celebrity unternommen und jedesmal bis zu fünf Hunde an Bord vorgefunden. Angeblich als Servicehunde gefühhrt, kamen mir die Besitzer weder gehandicapt noch sonstwie eingeschränkt vor. Anscheinend wird das von Celebrity reativ locker gesehen. Die Hunde durften sogar mit ins Buffetrestaurant und das, obwohl die Amis im Punkt Hygiene sehr pingelig sind. Wo die aren Tiere Ihr Geschäft erledigt haben, konnte ich nicht erfahren. Ich würde meinem Hund eine solche Tortur lieber ersparen.

  15. Franz Neumeier on November 9, 2014 at 9:07 am

    US-Reedereien müssen da relativ großzügig sein, um sich keine Schadensersatz-Klagen einzufangen, weil die Antidiskriminierungegesetze in den USA sehr streng sind. Sprich: Es gibt dort auch so etwas wie „emotional dogs“, wo der Kunde einfach mit Attest nachweist, dass er so an seinem Hund hängt, dass er ohne ihn nicht leben kann. Und nachdem man eigentlich immer einen Psychologen oder Arzt findet, der einem so ein Attest schreibt, würde die Reederei gegen das Gesetz verstoßen, wenn sie dem Passagier bzw. seinem Hund das Boarding verweigern würde.

    Allerdings gibt’s immer häufiger auch Hunde, die z.B. darauf trainiert sind, bei Diabetikern drohenden Unterzucker zu erschnüffeln oder bei bestimmten Herzkrankheiten einen drohenden Herzinfarkt rechtzeitig zu erkennen. Da sieht man dem Passagier auch nichts an, diese Hunde sind aber tatsächlich absolut lebensnotwendig.

  16. edy on Januar 6, 2015 at 5:32 pm

    Wenn ich ein Reeder wäre, würde ich auf allen Schiffen Hunde erlauben,auch in den Kabinen und Restaurants.Hundebesizer lassen sich etwas kosten für ihre Lieblinge,und sind Profitabler als alle Andern.Aber bis Heute ist noch kein Geschäftsmann auf diese clevere Idee gekommen.Esgibt X Tausende die liebend gerne eine Kreuzfahrt machen würden,aber nicht ohne ihren Liebling.

  17. Monika Woods on Februar 8, 2015 at 6:22 pm

    Bin erst seit kurzem Hundebesitzer, war einmal ohne ihr im Urlaub, das fand ich garnicht witzig, mein Partner würde gerne eine Kreuzfahrt mschen, aber ich möchte meinen Hund nicht alleine lassen! Wenn es Möglichkeiten geben würde, wäre ich übr übeglücklich !ich hatte jahrelang eine Katze, da fand ich das auch nicht so schlimm

  18. Franz on Februar 8, 2015 at 6:35 pm

    Ganz ehrlich: Dann ist eine Kreuzfahrt nicht das richtige. Außer vielleicht eine Flusskreuzfahrt. 1AVista hat ein oder zweimal im Jahr eine spezielle Hunde-Kreuzfahrt, da funktioniert das.

  19. Harti on Juni 15, 2015 at 4:07 pm

    Wenn AIDA & Co das Kreuzfahrtsegment weiter ausbauen wollen, wäre hier die Marktlücke. Immer mehr entscheiden sich für den besten Freund des Menschen. Und warum soll man für die schönste Zeit im Jahr das was zusammengehört trennen? Wenn schon Heavy Metal-Kreuzfahrten ausgebucht sind, ist eine viel größere Nachfrage bei Hundekreuzfahrten zu erwarten. Oder müssen wieder einmal die Amerikaner vormachen wie es geht? Am Ende noch ein amerikanisches Hundekreuzfahrtschiff in europäischen Gewässern? Verreisen mit Hund (erst Recht auf See) ist noch ein Entwicklungsthema – zumindest in Deutschland. Das Thema Sicherheit lässt sich aber regeln.

  20. Sandra on November 29, 2016 at 1:32 pm

    Ich fände es auch toll, meinen geliebten Vierbeiner mitnehmen zu dürfen. Allerdings würde ich ihn nicht in einen Käfig sperren. Er ist Teil der Familie und braucht sein Rudel, am liebsten ständig Körperkontakt. Da wäre ein Käfig große Quälerei. Eine Kreuzfahrt speziell für Tierbesitzer fände ich großartig. Leute, die etwas gegen Tiere haben, sind in meinen Augen keine Menschen, die es lohnt um sich zu haben. Da sind mir 100 Hunde zehnmal lieber, als ein solcher Nörgler…und ja, auch mehr wert!

Schreibe einen Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ANZEIGE
ANZEIGE

UNSERE BÜCHER

Buch-Tipp

WERBUNG
Magazin-Cover Welcome Aboard 2017
Welcome Aboard 2017
Das grosse, jährliche Kreuzfahrt-Magazin für alle Schiffs- und Kreuzfahrtfans.
jetzt gleich bestellen ...

Gewinnspiele

Kreuzfahrt gewinnen
statt buchen:

Unsere Liste aktueller Kreuzfahrt-Gewinnspiele

Handy-Klingeltöne

Laden Sie sich Ihr Lieblings-Schiffshorn als Handy-Klingelton herunter - bei uns gratis.