Neubau-Pläne von Sunstone (Bild: Sunstone)

21 neue Expeditions-Kreuzfahrtschiffe bis 2021

Mindestens 21 neue Expeditions-Kreuzfahrtschiffe gehen in den kommenden vier Jahren bis 2021 in Dienst. Der Bau-Boom bei den großen Schiffen nimmt damit auch bei den ganz kleinen Kreuzfahrtschiffen immer mehr Fahrt auf.

ANZEIGE

Zuletzt hatte Hapag-Lloyd Cruises Anfang März den Bau der zwei Expeditionsschiffe „Hanseatic nature“ und „Hanseatic inspiration“ für 2019 angekündigt. Neubauten planen auch Lindblad Expeditions, Australis, Hurtigruten, Scenic, Crystal, Ponant und Oceanwide Expeditions.

Jetzt gab auch Sunstone bekannt, vier neue Expeditionsschiffe zu bauen, die an bestehende und neue Kunden verchartert werden sollen. Für sechs weitere Expeditionsschiffe wurde eine Option vereinbart.

Zur Flotte von Sunstone gehören derzeit zehn kleine Kreuzfahrtschiffe überwiegend im Expeditions-Segment, unter anderem die Sea Spirit (Poseidon Expeditions), Ocean Diamond (Quark Expeditions) und Silver Discoverer (Silversea).

Neubauten in China mit Unterstützung aus Skandinavien

Die neuen Sunstone-Schiffe werden von China Merchants Industry Holdings gebaut, das Schiffsdesign stammt aber vom norwegischen Unternehmen Ulstein Design & Solutions, Kabinen und Innenausstattung kommen vom finnischen Unternehmen Mäkinen. Das Innendesign entwirft das schwedische Designbüro Tillberg.

Das besondere an den geplanten Schiffen ist die für Expeditionskreuzfahrtschiffe bislang noch nie benutzte Bugform eines X-Bow, also eines deutlich negativen und relativ breiten Bugs.

ANZEIGE

Die vier neuen Expeditionsschiffe von Sunstone sollen eine Kapazität von 80 bis 95 Passagiere haben, 104 Meter lang, 18,2 Meter breit werden, einen Tiefgang von nur 5,1 Metern haben und mit der höchsten Eisklasse 1A beziehungsweise PC 6 ausgestattet sein.

Einen genauen Termin für die geplante Indienststellung der Schiffe hat Sunstone noch nicht genannt.

Neubauten bei fast allen Expeditionskreuzfahrt-Anbietern

Fast alle namhaften Anbieter von Expeditions-Kreuzfahrten haben in letzter Zeit Neubauten von Expeditionsschiffen angekündigt, der Markt wächst rasant. Mindestens 20 neue Expeditionsschiffe stehen derzeit in den Auftragsbüchern der Werften. Allein sechs davon kommen bereits 2018. Silversea hat es sogar so eilig, dass sie Silver Cloud in diesem Jahr mit Eisverstärkung ausstattet und zu einem Expeditionsschiff umbaut.

Lindblad Expeditions plant drei neue Schiffe für je 100 Passagiere, von denen das erste (National Geographic Quest) im Juni 2017 in Dienst geht. Australis nimmt die Ventus Australis für 210 Passagiere im Januar 2018 in Betrieb. Hurtigruten hat zwei feste Bauaufträge für 530-Passagiere-Schiffe laufen, von denen die Roald Amundsen im Juli 2018 ihre Jungfernfahrt absolvieren soll. Die Scenic Eclipse mit 228 Passagieren wird das erste Hochseeschiff der bisherigen Flusskreuzfahrt-Reederei Scenic und geht Ende August 2018 in Dienst. Und auch bei der französischen Expeditions-Reederei Ponant gehen 2018 noch zwei der insgesamt vier geplanten, neuen 180-Passagiere-Schiffe in Dienst: Le Lapérouse und Le Champlain.

Zwei Schiffe für je 200 Passagiere plant Crystal. Als erstes wird davon die Crystal Endeavour 2019 in Dienst gehen, die ursprünglich bereits für Ende 2018 angekündigt war. Oceanwide Expeditions nimmt mit der Hondius ebenfalls nach 2019 ein neues 180-Passagiere-Schiff in Betrieb. Außerdem ersetzt Hapag-Lloyd Cruises die Hanseatic 2018 mit einem neuen Expeditionsschiff und nimmt ein weiteres in die Flotte auf: „Hanseatic nature“ und „Hanseatic inspiration“.

Außerdem gibt es – bislang allerdings nur recht vage – Gerüchte, dass auch einer der größten Kreuzfahrt-Konzerne der Welt bald ins Expeditions-Kreuzfahrtgeschäft einsteigen will und dafür Neubauten plant.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.