Bergen

Bergen will Zahl der Kreuzfahrtschiffe reduzieren

Die norwegische Stadt Bergen will die Zahl der maximal täglich zugelassenen Kreuzfahrtschiffe im Hafen auf drei und die Passagierzahl auf zusammengenommen 8.000 Passagieren reduzieren. Weitere Ziele sind die Nutzung von Landstrom, Hafengebühren abhängig von der Umweltbelastung durch das jeweilige Schiff und eine Beschränkung auf „Zero Emission“-Schiffe im Hafen von Bergen.

ANZEIGE

Der Stadtrat von Bergen hat in einem Beschluss vom 24. Oktober 2018 die Stadtregierung damit beauftragt, gesetzgeberische Wege zu finden, die hoch gesteckten Ziele umzusetzen und für die Beschränkung auf 8.000 Passagiere pro Tag in den Dialog mit den Kreuzfahrt-Reedereien einzutreten. Im ersten Schritt soll nun also eine Evaluation stattfinden, wie die Ziele erreicht werden können.

Grundsätzliches Ziel des Stadtrats von Bergen ist es, die Belastung der lokalen Bevölkerung durch die Kreuzfahrt zu reduzieren und zugleich die touristische Attraktivität von Bergen als Kreuzfahrt-Hafen zu erhalten und vor negativen Effekten des Overtourism zu schützen. Im Fokus stehen sowohl Umwelt-Aspekte als auch die Verkehrsbelastung beispielsweise durch Ausflugs- und Shuttle-Busse, aber auch eine Verlagerung der Schiffe an Piers, wo sie weniger Sichtbehinderungen für die Anwohner verursachen.

Konkret schlägt der Stadtrat beispielsweise vor, die Hafen- und Liegegebühren abhängig von der Umweltbelastung durch die Schiffe zu staffeln und damit zu erreichen, dass umweltfreundliche Kreuzfahrtschiffe bevorzugt werden. Außerdem soll bis 2026 der gleiche Status wie bereits für die norwegischen Fjorde im Unesco-Weltnaturerbe, insbesondere der Geirangerfjords, erreicht werden, wo bald nur noch Schiffe fahren dürfen, die keinerlei Schadstoffe mehr ausstoßen.

Von der Kreuzfahrt abhängige Unternehmen in Bergen haben bereits Protest angemeldet. Der sozialistischen Partei im Bergener Stadtrat geht der angestrebte Limitierung dagegen noch nicht weit genug. Sie fordert sogar eine Begrenzung auf zwei Schiffe mit zusammen maximal 5.000 Passagieren.

Wann konkrete Beschränkungen für die Kreuzfahrt im Hafen von Bergen in Kraft treten können, ist derzeit noch offen.

Ähnliche Diskussionen gibt es inzwischen in vielen Kreuzfahrt-Hafenstädten, beispielsweise in der norwegischen Hauptstadt Oslo, wo das Wachstum an Kreuzfahrt-Touristen allerdings seit einiger Zeit stagniert, unter anderem wegen vergleichsweise hoher Hafengebühren. Im Mittelmeer hatte kürzlich Dobrovnik nach jahrelangem Zögern eine deutliche Beschränkung der Kreuzfahrtschiffe und Passagiere beschlossen, die gleichzeitig an einem Tag akzeptiert werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.