Carnival: Mehr Room-Service gegen Gebühr

Carnival Cruise Line weitet den Room-Service auf seinen Kreuzfahrtschiffen aus – allerdings nicht kostenlos, sondern gegen Gebühr. Der Grundservice wie beispielsweise Continental Breakfast bleibt aber kostenfrei.

ANZEIGE

Wer sein Frühstück oder einen Snack zwischendurch gemütlich in der eigenen Kabine oder am Balkon genießen will, bestellt per Telefon beim Room Service. Gegen ein kleines Trinkgeld liefert ein Kellner das Essen dann direkt in die Kabine. Einige Kreuzfahrt-Reedereien, darunter nun auch Carnival Cruise Line, erweitern den Room Service nun und liefern auch etwas aufwändigere Gerichte – allerdings nur gegen Aufpreis.

Shrimps, Quesadillas, Pizza oder Chicken Wings stehen künftig zusätzlich auf der Speisekarte für den Room Service bei Carnival Cruise Lines. Diese Gerichte kosten laut USA today bis zu sechs Dollar. Auf drei Schiffen hatte Carnival den neuen Service bereits seit April 2015 getestet, jetzt gilt das Angebot flottenweit.

Wie bisher soll der Kabinenservice für einfachere Gerichte und Snacks wie beispielsweise ein einfaches Frühstück und Sandwiches kostenfrei bleiben.

Carnival Cruise Line folgt damit dem Konkurrenten Norwegian Cruise Line, der ebenfalls aufwändigere Gerichte gegen Aufpreis in die Kabine liefert. Norwegian verlangt einen pauschalen Aufpreis von 7,95 Dollar, Pizza wird für 5 Dollar überall am Schiff geliefert, inklusive der Kabinen. Auch bei Norwegian sind einige Basis-Gerichte im Kabinenservice gratis.

Und auch Royal Caribbean International hat bei den neuen Schiffen Anthem of the Seas und Quantum of the Seas eine erweiterte Room-Service-Karte eingeführt, bei der ein Aufpreis für manche Gerichte verlangt wir.

3 Kommentare zu “Carnival: Mehr Room-Service gegen Gebühr

  1. „gegen ein kleines trinkgeld liefert der kellner auf die kabine“? Wie ist das gemeint? Trinkgeld zahlt man ja bei carnival ohnehin mittels verpflichtender trinkgeldregelung, oder? Warum zahlt man dann hier erneut?
    Ich finde die trinkgeldregelung bei reedereien ok … Zumindest soll die Staff nicht büßen, wenn die reederei mit solchen mitteln arbeitet. ABER: Beim roomservice wieder zur trinkgeldkassa gebeten zu werden, ist wohl inakzeptabel und überspannt den bogen dann doch, oder?

  2. Nein, es gibt weder eine Empfehlung noch gar eine „Pflicht“ zu Trinkgeld für den Roomservice, aber es ist eigentlich allgemein üblich, dass man fem Kellner, der einem das Essen aufs Zimmer bringt, einen Dollar oder zwei in die Hand drückt; vollkommen freiwillig. Nur das ist mit der Formulierung gemeint.

  3. Danke franz für die info. Jetzt weiss ich, wie es gemeint ist. Dass trinkgeld für zusatzdienste in der hotelerie üblich sind, weiss ich natürlich. Da man bei schiffen aber ohnehin – im gegensatz zu anderen touristischen anbietern – täglich eine nicht unbeträchtliche summe an trinkgeld bezahlt, würde ich es beim room service auf einem schiff nicht ganz so sehen. Aber das ist sicher ermessenssache! Und wie gesagt: Die staff darf nicht für dumme angewohnheiten von reedereien bestraft werden und verdient sich sein trinkgeld durchaus. Beu TUI und AIDA würde ich hingegen auch beim room service zusätzliches trinkgeld geben …

    Schönen abend und alles liebe!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.