Schiffsemissionen

Klimakompensation: CO2-Ausstoß von Kreuzfahrtschiffen berechnen

Wie viel CO2-Ausstoß eine Kreuzfahrt verursacht, lässt sich am einfachsten mit einem Klimarechner ermitteln – und gegebenenfalls auch direkt per Ausgleichszahlung kompensieren. Nachdem Atmosfair den Kreuzfahrtschiff-Klimarechner eingestellt hat, ist My Climate derzeit der einzige Anbieter.

Kompensation ist ein schwieriges Thema, denn es macht CO2-Ausstoß nicht ungeschehen. Anders als der gern zitierte, mittelalterliche Ablasshandel der katholischen Kirche verhindert die Kompensation im Idealfall aber an anderer Stelle die Entstehung von CO2 gleicher Menge. Wie gut das funktioniert, hängt von der Qualität des jeweiligen Projektes ab – und da muss man im Wesentlichen den Organisationen wie Atmosfair oder My Climate vertrauen.

Der derzeitige Klimarechner von My Climate berücksichtigt Kabinengröße, Bettenzahl in der Kabine, Kreuzfahrtdauer und Anzahl der Seetage und ermittelt daraus die anteilige Menge an CO2-Ausstoß. Dieser Wert wird dann in eine Kompensationszahlung umgerechnet.

Bei einer siebentägigen Kreuzfahrt in einer Standardkabine, belegt mit zwei Personen auf einem Schiff mit mehr als 3.000 Passagieren ergibt diese Rechnung beispielsweise einen CO2-Ausstoß von 1.300 Kilogramm pro Person, was My Climate in einen Betrag von 29 Euro umrechnet. Per Spendenbescheiningung von My Climate ist das dann sogar steuerlich absetzbar.

Intransparente Berechnungswege für die CO2-Menge

Atmosfair hatte bei seinem früheren Klimarechner für eine ähnliche Kreuzfahrt einen CO2-Wert von 3.300 Kilogramm und eine Kompensationszahlung von 69 Euro errechnet. Wie diese Werte jeweils zustande kommen, ist nicht sonderlich transparent. Insbesondere unterscheiden sich die errechneten CO2-Werte erheblich von den Durchschnittswerten, die Reedereien wie AIDA oder TUI Cruises in ihren Umweltberichten nennen – mehr dazu weiter unten.

Unberücksichtigt bleibt bei den Berechnungen des aktuellen Klimarechners von My Climate besonders aber das Alter des Schiffs, das typischerweise einen erheblichen Einfluss auf den Treibstoffverbrauch und damit auf den CO2-Ausstoß hat. Ebenfalls ganz entscheidend – zugegebenermaßen in einem Werkzeug wie einem Klimarechner auf einer Website kaum einzurechnen – ist die tatsächlich gefahrene Distanz auf der jeweiligen Kreuzfahrt-Route. Denn zu Hafenliegezeiten ist der Verbrauch wesentlich niedriger als auf See und dort wiederum stark abhängig von der gefahrenen Geschwindigkeit.

Atmosfair aus der Kompensation für Kreuzfahrten ausgestiegen

Atmosfair bietet seinen Kompensationsrecher für Kreuzfahrten indes nicht mehr an. Als Grund gibt Atmosfair an, dass man seine Einschätzung geändert habe. Früher hatte die Organisation unter anderem Kooperationen mit Hapag-Lloyd Cruises und AIDA.

Die Organisation teilt uns auf Anfrage mit: „Die Klimaschutzinitiativen der Kreuzfahrtbranche erscheinen uns in Anspruch und Geschwindigkeit als deutlich zu wenig für die Pariser Klimaziele. Deswegen haben wir unsere Einschätzung geändert. Beispielsweise wird synthetisch erzeugtes und damit klimaneutrales LNG als Treibstoff noch nicht aufgegriffen. Bei dem unzureichenden Eigenbeitrag der Branche würde die CO2-Kompensation das falsche Signal senden.“

Journalisten-Kollege und Kreuzfahrt-Analyst Thomas Illes sieht übrigens in einem lesenswerten Interview für das Schweizer Portal Travelnews mit dem Titel „Die Cruise Industrie verhielt sich zu zögerlich“ ebenfalls Defizite. Er stellt aber auch heraus, dass die Kreuzfahrtindustrie immer wieder wichtige Beiträge für das Vorankommen des Umweltschutzes in der Schifffahrt insgesamt geleistet habe, das aber zu wenig kommuniziere und zugleich Dinge verspreche, die nicht haltbar seien und vorhandene Probleme verschweige.

CO2-Ausstoß einer Kreuzfahrt selbst berechnen

Je nach Reederei ist es aber auch nicht schwierig, den ungefähren CO2-Ausstoß einer Kreuzfahrt selbst zu ermitteln und den entsprechenden CO2-Wert dann bei Atmosfair oder My Climate direkt zu kompensieren oder den Betrag anderweitig an Klimaprojekte zu spenden.

AIDA weist den durchschnittlichen CO2-Ausstoß pro Passagier und Tag in seinem Umweltbericht „AIDA cares“ aus. Für 2018 waren das 59,8 Kilogramm pro Passagier und Tag für direkte CO2-Emissionen an Bord.

TUI Cruises weist die CO2-Werte ebenfalls im Umweltbericht auf. Dort kommt man auf nahezu denselben Wert für 2018, nämlich 58,22 Kilogramm pro Passagier und Tag.

Zum Vergleich: Ein Diesel-PKW stößt pro verbranntem Liter Treibstoff 2,65 Kilogramm CO2 aus, bei Benzin-Motoren sind es 2,37 Kilogramm (Quelle: Dekra).

Die Werte aus den Umweltberichten auf einzelne Schiffe oder Reisen herunterzubrechen, ist dagegen kaum möglich, weil die nötigen Daten dafür fehlen. Als Faustregeln helfen: Je größer und jünger das Schiff, desto geringer sind die Emissionswerte, weil der Treibstoffverbrauch dieser Schiffe pro Passagier teils deutlich niedriger ist. Und auch die Fahrt-Route hat großen Einfluss auf den CO2-Ausstoß: Je größer die zurückgelegte Fahrstrecke und je höher die Geschwindigkeit des Schiffs, desto höher ist auch der CO2-Ausstoß.

Eine weitere Variante ist die Buchung bei einem Reisebüro, das sich um die CO2-Kompensation kümmert. Start-up Meravando wirbt aktuell damit, die CO2-Kompensation für seine Kunden sogar komplett zu übernehmen.

Reedereien gehen unterschiedliche Wege

Die beiden größten, deutschen Reedereien gehen bei der Klimakompensation unterschiedliche Wege. Während TUI Cruises seien Kunden die Dienste von My Climate empfiehlt, hat AIDA die 2015 vereinbarte Kooperation mit Atmosfair 2018 beendet. Viel zu wenige Kunden seien bereit gewesen, freiwillig den CO2-ihrer Kreuzfahrten zu kompensieren. Daher, so ein AIDA-Sprecher, investiere man jetzt lieber direkt in Technologien, die den CO2-Ausstoß der Schiffe langfristig deutlich reduzieren können.

Anmerkung*: Das im Beitrag erwähnte Meravando.de ist zum Zeitpunkt des Erscheinens dieses Beitrags per Mitgliedschaft via Steady Sponsor des cruisetricks.de-Kreuzfahrt-Podcasts. Die Erwähnung in diesem Beitrag erfolgt vollkommen unabhängig davon und wäre, weil zur Thematik gehörend, auch ohne das Sponsoring erfolgt.
X

Hinweise zur redaktionellen Unabhängigkeit und zu Werbung

Das im Beitrag erwähnte Meravando.de ist zum Zeitpunkt des Erscheinens dieses Beitrags per Mitgliedschaft via Steady Sponsor des cruisetricks.de-Kreuzfahrt-Podcasts. Die Erwähnung in diesem Beitrag erfolgt vollkommen unabhängig davon und wäre, weil zur Thematik gehörend, auch ohne das Sponsoring erfolgt.

In unserer unabhängigen, journalistischen Berichterstattung lassen wir uns durch Einladungen, Produkt-Links, Sponsoring oder Ähnliches nicht beeinflussen.

Auch bei explizit als Werbung gekennzeichneten Beiträgen achten wir auf korrekte Fakten und Fairness gegenüber unseren Lesern.

Mehr Infos und Erläuterungen zu diesem Thema finden Sie im Beitrag "Transparent und ehrlich".

Der Text kann sogenannte Affiliate-Links - also Werbe-Links - enthalten, die wir deutlich mit dem -Symbol als ANZEIGE kennzeichnen.

3 Kommentare

Danke für gute Arbeit!

Wir lassen uns weder zu Kreuzfahrt-Bashing drängen, noch reden wir Unternehmen nach dem Mund. Das ist oft ein unbequemer und steiniger Weg, verlangt fundierte Recherche und verzichtet auf populistische Schlagzeilen.
Wir möchten Sie auch nicht mit vielen Werbe-Bannern nerven. Deshalb bitten wir Sie um eine freiwillige Unterstützung. Wenn Sie finden, dass wir gute Arbeit leisten oder wenn Sie konkret von Cruisetricks.de profitieren, fördern Sie uns bitte regelmäßig (ab 1 Euro monatlich) via oder unterstützen Sie uns einmalig via oder LATERPAY jetzt mit 1 € unterstützen, später zahlen.

3 Kommentare zu “Klimakompensation: CO2-Ausstoß von Kreuzfahrtschiffen berechnen

  1. Die Gegenrechnung wird nie wirklich aufgemacht: Während der Kreuzfahrt verbrauche ich an anderer Stelle keine Energie. Ich heize nicht, ich koche nicht, ich verbrauche kein Warmwasser. Ich fahre kein Auto. Das sollte man ehrlicher Weise auch berücksichtigen.

  2. Vollkommen richtig. Das Thema ist sehr komplex. Und zu jedem Argument könnte einen auch wieder ein Gegenargument einfallen, je nach Sichtweise. Wenn beispielsweise versucht, eine Kreuzfahrt mit einem Urlaub an Land zu vergleichen, würde der Nicht-Verbrauch zu Hause wiederum nicht zu Buche schlagen. Der Knackpunkt bei dem ganzen Thema Klimaschutz ist. Es bringt nichts, irgend etwas gegeneinander aufzurechnen. Das einzige Ziel, das wirklich relevant ist, lautet: Weniger (am besten gar kein) zusätzliche CO2 mehr ausstoßen. Aber das ist leider ein sehr langsamer, gesellschaftlicher Prozess, bis auch nur das Bewußtsein dafür reift …

  3. Eine Gegenrechnung ist zumindest nicht sinnvoll für irgendeinen Nichtverbrauch. Gegenrechnungen vergleichen Verbräuche für unterschiedliche Szenarien. Man kann also eine Reise mit einem Zuhausebleiben vergleichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.