MSC Seaview in Genua

Neues und Besonderes auf der MSC Seaview

Als zweites Kreuzfahrtschiff der Seaside-Klasse ist im Juni 2018 die MSC Seaview in Dienst gegangen – nur gut ein halbes Jahr nach ihrem Schwesterschiff MSC Seaside. Wir waren zur Taufe in Genua an Bord, haben nach Besonderheiten und Neuerungen gesucht und eine umfassende Bildergalerie erstellt.

ANZEIGE

In diesem Beitrag konzentrieren wir uns auf die Neuerungen und Beobachtungen speziell auf der MSC Seaview. Auf unserem Schwester-Blog Cruisediary.de finden Sie eine detaillierte Schiffsbeschreibung der MSC Seaview, Deck für Deck.

Die großen Neuerungen der Seaside-Klasse haben wir bereits ausführlich bei Indienststellung der MSC Seaside beschrieben: Das ungewöhnliche Heck-Design mit Pool recht nahe am Meer, hoch darüber die spektakuläre „Bridge of Sighs“ mit Glasboden, das breite Promenadendeck, ein neues Buffet-Restaurant auf Deck 8, der Abenteuer-Wasserpark, die 105 Meter lange Zip-Line über dem Pool-Deck, exzellente, wenn auch nicht ganz günstige Spezialitäten-Restaurants, ein neu gestalteter Yacht Club auf zwei Ebenen und viele weitere, neue Details.

Ausführliches dazu finden Sie auch in unserem Reisebericht „Mit der MSC Seaside in die Karibik“, ebenso gibt’s dort interaktive 360-Grad-Bilder der MSC Seaside.

Unterschiede im Design

Optisch auffällig ist das veränderte Farbschema. Auf der MSC Seaside ist der vorherrschender Farbton ein ins Bordeaux gehende Rot, das sich nicht nur in den Kabinen, im Atrium oder der Top Sail Lounge des MSC Yacht Clubs findet. Auf der MSC Seaview herrscht dagegen ein gedecktes Moosgrün vor.

Insgesamt wirkt das Design etwas dunkler und kehrt an vielen Stellen zu dem für viele MSC-Kreuzfahrtschiffe typischen Marmor-/Stein-Chrome-Look zurück. Auf der MSC Seaside trifft man das im Wesentlichen nur rund um „The Plaza“ an.

Hauptrestaurant "Silver Dolphin"
Hauptrestaurant „Silver Dolphin“

Auf der MSC Seaview fällt dieser Style ganz besonders im Hauptrestaurant Silver Dolphin auf, aber in Varianten beispielsweise auch in der Sports Bar.

Sports Bar
Sports Bar

„L’Atelier Bistrot“ neu strukturiert

Trotz schönem Konzept bleibt das französische Bistro „Bistrot La Bohème“ auf der MSC Seaside von den Passagieren eher unbeachtet. Auf der MSC Seaview hat die Reederei daher nicht nur den Namen sondern auch einiges mehr verändert, um diesem Bereich auf Deck 8 auf der obersten der vier Ebenen des Atriums mehr Aufmerksamkeit zu verschaffen.

Bistro L'Atelier
Bistro L’Atelier

Das neue L‘Atelier Bistrot ist deutlich heller und mit Rottönen einladender gestaltet. Die Restaurant-Tische des Bistros stehen jetzt nur noch in der Nähe der Bar, sodass auch deutlicher wird, dass es sich hier überhaupt um ein Restaurant handelt. Der gegenüberliegende Bereich hat bequeme Sofas und Sessel, die auch tagsüber zum Verweilen einladen.

Sitzgruppen statt Bistro-Tische
Sitzgruppen statt Bistro-Tische

Starkoch-Kooperation fürs Seafood-Restaurant

Für das Seafood Restaurant „Ocean Cay“ hat sich MSC den spanischen 2-Sterne-Koch Ramon Freixa als Kooperationspartner geholt. Auf der Speisekarte stehen zahlreiche neue Gerichte, die teils auch das Mittelmeer als Fahrtgebiet der MSC Seaview widerspiegeln.

2-Sterne-Koch Ramon Freixa bei der Präsentation seines Konzepts
2-Sterne-Koch Ramon Freixa bei der Präsentation seines Konzepts

So gibt es beispielsweise Oktopus statt Conch Fritters. Statt Austern klassisch stehen die mutmaßlich deutlich kreativeren „Traveling Oysters“ mit „flavours inspired by travels around the world“ auf der Karte des „Ocean Cay“.

Ocean Cay
Ocean Cay

Venchi Chocolate Bar ohne Schokoladen-Kaskade

Detail-Änderungen gibt es auch an der Venchi Chocolate Bar: Die kleine Sitz-Theke mit Blick auf die benachbarte Bühne ist einem Verkaufsregal gewichen. Der Sitzbereich für die Schoko- und Kaffee-Bar konzentriert sich auf der MSC Seaview auf den ruhigeren Bereich seitlich der Theke.

Venchi Chocolate Bar
Venchi Chocolate Bar

Vor allem aber sucht man die Schokoladenwand vergeblich. Offenbar hat diese großflächige Variante eines Schokobrunnens zu viele Probleme bereitet. Auf unserer Reise mit der MSC Seaside im Februar 2018 war diese Kaskade aus flüssiger Schokolade jedenfalls auch schon nicht in Betrieb.

Kleine Änderungen auf den Pooldecks

Am Hauptpool, dem „Panorama Pool“, wurde der Whirlpool nach Backbord verlegt, der auf der MSC Seaside mittig zwischen Bar und Pool liegt.

Kunst am Panorama-Pool
Kunst am Panorama-Pool
ANZEIGE

Die Kunstinstallationen in Form von Schwimmer-Statuen sind vom hinteren, unteren Pool (auf der MSC Seaside „South Beach Pool) – in anderem Design – nach oben an den Hauptpool gewandert. Am Sunset Beach Pool der MSC Seaview tummeln sich dafür jetzt Seehunde.

Im MSC Yacht Club

Kleine Veränderungen auch im Suiten-Bereich, dem MSC Yacht Club. Der Concierge-Tresen beispielsweise ist hier deutlich puristischer gestaltet.

Grün statt Weinrot: neue Farbgestaltung in der Top Sail Lounge
Grün statt Weinrot: neue Farbgestaltung in der Top Sail Lounge

Am Pooldeck des Yacht Clubs hat der Pool eine etwas andere Form und die hinter dem Pool liegende Liegefläche wurde durch einen Wasserbereich mit Einstieg in den Pool unterbrochen, sodass es hier nur noch einen Durchgang auf der anderen Seite zwischen Pool und Buffet gibt, das den Poolbereich noch etwas ruhiger machen dürfte.

Pool und Sonnendeck im Yacht Club
Pool und Sonnendeck im Yacht Club

Show und Entertainment

Neu ist zudem das Showprogramm auf der MSC Seaview. Insgesamt sieben neue Produktionen wurden für dieses Schiff entworfen. Selbst sehen konnten wir während unseres kurzen Aufenthalts an Bord lediglich die Show „Fantasia“ mit aktuellen Hits aus den neusten Blockbustern und beeindruckender Akrobatik sowie farbenfrohen Kostümen.

Odeon Theatre - Show "Fantasia"
Odeon Theatre – Show „Fantasia“

„Simply the Best“ ist eine Hommage an Tina Turner, „Eclipse“ eine Hommage an Pink Floyd. Bei „Bizarre“ steht die Akrobatik im Vordergrund ergänzt durch Gesang mit einem französischen Flair. Bei „Animalia“ dreht sich alles um Tiere. „Illusion“ widmet sich dem Flamenco mit einem modernen Einschlag. Bei „Emozioni“ handelt es sich um eine elegante Darbietung populärer italienischer Musik.

MSC Seaview fürs Mittelmeer

Nachdem MSC das erste Schiff der neuen Seaview-Schiffsklasse im vergangenen Jahr direkt nach Miami und in die Karibik geschickt hatte, bekommt mit der MSC Seaview jetzt auch Europa eines der neuen Schiffe.

Wie sehr sich die beiden Schiffe beim Essen und Service ähneln, werden die kommenden Wochen und Monate zeigen, wenn die MSC Seaview im Mittelmeer unterwegs ist und sich dort alles eingespielt hat. Unterschiede sind durchaus zu erwarten, denn für die MSC Seaside hat MSC viel Aufwand getrieben, um sich – auch mit den Erfahrungen von der MSC Divina – dem amerikanischen Markt anzupassen.

MSC Seaview in Genua
MSC Seaview in Genua

Die MSC Seaview fährt im Sommer und Herbst 2018 und im Sommer 2019 im westlichen Mittelmeer mit Abfahrten in Barcelona und Genua sowie 2018 in Marseille beziehungsweise 2019 in Civitavecchia. Ende November 2018 bis März 2019 verbringt die MSC Seaview in Brasilien mit Basishafen in Santos.

1 Kommentar zu “Neues und Besonderes auf der MSC Seaview

  1. Also selbstverständlich freue ich mich am 7.Okt auf den Yachtclub auf der Seaview. Aber dieses Moosgrün finde ich schrecklich, ja grauenhaft. Das rot auf der Seaside dagegen stralt ungemein Eleganz aus. Die stimmigste Innenansicht hat für mich zur Zeit die neue Meinschiff 1.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.