Ponant Icebreaker (Bild: Stirling Design International)

Ponant baut Eisbrecher für Extrem-Kreuzfahrten

Die französische Expeditions-Kreuzfahrtreederei Ponant lässt einen Luxus-Eisbrecher für Kreuzfahrten in extreme Regionen bauen, der mit LNG- und Elektroantrieb ausgerüstet sein soll. Im Frühsommer 2021 soll das Schiff in Dienst gestellt werden. Der Projektname für das Schiff lautet „Ponant Icebreaker“.

ANZEIGE

Update Juli 2018: Das Schiff wird den Namen „Le Commandant Charcot“ tragen, benannt nach einem französischen Polarforscher und Leiter von zwei französischen Antarktis-Expedition in den Jahren 1904 bis 1907 und 1908 bis 1910.

Ausgerüstet mit Dual-Fuel-Motoren soll das neue Ponant-Expeditions-Kreuzfahrtschiff mit umwelfreundlichem LNG als Treibstoff fahren können. Zusätzlich wird das Schiff Akkus an Bord haben, um kürzere Strecken komplett emissionsfrei mit Elektroantrieb zu überwinden. Gebaut wird das Schiff bei Vard. Laut Vards Mehrheitseigner Fincantieri hat der Auftrag einen Wett von rund 270 Millionen Euro.

Geplant ist der Expeditions-Eisbrecher mit 135 Kabinen für bis zu 270 Passagiere, einer Länge von 150 Metern bei 10 Metern Tiefgang und einer Tonnage von BRZ 30.000. Für Mobilität in den Expeditionsgebieten sollen neben 16 Zodiacs auch zwei Helikopter an Bord sorgen.

Das Ponant-Schiff soll einen Rumpf bekommen, der Polarklasse 2 entspricht und damit in Vorwärtsfahrt mit mittlerem, mehrjährigem Treibeis zurechtkommt. Bei Rückwärtsfahrt jedoch wird das Schiff auch mit extremen Eis-Situationen umgehen können und soll durch bis zu 2,5 Meter dickes, mehrjähriges Packeis fahren können. Genutzt wird dafür eine von Aker entwickelte Technik nach dem Double Action Principle (Aker Arctic DAS).

Ponant Icebreaker (Bild: Stirling Design International)
Ponant Icebreaker (Bild: Stirling Design International)

Als mögliche Fahrtziele für den Ponant Icebreaker nennt Ponant unter anderem die Kaiserpinguine im Packeis der Antarktis, Winter-Kreuzfahrten zu den Inuit in Grönland und Reisen zum geographischen Nordpol. Zu Letzterem können Kreuzfahrtpassagiere bislang nur mit dem Atom-Eisbrecher „50 Years of Victory“ von Poseidon Expeditions vordringen.

Neu in der Expeditionskreuzfahrt wird mit dem Eisbrecher „Le Commandant Charcot“ ein Schiff mit LNG-Antrieb sein. Mit Hybrid-Technik zum emissionsfreien Fahren mit Elektroenergie gehen 2018 und 2019 bereits bei Hurtigruten zwei Neubauten in Dienst, wo bislang von Fahrtzeiten von etwa eine halben Stunde mit Elektroantrieb gesprochen wird. Allerdings schreitet die Entwicklung hier rasch voran, sodass man bei Hurtigruten schon für das 2019 geplante Schiff mit einer höheren Akkuleistung rechnet. Für Ponant könnte das bei Indienststellung 2021 noch einmal eine deutlich längere Laufzeit im elektrischen Antriebsmodus bedeuten. Genauere Angaben gibt es dazu bislang aber nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.