Brian Abel, Vice President of Food and Beverage Operations, erklärt das Dynamic-Dining-Konzept

Modernes Dynamic Dining statt traditionelles Hauptrestaurant

Eine Trendwende läutet für Royal Caribbean aber das Restaurant-Konzept der Quantum of the Seas ein. Das große Schlagwort lautet „Dynamic Dining“. Bislang hatten die Passagiere auf allen RCI-Schiffen einen festen Tisch im Hauptrestaurant mit einer festen Essenszeit jeden Abend und mit ihren Stammkellnern, die sie die gesamte Kreuzfahrt hindurch betreuten. Wer aus diesem Schema ausbrechen will, wählt die „My Time Dining“-Option, bei der man zu beliebigen Zeiten zum Dinner erscheinen kann.

Auf der Quantum of the Seas – und bald auch auf den Schiffen der Oasis Class und mittelfristig sogar auf allen RCI-Schiffen – wird das große Hauptrestaurant abgeschafft, stattdessen gibt es eine Vielzahl kleinerer Restaurants mit verschiedenen Stil- und Geschmacksrichtungen.

Und noch eine Neuerung gibt es in den Restaurants: Die Passagiere werden nur noch von einem einzigen Kellner bedient – Hilfskellner und Barkellner gibt es in den Bedienrestaurants nicht mehr. Das Konzept funktioniert, weil die Kellner elektronische Unterstützung haben. Bestellungen werden über einen kleinen Tablet PC aufgenommen, der die Bestellungen per WLAN direkt in die Küche schickt und dem Kellner viel Laufarbeit erspart.

Das elektronische System soll aber darüber hinaus auch dazu dienen, den Service individueller zu machen: Die Kellner speichern hier für jeden Gast Sonderwünsche, Bedürfnisse und Vorlieben, sodass ein anderer Kellner am nächsten Tag in einem anderen Restaurant trotzdem schon weiß, dass ein Gast beispielsweise glutenfreie Speisen wünscht oder immer einen Eistee bestellt und zum Nachtisch Kaffee mit Milch ohne Zucker bevorzugt.

Planen und reservieren schon vor der Kreuzfahrt online

Restaurant "Chic"
Restaurant „Chic“

Die Speisekarten sind beim Dynamic Dining in den einzelnen Restaurants etwas umfangreicher als im bisherigen Hauptrestaurant, wechseln aber bei normalen 7-Nächte-Kreuzfahrten nicht mehr. Der Passagier bekommt also mehr Auswahl, mehr Vielfalt, muss sich im Gegenzug aber – idealerweise schon vor der Reise – Gedanken darüber machen, an welchem Abend er zu welcher Zeit in welchem Restaurant speisen will. Da auch das Entertainment-Konzept wie schon bei der Oasis Class dezentral ist und nicht mehr täglich wechselnden, großen Shows im Theater beruht, ist bei der Planung auch das zu berücksichtigen. Ein halbwegs intelligentes Buchungssystem unterstützt einen bei der Vermeidung von Termin-Überschneidungen – das geht allerdings nur so lange gut, als die Entertainment-Programmpunkte nicht nachträglich auf andere Tage oder Zeiten verschoben werden, was durchaus vorkommt.

American Icon Grill
American Icon Grill

Erstaunlich viele Passagiere machen zumindest einen Teil ihrer Restaurant-Reservierungen übrigens bereits vor der Kreuzfahrt via Internet: Laut Royal Caribbean haben rund 80 Prozent der Passagiere bereits vor ihrer Reise mit der Quantum of the Seas zumindest einige Restaurantreservierungen erledigt. Ob das ein Zeichen für die Begeisterung für das neue System ist oder die pure Notwendigkeit, um tatsächlich zur gewünschten Zeit im bevorzugten Restaurant etwas zu Essen zu bekommen, lässt sich aus dieser Zahl allerdings nicht ableiten. Jedenfalls verteilen sich demnach die Reservierungen sehr gleichmäßig auf alle Restaurants, sodass Engpässe laut Royal Caribbean nicht zu befürchten seien.

Dynamic-Dining-Restaurants der Quantum of the Seas

Suiten-Restaurant "Coastal Kitchen"
Suiten-Restaurant „Coastal Kitchen“

Auf der Quantum of the Seas gibt es vier Kern-Restaurants für das Dynamic Dining, für Suiten-Passagiere fünf im Reisepreis inkludierte Restaurants zur Auswahl: das elegante „The Grande“ mit formeller Kleiderordnung (zumindest Sakko wird verlangt, Krawatte ist aber nicht nötig), das asiatische „Silk“, das moderne „Chic“ und den von Spezialitäten aus ganz Amerika geprägten „American Icon Grill“. Für die Suiten-Gäste (offiziell ab Grand Suite, derzeit aber auch Junior Suite) gibt es zusätzlich das „Coastal Kitchen“ mit tendenziell leichterer, mediterran-kalifornischer Küche.

Aussenbereich des Windjammer
Aussenbereich des Windjammer

Hinzu kommt wie auf allen Schiffen das Buffet-Restaurant Windjammer – auf der Quantum of the Seas auch mit einem überdachten Außenbereich am Heck. Und zahlreiche Spezialitätenrestaurants gegen Aufpreis. Insgesamt gibt es auf der Quantum of the Seas 32 verschiedene Lokalitäten und Gelegenheiten, an etwas Essbares zu kommen.

Neues bei den Restaurants und Spezialitäten-Restaurants

Jamie's Italian
Jamie’s Italian

Zu den Restaurant-Neuheiten zählen vor allem das erste „Jamie’s Italian“-Restaurant des britischen Starkochs Jamie Oliver auf einem Kreuzfahrtschiff. Dafür hat Jamie Oliver acht Köche in seinen Restaurants an Land trainiert, um das Konzept seiner Restaurants mit bodenständiger, aber leckerer italienischer Küche möglichst originalgetreu an Bord der Quantum of the Seas umzusetzen.

Wir konnten auf der Vorabfahrt ein wenig probieren – eine Vorspeisenplatte und eines der Parade-Gerichte von Jamie’s Italian, die Porcetta. Beides schmeckte exzellent. Als Restaurant bei Royal Carribbean ist Jamie’s Italian eine Bereicherung, auch wenn es dafür den ebenfalls sehr feinen Italiener „Giovanni’s Table“ auf der Quantum of the Seas nicht gibt. (Jamie’s Italian: Zuzahlung Lunch 15 Dollar, Dinner 30 Dollar) (Update: war zu Beginn 25 Dollar).

Nebenbei bedient die Küche des Jamie’s Italian übrigens auch die Wein- und Tapas-Bar Vintages nebenan mit einer italienisch inspirierten Variante von Tapas (a la carte, je ab 3 Dollar).

Wonderland
Wonderland

Ganz neu bei Royal Caribbean ist das „Wonderland“, das entfernt an das Qsine von Celebrity Cruises erinnert. Hier gibt es in einem märchenhaft gestalteten „Alice in Wonderland“-Ambiente ungewöhnliche und ausgefallene Gerichte, die alle Sinne und Geschmacksnerven anregen und überraschen sollen (Zuzahlung: 45 Dollar).

Devinly Decadence
Devinly Decadence

Ebenfalls neu ist Devinly Decadence. Dieses Restaurant ist dem Solarium angegliedert hat ein ganz ähnliches Konzept wie das Solarium Bistro der Oasis Class: Leichte, kalorienarme Küche. Die einzelnen Gerichte bleiben allesamt unter 500 Kalorien, die Desserts unter 150 Kalorien – was sich je nach Zahl der bestellten Gänge natürlich aufsummiert. Das Konzept für Devinly Decadence stammt von Devin Alexander, einer in den USA bekannten TV-Köchin, die schon seit 2006 auch die Fernsehshow The Biggest Looser in den USA maßgeblich mitgestaltet (Update: anfänglich als Spezialitätenrestaurant gedacht, ist Devinly Decadence inzwischen zuzahlungsfrei.

Michael's Genuine Pub
Michael’s Genuine Pub

Mit Michael’s Genuine Pub steigt bei Royal Caribbean erstmal ein traditionelles Pub zu einem Restaurant auf: Hier gibt es nämlich neben einem exklusiven (und sehr feinen) Bier auch typisches Pub-Snacks zu a-la-carte-Preisen (je 4 Dollar). Namensgeber für Michael’s Genuine Pub ist der bekannte Küchenchef Michael Schwartz, der für Royal Caribbean auch schon das Menü im Spitzenrestaurant 150 Central Park auf den Schiffen der Oasis Class entwickelt.

Chef's Table
Chef’s Table

Der Chef’s Table ist auf der Quantum of the Seas in etwas modifiziertem Konzept wieder da, nämlich als Nebenraum des Steakhauses Chops Grille. Entsprechend soll das Chef’s-Table-Menü an dem eines eleganten und hochwertigen Steakhauses orientiert sein. (Zuzahlung Chops Grille: 35 Dollar, Chef’s Table 89 Dollar).

Two70° Café
Two70° Café

Das von der Oasis Class bekannte Park Cafe gibt es auf der Quantum of the Seas nicht, wohl aber das inzwischen berühmte Roastbeef Sandwich „Kummelweck“. Das Two70° Café ist dem Park Café in der Essensauswahl nämlich sehr ähnlich.

Interessante Neuerung beim Burger-Laden Johnny Rockets: Die Gerichte sind nun a la carte erhältlich statt über den sonst bei Spezialitätenrestaurants üblichen Pauschalpreis. Burger und Sandwiches kosten 2,50 Dollar, Beilagen wie Onion Rings oder Pommes Frittes 1,50 Dollar.

Bionic Bar: Roboter als Kellner

Bionic Bar
Bionic Bar

Zum ersten Mal weltweit überhaupt, nicht nur auf einem Kreuzfahrtschiff, mixen in der Bionic Bar zwei Roboter die Cocktails. Die beiden Roboter haben sogar Namen: B1O und N1C – in der amerikanischen Schreibeise der „1“ ohne Anstrich ergibt sich daraus der Name der Bar: „BIO NIC“ …

Cocktail-Bestellung per Tablet PC
Cocktail-Bestellung per Tablet PC

Über einen Tablet PC gibt man bei den beiden Robots seinen Cocktail in Auftrag – wahlweise aus einer vorgegebenen Cocktail-Karte oder aus den vorhandenen Alkoholika und Säften auch ganz eigene Rezepte. Die Preise richten sich nach dem Alkoholgehalt und liegen um die 8 Dollar. Vorteil für Inhaber eines Getränkepakets: Die Drinks von der Bionic Bar sind in allen Alkohol-Getränkepaketen enthalten.

Wie gut die beiden Roboter-Barkeeper ihre Arbeit im Alltag verrichten, wird sich noch zeigen. Auf der Vorabfahrt hatten sie eine gute Erfolgsquote, ab und zu fiel aber auch mal ein Becher um beim Versuch, ihn in die Haltevorrichtung zu busgieren. Bis zu tausend Drinks pro Tag sollen die beiden Roboter-Barkeeper übrigens schaffen können – die zwei sind ziemlich flink.

Video ThumbnailEine Trendwende läutet für Royal Caribbean aber das Restaurant-Konzept der Quantum of the Seas ein. Das große Schlagwort lautet „Dynamic Dining“. Bislang hatten die Passagiere auf allen RCI-Schiffen einen festen Tisch im Hauptrestaurant mit einer festen Essenszeit jeden Abend und mit ihren Stammkell

Für viel Spaß und Unterhaltung sorgen B1O und N1C aber auf jeden Fall, selbst wenn man was schief geht.

Anmerkung*: Cruisetricks.de reist auf der Quantum of the Seas auf Einladung von Royal Caribbean International.

Weitere Teile der Serie " Quantum of the Seas: Mehr als nur eine neue Schiffsklasse ":

X

Hinweise zur redaktionellen Unabhängigkeit und zu Werbung

Cruisetricks.de reist auf der Quantum of the Seas auf Einladung von Royal Caribbean International.

In unserer unabhängigen, journalistischen Berichterstattung lassen wir uns durch Einladungen, Produkt-Links, Sponsoring oder Ähnliches nicht beeinflussen.

Auch bei explizit als Werbung gekennzeichneten Beiträgen achten wir auf korrekte Fakten und Fairness gegenüber unseren Lesern.

Mehr Infos und Erläuterungen zu diesem Thema finden Sie im Beitrag "Transparent und ehrlich".

Der Text kann sogenannte Affiliate-Links - also Werbe-Links - enthalten, die wir deutlich mit dem -Symbol als ANZEIGE kennzeichnen.

Kommentar schreiben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.