Hanseatic Nature in Hamburg-Altona

Umwelt-Technik und Emissionen der Hanseatic Nature

Umweltfreundliche Technik ist in Expeditions-Fahrtgebieten besonders wichtig. Zugleich ist in abgelegenen Regionen Zuverlässigkeit und Versorgungssicherheit mit Kraftstoff ein wichtiger Aspekt. Hapag-Lloyd Cruises hat sich bei der Hanseatic Nature und ihren Schwesterschiffen für schwefelarmes Marinediesel sowie einen SCR-Katalysator entschieden und weitere Maßnahmen zur Erhöhung der Energie-Effizienz getroffen.

In 70 Prozent der Fahrtgebiete, insbesondere in der Arktis und Antarktis, ist Hapag-Lloyd Cruises schon aktuell mit schwefelarmem Marinediesel (MGO) unterwegs. Ab Sommer 2020 soll überall nur noch dieser relativ saubere Kraftstoff zum Einsatz kommen.

Um die Emissionen von Stickoxiden zu reduzieren und damit auch die internationalen Vorschriften diesbezüglich zu erfüllen, ist die Hanseatic Nature mit SCR-Katalysatoren ausgestattet, die den Ausstoß von Stickoxid um fast 95 Prozent reduzieren.

Hanseatic Nature in Hamburg-Altona
Hanseatic Nature in Hamburg-Altona

Die Energie-Effizienz will die Reederei außerdem mit dem Einsatz von – in der Kreuzfahrt neuartigen – Promas-Rudern und zugehörigem Spezial-Propeller sowie einer besonderen Rumpfkonstruktion senken. Letzteres allein soll rund fünf Prozent Kraftstoff-Einsparung bringen. Ungewöhnlich für ein so kleines Schiff: Die Hanseatic Nature kann Landstrom aufnehmen und hat das laut Reederei in Hamburg-Altona auch bereits getestet.

Neubau-Projektleiter Henning Brauer erläutert: „Wir haben in einem sehr frühen Stadium viel Zeit und Geld investiert, um den Treibstoffverbrauch zu senken. Das tun alle, wir haben das aber noch einmal weiter gesteigert, indem wir sehr frühzeitig mit DNV GL eine spezielle Rumpfoptimierung angefasst haben. Allein dieser Schritt hat uns mehrere Monate gekostet. Wir haben ein spezielles Ruder eingebracht, das bei Kreuzfahrtschiffen nach meinem Kenntnisstand so auch noch nicht verbaut wurde, um einfach in vielen Bereichen den Verbrauch zu senken.“

Und warum kein LNG als Kraftstoff?

„Sie kriegen Flüssiggas in den Fahrtgebieten, in denen wir fahren, nicht.”

Henning Brauer: „Es gab immer wieder die Überlegung: warum nicht LNG? Damit haben wir uns ernsthaft beschäftigt. Das ist aber aus mehreren Gründen einfach nicht darstellbar. Zum einen können Sie das baulich nur auf großen Schiffen machen. Aber auch nur mit geringen Reichweiten. Wenn Sie zehn Tage Rundreise im Mittelmeer machen, kann das klappen. Wenn Sie aber längere Strecken fahren, also mindestens 20 bis sogar 24 Tage auf unseren Schiffen, aber auch bis hin zu 36, dann fällt dieser Kraftstoff aus, selbst wenn er verfügbar wäre.“

„Und Sie kriegen Flüssiggas in den Fahrtgebieten, in denen wir fahren, nicht. Es gibt beispielsweise in ganz Südamerika keine LNG-Bunkerstation. Es gibt also, selbst wenn wir wollten, keine Möglichkeit, an diesen Kraftstoff heranzukommen. Wir haben uns deshalb für diese Äquivalenzlösung entschieden – SCR und Low Sulfur Marinediesel – was von den Emissionen auf das dasselbe hinausläuft aber auch operativ umsetzbar ist.“

Fakten zur Hanseatic Nature

Eigentlich sollte das Schiff bereits am 12. April 2019 mit einem großen Event in Hamburg getauft werden und am 13. April zu ihrer ersten Fahrt von Hamburg nach Lissabon antreten. Wegen Verspätungen in der Werft wurde die Hanseatic Nature schließlich am 30. April 2019 an Hapag-Lloyd übergeben.

Isolde Susset tauft die Hansastic Nature (Bild: Hapag-Lloyd Cruises / Michael Wyrwa)
Isolde Susset tauft die Hansastic Nature (Bild: Hapag-Lloyd Cruises / Michael Wyrwa)

Die Taufe fand am 4. Mai 2019 am Kreuzfahrt-Terminal in Hamburg-Altona im mit Crew und Mitarbeitern der Reederei statt, Taufpatin ist Isolde Susset, Leiterin Expedition Cruises und Touristik bei Hapag-Lloyd Cruises. Ihre erste Fahrt führt die Hanseatic Nature von Hamburg über die Hebriden Richtung Orkney- und Shetlandinseln nach Bergen in Norwegen.

CEO Karl Pojer und Kapitän Thilo Natke
CEO Karl Pojer und Kapitän Thilo Natke

Im Oktober 2019 folgt die Indienststellung des Schwesterschiffs Hanseatic Inspiration (international ausgerichtet; ab 2020 Nichtraucherschiff). Im Mai 2021 geht mit der Hanseatic Spirit (Erwachsenen-Schiff, ab 18 Jahre) das dritte Expeditions-Kreuzfahrtschiff dieser Baureihe in Dienst.

Hanseatic Nature

Hanseatic Nature in Hamburg-Altona
Hanseatic Nature in Hamburg-Altona
  • Tonnage: 15.651 BRZ
  • Abmessungen: 139 Meter lang, 22 Meter breit, Tiefgang: 5,75 Meter
  • Eisklasse: PC6 (höchst mögliche für Passagierschiffe)
  • Reichweite/Ausdauer: knapp 8.000 Seemeilen (knapp 15.000 Kilometer)
  • Bauwerft: Rumpf bei Vard Tulcea (Rumänien), Ausrüstung bei Vard Langsten (Norwegen)
  • Flagge: Bahamas
  • Crew: 175
  • Passagiere: 230 (bei Antarktis und Spitzbergen-Umrundungen: max.l 199)
  • Kabinen/Suiten: 120
  • Passagierdecks: 7
  • Zodiacs: 17, teils mit Elektro-Antrieb
  • Fahrtgebiete: Arktis, Antarktis sowie dazwischen unter anderem Amazonas, Südsee, chilenische Fjorde, Azoren und Kapverden.
Anmerkung*: Cruisetricks.de reiste zum Ship Visit auf der Hanseatic Nature in Hamburg auf Einladung von Hapag-Lloyd Cruises.

Weitere Teile der Serie " Hanseatic Nature - Alle Details zu Hapag-Lloyd Cruises neuer Expeditionsschiff-Generation ":

X

Hinweise zur redaktionellen Unabhängigkeit und zu Werbung

Cruisetricks.de reiste zum Ship Visit auf der Hanseatic Nature in Hamburg auf Einladung von Hapag-Lloyd Cruises.

In unserer unabhängigen, journalistischen Berichterstattung lassen wir uns durch Einladungen, Produkt-Links, Sponsoring oder Ähnliches nicht beeinflussen.

Auch bei explizit als Werbung gekennzeichneten Beiträgen achten wir auf korrekte Fakten und Fairness gegenüber unseren Lesern.

Mehr Infos und Erläuterungen zu diesem Thema finden Sie im Beitrag "Transparent und ehrlich".

Der Text kann sogenannte Affiliate-Links - also Werbe-Links - enthalten, die wir deutlich mit dem -Symbol als ANZEIGE kennzeichnen.

1 Kommentar

1 Kommentar zu “Umwelt-Technik und Emissionen der Hanseatic Nature

  1. Ich hatte mich ja eigentlich gefreut, die Hansatic Nature dann in Lissabon live zu sehen, aber das wurde dann ja leider nichts. Schade für die Passagiere und deren Planung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.