Mit unserem kostenlosen Newsletter sind Sie immer bestens informiert – gleich abonnieren!
Vasco da Gama in Amsterdam

Vasco da Gama: Klassischer Charme, technisch aufwendig modernisiert

Die Vasco da Gama, einst als „Statendam“ bei Holland America Line und zuletzt bei Transocean, ist nach den Wirren der Pandemie wieder am deutschen Markt präsent: Bei Nicko Cruises fährt das Kreuzfahrtschiff seit Juli 2021 mit maximal 1.000 Passagieren. Wir haben ein Interview mit Mystic Cruises CEO Ferdinand Strohmeier geführt und uns das Schiff auch vor Ort noch einmal genau gesehen.

Mystic Cruises hat die Vasco da Gama im Oktober 2020 aus der Insolvenzmasse von CMV/Transocean ersteigert und etwas mit ihr gemacht, das bei einem recht alten Kreuzfahrtschiff, Baujahr 1993, sehr selten geschieht: Neben Renovierungen und kleineren Umbauten hat das Schiff in der portugiesischen Lisnave-Werft nahe Lissabon eine umfassende, technische Modernisierung erhalten.

Die Vasco da Gama erfüllt damit nicht nur „gerade einmal so“ die aktuellen Umweltvorschriften, sondern geht sehr deutlich darüber hinaus. Dazu mehr im Beitrag „Die technische Modernisierung der Vasco da Gama im Überblick“.

Vasco da Gama in der Werft (Bild: Nicko Cruises)

Die Vasco da Gama ist abseits all der Pandemie-Wirrnisse weiterhin ein sehr schönes, relativ kleines Kreuzfahrtschiff. In unserem Beitrag „Vasco da Gama: Klassisches Kreuzfahrtschiff mit viel Holz und liebevollem Design“ haben wir die Vasco da Gama 2019, einige Monate vor der Pandemie, bereits ausführlich vorgestellt.

In diesem Beitrag gehe ich daher vor allem auf Neuerungen und Veränderungen ein, insbesondere auf die technischen Umbauten und Modernisierungen sowie auf Essen und Service bei Nicko Cruises. Eine neue Bildergalerie zur Vasco da Gama zeigt Unterschiede im Detail zu ihrer kurzen Zeit bei Transocean auf.

Spielkasino weicht einer neuen, größeren Sports Lounge

Eine wesentliche Änderung hat Nicko Cruises für den deutschen Markt vorgenommen: Es gibt kein Spielkasino mehr an Bord der Vasco da Gama. Der bisherige Casino-Bereich ist Teil des Sports Clubs (der bei Transocean noch Casino Lounge hieß).

Die neuen Teppiche und Sitzmöbel im Sports Club sind gediegener und weniger farbenfroh als zuvor. Dafür sind die Deckenleuchten etwas bunter, in der Form aber nun einheitlich.

Sports Lounge
ehemaliger Casino-Bereich, jetzt integriert in die Sports Lounge

Atrium mit neuen, alten Flair

Eine recht einfache, aber wirkungsvolle Maßnahme gibt dem großen, drei Decks hohen Atrium sein altes Flair zurück: Transocean hatte die großflächige Wandverkleidung aus Messing komplett mit einem dunkelblauen Vorhang verdecke …

… den Nicko Cruises wieder entfernt hat. Das gibt dem Atrium die frühere, wenn auch ein wenig altmodische Eleganz zurück, die es einst auch bei Indienststellung des Schiffs als Statendam bei Holland America Line hatte.

Atrium
Atrium

Die Foto-Galerie, die auf Deck 7 ans Atrium anschließt, ist übrigens nun komplett digitalisiert, Papierfotos gibt’s nur noch bei tatsächlicher Bestellung, sodass hier viel umweltschädliche Fotochemie und Papiermüll eingespart werden kann.

Photo Gallery
Photo Gallery

Vordeck für Passagiere nicht mehr zugänglich

Weniger erfreulich ist eine Änderung, die Nicko Cruises möglichst schnell wieder korrigieren sollte: Das Vordeck, eines der herausragenden Features dieses Kreuzfahrtschiffs, ist nicht mehr für Passagiere zugänglich.

Blick aufs Vordeck
Blick aufs Vordeck

Abgeschafft hat Nicko Cruises auch die Waschsalons, die es auf diesen Schiff noch auf einigen Passagierdecks gab. Auf neueren Schiffen gibt es solche Räume, in denen Passagiere ihre Wäsche selbst waschen, trocknen und bügeln können, ohnehin nicht mehr. Gerade auf längeren Reisen haben sie aber durchaus ihre Fans.

Belegung mit höchstens 1.000 Passagieren

Nicko Cruises reduziert die Passagierzahl auf der Vasco da Gama auf rund 1.000 Passagiere. Hauptsächlich bedeutet das ein noch besseres Verhältnis von Platz pro Passagier, als das Schiff es ohnehin schon bietet. Die Reduzierung entsteht vor allem dadurch, dass bisherige 3er- und 4er-Kabinen nur noch mit zwei Passagieren belegt werden. Auch nach Ende der Pandemie soll die Passagierzahl nicht über 1.000 steigen.

Vasco da Gama in Amsterdam
Vasco da Gama in Amsterdam

Mystic-Cruises-CEO Ferdinand Strohmeier setzt das im cruisetricks.de-Interview ins Verhältnis: „AIDA hat 34 bis 32 BRZ pro Passagier. TUI hatte immer das Ziel, das Verhältnis bei rund 40 zu halten, was schon eine Herausforderung war.  Aber bei der Vasco de Gama hatten wir beschlossen, knapp unter 1000 Gästen zu bleiben, auch wenn das bei Dreifachbelegung 1.750 Gäste aufnehmen kann. Das heißt, wenn man 1.000 durch 55.000 BRZ teilt, hat man ein wirklich hohes Raumverhältnis im Vergleich zu anderen Schiffen.“

Strohmeier ergänzt: „Dazu kommt noch das Besatzungsverhältnis. Man darf nicht vergessen, dass AIDA normalerweise ein Besatzungsverhältnis von 3,7 bis manchmal sogar 4 hat. Bei TUI hatten wir ein viel besseres Verhältnis, wir hatten 2,5 bis 2,6. Und hier haben wir ein Crew-Verhältnis, das bei 1,9 liegt.“

Renovierung der Passagierbereiche

Besonders viel investiert hat Mystic Cruises am Pooldeck: Allein 300.000 Euro gingen hier laut CEO Strohmeier in den Austausch von blind gewordenen Glaselementen. Zuvor seien die Fenster teils mit Vorhängen verhängt gewesen, um die Schäden zu kaschieren. Vorhänge gibt es nun an den Fensterfronten des Pools nicht mehr.

Pooldeck
Pooldeck

Insgesamt, so Strohmeier, habe man an ganz vielen Stellen angeschlagene, beschädigte oder zerkratzte Möbel ausgetauscht. Im großen Hauptrestaurant Waterfront sei deshalb auch die komplette Wanderkleidung ausgetauscht worden. Besonders viel renoviert habe man auch im asiatischen und im italienischen Restaurant, Waterfront Eurasia und Mediterranea.

Waterfront
Waterfront-Restaurant

An Bord fallen viele der Renovierungen nicht direkt ins Auge, tragen aber zu einem gepflegten Gesamteindruck bei. Auf einem Schiff dieses Alters fällt das durchaus positiv auf.

Kabinen und Suiten

Einiges renoviert hat Nicko Cruises auch in den Kabinen und Suiten. So wurden die etwas altbackenen, dunklen Leder-Sofas ersetzt, ebenso die Sessel. Neue Teppiche, Textilien und Deko geben den Kabinen einen moderneren Look. Dazu trägt auch bei, dass der angedeutete Raumteiler jetzt eine moderne, filigrane Struktur hat.

Balkonkabine 9039
Balkonkabine 9039

Neu sind auch die Möbel auf den Kabinenbalkonen sowie das Flachbildschirm-TV-Gerät.

Den 29 Suiten hat Nicko Cruises ein umfangreicheres, optisches Make-over verpasst und unter anderem auch hier die altmodischen, dunklen Leder-Sofas verbannt.

Geplant, aber noch nicht umgesetzt ist für die Suiten-Passagiere eine exklusive Lounge im ehemaligen „Life“-Fotostudio auf Deck 10. Aktuell ist dieser Raum ungenutzt.

Anhand unserer beiden Bildergalerien der Vasco da Gama aktuell bei Nicko Cruises und von vor zwei Jahren 2019 bei Transocean können Sie alle Details vergleichen.

„P&O“ schimmert bei den Kabinennummer-Schildern noch durch

Witziger Aspekt für Spurensucher: Sieht man sich die Schilder mit den Kabinen-Nummern genau an, erkennt man unter der goldfarbenen Folie mit den Kabinennummern noch das Logo von P&O Cruises, das sich ein wenig durchdrückt – vor Transocean fuhr das Schiff ja einige Jahre als „Pacific Eden“ für P&O Cruises Australia.

Günstige Einzelkabinen und Kinder-Ermäßigungen

Da Nicko Cruises nicht alle verfügbaren Betten auf der Vasco da Gama belegt, sondern sich auch rund 1.000 Passagier beschränkt, entsteht Spielraum für einige Preis-Vorteile für Passagiergruppen, die sonst für eine Kreuzfahrt häufig sehr tief in die Tasche greifen müssen.

Kinderbereich
Außenbereich für Kids & Teens

So gibt es beispielsweise auf jeder Reise ein gewisses Kontingent zur Einzelbelegung von Doppelkabinen mit einem Zuschlag von nur 15 Prozent. Bei Alleinreisenden mit Kind gewährt die Reederei in der Doppelkabine 50 Prozent Kinderermäßigung. Und Kinder unter 16 Jahren reisen bei zwei voll zahlenden Erwachsenen kostenlos in einer eigenen Kabine mit Verbindungstür. Ab 16 Jahren gibt es einen Pauschalpreis von 80 Euro pro Person und Nacht.

Crew, Essen, Entertainment

Keine detaillierte Einschätzung zum Essen, dem Service und der Crew sowie insbesondere zum Entertainment kann ich nach meiner kurzen, zweitägigen Stippvisite auf der Vasco da Gama auf dem Weg von Bremerhaven nach Amsterdam geben – aber doch einen ersten Eindruck, der durchaus positiv ausfällt.

Die junge Crew ist sehr engagiert, freundlich und fröhlich und wartet bereits nach wenigen Wochen im Dienst mit recht guten Deutschkenntnissen auf.

Club Bistro, Buffet-Restaurant
Club Bistro, Buffet-Restaurant

Das Essen habe ich als vielfältig, kreativ und gut erlebt. Mein Filetsteak etwa kam genau wie bestellt „medium-rare“, Fisch war einmal gerade noch glasig (Baramundi), zweimal aber trocken-durchgebraten (Steinbutt-Röllchen) beziehungsweise sehr fest (Vorspeise Peterfisch). Die Auswahl zum Frühstück ist sehr gut sortiert mit verschiedenen Brotsorten, Müslizutaten mit Trocken- und frischen Obst und einem guten Bircher-Müsli. Ein Highlight ist die Wok-Station im Buffet-Restaurant mit individuell zusammenstellbaren und a-la-minute zubereiteten Wok-Gerichten.

Die Cocktails an der Bar sind vielfältig, recht gut gemacht und mit einem Preis von 6,20 Euro für die Premium-Cocktails sehr preiswert. Von guter Qualität war auch der im Getränkepaket enthaltene Tischwein.

Wegen eines Problems mit der Tonanlage fiel eine abendliche Show im Theater aus, sodass ich dazu keine Erfahrung teilen kann. Grandios ist jedenfalls der Kreuzfahrtdirektor mit der Situation umgegangen: Er unterhielt die wartenden Passagiere unter Einbeziehung des Publikums aus sehr witzige und kurzweilige Weise rund eine halbe Stunde lang.

Vielversprechend sind die sehr guten Bar-Musiker: eine Pianistin, eine Solo-Sängerin, eine kleine Band sowie ein mitreißender, südamerikanischer Gitarrist.

Im zweiten Teil des Beitrags zur Vasco da Gama gehe ich ausführlich auf die technische Modernisierung des Schiffs ein: „Die technische Modernisierung der Vasco da Gama im Überblick“.

Anmerkung*: Cruisetricks.de reist drei Tage auf der Vasco da Gama auf Einladung von Nicko Cruises.

Weitere Teile der Serie "Vasco da Gama, 2021, Nicko Cruises":

X

Hinweise zur redaktionellen Unabhängigkeit und zu Werbung

Cruisetricks.de reist drei Tage auf der Vasco da Gama auf Einladung von Nicko Cruises.

In unserer unabhängigen, journalistischen Berichterstattung lassen wir uns durch Einladungen, Produkt-Links, Sponsoring oder Ähnliches nicht beeinflussen.

Auch bei explizit als Werbung gekennzeichneten Beiträgen achten wir auf korrekte Fakten und Fairness gegenüber unseren Lesern.

Mehr Infos und Erläuterungen zu diesem Thema finden Sie im Beitrag "Transparent und ehrlich".

Der Text kann sogenannte Affiliate-Links - also Werbe-Links - enthalten, die wir deutlich mit dem -Symbol als ANZEIGE kennzeichnen.

Kommentar schreiben

Schreibe einen Kommentar

Hinweis: Neue Kommentare werden aus technischen Gründen oft erst einige Minuten verzögert angezeigt.
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner