Delphin Kreuzfahrten meldet Insolvenz an

(aktualisiert - News vom 12.10.2010) von
Artikel drucken
Aus dem Verkehr gezogen: Delphin Voyager, hier im Mai 2010 in Hamurg
Vorerst aus dem Verkehr gezogen: Delphin Voyager (Bild vom Mai 2010 in Hamurg)

Delphin Kreuzfahrten GmbH, Delphin Cruises GmbH und die damit zusammenhängende Compartment Hotelmanagement & Catering GmbH haben am heutigen Dienstag, 12. Oktober 2010, nach eigenen Angaben Insolvenzantrag gestellt. Die derzeit im Mittelmeer kreuzende Delphin Voyager beendete ihre laufende Kreuzfahrt vorzeitig, die 400 Passagiere sind offenbar bereits von Athen aus nach Hause geflogen worden. Die Kreuzfahrt hätte regulär am 14. Oktober in Istanbul enden sollen.

ANZEIGE

UPDATE: Inzwischen sind laut travel.one auch ein Insolvenzverfahren für die mit Delphin Kreuzfahrten zusammenhängenden Unternehmen Hansa Kreuzfahrten GmbH und die auf den Bahamas registrierte Delphin Shipping Ltd. beantragt worden. Der Hamburger Rechtsanwalt Dr. Olaf Büchler ist Insolvenzverwalter aller vier Unternehmen. Das Insolvenzverfahren soll voraussichtlich am 1. Dezember eröffnet werden.

Damit erreicht die Auseinandersetzung zwischen Delphin Kreuzfahrten GmbH und dem Eigner des Schiffes, First Cruises One, einen neuen, dramatischen Höhepunkt. Nach Angaben von Delphin Kreuzfahrten habe der Eigner die Delphin Voyager heute nach Piräus geholt, dem Sitz der griechischen Restis Group, Muttergesellschaft von First Cruises One. First Cruises One selbst hat ihren Sitz auf den Bahamas, wo auch die Delphin Voyager registriert ist.

Das vorzeitige Ende der aktuellen Kreuzfahrt und der Verlust der Kontrolle über die Delphin Voyager hatten den drei deutschen Unternehmen, die die Delphin Voyager gechartert beziehungsweise betrieben haben, offenbar keine andere Wahl als den Insolvenzantrag gelassen. Zumindest indirekt betroffen dürfte davon auch Hansa Kreuzfahrten sein, die kein eigenständiges Unternehmen mehr sind, sondern lediglich eine Marke von Delphin Cruises GmbH darstellen.

ANZEIGE
Schon die aktuellsten Kreuzfahrt-Bücher gesehen? Jetzt gleich bei Amazon anschauen!

Hintergrund der aktuellen Eskalation ist eine seit langem schwelende Auseinandersetzung zwischen dem Charterer der Delphin Voyager, Delphin Kreuzfahrten GmbH, und dem Eigner First Cruises One über bauliche Mängel an der Delphin Voyager. Das Schiff war 2005/2006 für Delphin Kreuzfahrten vom Eigner umgebaut worden, über zahlreiche Details bei der Bausausführung gabe es aber bereits von Beginn an Streit. Die für 2006 geplante Weltreise der Delphin Voyager musste wegen Verzögerungen beim Umbau abgesagt werden. Trotz der von Delphin Kreuzfahrten reklamierten Mängel sei der Eigner nicht bereit gewesen, die Charter-Rate entsprechend zu mindern. Darüber streiten sich die Parteien derzeit auch vor Gericht.

Erst vor knapp zwei Wochen hatte First Cruises One – vermutlich in engem Zusammenhang mit dieser Auseinandersetzung – kurzzeitig per Einstweiliger Verfügung die MS Delphin im französischen Hafen Villefranche beschlagnahmen lassen, die ebenfalls bei Delphin Kreuzfahrten fährt. Begründet wurde diese Beschlagnahme mit der Absicherung von Forderungen gegenüber Delphin Kreuzfahrten. Die Beschlagnahme wurde aber aufgehoben, die MS Delphin fährt inzwischen wieder.

Bitte unterstützen Sie uns!

Ein Mausklick genügt! Wir bekommen Vermittlungs-Provision, wenn Sie vor Online-Einkäufen oder Kreuzfahrtbuchungen auf bestimmte Links klicken. Dabei entstehen für Sie keinerlei Kosten! So funktioniert's).

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien und folgen Sie uns auch auf Twitter und/oder Facebook!

Immer aktuell informiert werden? Abonnieren Sie unseren kostenlosen, wöchentlichen cruisetricks.de Newsletter abonnieren oder unseren  RSS-Logo RSS-Feed.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

6 Kommentare zu Delphin Kreuzfahrten meldet Insolvenz an

  1. Sebastian Winkelmann on Oktober 12, 2010 at 7:39 pm

    Verdammt – ich war vor zwei Monaten in Bremerhaven noch auf dem Schiff, was gute Laune und Stimmung auslöste, jetzt das Gegenteil.

  2. Franz on Oktober 12, 2010 at 7:46 pm

    Ich hoffe ja mal, dass das Ganze nur ein taktisches Manöver von First Cruises One ist (wenn auch eines von der übelsten Sorte) und die Delphin Voyager sehr bald wieder fährt. Delphin Kreuzfahrten schreibt jedenfalls, dass sie davon ausgehen, dass der Insolvenzverwalter den Kreuzfahrtbetrieb (sicherlich aber erst einmal ohne die Delphin Voyager) aufrecht erhalten und „eine zukunftsfähige Lösung für die Gruppe entwickeln wird“ – was auch immer das genau heißen mag. Aber die Insolvenz hat ja einen konkreten Grund und basiert erst einmal nicht darauf, dass das Unternehmen schlecht gewirtschaftet hat. Es gibt also vielleicht noch Hoffnung.

  3. cruiSEbastian on Oktober 13, 2010 at 12:19 am

    Sehr bedauerlich.
    Ein wunderbares Team kompetenter Kollegen, die ich sehr schätze, würde damit auf der Strecke bleiben. Auch ich möchte zu gern diesen Hinweis auf die erähnte Lösung so verstehen. Delphin ist ein sympathisches Unternehmen, das mit seiner familiären Atmosphäre viele Stammkunden zu begeistern weiß.
    Erst vor wenigen Monaten konnte ich für die Reportage des http://www.seereisenmagazin.tv das Schiff inspizieren.
    Wir drücken die Daumen

  4. Hans Meixner on Oktober 13, 2010 at 8:48 am

    Klasse Werbung für das Kreuzfahrtgeschäft!!!!

  5. Einer mit Hintergrundwissen on Oktober 24, 2010 at 12:44 pm

    Nun ja, möchte mal sagen sowas kommt von sowas! Nach aussen hin wurde ja bis auf den letzten Tag „Friede, Freude, Eierkuchen“ präsentiert, während hinter den Kulissen schon länger die Suppe heftig am gären war. So wurde beispielsweise das Personal schon seit eineinhalb Monaten nicht mehr bezahlt und auch die Sozialbeiträge wie Krankenversicherung etc. wurden gleich mit eingespaart. Ausserdem wurden alle dazu vergattert, nach aussen hin so zu tun, als sei alles in bester Ordnung und weil das eben nicht so war, wurde dann auch schnell mal ein Maschinenschaden erfunden und propagiert…! Nachdem es nun endgültig nicht mehr weiter ging, wurde das Personal „freigestellt“, allerdings auch nur mündlich, was bei den Arbeitsämtern nicht wirklich hilfreich ist. Zu einer schriftlichen Aussage lassen sich die in diese Misere verstrickten Firmen nicht bewegen, sie sind scheinbar der Meinung, dass es Mitte Dezember weiter geht und alle Angestellten, die bis dahin dann ein viertel Jahr keinen Cent gesehen haben, dann wieder an Bord kommen und dort weiter arbeiten, wo sie Anfang Oktober aufgehört haben, mit einem Lächeln im Gesicht, einer Lüge für die vergangenen Wochen auf den Lippen und einer leeren Geldbörse in der Tasche. Mein Tipp an alle, die auf einem der beiden Schiffe was gebucht haben: Schnell ins Reisebüro und retten, was zu retten ist, ehe aus einer als schöne Urlaubsreise gebuchten Kreuzfahrt ein Horrortrip wird oder das Geld weg ist und man doch zu Hause sitzt.
    Allen denen, die an Bord beschäftigt waren wünsch ich alles Gute für die Zukunft und viel Kraft für den Kampf um die noch ausstehenden Gehälter und den sonstigen Ärger, der da noch aussteht.

    Einer, der ein paar Einblicke hinter die Kulissen hat!

Schreibe einen Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ANZEIGE
ANZEIGE

UNSERE BÜCHER

Buch-Tipp

WERBUNG
Magazin-Cover Welcome Aboard 2017
Welcome Aboard 2017
Das grosse, jährliche Kreuzfahrt-Magazin für alle Schiffs- und Kreuzfahrtfans.
jetzt gleich bestellen ...

Gewinnspiele

Kreuzfahrt gewinnen
statt buchen:

Unsere Liste aktueller Kreuzfahrt-Gewinnspiele

Handy-Klingeltöne

Laden Sie sich Ihr Lieblings-Schiffshorn als Handy-Klingelton herunter - bei uns gratis.