Portrait: Frederic Chopin

(aktualisiert) von
Artikel drucken
Frederic Chopin in Meißen

Frederic Chopin in Meißen

Die in weiten Strecken naturbelassene Flusslandschaft der Elbe, kulturelle und historische Highlights in den Städten entlang des Flusses und ein wunderschönes, ehemaliges Deilmann-Schiff, die Frederic Chopin, ergeben zusammen ein schwer zu übertreffendes Flusskreuzfahrt-Erlebnis. Für Fluss-Neulinge ebenso wie für erfahrene Flusskreuzfahrer. Die erstklassige Crew bei nicko tours tut ein Übriges, dass man sich als Passagier auf der Frederic Chopin wohl fühlt, die Tage wie im Fluge vergehen.

ANZEIGE

Wir hatten Anfang Oktober die Gelegenheit, diese Flusskreuzfahrt auf der Frederic Chopin auszuprobieren, von Potsdam über die Havel und den Havel-Elbe-Kanal nach Magdeburg, weiter über die Elbe nach Wittenberg, Meißen, Dresden, Bad Schandau, Litomerice und über die Moldau nach Prag. Hier unser Bericht; alles Gesagte gilt übrigens auch für das Schwesterschiff der Frederic Chopin, die Katharina von Bora, die auf derselben Strecke fährt und bis auf einige marginale Design-Unterschiede baugleich ist.

Für die Fans der ehemaligen Deilmann-Flusskreuzfahrtschiffe gleich am Anfang die gute Nachricht: Sowohl die Frederic Chopin als auch die Katharina von Bora sind in einem sehr gutem Zustand, lediglich einige ganz normale, altersbedingte Abnutzungserscheinungen sind zu sehen. Die Schiffe haben noch dasselbe Flair wie zu Deilmann-Zeiten und nicko tours denkt erfreulicherweise auch nicht daran, etwas zu ändern. Sogar die Handtücher und einige Kleiderbügel im Schrank tragen noch das Deilmann-Logo.

Die Deilmann-Schiffe waren schon immer eine Besonderheit auf den Flüssen, tanzten mit ihrem wunderschönen, aufwändigen Dekor sehr positiv aus der Reihe der typischen Flusskreuzfahrtschiffe. Die Frederic Chopin macht da keine Ausnahme und besticht durch viele Jugendstil-Elemente gepaart mit hellem Holzdekor, sodass trotz vieler Verzierungen und Schnörkel kein kitschig-altmodischer, sondern eher ein frischer und eleganter Gesamteindruck entsteht.

 

Frederic Chopin: Fakten und Zahlen

  • Flagge: Schweiz
  • Länge: 83 m
  • Breite: 9,5 m
  • Höhe über Wasser: ca. 4,15 m
  • Tiefgang: ca. 1,1 m

Die Frederic Chopin fährt unter Schweizer Flagge und ist in Basel registriert. Die Bordsprache ist Deutsch, allerdings werden Durchsagen auch auf Englisch gemacht, sofern amerikanischen Passagiere an Bord sind. Auch für Landausflüge stehen immer englischsprachige Führer zur Verfügung.

Die Frederic Chopin fährt mit einer 24köpfigen Besatzung, davon 5 im nautischen Betrieb, 5 in der Küche, 4 Kabinen-Stewards, 4 Service-Kräfte, 2 an der Bar und 2 Rezeptionistinnen sowie Hotelmanager und der Kreuzfahrtleiter.

Salon

Salon der Frederic Chopin

Salon der Frederic Chopin

Charakteristisch für den Salon der Frederic Chopin (am Oberdeck vorne) sind die von hinten beleuchteten, weißen Relief-Panele aus Milchglas zwischen den deckenhohen Fenstern, die nicht nur für eine angenehm helle und doch indirekte Beleuchtung des Salons sorgen, sondern dessen Motive auch ein echter Hingucker sind (siehe Bilder-Galerie Frederic Chopin).

Eine kleine Bibliothek mit deutschen und englischsprachigen Büchern mit Romanen sowie Reisebücher und Bildbände zur Reiseroute stehen hier ebenso bereit wie aktuelle Zeitschriften und Tageszeitungen. Ein weißer Flügel dient der musikalischen Unterhaltung am Abend, eine kleine Tanzfläche wurde – zumindest auf unserer Kreuzfahrt – nicht wirklich genutzt.

Im Salon werden nachmittags Kaffee und Kuchen, um 22 Uhr noch einmal kleine Snacks serviert. Die Bar sorgt für Getränke und Cocktails (0,25l Wein 4,20 €, 0,33l Bier 3,20 €, 0,5l Weißbier 4,20 €, Cappuccino 3,10 €, 4 cl Jack Daniels 4,50 €, Gin Tonic 6,60 €, Cocktails 7,20 €, Tages-Cocktail 5 €).

Die Bar im Salon ist durchgehend von 9 Uhr morgens geöffnet, ein Korb mit frischem Obst steht hier tagsüber immer bereit.

 

Restaurant

Restaurant

Restaurant

Direkt unter dem Salon liegt das Restaurant, das durch seine Lage am Unterdeck eine faszinierende Perspektive auf die vorbeiziehende Landschaft gewährt. Die Passagiere sitzen mit den Augen ungefähr auf Wasserlinie, was zunächst etwas ungewohnt ist, aber jedem Passagier – egal an welchem Tisch – einen perfekten Blick nach draußen bietet. Bis auf einen großen Tisch in der Mitte stehen aber ohnehin alle Tische am Fenster. Im Angebot sind 4er-, 6er- und einige runde 8er-Tische.

Eine Besonderheit im Restaurant der Frederic Chopin ist übrigens, dass die Tischplätze am Anfang der Kreuzfahrt vom Hotelmanager fest vergeben werden und dann für alle Mahlzeiten gelten, einschließlich Frühstück. Wer als Wert auf bestimmte Tischgenossen legt, sollte sich gleich zu Beginn de Kreuzfahrt um einen geeigneten Tisch kümmern und bei Unzufriedenheit mit dem gewählten Tisch sehr schnell mit den Hotelmanager sprechen. Ansonsten haben die festen Tischplätze vor allem den Vorteil, dass es zu Essenszeiten zu keinem Gedränge um die besten Plätze gibt und alle sehr entspannt zum Essen kommen.

Das Restaurant hat insgesamt vier Kellner, Ungarn mit gutem Deutsch, die den Betrieb bestens im Griff haben, schnell die individuellen Gewohnheiten und Getränkewünsche ihrer Gäste kennen und die Mahlzeiten flott über die Bühne bringen. An keinem Abend hat das 4gängige Menü länger als anderthalb Stunden gedauert, meist lediglich rund eine Stunde. Der Service ist sehr freundlich, herzlich, zuvorkommend und macht einen guten Job. Auch Feinheiten werden beachtet – so wird das Essen in der Regel von zwei Kellnern gleichzeitig an den Tisch gebracht, sodass alle Passagiere eines Tischs ihr Essen gleichzeitig bekommen.

 

Das Essen

Frühstücksbuffet

Frühstücksbuffet

Natürlich kann man beim Essen bei nicko tours nicht mit Deilmann-Niveau rechnen – das ich auch nicht beabsichtigt und die vergleichsweise günstigen Kreuzfahrt-Preise bei nicko tours lassen das auch nicht erwarten. Das Essen ist aber durchgängig wohlschmeckend gut-bürgerlich und in der Zusammenstellung eher bodenständig denn extravagant-kreativ. Es gibt beispielsweise Klassiker wie sächsischen Sauerbraten, Schweinebraten mit Serviettenknödeln oder Kabeljau auf Lauchgemüse und zum festlichen Gala-Dinner auch mal ein rosa gebratenes Rinderfilet und zum Nachtisch Baked Alaska inklusive Wunderkerzen-Parade der Keller und Köche.

Das Frühstück umfasst Cerealien, Joghurts und Bircher-Müsli, verschiedene Brotsorten mit Marmelade, Honig, Nutella, mehrere Käse-, Wurst- und Schinkensorten, kleine Croissants, Eier in verschiedenen Varianten, aufgeschnittenes Obst (Honig-Melone, Wassermelone, Kiwi, Orangen, Trauben), frischen Obstsalat, sowie täglich etwas abwechselnde, warme Frühstücksbestandteile wie Speck, Leberkäse, Rührei und Würstchen.

Mittagessen besteht aus einem Salatbuffet, Suppe, Hauptgericht, Nachspeise sowie Kaffee oder Tee. Zum Hauptgericht stehen immer drei Gerichte zur Auswahl, darunter ein Fleisch-, ein vegetarisches und ein Pasta-Gericht.

Beim Abendessen gibt es eine Vorspeise statt des Salatbuffets, ebenfalls Suppe, Hauptgericht, Nachspeise und Kaffee/Tee. Beim Hauptgericht stehen immer ein Fleisch-, ein Fisch- und ein vegetarisches Gericht zur Auswahl, wobei auch die vegetarischen Gerichte durchaus kreativ sind und oft eine leichter Alternative zu den Fisch- und Fleisch-Gerichten ist. Beim Gala-Dinner am vorletzten Abend gibt es zusätzlich einen Zwischengang.

Nachmittags gibt es Kaffee und Kuchen im Salon, um 22 Uhr gibt es noch einen kleinen Spät-Snack, beispielsweise Käse-Obst-Spießchen.

Getränke sind an Bord generell extra zu bezahlen, lediglich zum Frühstück ist Saft, Eiswasser, Tee und Kaffee inklusive, zur Teatime am Nachmittag gibt es Kaffee und Tee kostenlos dazu. Die Getränkepreise haben wir bereits um Abschnitt „Salon“ erwähnt. Wein gibt es sowohl offen als auch in Flaschen, die Auswahl auf der Weinkarte hält sich in Grenzen (insgesamt 28 Weine, vorwiegend aus Deutschland, einige aus Frankreich, Italien, Spanien) und umfasst hauptsächlich preisgünstige Weine – das 0,25-l-Glas zu 4,20 Euro und Flaschen zwischen 17 und 26 Euro sowie Champagner Moet & Chandon Brut Imperial 0,75 l zu 65 Euro.

 

Sonnendeck

Sonnendeck

Sonnendeck

Das Sonnendeck ist mit Liegestühlen einschließlich weicher Auflagen sowie Tischen und Deckstühlen (ebenfalls mit weicher Auflage) ausgestattet. Zum Steuerhaus hin gibt es ein Sonnensegel für besonders heiße Tage, das allerdings wegen der niedrigen Brücken auf dem Havel-Elbe-Kanal und der Moldau nur während der Tage auf der Elbe aufgebaut wird.

Das Sonnendeck ist der einzige Platz an Bord der Frederic Chopin, wo rauchen erlaubt ist. Am restlichen Schiff, also in allen Innenräumen einschließlich der Kabinen, gilt Rauchverbot.

Bitte unterstützen Sie uns!

Ein Mausklick genügt! Wir bekommen Vermittlungs-Provision, wenn Sie vor Online-Einkäufen oder Kreuzfahrtbuchungen auf bestimmte Links klicken. Dabei entstehen für Sie keinerlei Kosten! So funktioniert's).

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien und folgen Sie uns auch auf Twitter und/oder Facebook!

Immer aktuell informiert werden? Abonnieren Sie unseren kostenlosen, wöchentlichen cruisetricks.de Newsletter abonnieren oder unseren  RSS-Logo RSS-Feed.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Schreibe einen Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

ANZEIGE
ANZEIGE

Buch-Tipp

Magazin-Cover Welcome Aboard 2016
Welcome Aboard 2016
Das grosse, jährliche Kreuzfahrt-Magazin für alle Schiffs- und Kreuzfahrtfans.
jetzt gleich bestellen ...

Gewinnspiele

Kreuzfahrt gewinnen
statt buchen:

Unsere Liste aktueller Kreuzfahrt-Gewinnspiele

Handy-Klingeltöne

Laden Sie sich Ihr Lieblings-Schiffshorn als Handy-Klingelton herunter - bei uns gratis.