Mit unserem kostenlosen Newsletter sind Sie immer bestens informiert – gleich abonnieren!
AIDAmar

AIDA und Costa trotz anhaltender IT-Probleme wieder per Telefon und E-Mail erreichbar

AIDA Cruises und Costa haben nach zwei Wochen Komplettausfall einen Teil der IT-Probleme im Griff: Die Kreuzfahrtunternehmen melden, dass sowohl AIDA als auch Costa telefonisch und per E-Mail wieder erreichbar sind. Auch Online-Buchungen künftiger Reisen sind über die Unternehmenswebsites wieder möglich.

AIDA Cruises hat seit Weihnachten massive IT-Probleme, die zur Absage von zunächst zwei, später weiteren insgesamt sechs Kreuzfahrten der AIDAmar und AIDAperla auf den Kanaren geführt haben. Selbst telefonisch und per E-Mail war das Unternehmen für seine Kunden nicht mehr erreichbar. Das gleiche IT-Problem betrifft auch Costa. Immerhin waren dort keine Kreuzfahrt-Absagen nötig, weil die Schiffe ohnehin gerade pausieren.

Immerhin ist AIDA nun aber unter der Rostocker Telefonnummer 0381/20270707 telefonisch wieder ansprechbar. Auch der E-Mail-Kontakt ist über [email protected] möglich. Ebenso können auf der AIDA-Website nun wieder neuen Kreuzfahrten gebucht werden.

Das Costa-Kundencenter von ist ebenfalls wieder für Kunden und Reisebüros erreichbar. Für Kunden gibt es folgende Rufnummern: Reiseberater +49 (0)40570121510, Verkauf Deutschland +49 (0)570121314, Verkauf Österreich +43 (0)732239239, Verkauf Schweiz +41 (0)800556020.

Auf Facebook bittet AIDA seine Kunden um Geduld und schreibt: „Die Sichtung der bereits gesendeten Anliegen läuft bereits. Seid versichert, dass wir diese schnellstmöglich bearbeiten werden. Aufgrund der weiter anhaltenden IT-technischen Einschränkungen kann die Bearbeitung jedoch einige Zeit in Anspruch nehmen und wir bitten um Eure Geduld.“

Nach derzeitigem Stand sollen die AIDAperla am 23. Januar, die AIDAmar am 24. Januar ihre Kanaren-Kreuzfahrten wieder aufnehmen. Für die beiden Schiffe hatte AIDA nach Auftreten der IT-Probleme kurzfristig die Weihnachts- und Silvesterreisen und wenig später auch jeweils drei darauf folgende Kreuzfahrten abgesagt.

Die Staatsanwaltschaft Rostock hat in Zusammenhang mit den IT-Problemen Ermittlungen wegen des Verdachts der „Computer-Sabotage“ aufgenommen, was auf einen Hacker-Angriff auf AIDA hindeutet. Offiziell macht die Reederei aber nach wie vor keine genaueren Angaben zum Umfang und zu den Hintergründen der IT-Probleme. Laut AIDA steht die IT-Infrastruktur auch weiterhin nur eingeschränkt zur Verfügung.

Update 27.1.: Inzwischen hat Carnival Corp. offiziell bestätigt, dass es sich um einen Hackerangriff mit Ramsomware gehandelt hat.

5 Kommentare

5 Gedanken zu „AIDA und Costa trotz anhaltender IT-Probleme wieder per Telefon und E-Mail erreichbar“

  1. Und jetzt hat Aida alle Kreuzfahrten bis Ende März abgesagt.
    Wenn wir Glück haben wird es ab der 2Jahreshälfte was mit Kreuzfahrten aber bei immer mehr Leuten die die Coronaregeln verweigern, dagegen demonstrieten und auch Impfungen verweigern ist es sehr fraglich ob das klappen wird ….

  2. Ihr habt sicherlich auch schon festgestellt, dass online-Buchungen bei Costa immer noch nicht möglich sind!

  3. Wir versuchen seit Ende Dezember 2020 unsere gebuchte Aida Kreuzfahrt vom Mai 2021 auf Mai 2022 umzubuchen. Auf jegliche Art mit Aida in Kontakt zu treten erhalten wir immer wieder dieselbe Antwort „Wir sind derzeit von IT-technischen Einschränkungen betroffen. Daher sind wir für unsere Kunden telefonisch und per E-Mail nicht zu erreichen…“ Selbst das von uns beauftragte Reisebüro bekommt keine detaillierteren Informationen. Auch keine Aussage dazu, wie lange diese Probleme noch andauern. Mich erstaunt, dass ein so renommiertes Unternehmen IT Probleme in der heutigen Zeit nicht kurzfristig lösen kann und wochenlang für die Kunden nicht zu erreichen ist. Sehr ungewöhnlich???!!!

  4. @Andy: Die einzig sinnvolle Erklärung, die mir dazu einfällt, ist, dass es sich wie vielfach spekuliert um einen Hackerangriff gehandelt hat. AIDA hat sich dazu bis heute nicht konkreter geäußert, aber viele Indizien legen diesen Schluss nahe. Das Problem bei einem professionellen Hackerangriff ist, dass es lange dauert und sehr kompliziert ist zu ermitteln, welche möglicherweise sehr versteckten Schäden angerichtet wurden und wo die Hacker sich versteckte Zugänge eingebaut haben. Denn es ist natürlich erst sinnvoll, ein System wieder in Betrieb zu nehmen, wenn garantiert ist, dass es sicher ist. Im Extremfall muss alles komplett neu aufgesetzt, oft sogar die Hardware ausgetauscht werden.
    Soweit ich weiß hat AIDA aber eine Zwischenlösung, die zumindest Neubuchungen wieder zulässt und auch die telefonische Erreichbarkeit ist eigentlich wieder gegeben – siehe: https://www.cruisetricks.de/aida-trotz-anhaltender-it-probleme-wieder-per-telefon-und-e-mail-erreichbar/

Schreibe einen Kommentar

Hinweis: Neue Kommentare werden aus technischen Gründen oft erst einige Minuten verzögert angezeigt.
Consent Management Platform von Real Cookie Banner