Explora I in der Fincantieri-Werft Monfalcone

Explora Journeys wechselt teils zu LNG und plant Brennstoffzelle für zwei zusätzliche Schiffe

Explora Journeys rüstet die beiden geplanten Luxus-Kreuzfahrtschiffe Explora III und IV auf Flüssiggas-Antrieb (LNG) um. Außerdem plant die MSC-Tochter zwei weitere Luxusschiffe, die neben LNG auch mit einer Brennstoffzelle für den Betrieb mit flüssigem Wasserstoff ausgestattet werden sollen. Das gab die mit dem Bau beauftragte Werft Fincantieri bekannt.

Bislang hatte Explora Journeys vier Luxus-Kreuzfahrtschiffe mit herkömmlichem Treibstoff geplant. Das Aufschwimmen der Explora I fand Anfang Juni 2022 statt. Sie geht im Mai 2023 in Dienst, gefolgt von der Explora II im Jahr darauf.

Die Explora III und IV, bislang für 2025 und 2026 vorgesehen, verschiebt Explora Journeys nun um je ein Jahr und plant die beiden Schiffe auf Antrieb mit dem relativ umweltfreundlichen Treibstoff LNG um. 120 Millionen investiert MSC dafür nach Angaben von Fincantieri. Wegen der umfangreichen Umplanungen verschiebt sich die Fertigstellung der Schiffe jeweils um rund ein Jahr auf 2026 beziehungsweise 2027.

Vorvertrag für Explora V und VI mit Brennstoffzelle

Für zwei weitere Luxus-Kreuzfahrtschiffe haben MSC und Fincantieri einen Vorvertrag abgeschlossen. Er sieht vor, dass die Explora V und Explora VI neben LNG-Motoren und einem neuen System zur Vermeidung von Methan-Slip auch mit Sechs-Megawatt-Brennstoffzellen für den Betrieb mit flüssigem Wasserstoff ausgestattet werden sollen.

Um die zusätzliche Ausrüstung für den Wasserstoff und die Brennstoffzellen unterzubringen, werden die beiden Schiffe im Vergleich zu den vier vorausgehenden um 19 Meter 267 auf Meter verlängert. Zugleich entsteht dadurch auch Platz für größere, öffentliche Bereiche sowie zusätzliche Suiten an Bord. Genauere Angaben gibt es dazu aber noch nicht.

Die Leistung der Brennstoffzellen reicht der Pressemitteilung zufolge, um den kompletten Hotelbetrieb damit zu gewährleisten. Im Hafen können daher die Hauptmaschinen abgeschaltet werden, sodass ein emissionsfreier Schiffsbetrieb während der Hafenliegezeiten möglich wäre. Zur Einordnung der Dimension der Brennstoffzellen: Sechs Megawatt entsprechen ungefähr 8.000 PS.

Explora V und Explora VI sollen voraussichtlich 2027 und 2028 in Dienst gehen, sofern MSC dem Vorvertrag einen festen Bauauftrag folgen lässt.

Kommentar schreiben

Schreibe einen Kommentar

Hinweis: Neue Kommentare werden aus technischen Gründen oft erst einige Minuten verzögert angezeigt.
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner