AIDAperla in Palma de Mallorca

AIDA sagt vier Kurzreisen von AIDAperla und AIDAmar ab

AIDA verschiebt den Neustart: Die ersten drei Kurzreisen der AIDAperla ab Hamburg sowie die erste Reise der AIDAmar ab Warnemünde im August wurden abgesagt. Als Grund nennt AIDA die wider Erwarten nicht erteilte Genehmigung des Flaggenstaates Italien.

Da die Kreuzfahrtschiffe von AIDA Cruises unter italienischer Flagge fahren, sind Genehmigungen nicht nur durch die deutschen Behörden für die Abfahrten am Hamburg und Warnemünde nötig, sondern auch die der italienischen Regierung. Die entsprechende Genehmigung aus Italien war zuletzt für den 31. Juli erwartet worden und wider Erwarten nicht in der Form erteilt worden, dass die geplanten Kreuzfahrten möglich sind. Die Entscheidung der italienischen Regierung betrifft auch die Neustartpläne von MSC und Costa, die Mitte August jeweils wieder ein Schiff in Betrieb nehmen wollten.

Weitere Hintergründe zu den Genehmigungen aus Italien finden Sie in unserem Beitrag „Italienische Regierung verzögert Kreuzfahrt-Neustart für MSC, Costa und AIDA“.

Abgesagt hat AIDA nun die Reisen der AIDAperla mit Beginn 5. August, 8. August und 12. August ab Hamburg sowie die erste Reise der AIDAmar ab Warnemünde mit Beginn am 12. August. Für die später geplanten Kreuzfahrten rechnet AIDA weiterhin mit der Freigabe durch den Flaggenstaat Italien, sodass diese Reisen nach aktuellen Stand stattfinden sollen.

Die ersten AIDA-Kreuzfahrten nach dem Lockdown werden demnach dann sein:

  • AIDAblu, 16. August ab Kiel
  • AIDAmar, 16. August ab Warnemünde
  • AIDAperla, 15. August ab Hamburg

Auch TUI Cruises hatte bereits eine der ersten Kreuzfahrten nach dem Coronavirus-Lockdown abgesagt. Bei der Reise der Mein Schiff 1 ab Kiel am 31. Juli war aber laut TUI Cruises ein Mangel an Crew die Ursache, da Crewmitglieder aufgrund von Reisebeschränkungen nicht rechtzeitig zur vorgeschaltete, 14tägigen Quarantänephase in Kiel eingetroffen waren. Die Mein Schiff 1 startet ab Kiel nun am 3. August. Die Mein Schiff 2 hatte ihren Dienst dagegen wie geplant bereits am 24. Juli ab Hamburg wieder aufgenommen.

70 Kommentare

70 Kommentare zu “AIDA sagt vier Kurzreisen von AIDAperla und AIDAmar ab

  1. @Rick: Der Begriff “Lockdown” bezieht sich in diesem Zusammenhang auf die Kreuzfahrt und da gab es durchaus einen weltweiten Lockdown, der mehrere Monate anhielt und in den meisten Ländern immer noch gilt.

  2. @Thomas Kadow: Gute Frage … Vermutlich aus einer Mischung von Hoffnung und Verzweiflung. Dazu muss man sagen, dass eigentlich alle damit gerechnet haben, dass die Genehmigung der italienischen Behörden kommen würde. Betroffen sind wie oben schon erwähnt auch MSC und Costa, deren Pläne dadurch auch erst einmal Makulatur sind. Aber dennoch: Es ist schon nicht gerade vertrauensbildend den Kunden gegenüber, wenn man sie im Glauben lässt, dass alles klar sein, wissend, dass die Genehmigung noch fehlt …

  3. Hallo Franz,
    ich gebe Dir “leider” völlig Recht. Vertrauensbildung geht anders. 3 Tage vor Abfahrt so etwas zu verkünden ist reichlich merkwürdig… Es mutet leider so an als ob die Verzweiflung so groß ist, dass man auch in Kauf nimmt die Urlauber (welche nun wieder auf die Rückzahlung der Kosten warten werden) vollständig zu vergraulen. Wir zögern immer noch die Mein Schiff 2 am 21.08, zu buchen und so etwas macht die Entscheidung nicht leichter… ;-(

  4. Italienischer Behörden Wahnsinn. Niemand weiß genau wie die Behörden entscheiden. Genau wie bei den Hafenbehörden einmal ja und eine andere Behörde nein. Ist leider nicht nur in Italien so aber, in dem Bereich sind sie Weltmeister. Ausnahmen wie der Neubau der Morandibücke sehr selten.

  5. Falsch, die erste Kreuzfahrt wäre die Norwegentour mit AIDAdiva am 15.8. ab Warnemünde. Darüber wird gar nicht berichtet. Was ist mit der Crew? Wieso ist das Schiff noch vor Ghana liegend? Dadurch, dass hier nichts kommuniziert wird, glaube ich nicht dran, auf dieses Schiff zu gehen.

    @Thomas Kadow: Ein weiterer Grund: Liquidität. Airlines sind nicht anders, bieten Flüge an die nicht stattfinden, einfach um Geld in Kasse zu haben. Bis die Erstattung dann durch ist, konnte man 2 Monate mit dem Geld arbeiten. In der Hoffnung, dass die Situation sich bessert.

  6. @Franz Neumeier
    Ein Lockdown ist eine Ausgangssperre, also Menschen betreffend.
    Was soll das im Zusammenhang mit Kreuzfahrt bedeuten?
    Wenn Schiffe nicht (mit Passagieren) fahren dürfen, ist es ein Shutdown.
    Wird ein Schiff nicht in den Hafen gelassen, ist es ein Lockout.

  7. Dann ist die erste Fahrt mit AIDA am 15.08.2020 ab Kiel. (AIDAprima – Ostsseetour) Die Fahrt ist geplant mit Landgängen u. a. St. Petersburg. Darüber wird gar nicht berichtet. Findet die noch statt?
    Die AIDAprima liegt übrigens vor Singapur und in St. Petersburg kann lt. AA gar kein Landgang stattfinden.

  8. @Maria: Stimmt, die findet auch noch statt.
    Auf AIDA findet man aber unter den wichtigen Reisehinweisen einen Vermerk, dass die Reisen mit Prima vom 08.08. bis 22.08. ebenfalls abgesagt wurden. Darunter würde auch Deine Reise fallen.

    Screenshot: https://ibb.co/Hp4TCtd

    Hier der Nachweislink: https://www.aida.de/kreuzfahrt/angebote-buchen/wichtiger-reisehinweis.40233.html?teasersrc=03df2617-ee69-43d4-ab9f-c759da3ea349 – dort runterscrollen bis AIDAprima, und dann auf “Reisebeginn mit 01.08. bis 08.08.” anklicken, Darunter werden dann ausgefallene Zeiträume angezeigt, ebenfalls wie oben genannt der Zeitraum 08.08. bis 22.08., der im übrigen aussieht, als würde der falsch kopiert da drunter angefügt worden sein.

    Für die AIDAdiva gibts keine Absage, gehe aber stark davon aus.

  9. Vielleicht auch besser so…, siehe Corona Ausbruch bei der Besatzung eines Hurtigruten Schiffes…
    Man darf glaube ich gespannt sein wie lange das bei Mein Schiff gut geht. Statistisch gesehen nur eine Frage der Zeit…, und dann…?? Es sollte erst wieder los gehen wenn vor jeder Reise / nach jedem Landgang wenn es denn wieder Landgänge gibt jeder Teilnehmer und die Besatzung Zuverlässig komplett getestet werden können. Die Vision wäre ein normales Bordleben auf einem Coronafreien Schiff (mit 1/2 Belegung ?)… Ansonsten sieht es meiner Meinung nach leider schlecht mit der Kreuzfahrt Branche aus… :-(

  10. @T. Zahn: In diesem Beitrag geht es um die Absagen der neu angesetzten Kurzreisen ab Hamburg, Warnemünde und Kiel. Einen Überblick zu allen Kreuzfahrt-Absagen, derer es noch zahlreiche weitere gibt, finden Sie in folgendem Beitrag: https://www.cruisetricks.de/coronavirus-ubersicht-aktueller-kreuzfahrt-absagen-und-routenanderungen/
    Warum AIDA auch die von Ihnen angesprochene Reise noch nicht offiziell abgesagt hat, kann ich auch nicht nachvollziehen, aber sie ist eben nunmal vonseiten AIDA noch nicht formell abgesagt …
    @Maria: Gleiches gilt auch für die von Ihnen angesprochene AIDAprima-Reise ab 15. August …

  11. @Rick: Ich will mich da nicht groß um Begrifflichkeiten streiten. “Shutdown” ist vermutlich die bessere Bezeichnung für die Situation der Kreuzfahrt. Aber letztlich sind das alles keine klar definierten Begriffe, alles neu und wird ziemlich wild durcheinander für alles Möglich verwendet. Ich bitte daher um Verständnis, dass ich bei einer einfachen Newsmeldung jetzt nicht erst eine Sprachanalyse durchführe, wenn die Aussage als solche klar und verständlich ist. Aber ich werde den Begriff oben im Text jetzt einfach mal austauschen – weil, zugegeben, Shutdown der bessere Begriff dafür ist.

  12. @Franz Neumeier
    Danke! Für den englischen Begriff Lockdown gibt es eine eindeutige Übersetzung – Ausgangssperre.
    Ich empfinde es als wichtig die Begriffe richtig zu benutzen, weil es (jetzt mal landseitig gesprochen) einen riesigen Unterschied – auch in der Dramatik – gibt, ob es Kontaktbeschränkungen gibt und viele Geschäfte geschlossen sind oder ob Menschen – wie in anderen europäischen Ländern – wochenlang Ihr Haus nicht mehr verlassen dürfen.

  13. Ich habe gerade mit der Hotline von AIDA gesprochen. Die abgesagte Reise gilt nur für die 14tägige Fahrt. Das AIDAprima vor Singapur befindet, wusste der Herr in der Leitung nicht. Merkwürdig ist, dass Kurzreisen ohne Landgänge schon abgesagt werden und Schiffreisen mit Landgängen nicht. Das halte ich nicht für ehrlich. Wie kann man diesen Unternehmen noch vertrauen.

  14. @Maria
    Die Prima wird die Reise nicht machen, so schnell ist die nicht hier und bereit.
    Entweder wird ein anderes Schiff eingesetzt oder es wird abgesagt.

  15. Wie kann es auch sein, das mit infizierten Besatzungsmitgliedern eine Kreuzfahrt stattfinden kann. Warum fährt Aida überhaupt unter italienischer Flagge. So muss sie sich eben die Bevormundung gefallen lassen und wer kommt jetzt für die Verluste auf?? Bezahlen wir das auch noch, wenn Aida unter den Rettungsschirm kommen sollte.

  16. @Persybald: Besatzungsmitglieder sind Menschen und Menschen können sich mit dem Coronavirus infizieren, ohne es zu merken. Insofern ist es wie derzeit überall auf der Welt: Eine absolute Sicherheit gibt es nicht. Die Reedereien tun sehr viel, um das Risiko zu reduzieren, u.a. durch regelmäßige Tests der Crew und ein Quarantäne-Phase, bevor sie Kontakt zu anderen Crewmitgliedern bzw. Passagieren haben. AIDA fährt unter anderem deshalb unter italienischer Flagge, weil AIDA innerhalb des Mutterunternehmens Carnival Corp. organisatorisch zu Costa gehört. Andere Reedereien fahren beispielsweise unter den Flaggen von Malta oder den Bahamas. Das ist in der Kreuzfahrt (und Schifffahrt allgemein) ziemlich üblich.

  17. Ich finde es bescheuert das aida wieder nicht fährt. Mein Schiff fährt doch auch. Habe im November 20 die Karibik Tour gebucht. Und im März 21 die mediterran Tour am Hamburg. Hätte ich bloß bei mein Schiff gebucht. Die sind zuverlässiger.

  18. Warum wird die Fahrt am 15.08. mit der prima nicht abgesagt??? Landgänge gehen ja anscheinend gar nicht, damit wäre die Fahrt doch auch erledigt!

  19. Das wäre dann die dritte Absage. Im hatte ich aida sol Mittelmeer gebucht. Fand auch nicht statt. Es reicht allmählich.

  20. Was ist mit der Perla am 15.08. ? Laut Kundencenter findet diese Reise statt. Sie schreiben das die erste Fahrt der Perla am 22.08. beginnt. Woher haben sie diese Information?

  21. Ich verstehe sowieso nicht das manche jetzt wo noch länger der Virus noch unter uns ist und es keine Impfung dagegen gibt eine Kreuzfahrt buchen.
    Sollte was wir hoffen die Probleme mit Corona gelöst sein bleibt immer noch Zeit genug Kreuzfahrten nachzuholen.
    Wir wären auch sehr gerne heuer nach Kroatien gefahren bleiben aber doch lieber daheim und können das auch sollte alles klar sein nächstes Jahr nachholen.

  22. Die Naivität der Leute, die jetzt eine Kreuzfahrt buchen oder gebucht haben, ist unglaublich. Vielleicht kann man 2023 ff. wieder auf einen Dampfer, eher ganz sicher nicht. Hurtigruten gerade jetzt, Princess vor Yokohama vor einige Monaten – lest ihr keine Zeitung? Und das ist ganz bestimmt nicht der letzte Corona-Ausbruch auf Schiffen. Bleibt zuhause, und tragt vor allem durchgehend eine Maske! Die Asiaten können es auch. Nur die Deutschen jammern über Masken.

  23. Wann berichteten endlich jemand über die AIDA prima am 15. August??? Da höre ich ganz ganz wenig drüber! Obwohl das ja i mit Landgängen wäre!!

  24. @Matt: Die AIDAprima ist nach wie vor in Malaysia, sodass sie es sicherlich nicht bis zum 15. August nach Kiel schaffen wird. Warum AIDA diese Reise noch nicht abgesagt hat, kann ich leider nicht sagen.

  25. Hätte ich gerne mal Infos, weil die habe ich letzten Dezember gebucht und immer noch keine Infos von AIDA bekommen! Echt arm von so einer Reederei!

  26. Aktuell auf der Roald Amundsen 36 Besatzungsmitglieder mit dem Corona Virus und wenn ich Videos sehe wo Passagiere im Flugzeug handgreiflich werden weil sie die Masken nicht tragen wollen – nein danke kein Bedarf.
    Auch wenn mir die Reedereien leid tun da sie große Verluste haben würde ich zur Zeit auch nicht für nächstes Jahr buchen denn wer weiß ob alle wirtschaftlich überleben und ich dann höchstwahrscheinlich meine Anzahlung abschreiben muss

  27. @Franz Neumeier:
    Habe ich auch schon überlegt, aber ich befürchte die drücken das bis zum letzten Tag durch, bzw. wird AIDA schauen, dass alle Häfen bis auf St.Petersburg auf haben und dann werden sie St.Petersburg auslassen (eventuell mit Ersatzziel Danzig oder so…) und dann ist eine Stornierung generell nicht so mehr einfach möglich, da die anderen Häfen ja erreicht werden…
    Denke es spekulieren alle gerade darauf, dass die Reise abgesagt wird. Das ist die einzige Idee die ich habe, warum sie die Reise noch nicht abgesagt haben…

  28. @Matt: Ich dachte eher an die Tatsache, dass das Schiff unmöglich rechtzeitig von Malaysia nach Kiel kommen kann; da ist es ganz egal, ob Hafenstopps theoretisch möglich sind oder nicht. Aber letztlich kann (und darf) das im konkreten Einzelfall nur ein Anwalt beurteilen. Aber ich nehme an, Sie haben die Restzahlung ohnehin schon geleistet – insofern können Sie natürlich auch gelassen auf die Absage der Reederei warten.

  29. Die werden da – Absage hin oder her – munter mit den Schiffen rumjonglieren.
    Die Prima sollte in Deutschland sein, ist aber in Singapur. Die Blu ist hier, sollte aber in der Adria sein.
    Für die Adria ist sie nach wie vor ab 6.9. buchbar, das wird aber im Leben nicht passieren, von Seychellen
    etc danach ganz zu schweigen. Sie ist also hier und ab 6.9. frei. Die Diva ist ebenfalls nur bis 3.9. für
    Skandinavien geplant, dann laut Homepage erst ab Mitte November wieder Karibik (wo aber auch die Luna
    für erste Reisen bereit stünde). Könnte also auch sein, dass sie zB ab 4.9. die Norwegen-Touren der Sol fährt,
    die bislang regungslos in Marseille liegt…usw…usw…

  30. Im Oktober 2019 !!! haben wir bereits die Kreuzfahrt mit der Aida-Prima ab dem 15.8.2020 gebucht.
    Im Juli (3.7.2020) haben wir den Seereisedienst (wo wir damals gebucht haben) per Einschreiben angeschrieben
    und angefragt, ob die Reise mit der Aida-Prima so stattfindet, wie wir den Vertrag damals abgeschlossen
    haben. Bis zum heutigen Tag haben wir keine Antwort erhalten!!!!!!!
    Für uns sieht es nach “Mauschelei” aus. Wir werden die Reise mit Sicherheit nicht beginnen, da wir die Reise unter
    den damaligen Bedingungen gebucht haben und nicht zu den Coronazeiten. Diese Reise würde auch nicht zu
    den damaligen Vetragsbedingungen stattfinden!!! Unseren Rechtsanwalt haben wir schon informiert, vieleicht
    schließen sich auch noch andere geschädigten “Kreuzfahrer an.!!!!!!

  31. Von der Aida Seite:
    Unser Angebot für Ihre Urlaubsplanung
    Alle gebuchten AIDA Reisen mit Abfahrtsdatum bis 31.10.2020 können bis 3 Tage vor Reisebeginn einmalig kostenfrei umgebucht werden.
    Ich habe schon 2 Reisen umgebucht,nun sollte Schluß damit sein.
    Ich will mein Geld zurück, ich bin keine Bank

  32. Hat die italienische Behörde bereits die Genehmigung für die Ostseefahrt ab 15.08. mit Landgängen ausgesprochen?
    Die Reise konnte man ja bereits vor der Corona-Welle buchen.

  33. @Maria: Das italienische Gesundheitsamt erteilt keine Genehmigungen für bestimmte Reiserouten oder einzelne Fahrten, sondern für das komplette Hygienekonzept der Reederei. Aktuell, Stand 3.8., gibt es die Genehmigung noch nicht. Am 6.8. soll in Italien eine Expertenkommission tagen, danach wird die Genehmigung erwartet.

  34. Hallo ich frage mich gerade ob eine Genehmigung wirklich erwartet wird? Das würde letztendlich bedeuten das z.b. die AIDA prima ab 15.08 doch fahren würde, wenn man Beispiel oben erklärt wenn man Sankt Petersburg auslässt….oh man ist das nervig!

  35. @Matt: Nochmal ganz deutlich: Die AIDAprima ist physikalisch in Malaysia. Es wäre schon aus diesem Grund vollkommen unmöglich, sie am 15. August in der Ostsee fahren zu lassen. Die Strecke von Malaysia nach Kiel lässt sich nicht innerhalb von elf Tagen zurücklegen … Insofern ist mir echt ein absolutes Rätsel, warum AIDA diese Reise nicht endlich offiziell absagt. Einzige, aber hochspekulative Erklärung wäre, dass sie planen, stattdessen ein anderes Schiff für diese Reise einzusetzen. Aber auch das sollten sie den Kunden dann bald mal mitteilen.
    Sowohl AIDA als auch Costa und MSC setzen fest darauf, dass nach der Sitzung einer Expertenkommission des italienischen Gesundheitsministeriums am 6. August die Genehmigung erteilt wird. Ich denke, das ist eine halbwegs realistische Hoffnung, aber natürlich erst sicher, wenn die Genehmigung auch wirklich unterschrieben ist.

  36. Ich wollte mit 3Enkeln reisen.Gebucht 2019
    Was soll dieses Risiko?Warum wird nicht offiziell abgesagt? Auf verschieden Routen Corona an Bord auch nach Norwegen.
    Die Vorstellung mit 3Kindern isoliert in der Kabine zu bleiben ist ein Albtraum.
    Der Reiz der Reise war auch die Nutzung aller Angebote.
    Ein zugewiesener Tisch, Tischbuchungen 3Tage voraus, keine Ausflüge usw. usw..
    Ködern mit Umbuchungen(neuer Vertrag)
    ist bei mir nicht möglich. Es hängen 3Elternpaare daran und unterschiedliche Ferienzeiten der Kinder.
    Ich hoffe es kommt ein Auslauferbot.

  37. Hallo,
    auch wir haben 2019 die Reise mit der AIDAperla am 15.08.20 ab Hamburg bis Norwegen gebucht. Angeblich soll die Reise stattfinden, was nicht vorstellbar ist. Zumindest nicht so, wie die Reise gekauft wurde. Es kann doch nicht sein, dass die Kurzreisen abgesagt werden und plötzlich soll die Fjord-Fahrt mit allen Landgängen ab dem 15.08. starten. AIDA sagt nur, dass sie zuversichtlich sind, eine Aussage, die nur Fragezeichen stellt. Man pokert darauf, das der Kunde umbucht, dieses Gefühl bleibt doch über.
    Bisher haben wir keine Schlußrechnung erhalten, unsere Ausweisdaten werden seitens AIDA nicht vermisst. Auf der AIDA HP steht versteckt unter AIDAperla die Absage vom 08.08.-22.08.20. Was soll das?
    Unter diesen Coronabedingungen werden wir die Reise nicht antreten. Sagen wir ab, fallen Stornogebühren an.
    Übrig bleibt pure Wut.
    VG

  38. @Janni: Sie müssen keineswegs zwangsläufig Stornogebühren zahlen. Das hängt natürlich juristisch betrachtet immer vom Einzelfall ab, aber schauen Sie sich mal unsere Beiträge zu juristischen Themen in Zusammenhang mit Corona an, da beschreiben wir die Möglichkeiten genauer: https://www.cruisetricks.de/juristische-fragen-rund-um-kreuzfahrten-und-covid-19/ und insbesondere in diesem Beitrag https://www.cruisetricks.de/kreuzfahrt-recht-wann-corona-risiken-und-masken-pflicht-kein-grund-fuer-einen-reiseruecktritt-sind/ (auch wenn die Überschrift etwas anders klingt …)

  39. Wie sagt das Sprichwort….
    “Die Hoffnung stirbt zuletzt…”
    Wie sagte jemand vor mir, “Wer in dieser Zeit solche Reisen bucht, ist selber schuld…”
    Finden Sie sich damit ab, genauso wie Herr Spor (Lufthansa) sagt, eine gewisse Normalität wird es vor 2023 nicht geben…. Hoffen Sie nicht allzu sehr auf den Impfstoff….. bekanntermaßen wird da schon zurück gerudert…. das Virus mutiert zu schnell, ähnlich wie die Grippe Viren…. (gehören zur Corana Gruppe).
    Das Kreuzfahrtjahr 2020 ist Geschichte… und das Jahr 2021 steht auf wackeligen Beinen….
    Eigentlich müssten Passiere auf den “Blue Cruise Reisen” bezahlt werden…. Sie sind Probanden, welche genutzt werden um Abläufe für die Crew zu trainieren….
    Schön blöd wer für So etwas zahlt….
    Es ist bekannt, das AIDA und MEIN SCHIFF von den Muttergesellschaften Carnival und Princess vorgeschickt wurden um Konzepte zu testen , da diese in USA nicht fahren dürfen…
    So ist das….. Lügen un Betrügen es gehört wohl zu dem Geschäftsgebahren in dieser Branche….

  40. @Axel Krack: sie sind ja lustig, was soll man machen, wenn man die Reise letztes Jahr gebucht hat. Da finde ich es weniger spaßig jemandem zu sagen: ” Wer in dieser Zeit solche Reisen bucht, ist selber schuld…”, auch wenn sie es nicht ursprünglich gesagt haben.

    Da kann keiner was dafür, letztes Jahr war noch keine Rede von solch einem Virus.
    Unverschämt ist es einfach von AIDA die Kunden warten zu lassen mit einer Absage einer Reise, nur um das Geld noch mitzunehmen. da fühlt man sich als Versuchskaninchen, wenn man die erste Reise mit Anlandung sein soll! Ich hoffe dass am Freitag die Absage kommt! Denke auch das Kreuzfahrten bis weit in 2021 erstmal Geschichte sind..

  41. Herr Neumeier, vielen Dank für Ihre Antwort.
    Lt. AIDA Hotline heute, soll die Reise mit der Perla 15.08.20 ab Hamburg wie geplant starten. Mit Landgängen, so wie gebucht.
    Auf die Rückfrage, warum auf der HP die Perla-Reisen vom 08.08-22.08. abgesagt sind, bekommt man nur schwammige Aussagen. Das beträfe nur eine vorherige Gesamtreise vom 08.08-22.08., die abgesagt wurde, nicht unsere Reise…
    Aber man könne natürlich umbuchen… usw.
    Das noch keine Schlußrechnung gekommen ist liegt an technischen Problemen, diese käme bald, man könne den Betrag auch später bezahlen. Es klingt alles unglaubwürdig.
    Hat noch jemand Erfahrung mit der Reise:
    7 Tage mit AIDA Perla, 15.08.2020 bis 22.08.2020
    Hamburg – Bergen – Flam – Nordfjordeid – Haugesund – Hamburg
    VG

  42. @Janni: Zumindest gilt derzeit ein Verbot von Landgängen bei mehr als 100 Passagieren; das Verbot wurde am 2. August ausgesprochen und soll zunächst 14 Tage gelten, demnach bis inklusive 16. August. Bleibt es bei dem Datum, könnte die Reise also zumindest was die Vorschriften angeht, durchaus so stattfinden.

  43. @Franz : das Verbot gilt nicht für Landgänge mit mehr als 100 Personen sondern für Landgänge für Schiffe mit mehr als 100 Personen an Board.
    Also am besten eine große Luxusjacht chartern dann ist es kein Problem;-)

  44. Hallo zusammen falls italienische Regierung heute Seereisen freigibt, wie würde es dann mit der Aida prima ab Kiel ab 15.08 aussehen????
    Würde diese dann jetzt starten mit Landgängen??? können wir endlich mal Bescheid sagen es sind noch 9 Tage bis dahin unglaublich!!!!!

  45. Hat jemand von ihnen der mit der AIDA prima am 15.08 ab Kiel fährt schon irgendwelche Voucher für die Reise?
    Danke für die Info!

  46. @Matt: Die AIDAprima ist in Malaysia, über 6.000 Seemeilen entfernt. Würde sie ohne Stopp durchfahren, müsste sie über 35 Knoten schnell fahren, um rechtzeitig nach Kiel zu kommen; mehr als 20 oder 21 Knoten kann sie aber nicht fahren. Kurz: Es ist faktisch unmöglich, dass die AIDAprima diese Reise fahren kann, völlig unabhängig von einer Genehmigung aus Italien …

  47. @alle: danke für die Info mit der aidaprima, dass sie es bis zum 15.8 nicht schafft. Aber dann wird es doch mal langsam Zeit für eine Absage seitens AIDA…. Darum geht’s mir halt. Hatte an Pfingsten ein tolles Erlebnis mit der aja Hotelgruppe, die auch zu AIDA gehört, da wurde unser Urlaub 2 Tage vorher abgesagt, obwohl schon länger klar war, dass es nicht stattfinden wird. wer dann umgebucht hat und eigentlich die Stornierung wollte, hatte Pech gehabt. und das will ich jetzt nicht noch mal erleben…. Deshalb meine Fragerei…. Aber danke für die schnellen netten Kommentare!!!

  48. @Matt: Nur schnell eine Kleinigkeit richtiggestellt: AJA gehört zur DSR Hotel Holding und hat mit AIDA nichts zu tun. Da gibt’s geschichtlich gemeinsamen Wurzeln, aber zum heutigen Stand gibt’s da keine Verbindung. AIDA gehört zur Costa-Gruppe innerhalb der Carnival Corp.

  49. @Matt: Nein. Es gab nur auch eine Quelle, die behauptet hat, da käme am Freitag was. Wird wohl eher Montag.

    Aber hattest Du nicht eh nach der Prima gefragt? Die fährt nicht ab Kiel, egal ob Genehmigung oder nicht.

  50. @rick: hmm okay, dachte da käme jetzt was. Ja hatte nach der prima gefragt. Klar fährt die ab Kiel von wo denn sonst!? So ist’s gebucht.
    Absagen auf der Homepage gab’s auch noch nicht..

  51. @Rick: super hilft mir nur nix, wenn die es immer noch nicht abgesagt haben! noch 6 Tage und man hängt in der Luft. Fast alle Reedereien haben sich geäußert. Nie wieder AIDA!

  52. @Matt: Doch selbst den Reisevertrag kündigen; das geht auch ohne Stornogebühren, siehe: https://www.cruisetricks.de/kreuzfahrt-recht-wann-corona-risiken-und-masken-pflicht-kein-grund-fuer-einen-reiseruecktritt-sind/ Aber ich würde man den heutigen Tag noch abwarten; vermute, AIDA wird heute etwas sagen, nachdem am Freitag die Genehmigung der italienischen Regierung für Klarheit gesorgt hat; auch wenn das die AIDAprima-Situation natürlich nur sehr am Rande betrifft.

  53. Aus epidemiologischer und hygienischer Sicht entspricht eine Kreuzfahrt mit mehr als
    1000 Personen an Bord einer Großveranstaltung mit mehr als 1000 Personen.
    Auf den geplanten und z.T. nun abgesagten Kurzreisen im August 2020 sollten mehr als 1000 Personen an Bord sein,
    wobei Passagiere gemeint sind und die Crew noch dazu gezählt werden muss.

    Das erabeitete Gesundheitskonzept unter Mitwirkung der Häfen Rostock, Hambug und Kiel, soweit durch AIDA und TUI hierzu Informationen für Passagiere verfügbar sind, enthält jedoch nicht die entscheidende Angabe einer Begrenzung der Personenzahl an Bord, z.B. in Übereinstimmung mit den derzeit gültigen Verordnungen der Gesundheitsbehörden in MV, HH und SH, z.B. zu “Großveranstaltungen”., wobei die Gesundheits- und Hafenbehörden meinen, dass diese Kreuzfahrten nicht unter die Coronaeindämmverordnungen fallen würden.
    Gravierend ist weiterhin, dass die Kreuzfahrtveranstalter bzw. Reedereien traditionell ihre Crew aus Indonesien und den Philippinen rekrutieren und einfliegen lassen. Der Tagespresse der 30. KW ist zu entnehmen, dass zur Einreise der Crew Flüge von Manila bzw Jakarta nach Rostock-Laage stattgefunden haben und mit Sars-Cov2-infizierte Crewmitglieder nun in Deutschland auf den Schiffen sind.
    Manila, Philippinen, hat 14.850.000 Einwohner, Jakarta, Indonesien, hat 17.150.000 Einwohner. Beide Hauptstädte sind von COVID19 stark betroffen, mit täglichem Anstieg der Infektionszahlen, ohne dass bisher ein Abfall der täglichen Infektionszahlen vorlag.
    Die Flugzeit von Manila bzw Jakarta nach Rostock-Laage beträgt je nach Route mehr als 24 Stunden. Dabei unberücksicht ist, dass Crewmitglieder zum Teil erst noch in ihrem Heimatland selbst in diese beiden Hauptstädte anreisen müssen, d.h. mehrere Tage in öffentlichen Transportmitteln unterwegs sind. Die Philippinen und Indonesien sind Inselstaaten, die sich über eine große Fläche erstrecken.
    Ein Kreuzfahrtschiff ist ein denkbar ungeeigneter Ort für den gewöhnlichen Aufenthalt in Zeiten einer Pandemie sowie die Quarantäne von Passagieren und Crew wegen der technischen Gegebenheiten (Lüftungssystem, Klimaanlagen), der logistischen Probleme bei der Versorgung und der räumlichen Enge (Anzahl der Passagiere pro qm), die allesamt die schnelle Ausbreitung von Infektionen begünstigen.
    Insbesondere die Aufhebung von Maßnahmen in einzelnen Ländern mit Wiederaufnahme des grenzübergreifenden Flug-, Schiffs- und sonstigen Reiseverkehrs birgt die Gefahr des Wiederauftretens (neue Infektionswellen) in sich, solange nicht in allen Ländern die Pandemie zum Stillstand gekommen ist.
    Derzeit sind in Deutschland Ungereimtheiten und Ungerechtigkeiten bei der Verordnung und Durchsetzung von Maßnahmen zur Eindämmung von “Corona” und Bewertung der Risiken festzustellen.
    Kinder dürfen nun zum Glück wieder unbeschränkt miteinander spielen, in der Schule sollen sie dann Abstand halten
    und Masken tragen. Familientreffen mit mehr als 10 Personen sind in einigen Bundesländern noch verboten.
    Großveranstaltungen auch im Freien sind verboten – Kreuzfahrten mit mehr als 1000 Personen an Bord werden
    genehmigt, sofern ein “Hygienekonzept” vorliegt. Ob und wie dieses tatsächlich durchsetzbar ist, ist fraglich, wenn man
    sich die Bilder der feiernden Urlauber am “Ballermann” auf Mallorca vor Augen hält oder die der reiselustigen Demonstranten, die extra nach Berlin fahren, um dort für ihre Rechte und gegen deren Beschneidung durch Corona-Maßnahmen zu demonstrieren oder die Infektionen nach privaten “Corona-Partys”.
    Uns allen geht “Corona” auf die Nerven und Reisen könnte uns vielleicht vom “Lagerkoller” befreien. Aber leider kann
    eine einzige infizierte und infektiöse Person an Bord zur gesundheitlichen Gefahr für viele werden. Selbst wenn man
    alle Maßnahmen an Bord durchsetzen kann und täglich Corona-Tests durchführen würde, gäbe es ca. 5 % falsch negative Resultate, Entscheidend ist einfach, ob alle an Bord gesund sind und davon kann man bei einer Crew frisch eingeflogen aus den Philippinen und Indonesien nicht ausgehen.

  54. Ich möchte mich ausdrücklich den Ausführungen meiner Vorrednerin anschließen. Es wird wahrscheinlich in nächster Zukunft weitere interessante Kapriolen geben in Sachen Kreuzfahrt und Pandemie.
    Leider geschieht dies, wie so oft, auf dem Rücken der Crew….

    Was treibt die Menschen dazu auf Kreuzfahrt zu gehen, auf biegen und brechen…. WARUM…?

  55. Frau Dr. Oeff, Sie mögen in vielem, was Sie schreiben Recht haben und ich vermute hinter Ihrem Dr.-Titel beruflichen Sachverstand. Dennoch gehen Sie aber von einer meiner Überzeugung nach falschen Grundannahme aus, die Ihre Argumentation weitgehend ins Leere laufen läßt. Ich nehme an, Sie waren noch nie auf einer Kreuzfahrt mit einem größeren Schiff?

    Eine Kreuzfahrt und eine Massenveranstaltung im Sinne der aktuellen Corona-Verordnungen (also: Konzerte, Fußballspiele etc.) unterscheiden sich in einem Punkt ganz wesentlich: Auf einem Kreuzfahrtschiff sind sowohl Infektionsschutzmaßnahmen als auch Abstandsregeln recht zuverlässig einzuhalten und durchzusetzen. Es ist sinnvoller, ein Kreuzfahrtschiff mit einer Stadt zu vergleichen, mit vergleichbaren Einrichtungen wie Einkaufsstraßen, Freizeitparks, Freibädern, Restaurants, einem Hotelbereich etc. Auf einem Kreuzfahrtschiff stehen eben nicht 1.000 und mehr Menschen wie bei einem Konzert dicht gedrängt zusammen, tanzen, singen, schreien. Der Vergleich mit Massenveranstaltungen ist also einfach nicht sinnvoll, weil die Situation eine völlig andere ist.

    Allgemein gesprochen finde ich es verwunderlich, dass an Kreuzfahrten andere Maßstäbe angelegt werden, als an andere Urlaubsformen und an andere Lebensbereiche. Deutsche Urlaubsgebiete sind überfüllt mit oft fragwürdigen Menschenansammlungen, die kaum reguliert werden können – anders als auf einem Kreuzfahrtschiff mit einer definieren, begrenzten Personenzahl, die an die Gegebenheiten angepasst ist. Seltsamerweise wird von der Kreuzfahrt “null Risiko” erwartet, während man in anderen Lebensbereichen ein rationales Risikomanagement betreibt, so wie in unserer Gesellschaft auch vor Corona üblich. Würde man überall die Maßstäbe anlegen, die derzeit allenthalben von der Kreuzfahrt verlangt werden, müsste man viele mit einem gewissen Risiko behafteten, Dinge verbieten, die wir aber als ganz selbstverständlich hinnehmen und eben einfach das kalkulierte Risiko eingehen (Alkohol, Rauchen, fehlende Tempolimits auf Autobahnen, Glyphosat, … die Liste ließe sich unendlich fortsetzen).

    Ich will ausdrücklich nicht bewerten, welches Risiko wir bereit sein sollten einzugehen, wenn es um Freizeitaktivitäten wie Urlaub geht. Ich will nur deutlich machen: Wir sollten akzeptieren, dass es keinen Bereich geben sollte, von dem wir 100% Sicherheit fordern, während wir zugleich in anderen Bereichen vergleichbarer Natur eben ganz normales, rationales Risikomanagement betreiben.

    Sachlich noch eine schnelle Anmerkung: Es wird bei keiner Reederei frisch aus den Philippinen oder Indonesien eingeflogenes Personal eingesetzt (sieht man mal von Hurtigruten ab, die absichtlich oder grob fahrlässig auch gegen die eigenen Regeln verstoßen haben). Crew wir im Heimatland getestet, nach dem Flug nach Deutschland erneut und geht dann für 14 Tage in Quarantäne. Das bei diesem Vorgehen, wie bei TUI Cruises und AIDA, Infizierte entdeckt werden, zeigt, dass das System funktioniert und ist eben gerade kein Beleg dafür, dass das Vorgehen zu riskant sei.

  56. @Herr Neumeier
    Ich denke, das Ihr Vergleich mit einer Stadt erheblich hinkt, in vielerlei Richtungen. Erst einmal, eine Stadt fährt nicht durch die Weltgeschichte!
    Sicher es ist nicht wie beim Konzert, jedoch kommen die Menschen zusammen, zu essen, zum singen und tanzen usw. Geselligkeit ist doch was eine Kreuzfahrt ausmacht, Freunde finden, Kontakte knüpfen mit anderen Kulturen usw. Es ist kein Schiff mit 1000 Stubenhockern….
    Fahren Sie mal durch den Panamakanal o.ä. oder Eisberg…. dann stehen plötzlich hunderte an der Reeling…..
    Ein weiterer Aspekt ist der, dass die Technik an Bord eine andere ist als in einer Stadt…. ich sage nur Klimaanlage….. ziehen wir mal die großzügigen Balkonkabinen ab…. schauen wir uns die erbärmlichen Crew Unterkünfte an….
    Es ist nicht nur Corona welches zukünftig näher betrachtet wird…. Norovirus, Influenza usw. Usw.
    Alles wurde in der Vergangenheit gerne unter dem Deckmantel gehalten… war schlecht fürs Geschäft…
    Das wird es in der Zukunft nicht mehr geben….
    Fahren Sie mal mit einem Norovirus Outbreak nach Freemantle…. da werden Sie wohl zukünftig schnell an die Grenzen kommen. Schauen Sie mal nach Auckland… 4 Infektionen und sofortiger Lockdown….
    Oder Norwegen.. . Norwegenreise ohne Norwegen…
    Sie sagen vielleicht…Überreaktion…. tja, wie dem auch sei…. selbst die Milliardenschweren Kreuzfahrt Unternehmen müssen sich der Order der Behörden unterwerfen….
    Dann man viel Spaß in der Zukunft….. das Argument das Kreuzfahrtschiffe Geld in die Kasse der Häfen spült zählt nicht mehr……
    Im Übrigen verlassen Sie sich nicht auf die Tests…. Formel 1 bsw. Heute positiv, morgen negativ, übermorgen wieder positiv….
    Die Crew wurde getestet bevor sie in den Flieger stieg, ansonsten hätten sie hier nicht einreisen dürfen… Gott sei Dank wurden sie danach wieder getest und einige Ausreißer wurden gefunden….
    D.h. unterziehen Sie die Paxe und Crew einem Schnelltest, das Ergebnis braucht mindestes 3h… wie lange soll denn die Einschiffung dauern? Auch nach einem Landgang…
    Allgemeines Lebensrisiko… ja das ist richtig… also der Umkehrschluss…. FAHRT NICHT MIT EINEM KREUZFAHRTSCHIFF!
    Im Übrigen schauen Sie mal auf die Luftfahrt….. 747… 380 die Riesen der Lüfte… ausgemustert….
    Schiffe mit mehr als 5.000 Paxe…. sie gehören bald der Vergangenheit an… egal wie neu sie sind… sie wurden geplant, gebaut und gekauft vor der Pandemie….
    Am liebsten würden die Unternehmen von den Neubauten zurücktreten……siehe Iona, dieser Meyerwerft Auswurf liegt in Bremerhaven…. sollte überführt werden, einer der neu eingestiegenen Offiziere ist infiziert….
    Bringen wir es mal auf den Nenner…. ein Zurück zur guten alten Zeit wird es nicht mehr geben…. ein letztes verzweifeltes Aufzucken…. das war’s
    Die Luftfahrtbranche geht der Kreuzfahrtindustrie voran….. einige dieser ach so geschätzten Firmen betteln gerade beim Wirtschaftsminister um Hilfe…
    Stellt euch der Realität und der Insolvenz..!

  57. @Axel Krack: Ich denke, die Diskussion läuft hier gerade auf zwei Ebenen, die meiner Überzeugung nach nicht zusammen gehören. Da ist einerseits die epidemiologische Frage; andererseits eine allgemeine, diffuse Ablehnung der Kreuzfahrt insgesamt, deren Gründe ich an dieser Stelle nicht weiter vertiefen will, das ist ein anderes Thema. Ich finde es daher nicht sehr sinnvoll und zielführend, die Corona-Frage als Vorwand zu nutzen, um die allgemein Ablehnung der Kreuzfahrt zu begründen und voranzutreiben. Das sollten wir doch besser getrennt voneinander diskutieren.
    Einen Aspekt finde ich aber sehr wichtig und der geht gerade in vieler Hinsicht in der Diskussion um Corona und insbesondere die Kreuzfahrt völlig unter: Wir leben in einer freiheitlichen Gesellschaft, in der nicht akzeptabel ist, dass sich Menschen vorschreiben lassen müssen, was sie mögen und was nicht. Wenn jemand Kreuzfahrten “schrecklich” findet, dann ist das genauso gut sein Recht wie es das Recht desjenigen ist, der Kreuzfahrten “fantastisch” findet. Keiner von beiden ist ein schlechter Mensch und das sollte man auch nicht suggerieren, wenn man über das Thema diskutiert.
    Niemand wird gezwungen, auf ein Kreuzfahrtschiff zu gehen (auch nicht die Crew, auch wenn das immer wieder suggeriert wird). Es ist jedermanns freie Entscheidung. Das ist der Kern einer freiheitlichen Gesellschaft: Meinungsbildung und freie Entscheidung. Den Rahmen setzen Parlamente durch Gesetze und im Rahmen dieser Gesetze sollte man sich unbehelligt bewegen dürfen. Bezogen auf die Kreuzfahrt sind das eben die detaillierten und letztlich von den Behörden genehmigten Regeln. Die kennt jeder, der auf Kreuzfahrt geht und kann für sich selbst entscheiden, ob er/sie das möchte oder nicht. Wenn viele Menschen das möchte, wird es Schiffe geben, die fahren. Und wenn nicht, regelt das ebenfalls der Markt.

  58. @Herr Neumeier

    Na ja, ganz so einfach ist das Ganze nicht voneinander zu trennen. Sicher das “liebe” Corona Virus hat vieles zu “ertragen”, d.h. vieles wird auf ihm abgewälzt. Zu Recht oder zu Unrecht.

    Diffuse Abneigung gegen Kreuzfahrt…. Ich habe nichts gegen Kreuzfahrt, eine begrenzte Anzahl von Schiffen mit begrenzter Kapazität…. Zurückschrauben in die 70iger 80iger Jahre… Fakt ist der, dass dieses Geschäft in der jüngsten Vergangenheit nahezu explodiert ist. Der Grund dafür ist sehr vielschichtig, zum einen spielt wohl auch die zunehmende Unsicherheit in vielen Teil der Welt eine Rolle. Der Kreuzfahrer möchte seine “Burg” in die er sich zurückziehen kann und sorgenfrei seinen Urlaub verbringen darf. Er muss sich nur bedingt den Problemen außerhalb seines Heimatortes stellen und nimmt diese Unbeschwertheit mit auf seine Reise……
    Ich könnte das Ganze sehr gespitzt überzeichnen…. daher lasse ich es lieber.
    Für alles ist oder wird gesorgt, je nach Geldbeutel. Alles, so auch die Kreuzfahrt hat ihren Platz, wenn sie sich zu sehr ausbreiten werden sie lästig und man versucht das Problem zu lösen. – Sprich Häfen, Regularien und Gesetze….
    Es ist so ähnlich als wenn Sie in der Nähe einer Startbahn wohnen…. zuerst kam alle Stunde mal ein Flieger und es gab das Nachtflugverbot….. plötzlich donnern die Jets alle 5 Minuten über Ihren Kopf und es gibt kein Nachtflugverbot….
    Niemand wird gezwungen in den Flieger zu steigen….
    Das Problem ist selbstverständlich das Wachstum der Bevölkerung und der “Reisedrang” in Europa, Amerika und Asien…

    Wie gesagt Ihr Vergleich mit der Stadt ist nicht zutreffend, es ist wohl eher eine Burg….. Aber Sie wissen, wenn Sie in die Vergangenheit schauen, das Burgen nicht immer Sicherheit geboten haben.

    Sicher, niemand wird gezwungen die schwankenden Planken zu betreten… und es wird “abgestimmt” mit den Füßen… soll heißen, keine Buchenden.. keine Kreuzfahrten…. ich hoffe, dass diese Krise den Menschen die Augen öffnet und sie sehen, was sie anrichten, an der Umwelt / Natur, den Kulturen gegenüber – durch Massentourismus und Overtourism usw. hinzu kommt jetzt vermehrt die Möglichkeit Unbilden zu verbreiten (Krankheiten, zusätzliche Belastung der Infrastruktur und des Gesundheitssystems usw.) Nicht zu vergessen die Einschleppung nicht endemischer Arten durch den vermehrten Schiffsverkehr.

    Des weiteren zeigen Sie auf die Zuständen an den Stränden und anderen Lokalitäten…. das Phänomen welches dort zu tragen kommt ist der Herdentrieb des Menschen… gepaart mit mehr oder weniger Dummheit…. “Ich will…ich hab dafür bezahlt…” und dergl. Da bilden auch die Kreuzfahrttouristen keine Ausnahme… ich weiß wovon ich rede !

    Wie dem auch sei, ich lehne mich entspannt zurück, lass mir auf meiner Terrasse die Sonne auf den Bauch scheinen, und amüsiere mich köstlich, wie diese Industrie sich selbst zerlegt oder vorgeführt wird… langsam macht sich die Verzweiflung breit… bei den Reisenden, welche unbedingt ihr Geld ausgeben wollen und bei den Unternehmen, wo die Luft von Tag zu Tag dünner wird….

    Wie Sie bereits sagten…. der Markt reguliert sich von selbst….

  59. @Axel Krack: Wir sind uns ja in vielem, was Sie sagen, völlig einig. Massentourismus ist zu einem globalen Problem geworden, mit all den negativen Seiten, die Sie ja teils ansprechen, und die sehr vielschichtig und von Region zu Region, von Stadt zu Stadt unterschiedlich sind.
    Ich sehe nur einfach nicht, warum die Kreuzfahrtindustrie daran Schuld sein soll und auch noch vorwiegend allein, so wie Ihre Argumente klingen.
    Es ist völlig unbestritten, dass eine Lösung für das Problem “Massentourismus” drängender ist denn je; dass wir Konzepte brauche, wie sich Krankheiten durch globalen (v.a. Flug-)Verkehr nicht mehr so dramatisch schnell ausbreiten können, wie es diesmal geschehen ist. Aber das alles ist ein Problem der Globalisierung und auch des rasanten Anstiegs der Bevölkerung auf der Erde einhergehend mit einer zahlenmäßig immer größeren Zahl von Menschen, die sich auch Reisen/Fernreisen leisten können. Und selbst wenn wir als Gedankenspiel einfach mal alle größeren Kreuzfahrtschiffe aus dieser Welt entfernen, ändert sich an dem beschriebenen Massentourismus-Problem so viel wie nichts. Das Problem ist ein viel größeres und grundlegenderes als ein paar Hundert schwimmende Groß-Hotels.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.