Costa Toscana

Costa Toscana: Neues, Besonderes und Reizvolles des neuen Costa-Flaggschiffs

Die Unterschiede sind scheinbar nicht groß: Die Costa Toscana ähnelt ihrer Schwester Costa Smeralda sehr. Doch der Blick auf die Details lohnt sich. Denn die Costa Toscana hat einige reizvolle Besonderheiten zu bieten – neben der Tatsache, dass sie wie auch ihre Schwester zu den derzeit umweltfreundlichsten Kreuzfahrtschiffen zählt.

Wie gut mir persönlich schon das Schwesterschiff gefallen hat, ist wohl aus meinem Schiffsportrait der Costa Smeralda herauszulesen. Mein persönlicher Eindruck von dieser Schiffsklasse bei Costa – eines der schönsten, großen Kreuzfahrtschiffe – bestätigt sich. Überrascht hat mich, dass die Costa Toscana ihre Schwester an einigen Stellen noch überbietet.

Infinity Bar and Terrace
Infinity Bar & Terrace

Die Costa Toscana ist eine Insel italienischen Designs am Meer, wobei dieser Charakter auf der Costa Smeralda durch das Design-Museum „CoDe“ noch auffälliger ist. Die Costa Toscana punktet aber mit Optimierungen und einer neuen Nutzung einiger Bereiche. Am auffälligsten ist dabei das „Heineken Star Club & Bistro“ und vor allem die Infinity Bar und Infinity Terrasse auf Deck 7 am Heck der Costa Toscana.

Da die beiden Schwesterschiffe sich sehr ähneln, gilt das meist aus dem Schiffsportrait der Costa Smeralda auch für die Costa Toscana. Dieser Beitrag konzentriert sich daher auf die Veränderungen und Neuerungen auf der Costa Toscana.

Ein wenig mühsam ist, dass Costa nahezu sämtlichen Restaurants sowie vielen Bars und Lounges neue Namen gegeben hat. Das hängt mit dem Konzept zusammen, Bereiche gemäß des Schiffsnamens nach Regionen oder Städten in der Toscana zu benennen. Aber zumindest anfänglich macht es die Orientierung etwas schwieriger.

Die Veränderungen im Überblick

Wer die Costa Smeralda kennt, wird auf der Costa Toscana vor allem ein paar Bars vermissen, die es so nicht mehr gibt oder die ein neues Konzept haben:

Die Bier-Bar am überdachten Pool ist zu einer zweiten Aperol Spritz Bar geworden.

Aperol Spritz Bar, Deck 16
Aperol Spritz Bar, Deck 16

Die Piano Bar (Deck 7, hinten) ist jetzt der neue Heineken Star Club.

Heineken Star Club and Bistro
Heineken Star Club and Bistro

Anstelle der Jazz-Bar Quelli della Notte (Deck 6, hinten) – schön, aber leider ein wenig auf einem der Laufwege zu den Restaurants etwas unruhig – ist jetzt ein etwas nach hinten verlegtes Restaurant (Le Anforo) sowie Photo-Shop und weiter vorne noch mehr Photo-Shop, Ausflugs-Desk und Bordreisebüro.

Le Anforo Hauptrestaurant
Le Anforo Hauptrestaurant

Il Bacaro, die venezianische Weinbar auf die Piazza dei Miracoli (Deck 8, vorne), hat Costa durch die Spazio Bollicine Ferrari-Bar ersetzt, die sich auf der Costa Smeralda auf Deck 8 am Colosseo befindet – wo auf der Costa Toscana das neue Kartell Café entstanden ist.

Ferrari Bar Spazio Bollicine
Ferrari Bar Spazio Bollicine

Einige Bereiche haben eingängigere, sprich: auch für Nicht-Italiener leichter verständliche Namen bekommen, beispielsweise: Kiki Poke (statt La Vetta), Green Healthy Food by Costa (statt Settimo Cielo), Sport Bar (statt Maranello), Arena Sport (statt Campo da Gioca), Squok Restaurant (statt Ristorante Tutti a tavola).

Squok Familienrestaurant
Squok Familienrestaurant

Flottenweit entwickelt Costa aktuell auch sein Kulinarik-Konzept weiter, das ich im Beitrag „Costa Food Story“ bereits ausführlich beschrieben habe. Mit den drei Sterneköchen Bruno Barbieri, Hélène Darroze und Ángel León geht die Tendenz zu etwas mehr mediterraner Ausrichtung statt der ausschließlichen Fokussierung auf italienische Küche, insbesondere auch mit regionalen Gerichten aus den Fahrtgebieten des Schiffs.

Daneben gibt es speziell auf der Costa Toscana weitere Veränderungen am Schiff, wie die schon angesprochene Infinity Bar.

Infinity Bar und Terrasse statt Superba Bar am Heck

Gänzlich neu gestaltet hat Costa den Bereich am Heck des Schiffs auf Deck 7. Das ist der Bereich der überwiegend auf Deck 8 umlaufenden Promenade, zu dem breite, seitliche Treppen hinabführen.

Superba Bar
Superba Bar der Costa Smeralda

Auf der Costa Smeralda liegt dort die Superba Bar und Sitzgruppen nach hinten und seitlich, die von den sechs markanten, zylinderförmigen Sitzgruppen geprägt ist – ein wenig abgeschieden und ein sehr schöner Ort.

Für die Costa Toscana hat Costa das Konzept dort gänzlich verändert und mit der „Infinity Bar & Terrace“ eine zugleich elegante und legere Open-Air-Lounge geschaffen, die an die Dachterrassen edler Boutique-Hotels erinnert. Insgesamt ist der Bereich zwar nicht größer geworden. Durch die Kleinteiligkeit der Sitzgruppen bietet er aber mehr Passagieren Platz, die eben auch einmal halbwegs ungestört zu zweit auf einem Sofa sitzen können.

Infinity Bar and Terrace
Infinity Bar and Terrace

Auf dem sehr kinderfreundlichen Schiff besonders wichtig: Die Infinity Bar ist ausschließlich für Erwachsene reserviert, ist also auch ein Rückzugsgebiet, wenn einem der Trubel an den Pool zu viel wird.

Infinity Bar and Terrace
Infinity Bar and Terrace

Man kann sich darüber streiten, ob es dafür unbedingt auch die beiden kleinen Infinity-Whirlpools gebraucht hätte. Beliebt sind die Pools allemal, sie blockieren aber ein wenig den frei schweifenden Blick über die Lounge hinweg zum Horizont. Aber das ist eher eine Kleinigkeit in Relation zu dieser wunderbar entspannten Gesamtwirkung der Infinity Bar.

Infinity Bar and Terrace
Infinity Bar and Terrace

Bar-Highlight sind besondere Cocktails, die beispielsweise mit einer Smoke-Blase serviert werden. Sticht man die einer Seifenblase ähnelnde Blase auf, verbreitet der Rauch einen herrlichen Duft. Tipp der Barkellner deshalb: Die Blase beim ersten Schluck mit der Nasenspitze platzen lassen.

Infinity Bar and Terrace
Cocktail „Sound Garden“ mit Grey Goose Wodka, Holunderblütensirup, Zitronensaft, Prosecco und Holunder-Rauch.

Im Vergleich zu ähnlichen Cocktails bei US-Reedereien, die gleich mal 25 Dollar kosten können, sind die zehn Euro an der Infinity Bar der Costa Toscana geradezu ein Schnäppchen. Im „My Drink Plus“-Paket sind sie sogar enthalten, mit dem „My Drink“-Paket kosten sie 3 Euro Aufpreis.

Infinity Bar and Terrace
Infinity Bar and Terrace

Piazza del Campo statt Spanische Treppe

Sieben Decks höher, auf der Piazza del Campo, hat sich vor allem der Name des arenaartigen Bereichs am Heck der Costa Toscana mit ihrem breiten Skywalk mit Glasboden verändert.

Statt der „Spanischen Treppe” der Costa Smeralda heißt der Platz auf der Costa Toscana nun „Piazza del Campo“, nach dem historischen Stadtplatz von Siena, zu dem allerdings wenig Ähnlichkeit besteht. Denn die Piazza del Campo der Costa Toscana ist nach hinten hin offen, mit Blick aufs Meer.

Sky Walk
Sky Walk

Sie ist unter ein Ort für abendliche Partys und tagsüber für alle möglichen Open-Air-Veranstaltungen, auch für Kinder, zumal die Kinderbereiche des Schiffs sowie das Familien-Restaurant Squok sich direkt an den Platz anschließen.

Und oberhalb der Piazza del Campo liegt eine der schönsten Bars an Bord, die Bar Orizzonte, …

Orizzonte Bar
Orizzonte Bar

… noch ein Deck höher einige Hänge-Lounger …

Solarium, Deck 19 hinten
über der Orizzonte Bar, Deck 19 hinten

… und zurückversetzt das Solarium, wenn man einen etwas ruhigeren Ort bevorzugt.

Solarium, Deck 19 hinten
Solarium, Deck 19 hinten

interaktive Panorama-Bilder: Piazza del Campo, Sky Walk, Infinity Terrace

verfügbare Bilder:
Piazza del Campo, Sky Walk und Infinity Terrace aus de Vogelperspektive
Vollbild-Modus empfehlenswert (Quadrat-Symbol links oben) – zum Ändern der Blickrichtung ins Bild klicken, Maustaste halten und Maus bewegen.

Bäume am La Spiaggia Beach Pool

Eine kleine Änderung mit großer Wirkung auf die Atmosphäre sind zwei große Bäume links und rechts der Bühne am La Spiaggia Beach Pool, dem zentralen, mit transparenter Folie überdachten Pool der Costa Toscana.

La Spiaggia Beach Pool
La Spiaggia Beach Pool

Eine zweite Aperol Spritz Bar

Hinter der Glaswand mit Wasserfall des Beach Pools schließt sich nun eine zweite Aperol Spritz Bar an. Sie ersetzt die Bier-Bar La Cascata. Das ist praktisch, denn die Aperol Spritz Bar auf Deck 17 ist bei schlechtem Wetter und Wind durch ihre halboffene Lage am Pooldeck eher ungemütlich.

Aperol Spritz Bar, Deck 16
Aperol Spritz Bar, Deck 16

Heineken Star Club & Bistro – und abends ein Steakhaus

Auf eine Bier-Bar muss man aber nicht verzichten, ganz im Gegenteil, denn der neue Heineken Star Club hat viel mehr die Atmosphäre einer modernen Bierkneipe als die La Cascata der Costa Smeralda hinter dem Pool.

Heineken Star Club and Bistro
Heineken Star Club and Bistro

Der Heineken Star Club übernimmt größtenteils den Platz der Piano Bar „Il cielo in una stanza“ der Costa Smeralda, die auf Deck 7 fast ganz hinten ein wenig abseits der Laufwege liegt. Anders als die Piano Bar wirkt der Heineken Club weniger schlauchförmig, sondern hat L-Form mit zusätzlichem Platz in der Schiffsmitte. Der Bartresen liegt zentral an der Ecke und lässt den Club optisch als eine Einheit wirken.

Heineken Star Club and Bistro
Heineken Star Club and Bistro

Auf der kleinen Bühne des Heineken Clubs spielt abends eine Live-Rockband, tagsüber laufen dort auf einem großen Videodisplay Aufzeichnungen großer Rockkonzerte wie etwa der Rolling Stones.

Spätnachmittags und abends öffnet außerdem die offene Küche des Heineken Clubs und macht den Club zusätzlich zu einem sehr legeren Steakhaus mit Burgern, aber auch dicken Steaks.

Eine Spezialität der Bar sind Bier-Cocktails. Das klingt auf den ersten Blick seltsam, ist aber ein relativ neuer Trend auch in Bars an Land. Ein Versuch lohnt sich, denn anders als man sich das zunächst vorstellt, ist ein Bier-Cocktail nicht etwa ein Glas Bier mit einem Schuss Wodka und Zitronensaft oder Ähnliches, sondern ein ausbalancierter Drink, in dem die hopfige Bitterkeit und andere Aromen von Bier sehr dosiert zur Wirkung kommt.

Heineken Star Club and Bistro
Biercocktail „Fritzz“ – Lagerbier, Cointreau, Sekt, Zitrone

Die Bier-Cocktails sind in den Getränkepaketen enthalten und kosten ansonsten faire 8,50 Euro. Bier gibt’s entgegen dem Namen der Bar übrigens nicht nur von Heineken, ist aber mit 6,50 Euro für 0,33l zwar auf internationalem Niveau, für deutsche Passagiere aber eben recht teuer.

Video-Arcade statt „CoDe“-Museum

Auf der gegenüberliegenden Schiffsseite zur Piano Bar gibt es auf der Costa Smeralda das italienische Design-Museum „CoDe“. Auf der Costa Toscana existiert das in dieser Form nicht mehr. In kleinerer Form findet sich ein Museum aber beim Kartell Café im Atrium.

Sala Giochi Arcade
Sala Giochi Arcade

Auf der Costa Toscana gehört der Museums-Raum nun der im Vergleich zur Smeralda deutlich größeren Video-Arcade. Die zweite Hälfte des Museums-Raums nutzt Costa für zusätzliche Shops.

Kartell Café mit kleinem Design-Museum

Statt des großen „CoDe“-Museums für italienisches Design auf der Costa Smeralda (Deck 7, hinten) gibt es auf der Costa Toscana auf Deck 8 am Colosseo eine Bar, die nach dem bekannten, italienischen Innenausstattungsunternehmen Kartell benannt ist.

Kartell Cafe
Kartell Café

Dort, zwischen den beiden Bar-Tresen des Kartell Cafés, liegt ein kleiner Museums-Bereich mit Designerstücken von Kartell. Von diesem Ausstatter stammen aber auch zahlreiche Möbelstücke an Bord der Costa Toscana, was eine interessante Kombination aus Museumsvitrine und alltäglich genutzten Möbeln ergibt.

Kartell Cafe
Museum beim Kartell Café

Café Vergnano 1882 statt Illy Bar

Schon kurz nach meiner Reise auf der Costa Smeralda im Juni 2021 hatte Costa das Branding der Kaffee-Bar am Colosseo auf Deck 6 verändert – statt Illy Caffé gibt es hier jetzt Caffé Vergnano 1882. Und auch auf der Costa Toscana gibt es daher an dieser Stelle nun den Kaffee der Turiner Traditionsmarke Caffé Vergnano. Das sei an dieser Stelle erwähnt, weil sich mein Schiffsportrait der Costa Smeralda noch auf Illy bezieht.

Caffe Vergnano 1882
Café Vergnano 1882

Piazza dei Miracoli: Sekt und Eiscreme

Die wesentliche Veränderung auf der Piazza die Miracoli (Deck 8, vorne) ist der Wegfall der venezianischen Weinbar „Bar Il Bacaro“, mit den typisch venezianischen Häppchen „Cicchetti“, also der venezianischen Variante der spanischen Tapas.

Piazza dei Miracoli
Piazza dei Miracoli

Weil es im Atrium Colosseo das neue Kartell Café gibt, musste die Ferrari-Sektbar Spazio Bollicine dort weichen und zog an die Stelle der Weinbar, wo sie mit weniger Durchgangsverkehr zu tun hat als im Atrium und damit gemütlicher ist.

Gelateria Amarillo
Gelateria Amarillo

Zentral bleibt auf der Piazza die Miracoli aber die Gelateria Amarillo mit italienischem Eis in einer Qualität, die man auf Kreuzfahrtschiffen nur sehr selten findet.

Theater „Arena Poltrona Frau“

Erklärungsbedürftig ist der seltsam anmutende Name des – ansonsten unveränderten – Theaters: „Arena Poltrona Frau“. Dabei ist es ganz einfach: „Poltrona Frau“ ist ein exklusiver, italienischer Möbelhersteller, der aber beispielsweise auch in der Automobil-Industrie stark vertreten ist, etwa bei der Lederausstattung bei Ferrari, Maserati und Bugatti oder für die 7er-Baureihe von BMW. Der Name des Gründers ist „Renzo Frau“.

Theater Arena Poltrona Frau
Theater „Arena Poltrona Frau“

Das Theater ist insgesamt auch schon auf der Costa Smeralda recht ungewöhnlich, weil es wenig Sitzplätze mit wirklich guter Sicht auf die Bühne gibt. Das ist dem Konzept als Multifunktionsraum geschuldet, das auch eine Nutzung als Disco, Bar und Ähnlichem erlaubt.

Das neue Restaurant Archipelago

Ganz neu ist das Restaurant Archipelago eigentlich nicht, denn auch auf der Costa Smeralda gibt es das inzwischen. Und auch auf weiteren Schiffen von Costa wird das Archipelago nach und nach Einzug halten. Es verdient durch sein Konzept aber eine besondere Erwähnung.

Archipelago Spezialitätenrestaurant
Archipelago Spezialitätenrestaurant

Das Archipelago liegt an der Stelle des früheren „Ristorante Panorama“, das für Suiten-Passagiere reserviert war, ist aber ein für alle zugängliches Spezialitäten-Restaurant gegen Aufpreis (49 Euro; Weinbegleitung: 30 Euro abzüglich Rabatts für Costa-Club-Mitglieder oder mit Getränkepaket).

Serviert werden im Archipelago wechselweise drei Menüs der Sterneköche Bruno Barbieri, Hélène Darroze und Ángel León, die auch wirklich das Niveau von Sterneküche haben. Das Besondere – vor allem für ein Restaurant auf einem Kreuzfahrtschiff – ist der nachhaltige Grundgedanke bei den Menüs, das auch beim Design des Archipelago zum Ausdruck kommt.

Archipelago Spezialitätenrestaurant
Archipelago Spezialitätenrestaurant

Goldfarbene Stäbe verwachsen mit großen, gewundene Treibholz-Stücken. Selbiges stammt wiederum aus Sammelaktionen entlang der italienischen Küste im Rahmen des von Costa Crociere Foundation geförderten Programms „Guardians of the Coast“. Fünf Euro von jedem im Archipelago bestellten Menüs gehen zur Unterstützung von Umwelt- und Sozialprojekten an diese Stiftung.

Auf meiner Reise mit der Costa Toscana hatte ich die Gelegenheit, ein wenig von den Kreationen des spanischen Drei-Sterne-Kochs Ángel León zu probieren – ein grandioses Erlebnis, wenn auch nicht für jeden. Kulinarisch ein wenig experimentierfreudig und gefasst auf Überraschungen sollte man bei seinem Menü nämlich sein. Denn Ángel León nutzt äußerst konsequent Zutaten aus dem Meer.

Ángel León
Ángel León

Da kommt dann eben mal ein grün leuchtendes Gericht aus Plankton-Creme mit kräftigem Meer-Aroma und Tintenfisch auf den Tisch. Für Crunch sorgt Seereis. Der wächst unter Wasser und erinnert an irgendetwas zwischen Reis und Quinoa. Seereis schmeckt überhaupt nicht salzig, hat keinerlei Gluten und ist eine besonders nachhaltige Zutat, denn er benötigt zum Anbau keinerlei zusätzliche Ressourcen, insbesondere kein Trinkwasser.

Plankton-Creme, Tintenfisch, Seereis
Plankton-Creme, Tintenfisch, Seereis

Das kommt dem Traum von Ángel León schon sehr nahe, eines Tages den Großteil unserer nicht-tierischen Lebensmittel aus dem Meer gewinnen zu können, als Äquivalent zu Früchten und Gemüse. Das ist eine spannende Zukunftsvision, von der man in Ángel Leóns Menü schonmal ein wenig hineinschnuppern kann.

Daneben steht übrigens täglich jeweils ein von den drei Sterneköchen entworfenes Gericht auch auf der Speisekarte der Hauptrestaurants, sodass man einige von deren Kreationen auch außerhalb des Archipelago genießen kann, wenn auch nachvollziehbarerweise nicht auf ganz so hohem Niveau wie in dem Spitzenrestaurant.

Fazit: Was mir gefällt und was nicht

Die Costa Toscana ist, wie die Costa Smeralda, ein sehr gelungenes Kreuzfahrtschiff mit dem für Costa so typisch intensiv ausgeprägten, italienischen Charakter. Mir persönlich gefällt die Costa Toscana noch ein wenig besser, was vor allem auch an der neu gestalteten Infinity Bar liegt, aber für mich überraschenderweise auch an dem Heineken Star Club, mit dem ich nach der Schiffbeschreibung nicht viel anzufangen wusste, der aber eine sehr gelungene Bereicherung ist. Ein schönes Gefühl der Freiheit gibt ein Spaziergang auf dem „Volare Skywalk“, vor allem früh morgens, wenn man dort noch allein ist.

Volare Skywalk
Volare Skywalk

Als unangenehm empfinde ich die intensive Beschallung an nahezu dem gesamten Schiff. Es ist schwierig, irgendwo einen wirklich ruhigen Platz zu finden, an dem man ungestört lesen, oder auch einfach einmal dösend dem Meeresrauschen lauschen kann. Wo die Dauermusikbeschallung besonders auffällt – meiner Erachtens nach einfach überflüssig – ist auf dem umlaufenden Promenadendeck auf Deck 8. Abseits der Pools, der Sonnendecks, der Rutschenlandschaft, der Piazza del Campo wäre hier der ideale Ort für ein wenig Ruhe in den eigentlich sehr schönen, vielfältigen Sitzgruppen, Sonnenliegen und teils beschatteten Loungern. Selbst ganz vorne am Bug dudelt die Musik vor sich hin.

Infinity Walk Promenade, Deck 8
Blick vom Kabinenbalkon auf die Infinity Walk Promenade

So bleibt für wirkliche Ruhe nur der eigenen Kabinenbalkon – sofern die Kabine weit genug oben liegt und der Balkon nicht gerade in einer Ecke vor oder hinter den Ausbuchtungen für die größeren Kabinen liegt. Denn in den Ecken reflektiert offenbar die Musik vom Promenadendeck und hört sich dort dann fast lauter an als direkt auf der Promenade.

Sehr viel mehr Kritik aus meiner persönlichen Sicht gibt‘s dann aber auch schon nicht. Was mich besonders beeindruckt – vor allem auch im Vergleich zu sehr großen Kreuzfahrtschiffen anderer Reedereien – ist das detailverliebte, abwechslungsreiche und zugleich stilsichere Design, vor allem auch in den Restaurants, wie etwa dem in einigen Teilen fast wie ein gemütliches Wohnzimmer wirkenden L’Argentario …

L'Argentario Hauptrestaurant
L’Argentario Hauptrestaurant

… oder dem für manche vielleicht etwas klischeehaft wirkenden Le Anforo, das zumindest mich gefühlt direkt nach Capri oder Amalfi versetzt.

Le Anforo Hauptrestaurant
Le Anforo Hauptrestaurant

Meine Lieblingsbar bleibt die Campari Bar mit ihren perfekt ausbalancierten Negronis oder – mein neuer Favorit dort – dem Boulevardier (Campari, Wild Turkey Bourbon, Cinzano Rosso).

Campari Bar, Boulevardier
Campari Bar, Boulevardier

Harte Konkurrenz hat die Campari Bar allerdings von der Infinity Bar bekommen, an der man den Sonnenuntergang und die hereinbrechende Nacht ziemlich ungestört genießen kann. Dort, mit Blick ins Kielwasser und zum Horizont, vergisst man leicht die enorme Größe der Costa Toscana und fühlt sich in wie der Rooftop-Bar eines coolen Boutique-Hotels.

Infinity Bar and Terrace
Infinity Bar and Terrace

Fakten zur Costa Toscana

  • Werft: Meyer Turku Oy (Finnland)
  • Auslieferung: 2. Dezember 2021
  • Jungfernfahrt: 5. März 2022 an Savona
  • Taufe: 16. Juni 2022, Barcelona
  • Taufpatin: Chanel Terrero Martinez
  • Flagge: Italien
  • Tonnage: 186.364
  • Länge: 325,27 m (LOA: 337 m)
  • Breite auf Spanten: 42 m
  • Treibstoff: LNG (Flüssiggas)
  • Passagierkabinen: 2.612
  • Unterbetten: 5.224
  • max. Passagierzahl: 6.554
  • Besatzungsmitglieder: max. 1.682
Costa Toscana in Barcelona
Costa Toscana in Barcelona
Anmerkung*: Cruisetricks.de reiste auf der Costa Toscana und zur Taufe in Barcelona auf Einladung von Costa.

Weitere Teile der Serie "Costa Toscana: Neues, Besonderes und Reizvolles des neuen Costa-Flaggschiffs":

X

Hinweise zur redaktionellen Unabhängigkeit und zu Werbung

Cruisetricks.de reiste auf der Costa Toscana und zur Taufe in Barcelona auf Einladung von Costa.

In unserer unabhängigen, journalistischen Berichterstattung lassen wir uns durch Einladungen, Produkt-Links, Sponsoring oder Ähnliches nicht beeinflussen.

Auch bei explizit als Werbung gekennzeichneten Beiträgen achten wir auf korrekte Fakten und Fairness gegenüber unseren Lesern.

Mehr Infos und Erläuterungen zu diesem Thema finden Sie im Beitrag "Transparent und ehrlich".

Der Text kann sogenannte Affiliate-Links - also Werbe-Links - enthalten, die wir deutlich mit dem -Symbol als ANZEIGE kennzeichnen.

7 Kommentare

7 Gedanken zu „Costa Toscana: Neues, Besonderes und Reizvolles des neuen Costa-Flaggschiffs“

  1. Verzichtet Costa auf den neuen Schiffen jetzt wirklich komplett auf Tischdecken – selbst in den Spezialitätenrestaurants? Schade, für mich gehört ein festlich gedeckter Tisch zu einem hochwertigen Abendessen dazu. Gerade das mochte ich an Costa. Zumindest auf den Fotos sieht das Hauptrestaurant schon fast aus wie ein Büffetrestaurant…
    Galadinner o.ä. gibt es dann vermutlich auch nicht mehr? Das würde kaum zusammen passen.

  2. @Christian: Nein, definitiv nicht. Aber wenn das Restaurant komplett eingedeckt ist, kommt man zumeist nicht mehr zum Fotografieren rein bzw. das knappe Zeitfenster reicht nicht, um alle Restaurants in diesem Zustand zu fotografieren.

  3. Hallo Franz.
    Danke für die umfassende Vorstellung der Aenderungen. Da steigt die Vorfreude auf den September wenn wir auf der Toscana sind.
    Lädst du die Getränkekarten noch aufs A-Deck hoch?

    Liebe Grüsse Roger

  4. Lieber Franz,
    zunächst vielen Dank für diesen (wie immer) sehr guten und ausführlichen Bericht.

    Bezüglich der „Costa Toscana“.
    Ja, typisch italienisch eben. Mehr Schein als Sein.
    Nichts für mich, und erst recht nicht von „Costa“.
    Auch ist mir die „Toscana“ viel (!) zu groß.

    Liebe Grüße (auch an deine Carmen)
    Manfred

  5. @Manfred: Woran machst Du dieses „mehr Schein als Sein“ fest? Ich finde das eine ziemlich harsche Beurteilung, die man fairerweise irgendwie belegen/begründen sollte.
    Grüße richte ich gerne aus :-)
    Herzliche Grüße
    Franz

  6. PS:
    Auf deinem letzten Bild vor den Kommentaren (Costa Toscana in Barcelona)
    kommt so richtig gut zur Geltung, welch hässlicher schwimmender Wohnblock
    dieses „Schiff“ ist.
    Sorry, das ist meine Meinung, und es gibt sicher genug Leute,
    denen so etwas gefallen mag.

    Liebe Grüße
    Manfred

Schreibe einen Kommentar

Hinweis: Neue Kommentare werden aus technischen Gründen oft erst einige Minuten verzögert angezeigt.
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner