Delfin Austral

Delfine und ein Kondor in den verwinkelten Fjorden Chiles

Die Fjorde um Puerto Natales sind so verwinkelt, dass man kaum glauben mag, dass spanische Entdecker hier schon im 16. Jahrhundert ihren Weg gefunden haben, ohne in dem Labyrinth aus Felsen hoffnungslos die Orientierung zu verlieren.

Die spektakulärste Stelle, die wir heute mit der Hanseatic Nature passieren, ist die „Angostura Kirke“. Auf Englisch heißt die Engstelle „Kirke Narrows“. Die Spanier hatten diese Durchfahrt schon im 16. Jahrhundert entdeckt, dann geriet sie offenbar wieder in Vergessenheit, bis der englische Marineoffizier und Meteorologe Robert Fitzroy sie 1829 wiederentdeckte.

Fitzroy war später auch Kapitän der „Beagle“ von Charles Darwin. Benannt sind die „Kirke Narrows“ wohl nach einen gewissen „Mr. Kirke“, Seemann auf Fitzroys Schiff, den er in seinen Aufzeichnungen mehrmals erwähnt.

Angostura Kirke
Angostura Kirke

Der Kirke-Kanal ist gut neun Kilometer lang, gehört zu dem „Estero Las Montanas” genannten Fjord-System und kann nur bei Ebbe gefahren werden. An der engsten Stelle an der östlichen Zufahrt ist er gerade einmal 37 Meter breit. Die Hanseatic Nature bringt es auf eine Breite von 22 Metern.

Delfine und ein Anden-Kondor

Ein besonderes Glücksgefühl entsteht, wenn Delphine das Schiff begleiten. Und kurz nach der Fahrt der Hanseatic Nature durch die Kirke Narrows taucht tatsächlich eine kleine Schule von Delfinen (Delfin Austral) mit ihrer typisch schwarz-weißen Färbung auf und begleitet uns ein gutes Stück des Wegs.

Delfine
Delfine am Bugwulst der Hanseatic Nature

Die flinken Tiere haben offenbar großen Spaß daran, direkt am Bugwulst des kleinen Kreuzfahrtschiff zu spielen.

Delfine
Delfine

Sie schwimmen ganz knapp vor dem Bug vorbei, jagen neben dem Bugwulst her und springen immer wieder aus dem Wasser.

Delfine
Delfine

Und heute habe ich auch Glück und kann einen Kondor nicht nur beobachten, wie er über den Bergen rund um den Fjord kreist. Er ist auch nahe genug für ein Foto.

Anden-Kondor
Anden-Kondor

Nur noch etwas 10.000 Kondore soll es in der gesamten Anden-Region geben. Mit bis zu drei Metern Flügelspannweite und einem Gewicht von bis zu 15 Kilogramm sind sie nach dem Albatros die größten Vögel dieser Erde. Es ist beeindruckend, diese prachtvollen Tiere am Himmel kreisen zu sehen.

Fjorde bestaunen vom „Nature Walk“ und dem Glasbalkon der Hanseatic Nature aus

Den ganzen Tag fahren wir durch beeindruckende Fjordlandschaften, mal weitläufig, mal ganz eng, mal schroffe Felsen, mal sanfte Hügel und immer mit spektakulären Wolkenformationen am Himmel. Beliebter und wunderbarer Ort, um die Fjordlandschaft zu genießen, ist der „Nature Walk“ genannte Umlauf direkt am Bug auf Deck 6.

chilenische Fjordlandschaft
chilenische Fjordlandschaft – „Nature Walk“ der Hanseatic Nature

Dabei zeigt sich auch, wie reizvoll ein Feature der Hanseatic Nature ist, das außer ihrem Schwesterschiff Hanseatic Inspiration sonst kein andere Expeditionskreuzfahrtschiff hat: die seitlich ausfahrbaren Glasbalkone.

Glasbalkon der Hanseatic Nature (Bild: Diddo Ramm)
Glasbalkon der Hanseatic Nature (Bild: Diddo Ramm)

Voll verglast fühlt es sich dort draußen an, als würde man mitten in der Natur stehen, quasi über dem Wasser schweben und das Schiff kaum noch wahrnehmen. Und durch die hohe Verglasung ist man trotzdem vor Wind weitgehend geschützt. Die Glasbalkone wirken auf den ersten Blick wenig spektakuläre, sind aber eine sehr gelungene Idee – nicht nur als Gimmick, sondern wirklich für die ganze Reise immer wieder nützlich.

interaktive Panorama-Bilder: Hanseatic Nature – Nature Walk und Gläserner Balkon

Vollbild-Modus (empfehlenswert): Panorama-Bilder der Hanseatic Nature – Nature Walk und Gläserner BalkonBlickrichtung verändern: ins Bild klicken, Maustaste halten und Maus bewegen – weitere Panorama-Szenen ansehen: Pfeil-Button links und rechts.
Anmerkung*: Cruisetricks.de reist nach Chile und auf der Hanseatic Nature auf Einladung von Hapag-Lloyd Cruises.
X

Hinweise zur redaktionellen Unabhängigkeit und zu Werbung

Cruisetricks.de reist nach Chile und auf der Hanseatic Nature auf Einladung von Hapag-Lloyd Cruises.

In unserer unabhängigen, journalistischen Berichterstattung lassen wir uns durch Einladungen, Produkt-Links, Sponsoring oder Ähnliches nicht beeinflussen.

Auch bei explizit als Werbung gekennzeichneten Beiträgen achten wir auf korrekte Fakten und Fairness gegenüber unseren Lesern.

Mehr Infos und Erläuterungen zu diesem Thema finden Sie im Beitrag "Transparent und ehrlich".

Der Text kann sogenannte Affiliate-Links - also Werbe-Links - enthalten, die wir deutlich mit dem -Symbol als ANZEIGE kennzeichnen.

Kommentar schreiben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.