Kreuzfahrtschiffe in Nassau, Bahamas

Flottenveränderungen der „Big Four“ Kreuzfahrt-Reedereien seit Beginn der Pandemie

Die Kreuzfahrt hat unter der Covid-19-Pandemie besonders schwer gelitten. Doch betrachtet man die Zu- und Abgänge an Schiffen in den Flotten der vier größten Kreuzfahrt-Unternehmen, zeichnet sich ein ganz anderes Bild: Die Kreuzfahrt ist sowohl bei der Zahl der Passagierbetten als auch bei der Zahl der Schiffe gewachsen. Wir haben die Details zu dieser überraschenden Entwicklung in Zahlen zusammengefasst.

Die beiden größten Kreuzfahrt-Unternehmen der Welt – Carnival Corp. und Royal Caribbean Group – haben seit Beginn der Pandemie im März 2020 zwar zahlreiche Schiffe verkauft, viele davon sind seitdem bereits verschrottet worden. Doch es kamen auch viele neue Schiffe hinzu. Bei Norwegian Cruise Line Holdings und MSC Cruises wurden gar keine Schiffe ausgemustert, es sind aber ebenfalls neue hinzugekommen.

Die Flotten der zwei größten Unternehmen sind also im Wesentlichen jünger, aber nicht kleiner geworden, auch wenn das Bild je nach Kreuzfahrt-Marke etwas unterschiedlich aussieht.

Wir haben die Statistik anhand der Bettenzahl der Schiffe bei Doppelbelegung der Kabinen sowie an der absoluten Zahl der Kreuzfahrtschiffe festgemacht. Zur Berücksichtigung kommen auch Kreuzfahrtschiffe, die in den kommenden Monaten bis Ende 2022 noch in Dienst gehen werden.

Bei den „Big Four“ fast 55.000 Unterbetten mehr als vor der Pandemie

41.251 Unterbetten sind unsere Rechnung zufolge seit März 2020 weggefallen, 94.375 bis Ende 2022 jedoch neu hinzugekommen. Insgesamt ist die Branche in diesen knapp drei Jahren also um immerhin 53.024 Unterbetten gewachsen.

Bei der Zahl der Schiffe gibt es ebenfalls ein Wachstum, allerdings fällt es im Vergleich zur Bettenzahl viel geringer aus. Der Grund: Ausgemustert wurden meist ältere, kleinere Schiffe, neu in Dienst gestellt haben die Reedereien aber viele sehr große Kreuzfahrtschiffe – ein zunehmender Anteil mit dem relativ umweltfreundlichen LNG als Treibstoff.

Ausgemustert wurden 26, hinzu gekommen sind 30 Schiffe. Netto ist die Flotte der vier größten Kreuzfahrt-Unternehmen also um vier Kreuzfahrtschiffe gewachsen. 26 Neubauten haben diese Unternehmen in Dienst gestellt, die übrige Differenz entsteht durch Käufe oder Verkäufe an andere Unternehmen, die nicht zu den Marken von Carnival Corp., Royal Caribbean Group, NCLH und MSC Cruises gehören.

Zwölf der Neubauten gingen bei Carnival Corp. in Dienst, neun bei Marken der Royal Caribbean Group, einer bei Norwegian Cruise Line und vier bei MSC Cruises.

Carnival Corp.

Schiffsverkäufe: 16 (26.936 Betten)
neu hinzugekommene Schiffe: 12 (52.196 Betten)
Netto-Veränderung: plus 25.260 Betten, minus 4 Schiffe

Verkäufe/Verschrottung (Bettenzahl):

  • AIDAcara (1.186; als Astoria Grande bei Miray Cruises)
  • AIDAmira (1.248; als Ambition bei Ambassador Cruise Line)
  • AIDAvita (1.266; Käufer unbekannt)
  • Carnival Ecstasy (2.056; noch bis Oktober 2022 in Dienst)
  • Carnival Fantasy (2.052)
  • Carnival Fascination (2.056)
  • Carnival Imagination (2.056)
  • Carnival Inspiration (2.056)
  • Carnival Sensation (2.052)
  • Costa Neoromantica (1.578; an Celestyal Cruises verkauft, inzwischen verschrottet)
  • Costa Victoria (1.928)
  • Sun Princess (2.010; als Pacific World zu Peace Boat)
  • Amsterdam (1.380; als Bolette bei Fred. Olsen Cruise Lines)
  • Rotterdam (1.404; als Borealis bei Fred. Olsen Cruise Lines)
  • Veendam (1.350; als Aegean Majesty bei Seajets)
  • Maasdam (1.258; als Aegean Myth bei Seajets)

Neubauten:

  • Rotterdam (2.650)
  • AIDAcosma (5.464)
  • Mardi Gras (5.282)
  • Enchanted Princess (3.660)
  • Discovery Princess (3.660)
  • Seabourn Venture (264)
  • Costa Firenze (5.260)
  • Costa Smeralda (5.224)
  • Costa Toscana (5.224)
  • Iona (5.206)
  • Carnival Celebration (5.282) im November 2022
  • Arvia (5.200) im Dezember 2022

Innerhalb der Marken der Carnival Corp. gab und gibt es außerdem auch zahlreiche Verschiebungen von einer Marke zur anderen:

  • Costa Magica, Costa Luminosa, Costa Venezia, Costa Firenze wechseln zu Carnival Cruise Line
  • Golden Princess und Star Princess gehen Pacific Adventure und Pacific Encounter an P&O Australia
  • ein ursprünglich für AIDA vorgesehener Neubau wird nun für Carnival Cruise Line gebaut (Carnival Jubilee)

Royal Caribbean Group

Schiffsverkäufe: 10 (14.315 Betten)
neu hinzugekommene Schiffe: 8 plus 5 Schiffe Hapag-Lloyd Cruises (18,857 Betten)
Netto-Veränderung: plus 4.542 Betten, plus 3 Schiffe

Bei der Royal Caribbean Group ergeben sich die Veränderungen teils auch aus nicht mit der Pandemie zusammenhängenden Geschäften: dem Verkauf von Azamara und der Übernahme von Hapag-Lloyd Cruises durch das Joint-Venture TUI Cruises, an dem die Royal Caribbean Group zur Hälfte beteiligt ist. Der Einfachheit halber haben wir die Schiffe von Hapag-Lloyd Cruises in die Statistik der Royal Caribbean Group komplett einbezogen. Drei Schiffe sind außerdem durch die – wohl vor allem durch die Pandemie bedingte – Insolvenz von Pullmantur Cruises ausgeschieden.

Verkäufe/Verschrottung (Bettenzahl):

  • Azamara Journey (702)
  • Azamara Quest (686)
  • Azamara Pursuit (688)
  • Monarch (2.744; verschrottet)
  • Sovereign (2.850; verschrottet)
  • Horizon (1.828; liegt in Elefsis nahe Piräus auf)
  • Empress of the Seas (1.840; nun bei Cordelia Cruises)
  • Majesty of the Seas (2.767; nun bei Seajets)
  • Silver Galapagos (114)
  • Celebrity Xpedition (96)

Neuzugänge:

  • Europa (408)
  • Europa 2 (516)
  • Hanseatic Nature (230)
  • Hanseatic Inspiration (230)

Neubauten:

  • Celebrity Apex (2.918)
  • Celebrity Beyond (3.260)
  • Odyssey of the Seas (4.198)
  • Wonder of the Seas (5.479)
  • Silver Moon (596)
  • Silver Dawn (596)
  • Silver Origin (100)
  • Silver Endeavour (200), Übernahme aus der Crystal-Cruises-Insolvenz
  • Hanseatic Spirit (230)

Norwegian Cruise Line Holdings

Schiffsverkäufe: keine
neu hinzugekommene Schiffe: 1 Schiff (3.215 Betten)
Netto-Veränderung: plus 3.215 Betten, 1 Schiff

Neubauten:

  • Norwegian Prima (3.215)

MSC Cruises

Schiffsverkäufe: 10 (14.315 Betten)
neu hinzugekommene Schiffe: 4 Schiffe (20.107 Betten)
Netto-Veränderung: plus 20.107 Betten, plus 4 Schiffe

Neubauten:

  • MSC Virtuosa (4.842)
  • MSC Seashore (4.540)
  • MSC Seascape (5.646), im Dezember 2022
  • MSC World Europa (5.079), im November 2022

5 Kommentare

5 Gedanken zu „Flottenveränderungen der „Big Four“ Kreuzfahrt-Reedereien seit Beginn der Pandemie“

  1. Hallo Franz,

    vielen Dank für die tolle Übersicht.
    Fehlen bei Carnival nicht noch die Oceana. die Pacific Princess, die Sea Princess und die beiden Schiffe von P&O Australia (Pacific Aria & Pacific Dawn?
    Die Xperience fährt übrigens als Elysium aktuell in Griechenland.

    LG Sven

  2. Hallo Sven,
    die beiden Schiffe haben doch den Umweg über die dann 2020 pleite gegangen CMV gemacht, oder? der Transfer der Schiffe war vermutlich nicht vor der Pandemie; zumindest aber war die Ausmusterung der beiden Schiffe keine Folge der Pandemie. Bin mir nicht ganz sicher, jetzt aber unterwegs, sodass ich’s nicht sofort checken kann …

Schreibe einen Kommentar

Hinweis: Neue Kommentare werden aus technischen Gründen oft erst einige Minuten verzögert angezeigt.
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner