Mit unserem kostenlosen Newsletter sind Sie immer bestens informiert – gleich abonnieren!
Taganana

Abenteuerliche Fahrt durchs Anaga-Gebirge nördlich von Santa Cruz de Tenerife

Eng, kurvig und steil sind die Straßen im Anaga-Gebirge nördlich von Santa Cruz auf Teneriffa. Unser Ziel ist das Bergdorf Taganana, an steilen Berghängen gelegen und mit einem ebenso schönen wie rauen Strand.

Ein großer Bus würde diese Straßen wohl nur mit Mühe bewältigen können, wenn überhaupt. Immerhin ist der Straßenrand zur Talseite an den meisten Stellen mit massiven Steinquadern abgesichert. Ängstlich sollte man für diesen Ausflug ins Anaga-Gebirge im Norden Teneriffas dennoch nicht sein.

Doch die Fahrt lohnt sich, denn ganz oben eröffnet sich ein Blick auf die Steilküste, die an einer Stelle fast ein wenig an Hawaii erinnert.

Küste bei Taganana
Küste bei Taganana

Auf der anderen Seite schmiegen sich die bunten Häuser von Taganana an die Berghänge an. Es ist schwer vorstellbar – aber Realität – dass viele der Bewohner von hier aus täglich zur Arbeit über die kurvige Bergstraße nach Santa Cruz zur Arbeit pendeln.

Taganana
Taganana

Wir machen eine Pause in einem Restaurant mit Blick auf die Bucht von Taganana und probieren lokalen Wein, Ziegenkäse und Croquetas.

Taganana
Taganana

Der Strand von Taganana ist nichts zum Baden, denn die Strömung ist hier offenbar sehr stark und zieht einen ins Meer hinaus. Doch für Surfer ist die Brandung ein kleines Paradies.

Strand von Taganana
Strand von Taganana

Am Rückweg nach Santa Cruz tauchen wir in den nassen Nebel ein, der entsteht, wenn die Passatwinde von den Bergen der Insel aufgehalten werden – die wichtigste Wasserquelle der Insel.

Für diese Jahreszeit ist der Passat-Nebel aber eher ungewöhnlich und ist bedingt durch die ebenso ungewöhnlich hohe Lufttemperatur. Diesen Nebel zu erleben, ist immer wieder faszinierend, allerdings verdirbt er auch die Aussicht vom Mirador Pico del Ingles.

Der Stadtname von Santa Cruz

Eine Information unserer Reiseführerin ließ mir keine Ruhe: Mit vollständigem Namen heiße die Stadt „Santa Cruz de Santiago de Tenerife“, sagt sie. Auf offiziellen Websites wird dieser Name zuletzt um 2018 verwendet und auch bei Wikipedia wird dieser Name nur noch als „früherer Name“ geführt, aktuell heißt die Stadt demnach „Santa Cruz de Tenerife“.

Ob, wann und warum der Zusatz „de Santiago“ gestrichen wurde, konnte ich trotz längerer Recherche nicht feststellen. Falls einer unserer Leser mehr dazu weiß? … Klar ist, dass der Zusatz „de Santiago“ auf die Rückeroberung der Insel von den Briten am 25. Juli 1797 unter Führung von Admiral Nelson zurückzuführen ist – den Feiertag des Apostels Jakobus (spanisch: Santiago). Die Symbolik des Stadtwappens weist bis heute deutlich auf dieses Ereignis hin.

Hafen von Santa Cruz de Tenerife
Hafen von Santa Cruz de Tenerife

Ein paar Impressionen von Santa Cruz sammelt man bei einem Spaziergang vom Kreuzfahrthafen aus in die Stadt und kommt beispielsweise vorbei am Plaza de Espana mit dem Monumento a los Caidos …

Plaza de Espagna
Plaza de Espana

… und der Iglesia de Nuestra Senora de la Concepcion.

Iglesia de Nuestra Senora de la Concepcion
Iglesia de Nuestra Senora de la Concepcion

Und draußen vor dem Hafen liegen immer noch zwei Kreuzfahrtschiffe auf Reede, die seit Beginn der Pandemie nicht mehr zum Einsatz gekommen sind, die Mein Schiff Herz und die AIDAmira.

AIDAmira und Mein Schiff Herz auf Reede vor Teneriffa
AIDAmira und Mein Schiff Herz auf Reede vor Teneriffa

Im aktiven Kreuzfahrtdienst ist dagegen zumindest jetzt im Dezember 2021 „unsere“ Sea Cloud Spirit – zusammen mit der Azamara Journey im Hafen von Santa Cruz.

Sea Cloud Spirit und Azamara Journey in Santa Cruz de Tenerife
Sea Cloud Spirit und Azamara Journey in Santa Cruz de Tenerife
Anmerkung*: Cruisetricks.de fährt auf der Sea Cloud Spirit auf Einladung von Sea Cloud Cruises.
X

Hinweise zur redaktionellen Unabhängigkeit und zu Werbung

Cruisetricks.de fährt auf der Sea Cloud Spirit auf Einladung von Sea Cloud Cruises.

In unserer unabhängigen, journalistischen Berichterstattung lassen wir uns durch Einladungen, Produkt-Links, Sponsoring oder Ähnliches nicht beeinflussen.

Auch bei explizit als Werbung gekennzeichneten Beiträgen achten wir auf korrekte Fakten und Fairness gegenüber unseren Lesern.

Mehr Infos und Erläuterungen zu diesem Thema finden Sie im Beitrag "Transparent und ehrlich".

Der Text kann sogenannte Affiliate-Links - also Werbe-Links - enthalten, die wir deutlich mit dem -Symbol als ANZEIGE kennzeichnen.

Kommentar schreiben

Schreibe einen Kommentar

Hinweis: Neue Kommentare werden aus technischen Gründen oft erst einige Minuten verzögert angezeigt.
Consent Management Platform von Real Cookie Banner