Mit unserem kostenlosen Newsletter sind Sie immer bestens informiert – gleich abonnieren!
Celebrity Beyond on Southampton

Celebrity Beyond: ein großartiges Konzept weiter verbessert

Mit einem Premium-Konzept an der Grenze zu Luxus führt Celebrity Cruises mit der Celebrity Beyond die innovative Schiffsarchitektur und das besondere Design der Edge-Class-Schiffe fort. Die Celebrity Beyond ist etwas größer als ihre beiden Schwesterschiffe und bietet reizvolle Neuerungen, die wir uns auf der Einführungsreise ab Southampton Ende April 2022 genauer angesehen haben.

Auch beim dritten Schiff der Baureihe bleibt die Faszination für die vielen, neuen Ideen der Edge-Class. Die Celebrity Beyond ist eine Weiterentwicklung einer Schiffsklasse, die mit ihrem Konzept aus den vielen, teils ebenfalls sehr innovativen, neuen Kreuzfahrtschiff der vergangenen Jahre noch einmal deutlich heraussticht.

Obwohl schon die beiden Schwesterschiffe mit ihrem Konzept nahezu perfekt zu sein schienen, gelingt es der Reederei, mit der Celebrity Beyond – ganz im Sinne des Schiffsnamens – einiges noch besser zu machen.

Floating Pools beim Rooftop Garden
neue „Floating Pools“ beim Rooftop Garden

Im Beitrag Celebrity Apex: Wie Kreuzfahrt-Luxus auch auf einem großen Schiff funktioniert habe ich mich mit dem Konzept der Edge-Klasse und der Umsetzung von Luxus auf einem so großen Schiff schon ausführlich beschäftigt. Das dort gesagte gilt gleichermaßen auch für die Celebrity Beyond, weswegen ich mich in diesem Beitrag vor allem auf die Veränderungen und Neuerungen konzentriere. Eine detaillierte Schiffsbeschreibung finden Sie auch in Carmens Cruise Diary im Beitrag „Vorabfahrt mit der Celebrity Beyond“.

Klar zum Meer orientierte Blickführung und Strukturen sowie die optische Aufhebung der starren Deckstrukturen in vielen Bereichen wie etwa der Eden Lounge oder der Grand Plaza führt die Reederei auf der Celebrity Beyond noch weiter aus, etwa mit der deutlich vergrößerten Sunset-Bar an Heck, die sich nun ebenfalls aus mehreren Abstufungen zusammensetzt.

Sunset Bar
Sunset Bar

Weiterhin setzt Celebrity Cruises auf die Kooperation mit an Land bekannten Marken und Personen. Hatte CEO Lisa Lutoff-Perlo schon von Anfang an bei Design und Architektur der Edge-Class-Schiffe gezielt auf Star-Architekten gesetzt, die nicht klassischerweise in der Kreuzfahrt zu Hause waren, kommt nun auf der Celebrity Beyond mit Daniel Boulud auch ein Michelin-Star-Koch hinzu. Mit dem „Le Voyage by Daniel Boulud“ hat er ein eigenes Restaurant an Bord.

Überblick zu den größeren Veränderungen auf der Celebrity Beyond

Auf der Celebrity Beyond ist der Name auch Programm. Sie soll über das bisherige hinaus gehen. Tatsächlich hat die Reederei im Detail sehr viel an der Verfeinerung der innovativen Ideen zu dieser Schiffsklasse gearbeitet.

Durch die Verlängerung des Schiffs um 21 Meter und den Wegfall von einem der drei Treppenhäuser schafft sie zusätzlichen Raum, der beispielsweise ein neues Spezialitäten-Restaurant ermöglicht, vor allem aber bereits vorhandene Bereiche größer macht und großzügiger wirken lässt. Dabei setzt die Reederei auf das gleiche Designer- und Architekten-Team, das auch die Schwesterschiffe entworfen hat – unter anderem die Designer Kelly Hoppen, Nate Berkus und Jouin Manku sowie der britische Star-Architekt Tom Wright.

Designer Nate Berkus, Celebrity-CEO Lisa Lutoff-Perlo
Celebrity-Cruises CEO Lisa Lutoff-Perlo, Designer Nate Berkus bei der Vorstellung der neu gestalteten Sunset Bar

Die Celebrity Beyond, drittes Kreuzfahrtschiff der Edge-Class, ist 21 Meter länger und ein Deck höher, hat 179 zusätzliche Kabinen. Die Passagierkapazität bei Standardbelegung der Kabinen erhöht sich damit auf 3.260, was etwa zwölf Prozent mehr entspricht.

Einige wesentliche, bauliche Veränderungen erzielt die Reederei auf der Celebrity Beyond durch drei Maßnahmen:

  • Verzicht auf das mittlere Treppenhaus: Die Celebrity Beyond hat nur noch zwei statt drei Treppenhäuser. Das schafft unter anderem Platz für die neue World Class Bar auf Deck 6 und das neue Restaurant „Le Voyage“ auf Deck 4.
  • Verlängerung des Schiffs um 21 Meter im Vergleich zu Celebrity Ege und Celebrity Apex, was sowohl Raum für 179 zusätzliche Kabinen als auch die Vergrößerung einiger öffentlicher Bereiche wie die Grand Plaza, das Pooldeck sowie den Rooftop Garden inklusive der beiden neuen Infinity-Pools dort schafft. Außerdem ist auf Deck 15 am Heck mehr Raum für die komplett neu gestaltete Sunset Bar auf zwei Ebenen.
  • Mit der Aufstockung des exklusiven Suiten-Bereichs um ein zusätzliches Deck ließ sich das Suiten-Restaurant Luminae nach oben auf Deck 16 verlegen. Das Retreat-Sonnendeck wandert auf das neue Deck 17 und ist deutlich größer geworden.

Sunset Bar terrassenartig auf zwei Decks

Die Sunset Bar am Heck des Schiffs greift das Konzept anderer Bereiche der Edge-Class-Schiffe auf und löst die Deckstruktur teils auf. Die Bar erstreckt sich nun terrassenartig auf mehreren Ebenen und zieht sich auf der Backbordseite bis zum Rooftop Garden und ist über eine Treppe nun auch vom Außenbereich des Buffet-Restaurants erreichbar.

Sunset Bar
Sunset Bar

Das von Nate Berkus entworfene und von Architekt Tom Wright umgesetzte Design soll an die mediterran-afrikanische Leichtigkeit Marokkos erinnern, wozu auch neue, luftige, Cabana-artige Sitznischen beitragen. Hinter dem mit einer Pergola überdachten Eingangsbereich verbirgt sich eine U-förmige Bar, weiche Liegen und Sitzgruppen auf zwei terrassenartigen Ebenen, die eine leger-elegante Beach-Club-Atmosphäre ausstrahlen.

Sunset Bar
Sunset Bar

Mich persönlich erinnert das Ambiente der Bar eher an Santorin als an Marokko, allerdings ohne das für Santorin typische Himmelblau. Die Gestaltung ist eher modern-schlicht und weniger verspielt, als man das bei der beabsichtigten Marokko-Anmutung annehmen würde.

Sunset Bar
Sunset Bar

Die Sunset Bar ist annähern dreimal so groß wie auf den beiden Schwesterschiffen, sodass sie eher wie eine großzügige Open-Air-Lounge wirkt. Die in Terrassen nach unten abgestuften Bereiche sind überdacht und haben überwiegend eine Windschutz-Verglasung. Überdacht ist auch die Bar mit Bartresen selbst sowie einige Sitzgruppen auf der Steuerbordseite. Die Terrasse direkt vor der Bar dagegen liegt unter freiem Himmel.

Sunset Bar
Sunset Bar

Durch diese verschieden gestaltete Bereiche de Sunset Bar findet sich für jeden der richtige Platz von sonnig und im Fahrtwind über teilweise geschätzt bis hin zu fast vollständig überdacht und verglast.

Ein kleiner, aber für das Ambiente wesentlicher Unterschied zur Sunset Bar der beiden Schwesterschiffe: Die Bar ist durch den dedizierten Eingang vom umlaufenden Deck abgegrenzt, sodass man in die Bar hinein geht und nicht beim Deckspaziergang durch sie hindurch läuft.

Sunset Bar
Eingang zur Sunset Bar

Der großzügige Außenbereich des Buffet-Restaurants ein Deck tiefer am Heck leidet allerdings deutlich unter der neuen Sunset Bar. Einen Teil auf der Steuerbordseite beansprucht die Bar, sodass man hier nur auf eine weiße Stahlwand und die Treppe hinauf zur Sunset Bar blickt.

Oceanview Buffet
Außenbereich des Oceanview Buffets

Durch die große Terrasse vor dem Bartresen ist zudem der größte Teil des Buffet-Außenbereichs nun nicht mehr direkt unter freiem Himmel – was an heißen, sonnigen Tagen aber durchaus vorteilhaft ist.

Pooldeck – „Resort Deck“ mit Sunken Seats

In Grundzügen gleichgeblieben, aber durch die Verlängerung des Schiffs größer geworden ist das Pooldeck, das Celebrity Cruises „Resort Deck” nennt. Beibehalten wurde die asymmetrische, zum Meer orientierte Ausrichtung. Gestaltet hat das Resort Deck Kelly Hoppen zusammen mit dem Architekten Tom Wright. Einige wesentliche Neuerungen verstärken das Resort-Ambiente auf der Celebrity Beyond noch weiter.

Pooldeck
Pooldeck

Deutlich aufgewertet präsentiert sich auch die Pool-Bar mit mehr und vielfältigeren Sitzgruppen. Dazu gehören auch die drei sogenannten „Sunken Seats“. Das sind etwas abgesenkte, runde Sitzgruppen, die dort trotz des großen, offen Pooldecks eine gewisse Intimität schaffen.

Poolbar
Poolbar mit „Sunken Seats“

Nahe des Kunstwerks am anderen Ende des Pools gibt es noch zwei weitere, ähnliche, aber deutlich größere, abgesenkte, runde Sitzgruppe. Sie tragen, wie auch die Sunken Seats nahe der Bar, noch mehr zur optischen Aufhebung der Deckstruktur bei.

Pooldeck
Pooldeck

Denn wie auch an vielen anderen Stellen auf der Celebrity Beyond sorgen abgestufte Ebenen in einem Bereich auch am Pooldeck dafür, die Einteilung des Kreuzfahrtschiffs in Decks aufzulösen. Am Pooldeck unter anderem mit der Blickausrichtung zum Meer und terrassenartiger Abstufung zur Backbordseite des Schiffs, mit dem Magic Carpet im Rücken.

Cabanas mit neuer Blickrichtung

Kunden-Feedback hat zu einer weiteren, deutlichen, aber unauffälligen Veränderung geführt: Die bisher mit Blickrichtung auf den Magic Carpet ausgerichteten Cabanas sind nun offen zum Pool hin. Das integriert diese recht teuer zu mietenden, privaten Sitzgruppen ins Resort-Deck und werten sie damit deutlich auf. Denn die Lage an dem – wenn auch schön gestalteten – Durchgang zwischen Pool und Magic Carpet auf der Celebrity Apex und Edge ist deutlich weniger attraktiv.

Cabanas
Cabanas

Allerdings leidet durch die Umorientierung der Cabanas auf der Celebrity Beyond der Durchgang zwischen Pool und Magic Carpet, denn der Bereich wirkt nun ein wenig unmotiviert, wenn auch die Rückwand der Cabanas mit einer hübschen Wandbemalung dekoriert ist und die ovalen Torbögen weiterhin spektakulär sind.

Rückseite der Cabanas am Pooldeck

Der Elefant „Á l’Origine“ und der „Peace Makers“ am Pooldeck

Und natürlich hat die Celebrity Beyond auch ein neues Kunstwerk: ein Mann, der die Last eines weißen Elefanten am Rücken balanciert. Entworfen hat die Skulptur der französische Künstler Fabien Merelle. Die Skulptur namens „Á l’Origine“ basiert auf einer Zeichnung namens „Pentateuque“ und wurde später in diese monumentale Skulptur umgesetzt. Selbige stand temporär bereits in Hong Kong (noch in Farbe), in Le Havre (dann bereits komplett weiß) und nun in überarbeiteter Form am Resort-Deck der Celebrity Beyond.

Á l’Origine
Á l’Origine

Die Skulptur soll das Überwinden vermeintlich übermenschlicher Schwierigkeiten symbolisieren. Der Künstler verarbeitet darin die Herausforderung in seinem eigenen Leben, die er und die Frau, die er heiraten wollte, aufgrund unterschiedlicher religiöser Konfessionen ihrer Familien zu überwinden hatten. Insofern passt die Skulptur sehr gut zu intensiv geförderten Unternehmenskultur der Inklusion und kulturellen Vielfalt bei Celebrity Cruises.

Á l’Origine
Á l’Origine

Schade ist nur, dass Celebrity Cruises die Symbolik der Skulptur gegenüber den Passagieren nicht ausreichend kommuniziert, sodass sich die meisten wohl eher wundern werden, was ein Elefant am Pooldeck eines Kreuzfahrtschiffe verloren hat.

Á l’Origine
Á l’Origine

Auf der Celebrity Apex finden sich an gleicher Stelle die spätestens seit der Pandemie allgegenwärtigen, ein Herz formenden Hände und auf der Celebrity Edge ein weißer Schmetterling. Läuft man aufmerksam übers Schiff, findet man das Elefanten-Motiv noch an einigen weiteren Stellen vor allem auf Bildern im Treppenhaus.

Seitlich am Pooldeck beim Eingang zum Buffet-Restaurant Oceanview Café findet sich eine weitere große Skulptur, die in Schwarz-Weiß gehaltenen „Peace Makers“ des brasilianischen Künstlers Rubem Robierb, von dem auch schon der Schmetterling auf der Celebrity Edge stammt.

Peace Makers
Peace Makers

Eine Kopie der „Peace Makers“ spielt übrigens in der großartigen, neuen Bühnenshow „Arte“ im Theater der Celebrity Beyond eine Rolle.

Unverändert faszinierend: Der Solarium-Pool

Mit dem Solarium ist Celebrity Cruises ein klimatisierter Indoor-Pool gelungen, der sich beinahe wie ein Pool unter freiem Himmel anfühlt. Dazu trägt vor allem die enorme Raumhöhe mit wenig auffallenden Tragsäulen und die großflächige Verglasung vom Boden bis zur Decke mit freiem Blick aufs Meer bei, aber auch das große Folien-Koppeldach.

Solarium
Solarium

Rooftop Garden mit zwei überhängenden „Float Pools“

Den Lounge-artig angelegte Rooftop Garden am obersten Deck der Celebrity Beyond hat die Reederei insgesamt größer und offener gestaltet.

Außerdem hat der Bereich viel an Ruhe gewonnen, denn die Joggingbahn führt nicht mehr auf beiden Seiten am Rooftop Garden vorbei, sondern biegt bereits vorher ab und führt zwischen Rooftop Garden und Schornstein hindurch.

Jogging-Strecke
Jogging-Strecke (der Rooftop Garden liegt im BIld links davon)

Ziel der sanften Umgestaltung des gesamten Bereiches war es offenbar, auch den Rooftop Garden stärker in Richtung Meer auszurichten, der auf den ersten beiden Schiffen der Edge-Class noch ein wenig abgetrennt auf die Mitte fokussiert ist, wenn auch vor allem abends mit romantischem Ambiente unter freiem Himmel.

Die stilisierten Bäume, auf der Celebrity Edge und Apex noch rostfarben, sind auf der Celebrity Beyond nun elegant in Weiß gehalten.

Rooftop Garden
Rooftop Garden

Wie schon das Resort Deck trägt auch der Rooftop Garden die gestalterische Handschrift der Designerin Kelly Hoppen und dem Architekten Tom Wright.

Skulptur Ovoid
Skulptur Ovoid

Auch eine große Skulptur wie auf der Celebrity Edge (Pferd) und Celebrity Apex (sitzende Person) gibt es seitlich des Rooftop Gardens wieder. Der „Ovoid“ ist ein in wechselnden Farben illuminiertes, schlankes, abstraktes Ei. Der Künstler ist der Brite Stephen Newby.

„Float Pools“ mit Infinity-Anmutung

Seitlich auf der Steuerbordseite gibt es einen neuen Poolbereich mit zwei „Float Pools“: Infinity-Pools mit Glaswand bis zum Boden, die jeweils rund zwei Meter über die Bordwand hinausragen.

Die beiden Pools sind ähnlich dem Haupt-Pooldeck zum Meer hin orientiert und in einem hübschen, in drei leicht zum Meer abfallenden Ebenen mit Sonnenliegen und weichen Sitzbänken zu einer Einheit verbunden. Zudem sind nach vorne hin optisch kaum sichtbare Windabweiser integriert worden.

Floating Pools beim Rooftop Garden
Floating Pools beim Rooftop Garden

Neu gestalteter Rooftop Garden Grill, Café al Bacio, Steakhaus Fine Cut

Ein paar Umbauten und optisch neue Akzente haben gleich mehrere Bereiche der Celebrity Beyond erhalten. Ziel dabei war laut Celebrity Cruises, ihnen eine „frische und luxuriöse Ästhetik“ zu verleihen.

Der Rooftop Grill im Rooftop Garden ist mit Glaselementen besser windgeschützt, insgesamt deutlich größer und gewinnt dadurch auch an Charakter:

Rooftop Garden Grill
Rooftop Garden Grill

Das Café al Bacio an der Grand Plaza auf Deck 4 ist ebenfalls etwas offener gestaltet, heller und noch offener zur Grand Plaza.

Auf den beiden Schwesterschiffen hat das Steakhaus „Fine Cut“ einen Außenbereich am Promenadendeck. Nur wurde der offenbar von den Passagieren nicht angenommen und entsprechend wenig genutzt. Daraus hat Celebrity Cruises die Konsequenz gezogen und das Steakhaus um eine Art Wintergarten mit bodentiefen Panoramafenstern vergrößert und das ursprüngliche Promenadendeck an dieser Stelle komplett für das Steakhaus vereinnahmt. Das Ergebnis ist ein heller, luftiger, neuer Teil des Restaurants mit 50 zusätzlichen Plätzen.

Fine Cut Steakhaus
Fine Cut Steakhaus

Ebenfalls neu sind in Form von stilisierten Weinfässern umrahmte Zweiertische mit Blick auf die Grand Plaza – ein wenig abgeschieden und doch mittendrin.

Fine Cut Steakhaus
Fine Cut Steakhaus

Cyprus Restaurant – Reminiszenz an die griechischen Wurzeln von Celebrity Cruises

Ganz wesentlich umgestaltet hat Celebrity Cruises eines der vier großen Hauptrestaurants. Das Chicagoer Innenarchitekturbüro Simeone Deary hat sich dem Cyprus Restaurant angenommen, das als Reminiszenz an die griechischen Wurzeln der Reederei mit Chandris Line aus den anderen drei Hauptrestaurants ein wenig hervorsticht.

Hauptrestaurant Cyprus
Hauptrestaurant Cyprus

Von Aphrodite inspiriert soll das Ambiente des Cyprus Restaurants nun sein. Die Designer haben hier nicht mit goldglänzenden Elementen in zumeist filigranen Strukturen gespart. Das Ergebnis ist ein leuchtendes, helles Ambiente, das Moderne geschickt mit klassischer Eleganz vereint und trotz aller Goldfarbe nicht zu aufdringlich wirkt. Damit stiehlt es allerdings auch sowohl dem Normandie als auch dem Cosmopolitan Restaurant ein wenig die Show.

Neues Restaurant: Le Voyage

In der gehobenen Kulinarik bekommt das französische Le Grand Bistro ernsthafte Konkurrenz, und zwar in direkter Nachbarschaft auf Deck 4. Mit dem Spezialitäten-Restaurant „Le Voyage“ eröffnet der Zwei-Sterne-Koch Daniel Boulud erstmals ein Fine-Dining-Restaurant auf See.

Le Voyage
Le Voyage

Boulud stammt aus Frankreich, hat seine meisten Restaurants jedoch in den USA. Die zwei Michelin-Sterne hält er mit seinem New Yorker Restaurant „Daniel“. Das Menü des Le Voyage setzt aber, anders als das Grand Bistro, nicht auf französische Küche, sondern soll mit globalen Aromen inspirieren.

Das neue Edle-Restaurant bietet immerhin Platz für 50 Plätze, wirkt aber dennoch recht intim. So sind beispielsweise einige der Tische halbrund von einer Art „Laterne“ aus transparentem, sehr hellem Stoff umgeben.

Le Voyage
Le Voyage

Strukturierte Stehleuchten aus Glas erzeugen ein angenehm warmes Licht. Fürs Design ist Jouin Manku verantwortlich, der mit seinem Team, unter anderem auch das Restaurant „Jules Verne“ im Pariser Eiffelturm und auf der Celebrity Beyond die Grand Plaza entworfen hat.

Billig ist das Gourmet-Erlebnis freilich nicht: 75 Dollar kostet das Standard-Menü im Le Voyage, das Tasting-Menü 125 Dollar und der Chef’s Table in einem Seitenzimmer des Restaurants 139 Dollar (Wein-Pairing 60 Dollar extra) jeweils plus 20 Prozent Servicegebühr, insgesamt also 90, 150 beziehungsweise, 166,80 (mit Wein: 238,80) Dollar.

Neues Programm bei „Le Petit Chef“

Eigentlich sollte mal über das Dinner-Event „Le Petit Chef“ nicht viel verraten. In Kurzfassung: Die Comic-Figur „Le Petit Chef“, ein lustiger, kleiner Küchenchef, führt unterhaltsam durch das dreigängige Dinner. Der Clou dabei ist, dass alles als Projektion direkt am Tisch stattfindet – was vor allem aufgrund von Vibrationen und Schiffsbewegungen technisch durchaus anspruchsvoll ist, den Gast aber natürlich nicht interessieren muss.

Le Petit Chef im Le Grand Bistro
Le Petit Chef im Le Grand Bistro

Auf der Celebrity Beyond gibt es nun eine neue Episode von „Le Petit Chef“. Wer das Dinner von Land oder einem der Schwesterschiffe kennt, bekommt eine neue Geschichte und auch ein anderes Menü vom „Le Petit Chef“ und anschließend aus der ganz realen Küche auf den Teller gezaubert – mit 55 Dollar nicht ganz billig, aber ein kurzweiliges und witziges Erlebnis mit sehr gutem Essen.

Grand Plaza mit zentraler Martini-Bar

Die großartige Grand Plaza, Atrium und zentrale Bar der Celebrity Beyond, ist zehn Meter länger und anders als auf den beiden Schwesterschiffen auf der nun mittig angeordnete, größere Martini-Bar fokussiert.

Grand Plaza und Martini Bar
Grand Plaza und Martini Bar

Fast wirkt die Grand Plaza wie eine kleine Arena mit der Bar optisch sehr deutlich in den Mittelpunkt gerückt. Die Gäste sitzen rund um die Bar. Wenn die Bartender mehrmals am Abend eine kleine Show hinter ihrem Tresen veranstalten, wird dieser Arena-Effekt besonders deutlich und wird noch von den Lichtspielen des mächtigen Deckenleuchters direkt über der Bar unterstützt.

Grand Plaza und Martini Bar
Grand Plaza und Martini Bar

Beibehalten hat Celebrity bei der Grand Plaza die terrassenartige Struktur, die auch hier die klassische Deckeinteilung verschwimmen lässt. Im herkömmlichen Sinne ist die Grand Plaza drei Decks hoch, wirkt aber durch zusätzliche, terrassenartige Abstufungen wie ein einheitlicher hoher Raum.

Grand Plaza und Martini Bar
Grand Plaza und Martini Bar

Zu den besonderen Elementen der vom Designbüro Jouin Manku gestalteten Grand Plaza gehört auch wieder ein riesiger LED-Kronleuchter über der Martini-Bar, der mit seinen Licht-Shows für Aufmerksamkeit sorgt.

Die zusätzlichen zehn Meter Länge in der Plaza schaffen für das Steakhaus „Fine Cut“ auf Deck 5, zwei Decks oberhalb der Martini-Bar, einen großzügigen Eingangsbereich, der auch über eine Brücke schräg über die Grand Plaza erreichbar ist.

Grand Plaza und Martini Bar
Grand Plaza und Martini Bar

World Class Bar

Nicht insgesamt neu bei Celebrity Cruises, aber erstmals auf einem Edge-Class-Schiff ist auf der Celebrity Beyond die World Clas Bar. Die World Class Bar ist für Celebrity Cruises quasi das „fine drinking“-Gegenstück zu „fine dining“-Restaurants.

World Class Bar
World Class Bar

Ursprünglich als „Galleria Tastings“-Bar im Bereich der Luxus-Shops auf der Celebrity Solstice eingeführt. Später wurde die Bar auf allen Solstice-Class-Schiffen zunächst zur „Molecular Bar“, mit Bio-Zutaten nach einem Konzept von Junior Merino.

Zuletzt wurde diese Bar in Kooperation mit dem großen Spirituosen-Hersteller Diageo (unter anderem Johnny Walker, Zacapa, Ketel One, Tanqueray) zur „World Class Bar“. Debut feierte das Konzept auf der Celebrity Eclipse und wurde seit 2015 auf allen Solstice-Class-Schiffen übernommen.

World Class Bar
World Class Bar

Auf der Celebrity Beyond von Beginn an als World Class Bar geplant und gestaltet und macht mit ihrem edlen Ambiente nun vor allem auch der Martini Bar auf der Grand Plaza und der Eden Bar in der Eden Bar ordentlich Konkurrenz.

World Class Bar
World Class Bar

Mit etwa Glück ergattert man einen der wenigen Plätze an der gläsernen Balkonbrüstung der Bar mit Blick au die Grand Plaza und die Martini Bar von oben, quasi einen exklusiven Logensitz.

Eden Lounge, Bar und Restaurant als ganz besonderer Platz

Detail-Anpassungen hat Celebrity Cruises in der Eden Lounge bereits bei der Celebrity Apex vorgenommen. Darüber hinaus bedarf es für diesen spektakulären und auf Kreuzfahrtschiffen nach wie vor einzigartige Raum keine Optimierung mehr.

Eden Lounge
Eden Lounge

Einzig beim Show-Programm hat Celebrity Cruises über die Zeit deutlichere Veränderungen vorgenommen. Bei der ursprünglichen Idee einer mystischen und eher beiläufigen Performance unter Einbeziehung des Publikums war offenbar zu vielen Passagieren unbehaglich. So wurde daraus etwas weniger avantgardistisches, Künstler und Publikum sind wieder deutlicher getrennt, auch wenn die Show immer noch mittendrin ohne große Distanz läuft.

Abendshow in der Eden Lounge
Abendshow in der Eden Lounge

Auf der Celebrity Beyond bewegt sich das noch einen kleinen Schritt weiter in diese Richtung, erinnert ein wenig an eine Cabaret-Show eines Revue-Theaters und bezieht beispielsweise auch die Flanierrampe am Heck der Eden Lounge als Bühne mit ein – während dort aber zugleich auch Publikum sitzt. Die Shows ähneln nun – auch in ihrer Dauer von rund 45 Minuten – sehr dem, was vom gleichen Künstler-Team auch in „The Club“ geboten wird, dort allerdings in einer noch deutlich intimeren Atmosphäre.

Eden Lounge
Eden Lounge

Mein persönlicher Lieblingsplatz auf den Edge-Class-Schiffen ist die leicht aufsteigende Flanier-Rampe am Heck direkt an der Panorama-Glasfassade der Eden Lounge: Etwas abseits des Geschehens in der Lounge selbst, aber nahe genug, um das Flair der Lounge zu spüren und zugleich mit diesem grandiosen Blick aufs Meer, mit einem – mit 15 bis 20 Dollar hier sehr teuren – Spezial-Cocktail in der Hand.

Auf den ersten Blick mit 55 Dollar Aufpreis ebenfalls nicht ganz günstig ist das Eden Restaurant auf der untersten Ebene der Lounge. Dafür bekommt man hier aber beispielsweise sogar frischen, kanadischen Hummer, der laut Celebrity Cruises lebend in speziellen Wassertanks an Bord gehalten wird – siehe auch mein Bericht „Celebrity Apex: Wie Kreuzfahrt-Luxus auch auf einem großen Schiff funktioniert“.

Eden-Restaurant
Eden-Restaurant

Hautnahes Show-Erlebnis im „The Club“

Wenn auch bereits auf den Schwesterschiffen umgesetzt, ist das Show-Konzept im Nachtclub „The Club“ dennoch speziell erwähnenswert. Denn kaum irgendwo auf einem Kreuzfahrtschiff ist das Show-Erlebnis intensiver als in diesem zweistöckigen, relativ intimen Raum.

The Club
The Club

Bei ihrer frivolen Cabaret-Performance mit Tanz, Gesang und Akrobatik bewegen sich die Künstler oft durch die Zuschauerreihen. Wer an einem Tisch ganz vorne an der Tanzfläche sitzt, zieht hin und wieder instinktiv seine Füße zurück, weil die Tänzer einem auf wenige Zentimeter nahekommen – man ist einfach mittendrin und nicht zur Zuschauer.

Außerhalb der Showzeiten ist „The Club“ eine Bar, Nachtclub und tagsüber Veranstaltungsraum für Quizz-Spiele und Ähnliches.

Magic Carpet bleibt faszinierend

Unverändert ist auf der Celebrity Beyond das auffälligste Feature der Edge-Class-Schiffe, der Magic Carpet. Diese seitlich am Schiff hängende Plattform lässt sich als Lounge, Restaurant, Bar oder Tenderplattform nutzen und wird je nach Bedarf nach oben oder unten gefahren, um dort das jeweilige Deck seitlich zu erweitern.

Auch beim dritten Schiff mit diesem Feature staunt man immer wieder über diesen orangefarbenen „Fliegenden Teppich“ und wundert sich, dass so etwas auf einem Kreuzfahrtschiff möglich ist.

Bemerkenswert sind zudem die Tenderboote, die viel größer und komfortabler sind als die sonst zum Tendern verwendeten Rettungsboote.

Tenderboot
Tenderboot

Retreat Lounge und Sundeck deutlich größer

Für eine weitere Aufwertung des Suiten-Bereichs „The Retreat“ der Celebrity Beyond sorgt ein zusätzliches, siebzehntes Deck. Es schafft ein großzügigeres Raumgefühl für das Luminae-Restaurant, erlaubt die Ausweitung des Suiten-Bereichs auf zwei Ebenen sowie eine großzügiger wirkende Retreat Lounge.

Der für Suiten-Passagiere reservierte Bereich „The Retreat“ hat ein um 40 Prozent größeres Sonnendeck …

mit großzügiger gestaltetem Bar-Bereich.

Retreat Sundeck
Retreat Sundeck

Das Sonnendeck erstreckt sich nun über zwei Ebenen…

Retreat Sundeck
Retreat Sundeck

… und hat zwei exponierte Whirlpools mit ziemlich freiem Blick aufs Meer, ähnlich den Champagnerglas-Whirlpools am Resort Deck.

Retreat Sundeck
Retreat Sundeck

Farblich ist das Sonnendeck des Retreat ganz in hellem Holz gehalten. Der Pool ist rund statt eckig gestaltet, was deutlich eleganter und harmonischer wirkt als auf den beiden Schwesterschiffen.

Retreat Lounge

Die Retreat Lounge ist um den bisherigen Außenbereich der Lounge vergrößert worden. Der Blick durch die bodentiefen Panoramafenster bietet sich daher nun auf beiden Seiten der Lounge

Retreat Lounge
Retreat Lounge

Im Gegenzug wurde das Sonnendeck größer – für Raucher wird der Weg zu einem Raucherbereich dadurch allerdings weiter.

Unterstützt durch dezente, helle Farbgebung, wirkt die Retreat Lounge auf der Celebrity Beyond offener und eleganter.

Suiten-Restaurant „Luminae“

Das Suiten-Restaurant Luminae ist durch seine neue Position, drei Decks höher auf 16 und teilweise mit Blick nach vorne noch einmal aufgewertet. Der Blick entspricht weitgehend dem der beiden Iconic Suites auf Deck 12 vorne.

Luminae Suiten-Restaurant
Luminae Suiten-Restaurant

Noch einmal aufgewertet hat Celebrity Cruises auch das Menü des Luminae, das nun auch einige Gericht von Sternekoch Daniel Boulud enthält. Zudem liegt das Luminae jetzt räumlich näher an den übrigen Gemeinschaftsbereichen des Retreat, insbesondere näher der Retreat Lounge.

Luminae Suiten-Restaurant
Luminae Suiten-Restaurant

Der Retreat-Bereich wird durch die neue Lage des Restaurants noch mehr zu einer eigenen, in sich geschlossenen Welt.

Neue „Aqua Sky Suites“

Neu führt Celebrity Cruises auf der Celebrity Beyond den Suitentyp „Aqua Sky Suite“ ein. Zwar gibt es auf den Solstice-Class-Schiffen bereist Aqua-Class-Kabinen, die dort eine besondere Kategorie mit zusätzlichen Leistungen darstellen, jedoch nicht als Suiten geführt werden.

Aqua Sky Suite 10118
Aqua Sky Suite 10118

Auf der Celebrity Beyond haben diese neuen Aqua-Class-Suiten nun formell Suiten-Status, was den Passagieren auch den Zugang zum Retreat-Sonnendeck und dem Suiten-Restaurant Luminae gewährt und damit die Vorzüge der Aqua-Class mit denen des Retreat verknüpfen.

Die neuen Aqua Sky Suites sind 29,6 Quadratmeter groß und haben zusätzlich einen Balkon mit 7,9 Quadratmetern. Zur besonderen Wellness-Ausstattung der Suite (PDF-Link) gehören unter anderem Yogamatten, Boxsack und Boxhandschuhe, Stretch-Bänder und Gymnastik-Ball, Meditationskissen von Goop sowie ein Recovery-Kit von Goop mit Massage-Akkupressur-Matte ähnliches.

Gwyneth Paltrow als „Well-Being Advisor“

Für diese neue Suiten-Kategorie, aber auch andere Bereiche an Bord hat Celebrity Cruises hat Celebrity Cruises die Schauspielerin Gwyneth Paltrow als „Well-Being Advisor“ engagiert. Unter anderem werden Produkte von Paltrows Unternehmen Goop eingesetzt sowie Wellness- und Fitness-Programme nach dessen Konzept angeboten.

Kapitänin Kate McCue: Frauen-Power bei Celebrity Cruises

Eine Person auf der Celebrity Beyond verdient besonderer Erwähnung: Kapitänin Kate McCue ist längst nicht mehr nur in Kreisen von Celebrity Cruises ein Star. Auch wenn sich an der Situation in den vergangenen Jahren viel verändert hat, ist sie immer noch eine von nur wenigen Frauen auf der höchsten Position eines Kreuzfahrtschiffs.

Kapitänin Kate McCue

Mit ihrer Katze „Bug Naked“ (die man als Passagier freilich nicht zu Gesicht bekommt) ebenso wie zuletzt in der Pandemie durch kurzweilige und spannende Instagram-Postings und Videos sehr präsent in den Social Media, ist Kate McCue zu einer Frontfrau von Celebrity Cruises avanciert.

Im September 2015 übernahm sie auf der Celebrity Summit als erste Amerikanerin das Kommando auf einem großen Kreuzfahrtschiff, wechselte 2018 auf die Celebrity Equinox und 2019 auf die Celebrity Edge. Nun ist sie die erste Kapitänin der neuen Celebrity Beyond.

Soweit uns bekannt ist, gibt es aktuell weltweit nur elf Frauen aktiv in der Position der Kapitänin auf Kreuzfahrtschiffen. Celebrity Cruises hat eigenen Angaben zufolge mit Stand März 2022 bereits ein Drittel aller Offizierspositionen mit Frauen besetzt. Celebrity-Cruises-CEO Lisa Lutoff-Perlo fördert den Frauenanteil den Führungspositionen sehr aktiv, seit sie Ende 2014 in die Führungsposition der Reederei kam.

Celebrity Beyond in Fakten und Zahlen

Die Celebrity Beyond ist nach der Celebrity Edge (2018) und der Celebrity Apex (2020) das dritte Schiff der Edge-Class von Celebrity Cruises. Bei ihrer Markteinführung Ende 2018 hat die Celebrity Edge mit zahlreichen Innovationen aufgewartet: von grundlegenden Änderungen im Schiffbau über eine teilweise Aufhebung der starren Deck-Strukturen in der Innenarchitektur bis zu einem für Kreuzfahrtschiffe ganz neuen Design-Stil. Die Details dazu finden Sie in unserem Beitrag Celebrity Edge: alle Details zu Celebrity Cruises’ neuer Schiffsklasse“.

auf See im Ärmelkanal
Celebrity Beyond auf See im Ärmelkanal
  • Baujahr: 2022
  • Flagge: Malta
  • Tonnage: BRZ 140.600
  • Länge: 327,05 Meter
  • Breite: 39 Meter
  • Tiefgang: 8,23 Meter
  • Kabinen: 1.646
  • Passagiere: 3.260 (bei Standardbelegung)
  • Crew: 1.400+

Zum Vergleich: Ihr Schwesterschiff, die Celebrity Apex, ist 306 Meter lang, hat eine Tonnage von BRZ 130.818 und verfügt über 1.467 Kabinen.

Anmerkung*: Cruisetricks.de fuhr auf der Celebrity Beyond auf Einladung von Celebrity Cruises.

Weitere Teile der Serie "Celebrity Beyond: ein großartiges Konzept weiter verbessert":

X

Hinweise zur redaktionellen Unabhängigkeit und zu Werbung

Cruisetricks.de fuhr auf der Celebrity Beyond auf Einladung von Celebrity Cruises.

In unserer unabhängigen, journalistischen Berichterstattung lassen wir uns durch Einladungen, Produkt-Links, Sponsoring oder Ähnliches nicht beeinflussen.

Auch bei explizit als Werbung gekennzeichneten Beiträgen achten wir auf korrekte Fakten und Fairness gegenüber unseren Lesern.

Mehr Infos und Erläuterungen zu diesem Thema finden Sie im Beitrag "Transparent und ehrlich".

Der Text kann sogenannte Affiliate-Links - also Werbe-Links - enthalten, die wir deutlich mit dem -Symbol als ANZEIGE kennzeichnen.

2 Kommentare

2 Gedanken zu „Celebrity Beyond: ein großartiges Konzept weiter verbessert“

  1. Guter Bericht. Nur wo soll denn auf der Edge and Apex ein drittes Treppenhaus gewesen sein.

Schreibe einen Kommentar

Hinweis: Neue Kommentare werden aus technischen Gründen oft erst einige Minuten verzögert angezeigt.
Consent Management Platform von Real Cookie Banner