Fincantieri und Chinas CSSC gründen Joint Venture

Fincantieri und die staatliche China State Shipbuilding Corporation (CSSC) haben sich auf die Gründung eines Joint Ventures zum Bau von Kreuzfahrtschiffen in China geeinigt. Gebaut werden sollen Kreuzfahrtschiffe offenbar zunächst für Carnival Corp. und speziell für asiatische Märkte.

ANZEIGE

Bereits im November 2014 hatten sich Carnival, Fincantieri und CSSC grundsätzlich auf eine Zusammenarbeit geeinigt. Die Vereinbarung vom heutigen Montag, 4. Juli 2016, konkretisiert die Pläne nun und legt die Basis für das neue Joint Venture zum Bau der Schiffe.

Dabei soll Fincantieri das Know-how und die Erfahrung beim Bau von Kreuzfahrtschiffen einbringen, aber auch direkt Schlüsselkomponenten für die Schiffe liefern. Gebaut werden sollen die neuen Kreuzfahrtschiffe in Lizenz auf CSSCs Werft Shanghai Waigaoqiao Shipbuilding (SWS).

In der aktuellen Pressemitteilung spricht Fincantieri ausdrücklich vom Bau von Kreuzfahrtschiffen ausschließlich für China und Asien, die speziell auf diese Märkte ausgerichtet sein sollen. Bei SWS wird demnach das erste große, in China gebaute und für den chinesischen Markt bestimmte Kreuzfahrtschiff entstehen.

2 Kommentare zu “Fincantieri und Chinas CSSC gründen Joint Venture

  1. Furchtbar!
    Vor allem versaut Fincantieri damit die eigene Zukunft. Wenn bald in Europa so viele Kreuzfahrtschiffe entstehen wie heute Containerschiffe wissen wir ja wem wir das zu verdanken haben.

  2. Da muss ich Peter zustimmen, ein schwarzer Tag für die Werften in Europa. Das sind auf jeden fall keine guten Zukunftsaussichten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.