Günstig im Ausland telefonieren mit der richtigen SIM-Card

Günstige SIM-Cards zum Telefonieren im Ausland

Telefonieren ist an Bord von Kreuzfahrtschiffen immer eine teure Angelegenheit. Ob per Telefon in der Kabine oder mit dem eigenen Handy – die Verbindung wird sehr teuer per Satellit vermittelt. Auf See gibt daher: Flugmodus einschalten. Zum Telefonieren nutzen Sie die günstigeren Tarife der Mobilfunknetze an Land, entweder per Roaming über den eigenen Mobilfunkprovider oder mit ausländischen Mobilfunk-Simcards.

An Bord gilt die dringende Empfehlung: Handy auf Flugmodus stellen, um versehentlich entstehende Telefongebühren zu vermeiden. Telefonieren sollte man nur, wenn man mit einem Mobilfunknetz an Land verbunden ist. Das funktioniert nicht nur im Hafen, sondern auch, wenn sich das Schiff nahe an der Küste bewegt. Achten Sie in letzterem Fall aber darauf, dass sich das Handy nicht dennoch ins Schiffsnetz einwählt.

Cruisetricks.de hat zusammengestellt, welche SIM-Card-Angebote vielversprechend sind und wo man SIM-Karten fürs Ausland beziehen kann.

Wer innerhalb der EU unterwegs ist, braucht sich seit 15. Juni 2017 keine Sorgen mehr machen: Die Roaming-Gebühren für Telefonie und SMS sind zu diesem Termin entfallen. Ein wenig Vorsicht ist aber dennoch geboten: Für Norwegen, die Schweiz, die Isle of Man, die britischen Kanalinseln sowie San Marino, Andorra und Monaco fallen – je nach Mobilfunk-Provider – weiterhin Roaming-Gebühren an. Hier sollte man sich nach den Bedingungen der eigenen Telefongesellschaft genau erkundigen. Und der Wegfall der Roaming-Gebühren gilt nur bei Verbindung mit einem Mobilfunk-Netz an Land – und nicht, wenn das Handy mit dem Schiffsnetz verbunden ist, egal ob das Schiff gerade in europäischen Gewässern unterwegs ist oder nicht.

Außerhalb der EU empfiehlt sich aber fast immer eine der im Folgenden vorgestellten Lösungen über entsprechende SIM-Karten mit niedrigeren Gebühren. Besonders schwierig kann es bei Karibik-Kreuzfahrten werden, da man hier jeden Tag in einem anderen Land ist. Die Gebühren sind in einigen der Karibik-Staaten sehr hoch, beispielsweise in Jamaica. Bei internationalen Telefonkarten sind meist auch nicht alle Karibik-Staaten abgedeckt. Hier ist also routenabhängig genauere Recherche nötig. Und manchmal ist es günstiger und einfacher, an einem Tag einfach einmal offline zu bleiben.

Telefonieren über Skype, Whatsapp oder Facetime via Internet und Wlan

Die oft einfachste und günstigste Variante zum Telefonieren im Ausland ist die Verbindung per Skype- oder Whatsapp-Telefonie, Facetime oder ähnliche Dienste, also per Internet-Verbindung. Das funktioniert sowohl über kostenlose Wlans an Land (sinnvollerweise mit VPN abzusichern), als auch mit entsprechenden Internet-Paketen an Bord der Kreuzfahrtschiffe oder mit Datenvolumen über Mobilfunkverbindung, wenn man dazu im Ausland über ein ausreichend großes Datenpaket verfügt.

eSim, die digitale Sim-Karte

Seit einigen Jahren verbreitet sich die „eSim“-Technik immer weiter. Leider beherrschen längst nicht alle neuen Smartphones eSim, ältere Geräte ohnehin nicht. Mit eSIM.me gibt’s aber auch dafür eine Lösung.

Die eSim ist ein im Gerät fest verbautes Element, dass die kleine Sim-Card aus Plastikkarte ersetzt. Beherrscht das Handy die Technik, kann man bei allen großen Mobilfunkanbietern auf die eSim wechseln. Der Vorteil: Mit der eSim kann man den Mobilfunkvertrag wechseln, ohne die Karte auszutauschen. Ein eSim-Profil wird einfach heruntergeladen, installiert und ist sofort verfügbar.

Fürs Ausland hat das den Vorteil, dass man vorübergehend einen Mobilfunkvertrag zu entsprechend niedrigeren Gebühren im jeweiligen Land nutzen kann. Das Angebot des eigenen Mobilfunk-Anbieters für alternative Sims im Ausland ist aber eingeschränkt. Daher gibt es diverse Anbieter von Marktplatz-Apps, über die man eSims von einer Vielzahl weiterer Anbieter kaufen und aktivieren kann. Besonders günstige Tarife finden sich beispielsweise bei den Marktplätzen Airalo oder BNE.

Eine Lösung für Besitzer von Smartphones, die nicht für den Einsatz von eSims geeignet sind, verspricht der Anbieter eSIM.me. Er verkauft physische Sim-Karten, die ins Handy eingesetzt wie eine eSim funktionieren. Darauf könnte man also das eSim-Profil des eigenen Mobilfunkvertrags installieren, im Ausland dann aber auf andere Anbieter zurückgreifen.

Telefonieren im Ausland mit lokalen Prepaid-Karten

Viele Urlauber schwören auf Prepaid-Telefonkarten, die es in den meisten Ländern beispielsweise in Tabakläden oder Supermärkten zu kaufen gibt. Der erste Weg führt diese Kreuzfahrt-Passagiere beim Landgang in den nächsten Laden, um eine Prepaid-Karte zu besorgen. Nachteile der Methode: Es kostet Zeit, man braucht ein Simlock-freies Handy sowie für jedes Land eine eigene Karte. Wer nur selten auf Reisen ist, hat so schnell eine große Sammlung an Prepaid-Karten mit Restguthaben, dir meistens nach einem gewissen Zeitraum auch noch verfallen.

Eine Alternative sind Anbieter, die lokale Sim-Karten übers Internet vertreiben, so beispielsweise TravSIM. Die sind meistens etwas teurer als direkt vor Ort gekaufte, dafür spart man sich aber viel Zeit und weiß exakt, was man bekommt – auch in Ländern, in denen man die Sprache nicht beherrscht. TravSIM bietet außerdem auch Sim-Karten an, die in ganzen Regionen oder sogar weltweit einsetzbar sind.

US-Prepaid-Karten in Deutschland beziehen

Bei Prepaid-Karten für die USA ist unserer eigenen Erfahrung nach der Anbieter Lycamobile eine sehr gute Wahl, da diese Karten auch Datenvolumen enthalten. So haben Sie in den USA sowohl Internet-Verbindung als auch Telefonie zur Verfügung. Die Lycamobile-Karten kaufen Sie bei Amazon bequem vorab kaufen. Es gibt sie in verschiedenen Datenpaket-Größen.

Flexibel weltweit telefonieren

Wer auch außerhalb der EU per Handy telefonieren will, sollte sich Anbieter wie TravelSIM oder XXSIM mit jeweils einer speziellen Technik für internationales Roaming genauer ansehen. Diese Anbieter nutzen die günstigen Konditionen estnischer Telefonie-Anbieter, um per Call-Back-Verfahren sehr günstige Tarife in nahe allen Ländern der Welt anbieten zu können. Weder Telefonnummer noch Prepaid-Guthaben verfallen bei diesen Anbietern übrigens – gut also auch für User, die nur einmal im Jahr in Urlaub fahren und die SIM-Karte sonst nicht nutzen. Tipp: Die Sim-Karten funktionieren natürlich nur in Simlock-freien Handys. Wer im Ausland parallel auch über seine normale Mobilfunk-Nummer erreichbar bleiben will, muss entweder zwei Handys mitnehmen oder sich ein Dual-Sim-Handy anschaffen.

Postpaid Sim-Cards

Am komfortabelsten sind Sim-Cards mit festem Vertrag beziehungsweise für Zahlung der Gebühren nachträglich per Rechnung. Leider ist an solche SIM-Karten aber auch am schwersten heranzukommen. Denn fast ausnahmslos benötigt man dazu eine Wohnadresse im jeweiligen Land, oft auch eine lokale Steuernummer. Bei einer Kreuzfahrt mit je nur einem Tag in fünf verschiedenen Ländern scheidet diese Variante daher weitgehend aus. Lediglich wer vor Ort Freunde oder Verwandte hat, kann sich auf diesem Weg eventuell mit einem günstigen Telefontarif versorgen.

15 Kommentare

15 Gedanken zu „Günstige SIM-Cards zum Telefonieren im Ausland“

  1. Für Urlaube und Reisen nach Spanien und Italien empfehle ich ausländische Prepaid-SIMs örtlicher Netzbetreiber. Hierauf haben sich die Augsburger von Prepaid-Global spezialisiert.
    Wer der Empfehlung von Computerbild und connect folgt, kann für 3 Cent/MB in Italien und 8 Cent/MB in Spanien mobil surfen…

    http://www.prepaid-global.de/

    Details und Infos auf Internet-Ausland

  2. Vielen Dank für den Hinweis! Ich habe mir erlaubt, den Link zu korrigieren, damit er auf die Telefonie-Prepaid-Karten dieses Anbieter verweist. Zum Thema Internet und Daten-SIMs schreibe ich in den nächsten Tagen noch einene separaten Beitrag.

  3. Hallo Franz,
    auch wir haben mit dieser Karte gute Erfahrungen gemacht, wenn auch am letzten Tag in Fort Lauderdale keine Verbindung mehr zustande kam. Wieder daheim, fragte ich bei Cellion nach. Dort sagte man mir, ich hätte mich direkt an den US-Provider wenden können, der hätte das „geregelt“. Von einer automatischen Deaktivierung der Karte nach sieben Tagen ohne Benutzung habe ich nochts gehört. Man gibt bei der Online-Bestellung der Karte an, wann man in den USA ist und wann man das Land wieder verläßt. Einen Tag danach sollte dann die Karte deaktiviert werden, wurde mir gesagt.

  4. Hallo Uwe,

    das mit den 7 Tagen steht in den FAQ – ist aber eine „kann“-Regelung, deshalb vermute ich mal, dass die es damit nicht so genau nehmen. Aber abgesehen davon benutze ich das Handy ja eigentlich auch öfter als nur alle 7 Tage mal, insofern ist es eh‘ kein wirkliches Problem.

    Herzliche Grüße
    Franz

  5. Also für die USA kann ich in jedem Fall die SIM Karte von readysim empfehlen. Man kann die Karte bereits hier in Deutschland kaufen und in den USA ist die Karte durch das versenden einer SMS aktiviert. Telefonflatrate, SMS und Datenflatrate waren vorhanden. Keine komplizierten Aktivierungsprozesse, keine Einstellungen am Handy nötig, keine SSN. Klappte alles bestens!!

  6. Für meine letzte USA-Reise habe ich mir eine Simkarte von www . tourisim . de bestellt und zwar eine H2O Wireless. Die arbeitet im Netz von AT&T. Versand und Funktion waren super! Kann ich definitiv empfehlen ;-)

  7. Hallo TimM,

    warum bestellst Du Deine Sim Karte bei Tourissim? Ich habemich bei vielen USAReisen immer an die Empfehlung von cruisetricks gehalten und bei sim-bee bestellt. Dort zahle ich für die gleiche H2O Karte nur 28 Euro, versandkostenfrei. Also um die Hälfte günstiger ;-)

  8. Achtung Sim Bee: Habe dort eine Sim mit Guthaben für die USA bestellt. Sim wurde sehr schnell geliefert, nur der Aktivierungskode fehlt bis heute, trotz mehrmaligem nachfragen und sogar per SMS inkl. Telefonat. Wenn man ein wenig im Internet sucht findet man auch zum Eigentümer eine Handynummer. Habe dann kurzerhand bei einem sehr kompetenten Händler einen Aktivierungscode erworben und dieser hat mir dann auch binnen ein paar Minuten die Karte aktivieren können. Dieser kennt dieses Problem und ich sei nicht der erste welcher dieses Problem hat.
    Nun kommt der Witz: Der gute Herr von Simm Bee behauptet nun: Es wäre doch alles in Ordnung und die Karte aktiviert, was ich denn wolle !!!!!!
    Also Vorsicht bei diesem Laden – Geld werde ich sicherlich nicht mehr wieder sehen

  9. Wir bestellen Prepaid Karten für die USA immer bei simlystore.com
    Es sind H2O Karten mit guter Netzabdeckung. Die Aktivierung erfolgt auch direkt von denen am Tag der Reise. Wir legen die Karten vorm Check In in DEutschland ein und können in Los Angeles sofort telefonieren / surfen. Super Sache.

  10. Hey, ich habe letzten Herbst eine Mittelmeerkreuzfahrt gemacht. Habe mir dafür eine SIM Karte von Cerafon geholt. Ich hatte egal wo ich war immer gutes Netz. Kosten haben sich auch in Grenzen gehalten, weil die haben irgendwie keine Roaminggebühren. Hab damit generell gute Erfahrungen gemacht.

  11. Ich habe sehr gute Erfahrungen mit ekit gemacht: https://www.ekit.com/ekit/home/index_html
    Funktioniert in Handys ohne SIM Lock fast weltweit, d.h. man braucht nicht für jedes Land wieder eine andere Karte. Die Kosten sind günstig sogar über so weite Entfernungen wie von Australien nach Deutschland. Guthaben verfällt zwar, wenn man nicht regelmäßig telefoniert. Es wird aber wieder gutgeschrieben, sobald man neues Guthaben auflädt. Die ekit Karte wählt sich in ein örtliches Netz ein und nutzt dieses. Einige Reiseveranstalter wie z.B. FTI oder CRD geben bei einer Buchung auch Gutscheine für ekit als kleines Goodie aus.

  12. Wenn man sich auf die Verwendung von WiFi-Netzen beschränkt, dann packt man sich die Voip-Buster-App aufs Smartohone, lädt einmal 10 EUR drauf (geht auch am Laptop) und dann telefoniert man 3 Monate komplett kostenlos in das deutsche Festnetz und danach kostet es 1,5 Cent pro Minute. Geht natürlich nur, wenn man unter „Festnetz“ keinen Terminus aus der Fischerei vermutet *g*.

  13. Es ist schön, dass man hier von der Erfahrung anderer Reisenden profitieren kann. Deshalb möchte ich an dieser Stelle auch eine Frage platzieren:

    Anfang kommenden Jahres möchte ich einmal auf einem Schiff die Welt umrunden. Vom Reisebüro
    erhielt ich die Auskunft, dass an Bord 2 Stunden 50 US$ kosten werden. Für 3-4 Monate erscheint mir das arg teuer.
    Um die Welt bedeutet daher einmal alle Kontinente zu durchkreuzen. Auch wenn man nicht jeden Tag zwingend telefonieren oder Emails checken muss und wird, gibt es hier Tipps, wie man so etwas ziemlich flächendeckend für kleineres Geld regeln könnte?

  14. @Carin: Die Auskunft bezieht sich auf Telefonie direkt an Bord und das ist zwangsläufig immer teuer, weil es über Satellit vermittelt wird.
    Flächendeckend nur mit einer SIM-Karte dürfte schwierig werden. Denn jeder Kartenanbieter hat so seine Schwerpunkte und dann sind manche Länder recht günstig, andere dafür sehr teuer. Die wesentlichen Anbieter sin oben schon genannt, im Absatz „Flexibel weltweit telefonieren“.
    Ansonsten käme noch in Frage, sich die Daten-SIMs genauer anzusehen und ggfs. darüber via Skype oder WhatsApp zu telefonieren.

Schreibe einen Kommentar

Hinweis: Neue Kommentare werden aus technischen Gründen oft erst einige Minuten verzögert angezeigt.
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner