Chartreuse

Bars, Restaurants und Raumgefühl auf der Seven Seas Splendor

Der dezente Wandel von Regent Seven Seas Cruises hin zu einem jüngerem, frischeren Ambiente lässt sich besonders gut an der Meridian Lounge festmachen. Für diese Bar hat Regent viele, besondere Cocktails entwickeln lassen. Besonders auffällig sind die in riesigen Gläsern servierten, teils mutigen, durchgängig sehr feinen Gin-Tonic-Varianten.

Dennoch fehlen klassische und traditionelle Cocktails auf der Karte nicht und auch das Design der Meridian Lounge ist sehr stilvoll, aber durchaus konservativ in eher dunklen Farbtönen gehalten.

Meridian Lounge
Meridian Lounge

Mit dem Ansatz, der dabei erkennbar ist, dürfte es Regent Seven Seas Cruises gut gelingen, moderner zu werden und auch jüngeres Publikum anzusprechen, ohne die ansonsten eher konservative Klientel zu verschrecken.

Immerhin hat Regent Seven Seas Cruises nach eigenen Angaben eine Wiederholer-Quote von 58 Prozent und einige Kunden, die schon mehr als 2.000 Tage an Bord der Schiffe verbracht haben. Da ist eine Reederei gut beraten, bei Veränderungen eher behutsam vorzugehen.

Luxus-Faktor: viel Platz

Die Seven Seas Splendor wirkt mit ihrer Tonnage von 55.182 BRZ, einer Länge von 223,7 Metern und zehn Passagierdecks sehr groß für gerade einmal 377 Suiten für insgesamt 750 Passagiere.

Zum Vergleich: Die Veendam von Holland America Line hat bei annähernd gleicher Tonnage 1.350 Passagiere, also fast doppelt so viele. Die geringfügig kleinere AIDAmira kommt auf 1.900 Passagiere, also das 2,5fache der Seven Seas Splendor.

Seven Seas Splendor in Livorno
Seven Seas Splendor in Livorno

Hohe Decken geben in den öffentlichen Bereichen ein sehr großzügiges Raumgefühl. Selbst im Fitness-Studio sind die Decken sehr hoch, sodass man sich nicht – wie bei fast allen anderen Kreuzfahrtschiffen – bücken muss, um während des Trainings am Laufband oder Crosstrainer den freien Blick nach vorne über den Bug genießen zu können. Das mag ein Detail sein, macht letztlich aber den wahren Unterschied zwischen Premium und Luxus aus.

Fitness-Studio
Fitness-Studio

Ebenfalls auffällig und ungewöhnlich: Die Decken sind aufwendig verziert und bestehen nicht einfach aus den üblichen, hell lackierten Alupanelen.

Pool-Bar
Pool-Bar

An vielen Stellen sind die Decken keine ebenen Flächen, sondern strukturiert und mit abgehängten Elementen versehen. Da vergisst man leicht mal, dass man eigentlich an Bord eines Kreuzfahrtschiffs ist und fühlt sich eher in einem edlen Hotel an Land oder einer teuren Luxus-Villa – also für viele der Passagiere ein wenig wie zu Hause.

Treppenhaus
Handlauf im Treppenhaus

Restaurants mit Veränderungen im Detail

Relativ wenig hat Regent Seven Seas Cruises bei den Restaurants verändert (vergleiche Seven Seas Explorer) – im Detail dann aber doch einiges.

Den Außenbereich des Veranda-Buffetrestaurants wurde mit windgeschützten, Cabana-artigen Sitzecken aufgewertet.

Außenbereich des Buffet La Veranda
Außenbereich des Buffet La Veranda

Auf der Steuerbordseite des Buffet-Restaurants hat Regent größtenteils auf Teppichboden und setzt auf relativ helles Holz in Marmor.

Buffet La Veranda
Buffet La Veranda

Ambiente des Hauptrestaurants Compass Rose von Gold zu Weiß, von dem sehr auffälligen, blauen Glaslüster zu einem ebenfalls weißen, weniger hervorstechend. Der Lüster besteht aus 870 beleuchteten Glaselementen und wiegt rund 2,8 Tonnen.

Compass Rose
Compass Rose

Die kolossale Skulptur am Eingang zum Asia-Pacific-Restaurant „Pacific Rim“ ist auf der Seven Seas Splendor ein riesiger Bronze-Drache – mutmaßlich das am meisten fotografierte Element an Bord.

Pacific Rim
Pacific Rim

Keine Veränderungen hatte offenbar das schon auf der Seven Seas Explorer wunderschöne, französische Restaurant Chartreuse im Jugendstil-Design nötig. Es ist und bleibt mein persönliches Lieblingsrestaurant auf dieser Schiffsklasse und rangiert ganz oben in meiner Top-Liste branchenweit.

Chartreuse
Chartreuse

Wie bereits erwähnt, hat Regent Seven Seas Cruises die Speisekarten der meisten Restaurants deutlich überarbeitet. Für einen Vergleich zur Seven Seas Explorer ist für uns ein Zeitabstand von knapp vier Jahren allerdings zu lang.

Die Qualität des Essens war durchgehend exzellent, was man auf einem Ultraluxus-Schiff auch erwarten kann. Geschmacklich hat uns – auch hohem Niveau – nicht alles restlos überzeugt. Das Hummer-Tempura im Pacific Rim beispielsweise hat den feinen Hummer-Geschmack nicht sonderlich zur Geltung gebracht, ganz um Gegensatz zur Hummercreme-Suppe mit Armagnac im französischen Spezialitätenrestaurant Chartreuse. Dafür hat die „Aromatic Duck“ im Pacific Rim mehr als einen Stern verdient und auch das Chateaubriand im Compass Rose war exzellent.

Die Bilder zeigen ein paar Beispiele für die Gerichte der verschiedenen Restaurants:

Ein Highlight der Reise ist der Gala-Brunch im Compass Rose – mit der Besonderheit, dass es diesen Brunch nur gibt, wenn Sonntag und Seetag zusammenfallen.

Besser kochen lernen in der Culinary Arts Kitchen

Eine Besonderheit der Seven Seas Splendor (und ihrer Schwester) ist die Kochschule „Culinary Arts Kitchen“. Anders als Kochkurse bei den meisten anderen Reedereien geht es hier wirklich darum, besser kochen zu lernen und nicht nur ein, zwei Stunden Spaß zu haben und nebenbei noch ein wenig zu kochen.

Kochkurs im Culinary Arts Center
Kochkurs im Culinary Arts Center

Die Instruktoren sind namhafte Köche, viele von ihnen sind beispielsweise Absolventen des Culinary Institute of America. Die zweistündigen Kochkurse in dem mit Einzelarbeitsplätzen für alle Teilnehmer ausgestatteten Kochstudio orientieren sich thematisch am jeweiligen Fahrtgebiet des Schiffs.

Die Teilnehmer kochen alles selbst, nachdem der Instruktor die Idee des Gerichts und die Zubereitung vorgestellt und demonstriert hat – je nach Zahl der Arbeitsschritte ist das durchaus anspruchsvoll und erfordert Konzentration. Auch erfahrenere Hobby-Köche lernen bei diesen Kursen noch den einen oder anderen neuen Trick.

Insgesamt 28 je nach Destination unterschiedliche Kurseinheiten gibt es, für die Seven Seas Splendor wurden 16 davon zusätzlich zu den bisherigen entwickelt. Und so kochen wir auf der Reise von Civitavecchia nach Barcelona mediterran: gefüllte und frittierte Oliven, gedünsteter Branzino mit Schalotten, Kirschtomaten und Oliven sowie zum Dessert eine French-Toast-Variante mit Rum-Karamell.

Anmerkung*: Cruisetricks.de reiste mit der Seven Seas Splendor auf Einladung von Regent Seven Seas Cruises.

Weitere Teile der Serie " Seven Seas Splendor ":

X

Hinweise zur redaktionellen Unabhängigkeit und zu Werbung

Cruisetricks.de reiste mit der Seven Seas Splendor auf Einladung von Regent Seven Seas Cruises.

In unserer unabhängigen, journalistischen Berichterstattung lassen wir uns durch Einladungen, Produkt-Links, Sponsoring oder Ähnliches nicht beeinflussen.

Auch bei explizit als Werbung gekennzeichneten Beiträgen achten wir auf korrekte Fakten und Fairness gegenüber unseren Lesern.

Mehr Infos und Erläuterungen zu diesem Thema finden Sie im Beitrag "Transparent und ehrlich".

Der Text kann sogenannte Affiliate-Links - also Werbe-Links - enthalten, die wir deutlich mit dem -Symbol als ANZEIGE kennzeichnen.

Kommentar schreiben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.