Live-Musik in der Havana Bar

Highlight: Havana Bar und Havana Pool

Der schönste Platz an Bord der Carnival Vista und – ich habe es schon erwähnt – die vielleicht faszinierendste Bar auf einem Kreuzfahrtschiff überhaupt ist die Havana Bar mit dem zugehörigen Außenbereich mit Pool auf Deck 5 achtern.

Zunächst: Die Havana Bar als solches ist ganztags geöffnet und für alle Passagiere zugänglich, inklusive Spieltische für Kubas Nationalspiel Domino. Und für mich persönlich besonders reizvoll: Schaukelstühle, die schöne Erinnerungen an Schaufelraddampfer-Fahrten auf dem Mississippi wecken.

Der dahinter liegende Poolbereich mit künstlichen Palmen und Strohhütten, Sonnenliegen, Lounge-Möbeln, zwei Whirlpools und einem großen Pool, der fast bis an die Bordwand reicht, ist bis 17 Uhr reserviert für die Passagiere der angrenzenden Havana-Kabinen und -Suiten. Ab 17 Uhr öffnet sich dieser Bereich dann aber für alle Passagiere und wird Teil der Havana Bar mit (an einigen Abenden) grandioser, kubanischer Live-Musik und fantastischer Stimmung bis spät in die Nacht hinein – ob auf der Tanzfläche, an der Bar oder draußen unterm Sternenhimmel.

Havana-Kabinen und -Suiten

Zu dem Havana-Poolbereich gehören eine Reihe von besonderen Kabinen und Suiten: die Havana-Kabinen. Der gesamte Bereich soll wie ein in sich geschlossenes Insel-Ferienressort wirken, wozu vor allem der Havana-Pool beiträgt. Außerdem ist der Havana-Bereich als Ruhezone für Erwachsene gedacht: Buchbar sind diese Kabinen nur für Gäste mit einem Alter von über zwölf Jahren.

Die Havana Cabana Suiten erinnern ein wenig an die Lanai-Kabinen der AIDAprima – dort allerdings ohne den eigenen Außenbereich, der auf der Carnival Vista einen wesentlichen Teil des Reizes dieser besonderen Kabinen ausmacht. Leider konnten, wir, da das Schiff ausgebucht war, keine dieser Havana-Kabinen von innen besichtigen.

Standard-Kabinen der Carnival Vista

Balkonkabine 9430
Balkonkabine 9430

Die normalen Kabinen der Carnival Vista bieten keine Überraschungen, sind hell und pragmatisch eigerichtet. Die Balkontüre ist – typisch für Fincantieri-Schiffe – eine normale Schwingtür, keine Schiebetür. Positiv ist der relativ großzügige Stauraum in den Schränken inklusiver eines wegklappbaren Regalbretts im Hängebereich. Wer die Rettungswesten sucht: Die sind unterm Bett.

Steckdosen am Bett gibt es keine, am Schreibtisch dagegen ausreichend: eine Euro-Steckdose mit 220 Volt, zwei US-Steckdosen mit 110 Volt sowie zwei USB-Ladebuchsen für Digitalkamera und Smartphone. Ein wenig unangenehm: Die Kabinenkarte muss in einem Schlitz neben der Eingangstür stecken, damit die Kabine mit Strom versorgt wird und die Klimaanlage läuft – und das gilt auch für die Steckdosen. Wer also Handy oder Kamera-Akku laden will, während er nicht in der Kabine ist, muss sich beispielsweise mit einer Visitenkarte im Karten-Slot neben der Tür behelfen.

360-Grad-Panorama-Bilder einer Balkonkabine und Bad:

(Vollbild-Modus lässt sich mit dem Button rechts unten aktivieren/deaktivieren. Die Vorschau-Bilder blenden mit dem Button links daneben ein/aus .)

Das Bad ist einfach eingerichtet und ohne optischen Glanz, die Dusche hat lediglich einen Vorhang, keine Glastrennwand. Dafür gibt es aber reichlich Ablagefläche und die Anordnung ist trotz der wie auf den meisten Schiffen geringen Größe des Badezimmers sehr geschickt gelöst, sodass es nicht allzu eng wirkt.

Handtuch-Tier
Handtuch-Tier

Eine schöne Kreuzfahrt-Tradition, die bei anderen langsam ausstirbt, pflegt Carnival Cruise Line weiterhin: Jeden Abend findet der Passagier auf seinem Bett ein hübsches Handtuch-Tier vor – nicht wichtig, aber eben doch ein sehr liebenswertes Detail.

Anmerkung*: Cruisetricks.de reist auf der Carnival Vista auf Einladung von Carnival Cruise Line und deren deutscher Generalvertretung, Inter-Connect Marketing.
X

Hinweise zur redaktionellen Unabhängigkeit und zu Werbung

Cruisetricks.de reist auf der Carnival Vista auf Einladung von Carnival Cruise Line und deren deutscher Generalvertretung, Inter-Connect Marketing.

In unserer unabhängigen, journalistischen Berichterstattung lassen wir uns durch Einladungen, Produkt-Links, Sponsoring oder Ähnliches nicht beeinflussen.

Auch bei explizit als Werbung gekennzeichneten Beiträgen achten wir auf korrekte Fakten und Fairness gegenüber unseren Lesern.

Mehr Infos und Erläuterungen zu diesem Thema finden Sie im Beitrag "Transparent und ehrlich".

Der Text kann sogenannte Affiliate-Links - also Werbe-Links - enthalten, die wir deutlich mit dem -Symbol als ANZEIGE kennzeichnen.

Kommentar schreiben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.