an Deck

Segelyacht Chronos: Barfuß zum Captain‘s Dinner

Eine Reise auf der Segelyacht Chronos verbindet die Vorzüge von Kreuzfahrten mit der Exklusivität einer Privatyacht. Für erfahrene Kreuzfahrer bedeutet das ein paar Umstellungen. Dennoch – oder gerade deshalb – ist die Gefahr groß, nach einer solchen Segelkreuzfahrt nichts anders mehr zu wollen.

Der Tag auf der Chronos beginnt  vor dem Frühstück mit einer Runde Schwimmen ums Schiff. Natürlich nur, wer das möchte und nicht lieber ausschläft. Oder an Deck den Sonnenaufgang und die morgendliche Stille bei spiegelglattem Meer genießt und den Fischern bei ihrer Arbeit zusieht. Die Segelyacht bleibt über Nacht vor Anker, meist in einer geschützten Bucht, manchmal ganz allein, manchmal zusammen mit anderen Yachten rund herum.

Wem das Baden morgens zu früh ist, bekommt während des Tages oft mittags am offenen Meer und meist auch noch einmal nachmittags und abends am Ankerplatz ausgiebig Gelegenheit zum Schwimmen und Plantschen. Sobald der orangefarbene Schwimmreifen an einer langen Leine im Wasser ist, bedeutet das: Baden freigegeben. An einigen Stellen gibt’s auch Wassersport mit Kajaks, Standup-Paddeling oder einem kleinen Segelboot.

Badestopp
Badestopp

Ein großes Stück Freiheit und Unbeschwertheit bedeutet für mich persönlich das Barfußlaufen auf dem Holzboden. Schuhe und Socken können in der Kabine bleiben. Nur, wenn die Sonne zu heiß aufs Deck brennt, wird es an den Fußsohlen ein wenig heiß. Dann nimmt man den Laufweg über die Schattenseite oder holt die Badeschlappen aus der Kabine.

Fußspuren an Deck
Fußspuren an Deck

Und nicht zu vergessen: Weil sich das gesamte Bordleben im Freien an Deck abspielt, gibt es in Zeiten von Corona kaum eine besser geeignete Reiseform – an Bord faktisch ganz ohne Mund-Nasen-Schutz. In diesen Tagen ist das ein großes Gefühl von Freiheit. Mehr zu diesem Thema später in einem eigenen Kapitel.

Einziges Pflichtprogramm: Sonnencreme

Wichtigster Punkt auf der Packliste für eine Reise auf der Chronos: Sonnencreme, viel Sonnencreme. Denn alles spielt sich im Freien ab. Sonne von oben und Reflexionen vom Meer, da ist eine intensive Sonnenbräune garantiert. Für Schatten an Deck sorgen das Zeltdach über dem Essbereich am Heck des Schiffs und die Segel, wenn sie gesetzt sind.

Entspannung an Deck
Entspannung an Deck

Den klimatisierten Halbsalon mit Bar, von wo aus es direkt in die Küche und zum Maschinenraum geht, betritt man während der Reise – zumindest bei schönem Wetter – eigentlich kaum.

Die Unterschiede zu Kreuzfahrtschiffen

Trotz der Unterschiede sind sich Segelyacht-Reisen und Kreuzfahrten bei vielen Rahmenbedingungen doch sehr ähnlich. Wichtig ist nur, die Unterschiede zu kennen, um sich davon vor Ort nicht überraschen zu lassen – auch wenn die meisten der Unterschiede in meinen Augen sehr positiver Natur sind.

Kabine "Mistral"
Kabine “Mistral”

Überraschend ist schon bei der Einschiffung, dass man für seine Kabine keinen Schlüssel bekommt. Bei so wenigen Passagieren und Yacht-Ambiente gilt gegenseitiges Vertrauen, Passagiere und Crew werden für eine Woche quasi zur Familie. Grundsätzlich haben die Kabinen aber Schlösser, wer also darauf besteht, kann wohl einen Schlüssel bekommen.

Kleidungsordnung: keine
Kleidungsordnung: keine

Kleiderordnung? Fehlanzeige. Nur in Bikini oder Badehose sollte man dennoch nicht zum Essen erscheinen, aber ansonsten hält es jeder so, wie er will. Und Schuhe trägt man eigentlich nur zum Landgang.

Kapitän Niko, Gastgeberin Franziska
Kapitän Niko, Reiseleiterin Franziska

Das Essen ist so fein wie auf Kreuzfahrtschiffen der gehobenen Kategorie, aber es gibt keine Menükarte mit großer Auswahl. Angesichts der maximal 26 Passagiere (auf unserer Reise: 13) wäre das nicht sonderlich sinnvoll. Der Koch ist jedoch flexibel, geht aus Sonderwünsche ein und hat Alternativen parat, wenn man rechtzeitig Bescheid gibt.

Frühstücksbuffet
Frühstücksbuffet

Zum Frühstück gibt es ein kleines Buffet, mittags ein leichtes Gericht plus Nachspeise, abends drei Gänge und zum Kapitänsdinner vier Gänge. Auf unserer Reise stammte der Koch aus Kanada mit einer faszinierenden und leckeren Kombination aus kanadisch-amerikanischen und mediterranen Einflüssen. Auch wenn die Gerichte auf den ersten Blick oft eher einfach wirken – jedes einzelne was ein Genuss.

Einmal pro Woche gibt’s übrigens kein Abendessen am Schiff. Stattdessen ankert die Chronos typischerweise in einem Ort, an dem es gute Restaurants an Land gibt – auf unserer Reise in Corricella auf Procida. Die Idee dahinter: Passagiere können und sollen die lokale Küche ausprobieren und die Crew bekommt einen freien Abend.

Heck-Bereich an Deck
“Raucher-Ecke” am Heck

Raucher sind am Heck der Chronos gut aufgehoben. Dort gibt es direkt hinter dem Steuerstand vier Stühle und nur hier ist Rauchen erlaubt. Kapitän, Koch und andere Crew-Mitglieder gesellen sich da gerne mal dazu.

Auf unserem Schwesterblog Cruisediary.de finden Sie übrigens alle Details zu Nebenkosten an Bord der Chronos sowie zur Kabinenausstattung.

Einen wichtigen Unterschied zu typischen Kreuzfahrten will ich besonders herausgreifen, da er von erfahrenen Kreuzfahrer die größte, gedankliche Umstellung verlangt …

Keine festen Routenpläne, Ankunfts- und Abfahrtszeiten

Ich habe bisher noch kein Wort über Landgänge verloren, und das hat einen guten Grund: Sie stehen bei einer Segelyacht-Reise nicht so stark im Vordergrund und sind nicht so straff durchorganisiert und geplant wie auf typischen Kreuzfahrten. Das Konzept auf der Chronos ist nicht, eine fest vorgegebene Route mit fixen Ankunfts- und Abfahrtszeiten durchzuziehen. Die Art des Reisens ist eher eine Kombination aus Kreuzfahrt und Yachting.

Tagesprogramm an der Tafel
Tagesplanung an der Tafel

Steht der Wind gerade günstig, verschiebt sich ein Hafenstopp schonmal auf einen anderen Tag oder fällt kürzer aus, als ursprünglich angedacht. Das Segeln steht im Vordergrund und ist ein Erlebnis, das andere Kreuzfahrtschiffe nicht bieten können. Wann immer es geht, wird auf der Chronos gesegelt und der Motor ausgeschaltet.

Segeln hat Priorität

Ein kleinen Eindruck, wie sich das anfühlt, gibt das Video im Blogbeitrag „Bei kräftigem Wind segelt die Chronos nach Positano“ sowie das 360-Grad-Panoramafoto hier:

interaktive Panorama-Bilder: Chronos

Vollbild-Modus (empfehlenswert): Panorama-Bilder der ChronosBlickrichtung verändern: ins Bild klicken, Maustaste halten und Maus bewegen – weitere Panorama-Szenen ansehen: Pfeil-Button links und rechts.

Schnell gewöhnt man sich an eine totale Entspannung. Man bewegt sich langsamer, wird innerlich ruhiger, fauler und gemächlicher, bis man sich dabei ertappt, wie man schon seit einer halben Stunde einfach nur auf einer der weichen Bänke seitlich an Deck sitzt, die Seele baumeln lässt oder ganz ohne Gedanken einfach nur da sitzt, das Nichtstun genießt, in die Wellen schaut, das sanfte Dahingleiten unter Segeln genießt.

an Deck
an Deck

Wem das noch nicht genug ist, lässt sich von der Crew Sicherungsgurtzeug anlegen und klettert nach vorne in das Bugspriet-Netz. Die Sicherung ist vernünftig, weil das Netz relativ klein und das Absturzrisiko entsprechend größer ist. Liegt man erst einmal im Netz, will man dort aber auch nicht mehr weg.

im Bugspriet-Netz der Chronos
im Bugspriet-Netz der Chronos

Und: Mithelfen beim Segelsetzen ist erlaubt und wird von der Crew als willkommene Unterstützung begrüßt. Aber wer nicht anpacken will, kann guten Gewissens im Schatten liegen bleiben und einfach nur zuschauen.

Anpacken beim Setzen des “Fisherman”-Segels

Landgänge individuell

Geführte Landausflüge im Bus sind nicht im Angebot, die Crew kümmert sich auf Wunsch aber um die Bestellung von Taxis oder auch Kleinbussen, wenn sich Passagiere für einen selbst organisierten Ausflug zusammentun wollen.

zu Wasser lassen des Beiboots
zu Wasser lassen des Beiboots

Oft sind die Landgänge eher kurz, ein paar Stunden. Man erkundet zu Fuß die nähere Umgebung, macht einen Spaziergang, setzt sich in ein Café im Dorf, entdecke kleine, hübsche Plätzchen abseits der Touristen-Hotspots. Das ist also mehr Yacht-Leben als Abhaken von To-Do-Listen und Top-Attraktionen.

Kapitän Niko Göttert erläutert die Fahrtroute des Tages
Kapitän Niko Göttert erläutert die Fahrtroute des Tages

Die Tagesplanung wird morgens beim Frühstück mit dem Kapitän besprochen, aber wenn unerwartet Wind aufkommt oder abflaut, ändert sich das auch spontan noch einmal. An einem Ankerplatz angekommen, sprechen sich Passagiere und Crew ab, wie lange man an Land bleiben will und vereinbart die Uhrzeiten, zu denen das Dinghi die Passagiere am Ufer wieder abholt.

Yachthafen, Marina oder Ankerplatz statt Kreuzfahrt-Terminal

Die Chronos legt nicht an Kreuzfahrt-Terminals großer Städte an. Stattdessen beginnt und endet die Reise typischerweise in einem Yachthafen oder einer Marina, in unserem Fall in Salerno. Bei der Anreise sollte man daher ein paar Euro extra für den Transfer dorthin einplanen. Sailing Classics organisiert dafür Gruppentransfers mit Taxis oder Kleinbussen, sofern Passgiere etwa gleichzeitig am Flughafen ankommen.

Blick von den Augustus-Gärten
Yachten in der Marina Piccola, Capri – die Chronos ist der Zweimaster rechts oben

Während der Reise liegt die Chronos häufig zwischen vielen anderen, großen und kleinen Yachten vor Anker und bleibt dort auch über Nacht, oft mit einem zweiten Landgang am Abend. Vom Schiff aus geht es mit Dinghis – stabilen, motorisierten Schlauchbooten – an Land oder auch mal direkt zu einem Ziel wie der Blauen Grotte auf Capri oder dem Fiordo di Furore.

Einziger Innenraum: der Halbsalon mit Bar

Der einzige Innenraum – abgesehen von den Kabinen – ist auf der Chronos der Halbsalon inklusive einer kleinen Bar. Wer möchte, findet hier Seekarten und eine kleine Bibliothek. Die Crew nutzt die großen Tische beispielsweise zum Falten von Servietten und Tischtüchern. Am letzten Tag wird einer der Tische zum Bordshop mit Poloshirts, Baseball-Caps, Logo-Tassen und Ähnlichem.

Salon
Salon

Neben der Bar gibt es im Salon einen Spender für (stilles) Trinkwasser, außerdem eine Auswahl an Sonnencremes, wenn man gerade zu bequem ist, seine eigene aus der Kabine zu holen.

Eine ausführliche Beschreibung aller Details zur Chronos finden Sie übrigens in der Beitragsserie „Amalfi-Küste und Golf von Neapel mit der S.Y. Chronos“ unseres Schwesterblogs Cruisediay.de.

Segelkreuzfahrt in Zeiten des Coronavirus die beinahe ideale Urlaubsform

Unvermeidlich ist in diesen Tagen das Thema Covid-19. Unsere Reise auf der Chronos habe ich in dieser Hinsicht als nahezu ideal erlebt, sieht man von dem Unbill der Fluganreise einmal ab. Doch selbst hier ist die Lufthansa inzwischen bei der Durchsetzung der Regeln deutlich konsequenter geworden. Und mit gutem Selbstschutz – am Flughafen und im Flieger durchgehend FFP2-Maske tragen – ist auch hier das Risiko gering. Wer ganz sicher gehen will, reist mit dem eigenen Auto an.

Sailing Classics verlangt derzeit von allen Passagieren einen aktuellen Coronatest mit negativem Ergebnis. Außerdem wird jeden Morgen berührungslos Fieber gemessen und Temperaturveränderungen als erstes Indiz für eine Erkrankung gedeutet.

Hoteldirektor Thilo seviert den Nachtisch
Hoteldirektor Thilo serviert den Nachtisch

Das gesamte Bordleben spielt sich unter freiem Himmel ab, immer weht ein leichter Wind und es ist genug Platz, um Abstand zueinander zu halten, wenn man das möchte. Das macht eine Maskenpflicht an Bord faktisch überflüssig. Mund-Nasen-Schutz sieht man lediglich bei der Service-Crew beim Auftragen der Mahlzeiten, wo direkte Nähe unvermeidbar ist.

Einerseits ein wenig albern, andererseits eben konsequent nach den Abstandsregeln ist dagegen die Maskenpflicht im Dinghi. Nachdem man derzeit in Italien die Maske an Land aber ohnehin fast überall benötigt, auch im Freien, macht die Maske auf den kurzen Dinghi-Fahrten auch keinen großen Unterschied mehr.

mit Maske im Dinghi

Man merkt, dass sowohl Passagiere als auch Crew im Laufe der Reise entspannter werden, ohne aber den Respekt voreinander zu verlieren. Natürlich hilft bei der Abstandsdisziplin auch, wenn man jedes einzelne Besatzungsmitglied persönlich kennt und schätzt. Und die negativen Coronatests aller Passagiere sowie die morgendlichen Temperatur-Checks senken das Ansteckungsrisiko so weit, dass es jedenfalls deutlich niedriger ist als zu Hause im Alltag.

Einzig die Handdesinfektion nach Rückkehr von Landgängen hätte ein wenig konsequenter sein können. Doch der Weg zur Kabine und zum Händewaschen ist nur ein paar Schritte weit, sodass hier ebenfalls kein nennenswertes Risiko entsteht.

Umweltschutz und Nachhaltigkeit

Ein Thema liegt mir in der Kreuzfahrt besonders am Herzen: Umweltschutz und Nachhaltigkeit. Eine Segelyacht ist in diesem Punkt ohnehin exzellent. Je nach Wind wird ein Teil der Fahrtstrecken bei abgeschaltetem Motor und damit ganz ohne Emissionen absolviert. Lediglich ein Generator für elektrische Energie läuft dauerhaft, hauptsächlich für die Küche und die Klimatisierung der Kabinen.

Maschinenraum
im Maschinenraum der Chronos

Seit meiner Reise auf der Rhea vor zwei Jahren hat Sailing Classics aber noch einmal einen großen Schritt gemacht. Einmalplastik habe ich an Bord überhaupt nicht mehr gesehen, Seife ist in Papier verpackt, Strohhalme sind hochwertig aus Edelstahl, Plastikgeschirr gibt es ohnehin nicht. Und jede Kabine hat zwei Alu-Trinkflaschen, die man am Wasserspender im Salon auffüllt.

Für den Antrieb kommt als Kraftstoff relativ schadstoffarmes MGO zum Einsatz. Das Schiff hat eine Abgasreinigungsanlage, die ähnlich wie ein Scrubber funktioniert und die bei diesem Kraftstoff ohnehin geringen Mengen an Schwefeloxid und Ruß weiter reduziert.

Abwasser wird generell in Tanks gesammelt und an Land entsorgt. Trinkwasser produziert die Chronos mit einer Umkehrosmose-Anlage selbst.

Mein persönliches Fazit

Ich versuche erst gar nicht zu verhehlen, wie grandios ich ganz persönlich diese Art des Reisens finde. Die entspannte und familiäre Atmosphäre, ständig an der frischen Luft, keine Entertainment-Druck – das macht Kopf und Seele frei und versetzt einen in kürzester Zeit in eine völlige Entspannung, in der man einfach nur an Deck sitzen (oder liegen), Wind und Wellen genießen und an absolut nichts anderes denken will.

an Deck
an Deck

Selten ist es mir auf einer Kreuzfahrt deshalb so schwer gefallen, mich zum Arbeiten aufzuraffen, systematisch die für meine Beiträge benötigten Fotos zu schießen, Bilder zu sortieren und zu bearbeiten, tägliche Blog-Beiträge zu schreiben, Fakten zu recherchieren. Für einen Reisejournalisten ist eine Kreuzfahrt auf der Chronos also zugleich auch ein Intensiv-Training in Arbeitsdisziplin – das ich allerdings sehr gerne absolviert habe.

Wer sich jetzt Arbeiten an Bord der Chronos so vorstellt …

Arbeiten in der Hängematte? Klappt nicht wirklich.

… der liegt daneben. Denn in der Sonne ist am Display des Laptops leider nichts zu erkennen. Dieses Foto haben wir nur spaßeshalber gestellt.

Tatsächlich bin ich zumeist morgens um 6 Uhr an einem Tisch unter dem Sonnensegel gesessen, solange die Sonne noch nicht über die Berge gestiegen ist, das Licht vom Meer noch nicht so stark reflektiert wurde. Da ist sinnvolles Arbeiten, vor allem bei Fotos, noch möglich. Ansonsten eben in der Kabine, wo es dafür ausreichend dunkel ist.

Chronos vor Amalfi
Die Chronos vor Amalfi

Auf den Punkt gebracht: Kreuzfahrten bergen generell ein hohes Suchtrisiko nach Meer, Wind und Freiheit. Eine Reise auf der Chronos gehört in dieser Kategorie zu den besonders intensiv und schnell süchtig machenden Stoffen …

Anmerkung*: Cruisetricks.de reist auf der Chronos auf Einladung von Sailing Classics.
X

Hinweise zur redaktionellen Unabhängigkeit und zu Werbung

Cruisetricks.de reist auf der Chronos auf Einladung von Sailing Classics.

In unserer unabhängigen, journalistischen Berichterstattung lassen wir uns durch Einladungen, Produkt-Links, Sponsoring oder Ähnliches nicht beeinflussen.

Auch bei explizit als Werbung gekennzeichneten Beiträgen achten wir auf korrekte Fakten und Fairness gegenüber unseren Lesern.

Mehr Infos und Erläuterungen zu diesem Thema finden Sie im Beitrag "Transparent und ehrlich".

Der Text kann sogenannte Affiliate-Links - also Werbe-Links - enthalten, die wir deutlich mit dem -Symbol als ANZEIGE kennzeichnen.

Kommentar schreiben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.