Auf Kreuzfahrt günstig ins Internet

(aktualisiert) von
Artikel drucken
Internet Café, nach Jean Béraud (Komposition: Mike Licht)

Internet Café, nach Jean Béraud (Komposition: Mike Licht)

Der Internet-Zugang der Kreuzfahrtschiffe per WLAN oder im Internet-Café ist zwar bequem, aber teils sehr teuer. Wer auch auf Kreuzfahrt bei Facebook & Co nichts verpassen will oder beruflich unterwegs online gehen muss, findet kostengünstige oder sogar kostenlose Alternativen in Internet-Cafés und bei freien WLAN-Hotspots an Land sowie über günstige Auslands-Datentarife deutscher Mobilfunkanbieter oder Datentarife lokaler Mobilfunknetze.

ANZEIGE

Die kostenlose Alternative – WLAN-Hotspots beispielsweise bei McDonalds und in zunehmend mehr Restaurants und Cafés an Land, oft auch auf der Straße vor Hotels oder in öffentlichen Parks oder auch in einigen Hafen-Terminals – ist die umständlichste. Schließlich muss man das Laptop zum Landgang mitschleppen und vor Ort (oder vorab per Internet) nach einem frei zugänglichen WLAN-Hotspot suchen. Nicht immer sind diese Verbindungen dann stabil oder genau zu der Zeit verfügbar, wenn man im Hafen ist.

Das Kernproblem dieser kostenlosen Hotspots, vor allem wenn man den Internet-Zugang geschäftlich nutzt ist außerdem: Offene WLANs sind in Sachen Datensicherheit sehr kritisch. Denn jeder Hacker kann in solchen Netzen übertragene Daten und E-Mails einschließlich eingetippter Passwörter mitlesen. Wer solche Netze nutzt, sollte also – auch wenn das umständlich ist – danach möglichst schnell über eine gesicherte Verbindung die verwendeten Passwörter ändern.

Tipp: Wer kostenlosen WLAN-Zugang im Hafen sucht, hält am besten Ausschau nach Crew-Mitgliedern von Kreuzfahrtschiffen. Wo mehrere von ihnen mit Laptop in einem Café, in einer Eisdiele oder auf einem öffentlichen Platz sitzen, dort gibt es garantiert einen kostenlosen WLAN-Internetzugang. Oder fragen Sie Ihren Kellner oder Kabinensteward, ob er im jeweils nächsten Hafen einen kostenlosen WLAN-Hotspot kennt.

Auslands-Daten-Tarife der Mobilfunkanbieter

Bequemer und sicherer, allerdings auch teurer ist eine Internet-Verbindung per Surfstick am Laptop. Die Funkmasten der lokalen Mobilfunknetz-Betreiber sind natürlich auch vom Schiff aus erreichbar, sodass man das Laptop nicht erst an Land schleppen muss.

Eher unpraktisch ist auf Kreuzfahrt der Kauf lokaler Prepaid-Mobilfunkkarten. Denn zum einen ist das teilweise gar nicht so einfach und es kostet Zeit, einen passenden Shop an Land zu finden. Zum anderen benötigt man auf einer Kreuzfahrt gleich mehrere solcher Karten – womöglich jeden Tag eine andere, wenn man auf der Kreuzfahrt beispielsweise Hafenstopps in Spanien, Frankreich, Italien und auf Malta hat. Wer diese Länder nicht regelmäßig bereist, hat schnell einen Stapel kaum benutzter und damit letztlich viel zu teurer Prepaid-Karten herumliegen.

Trotzdem: Wer diese Variante bevorzugt, findet beispielsweise im Spiegel-Online-Beitrag „Handy-Nutzung auf Reisen“ eine gute Übersicht über die Möglichkeiten, sich solche Prepaid-Karten auch schon vor der Reise zu beschaffen.

Simyo EU Internet-Paket 100

Für Kreuzfahrer mit weniger Datenverbrauch kann auch das „EU Internet-Paket 100“ von Simyo (Netzbetreiber: eplus) interessant sein. Für 4,99 Euro gibt es bei Simyo eine 7-Tage-Flatrate, die in allen EU-Ländern gilt und maximal 100 MByte Datenübertragung beinhaltet. Wer diesen Tarif nutzen will, braucht eine reguläre Simyo-Prepaid-SIM-Karte, auf die sich dann das „EU Internet-Paket 100“ aufbuchen lässt. Wer sich nicht anderweitig einen SIM-Lock-freien Surfstick besorgt, kann bei Simyo auch einen passenden Surfstick bekommen, allerdings nur zusammen mit einem Surfstick-Tarif für mindestens 30 Tage.

Außerdem gibt’s bei Simyo eine Gratis-App für iPhone und Android, mit der sich (auch ohne Online-Verbindung) die Datenroaming-Gebühren für den jeweiligen Standort ermitteln lassen.

O2 Travel Day Pack und Internet Day Pack

Das “Internet Day Pack” ist als Option bei O2 für Vertragskunden zubuchbar. Pro tatsächlichem Nutzungstag werden dann 10 Euro fällig, dafür gibt es bis zu 100 MByte Datenvolumen und eine zusätzlichen Absicherung über aktive Freischaltung per SMS in teureren Länderzonen, in denen lediglich 6 MByte Daten enthalten sind. Anders als das mit 1,99 Euro und 50 Mbyte Volumen deutlich günstigere „Travel Day Pack“ darf das „Internet Day Pack“ auch für Tethering, also die Verbindung von Laptops via Smartphone ins Internet verwendet werden.

Einmal aktiviert wird die Tagesflatrate automatisch dem Kartenkonto belastet, sobald der Kunde im Ausland online geht. Die ersten 50 KByte sind frei – falls man versehentlich Datenroaming aktiviert, ohne es wirklich zu wollen. Wem also das Checken von E-Mails und ein wenig Surfen per Smartphone im Urlaub genügen, fährt mit der O2-Tagesflatrate besonders günstig, aber auch das Internet Day Pack ist eine relativ günstige Variante.

Daten-Roaming im Mobilfunk-Vertrag enthalten

Immer mehr Mobilfunk-Anbieter bieten angesichts der bevorstehenden Aufhebung der Roaming-Gebühren für die gesamte EU ab 15. Dezember 2015 schon jetzt in einigen Flatrate-Verträgen inkludiertes oder relativ günstig zubuchbares Datenvolumen fürs Ausland an. Ein Blick in die aktuellen Tarife des eigenen Anbieters lohnt sich hier. Aktuell (Stand: Mai 2014) haben solche Konditionen die Deutsche Telekom und O2. Ob Tethering erlaubt ist, also Nutzung der Handy-Internet-Verbindung auch am Laptop, sollte man bei diesen Tarifen allerdings zuvor genau prüfen.

Mobiles Datenroaming weltweit: TravelSIM und auslandSIM

Kostenmäßig weniger interessant, dafür aber noch flexibler, weil weltweit einsetzbar, sind international agierende Mobilfunk-Anbieter wie AuslandSIM oder TravelSIM.

AuslandSIM ist ein guter Tipp für mobiles Telefonieren im Ausland, der Dienst bietet aber mit auslandSIM DATA auch Tages- und Wochen-Flatrates für mobiles Internet im Ausland an. Gestaffelt nach Ländern kostet ein Tagespaket mit 25 oder 50 MByte Datenvolumen 6 Euro, eine Wochenflatrate mit 100 oder 200 MByte Datenvolumen 23 Euro oder bis hinauf zu einer 1-GByte-Monats-Flatrate für 90 Euro. Diese Tarife sind verfügbar zum mobilen Surfen beispielsweise in vielen europäischen Ländern, den USA, Türkei, Ägypten, Hongkong, Ungarn, Indien, Indonesien, Israel, Neuseeland, Russland, Südafrika, Taiwan und Thailand.

TravelSIM bietet Internet-Zugang im Ausland mit Minuten-Abrechnung. Die Preise variieren hier je nach Land und beginnen bei 0,70 Dollar pro MByte.

Zum kostengünstigen Telefonieren unterwegs hatte wir von vor einiger Zeit eine Übersicht zusammengestellt, siehe „Günstige SIM-Cards zum Telefonieren im Ausland“. Denn auch das Telefonieren an Bord von Kreuzfahrtschiffen kann sehr schnell ins Geld gehen, wie unser Beitrag „Komplizierte Tarife: mobil telefonieren am Kreuzfahrtschiff“ zeigt.

(Bildquelle: Mike Licht, Lizenz Creative Commons CC BY 2.0)

Bitte unterstützen Sie uns!

Ein Mausklick genügt! Wir bekommen Vermittlungs-Provision, wenn Sie vor Online-Einkäufen oder Kreuzfahrtbuchungen auf bestimmte Links klicken. Dabei entstehen für Sie keinerlei Kosten! So funktioniert's).

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien und folgen Sie uns auch auf Twitter und/oder Facebook!

Immer aktuell informiert werden? Abonnieren Sie unseren kostenlosen, wöchentlichen cruisetricks.de Newsletter abonnieren oder unseren  RSS-Logo RSS-Feed.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

23 Kommentare zu Auf Kreuzfahrt günstig ins Internet

  1. Matthias Morr on Juni 28, 2012 at 10:03 am

    Ebenfalls gut geeignet ist der Tarif, den ich nutze: Travel & Surf von der Telekom – ähnlich wie der TUI Tarif…. http://www.t-mobile.de

  2. Franz Neumeier on Juli 1, 2012 at 9:51 am

    Matthias, Danke für die Ergänzung. Travel & Surf setzt (wie auch der im Beitrag erwähnte O2-Tarif) voraus, dass man bereits Kunde des Mobilefunkanbieters ist – was natürlich unpraktisch für alle ist, dei bei einem anderen Anbieter sind ;-)

  3. Lena on September 11, 2012 at 12:57 pm

    Hallo,
    ich bin demnächst auf einer Transatlantik Kreuzfahrt von Barcelona nach Miami mit 10 Seetagen. Schätze mal, dafür gibt es keine Möglichkeit, mit einem Surfstick ins Internet zu kommen, oder? Denn so weit auf See gibt es ja bestimmt keinen Empfang.
    Falls da jemand Erfahrung diesbezüglich oder sonst Tipps hat, würde ich mich über eine Antwort freuen.
    Gruß
    Lena

  4. Franz Neumeier on September 11, 2012 at 1:45 pm

    Lena, als Faustregel kannst Du davon ausgehen, dass Du mit etwas Glück eine Verbindung zu einem Mobilfunknetz an Land bekommmst, wenn Du Land siehst. Bei einer Transatlantik-Kreuzfahrt hast Du da keine Chance – also bleibt nur die (meist recht teure) Internet-Verbindung, die am Schiff selbst angeboten wird.

  5. Lena on September 11, 2012 at 4:53 pm

    Danke, hatte ich mir schon gedacht, dass es da keine Chance gibt.

  6. Franz Neumeier on September 11, 2012 at 4:57 pm

    Mit welchem Schiff bist Du denn unterwegs?

  7. Lena on September 11, 2012 at 11:14 pm

    NCL Epic, aber für mich kommt kein Internetzugang über die Reederei in Frage. Also wenn dann nur anders (günstiger), aber so wichtig ist das eh nicht, hatte mich nur mal so interessiert, ob man auch so weit auf See irgendwie Empfang haben kann. Könnte ja sein, dass ab und zu bewohnte Inseln mit Handyempfang in der Nähe sind.

  8. Franz Neumeier on September 12, 2012 at 7:16 am

    Hab’ mir gerade mal die Fahrt angeschaut – das ist ja sensationell günstig; 13 Nächte elbst in einer Suite nur 1.600 Euro, Innenkabine 360 Euro; was für ein Schnäppchen! Viel Spaß!

  9. Lena on September 12, 2012 at 6:54 pm

    Ja, das ist wirklich ein guter Preis, deswegen haben wir gebucht ;-)

  10. Jörg on September 27, 2012 at 3:09 pm

    Hey Lena,

    wir sind in diesem Jahr auch auf der Transatlantikcruise und sind auch im letzten Jahr dort gereist. Die ersten 1,5 Tage bis Gibraltar ist meist Kontakt zum spanischen Mobilfunknetz. Deshalb haben wir auch eine spanische Prepaid-Sim vom Sommer behalten. Ab Gibraltar besteht nur noch Sateliten-Kontakt zu horrenden Preisen. Auf den Azoren ist auch gratis W-Lan in einem Einkaufzentrum gegenüber dem Hafen.

    Neu ist eine App eConcierce der NCL – diese habe ich schon geladen – wird aber erst im Eintreffen am Schiff und check-In interessant – damit soll zumindest die kostenfreie Kommunikation auf dem Schiff funktionieren – auf den Rest bin ich gespannt. Tolle Tour… *freu

  11. Lena on September 27, 2012 at 5:33 pm

    Hallo Jörg,

    von der App habe ich auch schon gelesen, aber für mich persönlich nicht so interessant.
    Gratis W-Lan in der Doris-Bar am Hafen in Ponta Delgada hatte ich mir auch schon notiert.
    Denke aber ich werde mein Netbook ganz zu hause lassen, das lohnt sich meiner Meinung nach nicht, es nur für diesen einen Tag mitzunehmen.
    Für die 1,5 Tage nach Gibraltar besorge ich mir jetzt auch nicht extra einen Surfstick.
    Aber gut zu wissen, dass man dann Handyempfang hat!
    Danke für die Info!

    Gruß
    Lena

  12. Hartmut on Februar 24, 2014 at 11:59 am

    Zum Thema Datenschutz: Da sollte man auf seinem Gerät (egal, ob Laptop, Tablet oder Smartphone) immer ein VPN-Programm haben; gibt es kostenlos (http://www.chip.de/downloads/Hotspot-Shield-VPN_30200785.html) oder zum Jahresabo (http://cyberghostvpn.com/de/anonym-surfen.html).

    Anmerkung am Rande: In unserem Urlaubshotel in der Türkei gab es ein überall verfügbares, offenes Gartis-Netz, für das man sich aber als Hotelgast authentifizieren musste. Verunsichert war ich, dass man als Log-in seine Ausweisnummer und als Passwort seine Zimmernummer eingeben musste. Da ich mit OpenVPN (http://www.chip.de/downloads/OpenVPN_17376493.html) surfte, flog ich mehrmals raus und musste meine Daten an der Rezeption resetten lassen. Ein Schelm, wer Arges dabei denkt…

  13. Franz Neumeier on Februar 24, 2014 at 2:48 pm

    Ja, grundsätzlich ist VPN natürlich sinnvoll, wenn man sich ein wenig damit auskennt. Der Nachteil (und für viele daher eine ernste Hürde) ist aber, dass gerade kostenlose WLANs oft nicht perfekt konfiguriert sind und daher nicht gut mit VPN-Verbindungen zurecht kommen – also die Verbindung öftermal abbricht oder erst gar nicht zustande kommt. Und bei VPN werden auch mehr Daten übertragen, was eine langsame Verbindung leider noch langsamer macht.

    Grund dafür, dass das Hotel die Ausweisnummer verlangt könnte sein, dass in der Türkei wie grundsätzlich eigentlich auch in Deutschland der Betreiber eines Internet-Zugangs auch für die Inhalte verantwortlich ist, die da übertragen werden. Sprich, das Hotel will sich vielleicht einfach absichern, falls ein Gast etwas illegales tut … Ist aber nur eine Vermutung, ich kenne die diesbezügliche Gesetzgebung in der Türkei nicht.

  14. Ulli on Februar 25, 2014 at 12:00 pm

    Hallo
    machen eine Östliche Karibik Kreuz-Fahrt.Wie sieht es da aus mit dem Handy.Welche Tipps können Sie mir geben.Danke

  15. Franz Neumeier on Februar 25, 2014 at 12:02 pm

    @Ulli: Schauen Sie mal in unseren Beitrag zum Telefonieren im Ausland rein: http://www.cruisetricks.de/guenstige-sim-cards-zum-telefonieren-im-ausland/ Ich habe sowohl mit TravelSIM als auch AuslandSIM gute Erfahrungen gemacht. Welcher Karte Sie den Vorzug geben sollten, hängt vor allem von den genauen Ländern und den dort jeweils geltenden Tarifen ab, die Sie bereisen.

  16. Marcel Obst on Februar 25, 2014 at 5:15 pm

    schon ärgerlich. Da kann man auch noch so ein super Kreuzfahrt Schnäppchen erwischen – wenn die Internet Rechnung dann alles übersteigt =/

  17. holger on März 6, 2014 at 10:03 am

    einfach im Browser die Anzeige von Bildern deaktivieren. Die Einschränkung beim Surfen ist gar nicht sol schlimm- spart aber extrem viel Datenvolumen. Alternativ Opera Mini: diese Browser komprimiert die Bilder selber und ist auch bei langsamer Datenanbindung recht flott.
    Und: die Updatefunktion bei Android deaktivieren, sonst wird man arm

  18. Franz Neumeier on März 6, 2014 at 10:45 am

    @holger: Guter Tipp, auch wenn manche Websites ohne Bilder nur noch schwer lesbar sind. Abschalten der Update-Funktion gilt übrigens nicht nur für Android, sondern insbesondere auch für Windows, wenn man mit dem Laptop online geht :-)

    Ansonsten spart man auch viel Online-Zeit durch Einsatz eines lokal installierten E-Mail-Clients, der die Mails abruft und man dann bei abgeschalteter Internet-Verbindung in Ruhe lesen und antworten kann und erst am Ende wieder kurz online geht, um die Antworten abzuschicken. Wer mit Google Mail arbeitet: Da gibt’s auch einen Offline-Modus, der so ähnlich funktioniert, bei mir allerdings mit dem Download von Dateianhängen Probleme macht – aber die sind aus Reisen im Zweifel auch nicht so wichtig.

  19. Erika on März 22, 2014 at 10:14 pm

    Hallo
    Ich gehe im April mit der AIDA auf die Kanaren Kreuzfahrt.
    Da wir fast immer in Spanien sind, kann ich für meinen Mobilen Hotspot eine Spanische Prepaid SIM Karte nutzen?
    Gruess Erika

  20. Franz Neumeier on März 23, 2014 at 8:50 am

    Technisch gesehen gibt es keinen Grund, warum ein mobiler Hotspot nicht auch mit einer spanischen Prepaid-Karte funktionieren sollte, da in Spanien die selben Mobilfunk-Frequenzbänder zum Einsatz kommen wie in Deutschland (anders wäre das z.B. in den USA).

    Aber natürlich muss der Hotspot SIMlock-frei sein und die Karte vom Mobilfunknetzbetreiber für diese Art von Nutzung zugelassen sein (in die Vertragsbedingungen schauen – manchmal dürfen solche Karten ausschließlich für Internet-Verbindungen mit dem Smartphone/Handy genutzt werden).

  21. Sarah on Oktober 8, 2014 at 9:31 am

    Hallo ich habe mal eine Frage, ich würde gerne eine Kreuzfahrt mit der AIDA machen! Die Tour wäre die Kanarentour mit Madeira! Mein Freund ist selbstständiger anwendungsentwickler und meint er könne nicht auf eine Kreuzfahrt mit zwei seetagen, da er zu dieser Zeit keine sichere Verbindung zum Internet hat! Ist das wirklich so? Hat man auf der Route von Gran canaria nach Madeira nur Satellitenempfang??

    Danke für die Antwort!

    Lg Sarah Hartke

  22. Franz Neumeier on Oktober 8, 2014 at 9:56 am

    @Sarah: Sie können davon ausgehen, dass Sie an Bord generell nur Satelliten-Internet (also über den relativ teuren Internet-Zugang übers Schiffsnetz) haben, außer das Schiff liegt direkt im Hafen. Während der Fahrt sind die Schiffe typischerweise zu weit von Land entfernt, als dass eine stabile Verbindung zu Mobilfunk-Masten an Land möglich wäre. Die Satelliten-Abdeckung ist in diesem Fahrgebiet aber sehr gut, sodass die Verbindung zuverlässig sein sollte.

    Ich denke, in diesem Fall ist die beste Möglichkeit wohl eine Flatrate, die bei AIDA mit 159 Euro pro Woche relativ günstig ist. siehe: http://www.cruisetricks.de/internet-gebuehren-am-kreuzfahrtschiff/

  23. Günther Heinrich on Oktober 10, 2015 at 8:09 pm

    Die deutschen Mobilfunkanbieter zocken nur ab in Großbritannien bekommt man für 15 Pfund unlimeted internet und mit Feel at home 25 Gb roaming in ganz Europa im monat. Warum schaft deutschland das nicht ich hoffe das es bald in ganz europa keine Roaming kosten mehr gibt !

Schreibe einen Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

ANZEIGE
ANZEIGE

Buch-Tipp

Buch-Cover Douglas Ward Cruise Guide 2016
Cruising & Cruise Ships 2016

Das internationale Standardwerk für Schiffsbewertungen von Douglas Ward.
bei Amazon.de ansehen ...

Gewinnspiele

Kreuzfahrt gewinnen
statt buchen:

Unsere Liste aktueller Kreuzfahrt-Gewinnspiele

Handy-Klingeltöne

Laden Sie sich Ihr Lieblings-Schiffshorn als Handy-Klingelton herunter - bei uns gratis.