Mit unserem kostenlosen Newsletter sind Sie immer bestens informiert – gleich abonnieren!
Covid-19-Impfung - Spritzen

Kreuzimpfung Astra-Zeneca plus Biontech/Moderna von einigen Kreuzfahrt-Reedereien nicht akzeptiert

Andere Länder, andere Regeln: Einige amerikanische Kreuzfahrt-Reedereien, die für ihre Reisen einen vollständigen Impfschutz verlangen, akzeptieren nicht jedes Impfschema. Die Zuverlässigkeit von Kreuzimpfungen mit Astra-Zeneca und Biontech oder Moderna halten die amerikanischen Gesundheitsbehörden für noch nicht ausreichend belegt. Und Genesene mit nur einer Impfdosis gelten für die USA zumeist nicht als „vollständig geimpft“.

Die aktuelle Situation ist kompliziert und die Regeln ändern sich ständig. Welche Impfstoffe und Impfstoff-Kombinationen für einen vollständigen Impfschutz in Betracht kommen, variiert und hängt nicht zuletzt auch von den entsprechenden Einschätzungen der US-Gesundheitsbehörden und der WHO ab. Die US-Reedereien orientieren sich überwiegend an dem Standpunkt der US-Behörden FDA und CDC.

Bei den Reedereien, die eine Impfung von Passagieren verlangen, ist man auf der sicheren Seite, wenn man mehr als 14 Tage vor Reisebeginn zwei Impfdosen desselben Impfstoffs erhalten hat. Auch zweifach geimpfte Personen mit dem in den USA für Impfungen noch nicht zugelassenen Astra-Zeneca gelten übrigens als vollständig geimpft im Sinne der US-Gesundheitsbehörde CDC.

Komplizierter wird es bei Kreuzimpfungen mit Astra-Zeneca plus Biontech oder Moderna. US-Reedereien akzeptieren die „mixed vaccination“ derzeit teils nicht, andere immerhin aber auf ihren Abfahrten in Europa (NCL, Seabourn). Besonders schwierig ist die Situation aktuell für Genesene, die, wie in Europa üblich, nach durchlaufener Infektion lediglich eine Impfdosis erhalten. Sie gelten für die US-Reedereien typischerweise als nicht vollständig geimpft.

Wichtiger Hinweis: Wir haben in diesem Beitrag die aktuelle Situation recherchiert und zusammengefasst. Bitte beachten Sie aber, dass sich die Regeln sich derzeit schnell ändern und finden teils nicht öffentlich kommuniziert werden, sodass wir diesen Beitrag nicht in allen Details tagesaktuell halten können. Für eine konkrete Reise fragen Sie daher unbedingt die jeweils aktuell geltenden Vorschriften bei Ihrer Reederei an.

Beachten Sie neben den Impf-Regeln der Reedereien auch die Einreisevorschriften des Landes, in dem das Kreuzfahrtschiff abfährt. Oft gibt es da zusätzliche Pflichten wie etwa ein vorher auszufüllendes Einreiseformular oder Coronatest-Pflichten vor dem Abflug für Nicht-Geimpfte. Tipps dazu in unserem Beitrag „Kreuzfahrt während der Pandemie: So finden Sie sich in den komplizierten Reise-Regeln und Formularen zurecht“.

Beachten Sie auch, dass die Behörden in manchen Ländern individuelle Landgänge nur für geimpfte Personen gestattet wird. Reisen Sie also beispielsweise als Familie mit ungeimpften Kindern, sind freie Landgänge dann eventuell nicht möglich. Erkundigen Sie sich vor der Reise nach den aktuellen Regeln.

Häufige Änderungen bei den Impfpflicht-Regeln

Übrigens ändern sich durchaus auch die Regeln der Reedereien bezüglich einer Impfpflicht immer wieder einmal. Ponant beispielsweise verkaufte Anfang des Sommers die Reisen zunächst unter der Maßgabe einer Impfpflicht für alle Passagiere. Später schwenkte die französische Luxusreederei um und lässt nun auch Passagiere mit negativem PCR-Test zu.

Teils senken Reedereien zu bestimmten Terminen auch das Mindestalter ab, ab dem Passagiere geimpft sein müssen. Royal Caribbean beispielsweise verlangt Impfungen je nach Abfahrtshafen teils ab 18, teils ab 16, senkt das Alter zum 1. August 2021 aber auf 12 Jahre ab.

Norwegian Cruise Line beispielsweise hat seine absolute Impfpflicht für alle Passagiere vorerst bis 31. Oktober 2021 befristet und will für die Zeit danach die Lage neu bewerten. Bei Viking Ocean Cruises gilt die Befristung vorerst bis 30. September 2021. Seabourn hat die Impfpflicht bereits bis 15. Januar 2022 festgeschrieben. Bei vielen anderen Reedereien ist zumindest öffentlich nicht bekannt, wie lange die Impfpflicht für deren Kreuzfahrten aufrechterhalten werden wird.

Welche Impfstoffe akzeptieren die Reedereien?

Die Reedereien akzeptieren typischerweise alle Impfstoffe, die von der Weltgesundheitsorganisation (WHO), U.S. Food and Drug Administration (FDA) und European Medicines Agency (EMA) zugelassen sind. Das umfasst alle in Deutschland, Österreich und Schweiz zugelassenen Impfstoffe: Astra-Zeneca, Biontech (Pfizer), Moderna und Janssen (Johnson&Johnson).

Probleme könnte in Ausnahmefällen lediglich Astra-Zeneca machen, das in den USA bislang nicht zugelassen ist. Gibt eine Reederei an, ausschließlich von der FDA zugelassene Impfstoffe zu akzeptieren, sollte man explizit nachfragen, ob Astra-Zeneca dennoch akzeptiert wird. Da dieser Impfstoff auch in Kanada häufig eingesetzt wird, dürften US-Reedereien – sofern sie nicht ohnehin alle WHO-Impfstoffe akzeptiert – in diesem Punkt ihre Regeln wohl bald ändern. Zuletzt war das bei Carnival Cruise Line der Fall, die nun auch WHO-zugelassenen Impfstoffe und damit auch Astra-Zeneca gelten lässt.

Kreuzimpfungen mit Astra-Zeneca und Biontech/Moderna

Kreuzimpfungen werden in mehreren europäischen Ländern wie Spanien, Frankreich, Italien und vor allem auch in Deutschland praktiziert. Mehrere Studien zeigen, dass die Impfung mit Abfolge Astra-Zeneca und Biontech/Moderna eine sehr starke Schutzwirkung entwickle und keine auffälligeren Nebenwirkungen habe. Die wichtigste Studie dazu ist die Com-Cov-Studie aus Großbritannien. Auch eine Expertengruppe der WHO hat offenbar in bestimmten Fällen den Einsatz einer Kreuzimpfung als Option angesprochen.

Die US-Gesundheitsbehörde CDC hat Kreuzimpfungen jedoch bisher nicht gutgeheißen, sodass in den USA Kreuzimpfungen nicht als „voll geimpft“ betrachtet werden – Kreuzfahrtmarken der Carnival Corp. akzeptieren dennoch eine Kreuzimpfung mit den beiden mRNA-Impfstoffen Biontech/Pfizer und Moderna.

Das führt auch dazu, dass Kreuzfahrt-Reedereien „mixes vaccination“ teils zwar für Reisen mit Abfahrtshafen außerhalb der USA akzeptieren, insbesondere auch in Europa, nicht aber für USA-Abfahrten.

Kreuzimpfungen sind auch in Kanada verbreitet, weil Kanada zeitweise zu wenig Astra-Zeneca-Impfstoff hatte und daher die Zweitimpfung mit einem mRNA-Impfstoff verabreicht hat. Kanadas Premierminister Justin Trudeau hat bereits angekündigt, sich für eine Akzeptanz von Kreuzimpfungen in den USA einzusetzen.

Auch in Deutschland war Astra-Zeneca zeitweise knapp. Laut Kanzleramt ist das der Hauptgrund, warum selbst die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel ist mit Astra-Zeneca und Moderna kreuzgeimpft.

Länder, die zunächst eine Kreuzimpfung ablehnten, sind nach Protesten von Urlaubern schnell umgeschwenkt. Malta und Barbados beispielsweise waren anfänglich ablehnend, lassen nun aber auch Kreuzgeimpfte als „vollständig geimpft“ gelten.

Kreuzimpfungen werden mitunter auch mit zwei mRNA-Impfstoffen vorgenommen, also Biontech und Moderna, wenn beispielsweise bei der Erstimpfung mit Moderna starke Impfreaktionen auftreten oder sich eine Allergie oder Unverträglichkeit zeigt.

Welche Reedereien akzeptieren eine Kreuzimpfung?

Wir haben zusammengestellt, wie die Regelungen der wichtigsten Kreuzfahrt-Reedereien zum Thema Kreuzimpfung aussehen, die derzeit mit vollständiger oder teilweiser Impfpflicht fahren. (Stand: 18. Juli 2021)

Der Link hinter den Reederei-Namen führt Sie auf die jeweilige Info-Seite der Reederei zum Thema Impfpflicht.

ReedereiKreuzimpfung akzeptiert?
Carnival Cruise Linenein (nur Biontech-Moderna)
Celebrity Cruises *unklar
Holland America Linenein (nur Biontech-Moderna)
Norwegian Cruise Lineja (in Europa) / nein (in den USA)
Princess Cruisesnein (nur Biontech-Moderna)
Royal Caribbean Internationalnein (nur Biontech-Moderna in den USA) / ja (außerhalb der USA) – mit eventuellen Einschränkungen in manchen Häfen
Seabournja (in Europa) / nein (in den USA)

* Aufgrund widersprüchlicher Angaben in den vergangenen Tagen ist die Regelung bei Celebrity Cruises nicht klar. Wir ergänzen das, sobald uns zuverlässige Informationen vorliegen.

Impfung für Genesene nach durchlaufener Covid-19-Infektion

In den USA und bei amerikanisch geprägten Reedereien auf wenig Akzeptanz stößt das hierzulande übliche Impfschema für Genesene, die bereits eine Covid-19-Infektion durchgestanden haben. Hier wird mit etwa einem halben Jahr Abstand lediglich eine einzelne Impfdosis verabreicht. Im Sinne des EU-Impfzertifikats gelten diese Personen als vollständig geimpft.

In den USA ist dagegen eine sehr schnelle und doppelte Impfung nach durchlaufener Erkrankung üblich. Bereits etwa drei bis vier Wochen nach Abklingen wird dort geimpft und im Abstand von weiteren vier Wochen erneut. Diese Personen haben dann einen Zweifach-Impfschutz, der sich formell nicht von geimpften, zuvor nicht erkrankten Personen unterscheidet. Ausnahme ist dabei der Impfstoff von Janssen/Johnson&Johnson, bei dem eine einzelne Impfdosis für vollständigen Impfschutz sorgt.

Nach aktuellen Stand (Juli 2021) sollten Genesene mit nur einer Impfdosis davon ausgehen, dass insbesondere US-Reedereien das nicht als vollständige Impfung akzeptieren und diese Frage daher mit ihrer Reederei zweifelsfrei vor Antritt der Reise klären. Veröffentlichte Informationen gibt es dazu kaum. Celebrity Cruises akzeptiert derzeit keine Genesenen mit einer Impfdosis, Royal Caribbean International nur außerhalb der USA mit dem Hinweis, dass Landgänge eventuell nach lokalen Vorschriften nicht möglich sein könnten.

Unser Tipp: Wer als Genesener lediglich eine Impfdosis erhalten hat, sollte – trotz gültigem EU-Impfzertifikat – von der Reederei vor Antritt der Reise eine schriftliche Bestätigung einfordern, dass dieses Impfschema ausreicht und ihre Teilnahme an der Kreuzfahrt gewährleistet ist. Die Bestätigung sollte vom Hauptquartier der Reederei ausgestellt werden, nicht nur von einem Reisebüro oder einer Vertriebsniederlassung in Deutschland. Einen allgemeinen Verweis auf deren Impfregeln oder FAQ sollte man nicht akzeptieren. Und auch eine Diskussion erst vor Ort bei der Einschiffung wird mit hoher Wahrscheinlichkeit nichts bringen.

Geimpft und danach infiziert?

Noch weitgehend unbeachtet ist die derzeit noch kleine Gruppe derer, die ich trotz einfacher oder doppelter Impfung mit Covid-19 infiziert haben. Klare Regeln hat bislang (Stand: 18. Juli 2021) dazu noch keine Kreuzfahrt-Reederei kommuniziert.

Bei bereits erfolgter, doppelter Impfung dürfte es keine Probleme geben, sobald aktuelle Corona-Tests bei dieser Person negativ ausfallen.

Eine Infektion trotz vorausgegangener, einfacher Impfung dürfte – sobald Corona-Tests negativ ausfallen – mutmaßlich gehandhabt werden wie die Einfach-Impfung eines zuvor erkrankten.

4 Kommentare

4 Gedanken zu „Kreuzimpfung Astra-Zeneca plus Biontech/Moderna von einigen Kreuzfahrt-Reedereien nicht akzeptiert“

  1. Lieber Franz, wieder ein guter und informativer Bericht. Uns hat es genau so getroffen. Daher haben wir unsere KF mit der Princess am 1.12.21 storniert. Es ist zu vieles unklar was das Betreten in die Länder Südamerikas betrifft. Bitte bleibt gesund und liebe Grüße an Carmen

  2. Wie schade, das wäre sicherlich eine wunderschöne Reise geworden. Aber Du hast natürlich recht: Das ist alles reichlich unsicher und unvorhersehbar, auch wenn sich bis Dezember noch sehr viel verändern kann und wird …

  3. Lieber Herr Neumeier,

    danke für den informativen Bericht.

    Wir wollten am 9.7. mit Celebrity Apex in Athen an Bord, sind genesen und somit einmal geimpft und haben sowohl vom Reisebüro als auch von Celebrity Deutschland schriftlich „das Go“ bekommen.
    Zusätzlich hat unser Arzt auch in Englisch bestätigt, dass wir nach überstandener Corona-Erkrankung vollständig geimpft und genesen sind.
    Hat alles nichts genutzt: Wir standen 50 m vor dem Zugang zur Apex und wurden abgewiesen, weil die Offizierin beim Check-in kategorisch auf zwei Impfungen bestand und hier intern Celebrity offensichtlich nicht oder einander vorbei kommuniziert hat.

    Wir sind einfach nur traurig und enttäuscht gewesen.

    Viele Grüße
    Michael Bayer

  4. Lieber Herr Bayer,
    das tut mir sehr leid zu hören. Mehr richtig machen, als Sie es getan haben, kann man ja eigentlich nicht mehr. Es ist mehr als ärgerlich, wenn man dann dennoch abgewiesen wird.
    Ich habe von Celebrity Cruises leider auch mehrere Tage nach meiner Anfrage noch keine Antwort bekommen, was bei diesem Thema nun wirklich die offizielle Linie der Reederei ist. Ich bleibe da dran, auch wenn es für Sie natürlich zu spät ist.
    Herzliche Grüße und alles Gute
    Franz Neumeier

Schreibe einen Kommentar

Hinweis: Neue Kommentare werden aus technischen Gründen oft erst einige Minuten verzögert angezeigt.
Cookie Consent mit Real Cookie Banner