Koloniales Theater, jagende Pelikane und der beste Mojito Kubas

(aktualisiert) von
Artikel drucken

Cienfuegos oder Trinidad? Beim Cienfuegos-Hafenstopp der Celestyal Crystal fällt die Wahl zwischen zwei Städten mit Weltkulturerbe wahrlich nicht leicht. Trotzdem haben wir mit einem langen Spaziergang durch Cienfuegos für uns die richtige Wahl getroffen …

Seitenstraße in der historischen Altstadt Cienfuegos
Seitenstraße in der historischen Altstadt Cienfuegos

Die Einfahrt nach Cienfuegos ist spektakulär: Die Stadt liegt an einer fast rundum von Land eingeschlossenen Bucht, nur ein schmaler, kanalartiger Wasserweg führt hier hinein. In der geschützten Bucht spiegelt sich die aufgehende Sonne rotgolden. Vor Anker liegt das Segel-Kreuzfahrtschiff Star Flyer und einige andere Boote, die Mondsichel steht über der Silhouette der Berge im Hintergrund.


Wir gehen auf eigene Faust an Land. Schon zwei Straßenzüge außerhalb des Hafens tauchen wir ins wirkliche Leben Cienfuegos ein. Sobald wir die vielen Fahrrad- und Oldtimer-Taxis hinter uns gelassen haben, die den Kreuzfahrern ihre Guide-Dienste anbieten, sind wir die einzigen Touristen weit und breit.


Pferdekutschen klappern an uns vorbei, die Kubaner gehen ihren Geschäften nach oder halten an der Haustür ein Schwätzchen, uns beachten sie nicht weiter. Auch in Cienfuegos ist selbst in den Seitenstraßen zu sehen, wie prächtig die Städte Kubas in der ersten Hälfte des vorigen Jahrhunderts gewesen sind.

Plaza de Armas, Cienfuegos
Plaza de Armas, Cienfuegos

Bis zum Hauptplatz, dem Plaza de Armas, sind es vom Anleger aus nur etwa 20 Minuten gemütlichen Fußwegs. Spätestens auf diesem großzügigen Platz versteht, warum die Unesco die historische Altstadt 2005 als Weltkulturerbe erkannt hat: mit einem Triumphbogen, den französische Siedler in Erinnerung an ihre Heimat hier erreichtet haben, mir einer Statue des Nationalhelden Jose Marti, der Kathedrale und einigen weiteren Prachtbauten.


Das wunderbare Teatro Tomas Terry

Am meisten begeistert mich jedoch das Teatro Tomas Terry, mit seiner neoklassizistischen Fassade und seinem wunderbaren, kolonialen Flair im Inneren im ausgehenden 19. Jahrhundert entstanden.

Teatro Tomas Terry
Teatro Tomas Terry

Ein Theater mit verzierten Holz-Klappsitzen auf mehreren Ebenen, einem großen Deckengemälde, golden verschnörkelter Bühneneinfassung und nach allen Seiten hin jalousienenartig offen, um an heißen Tagen den Innenraum durch Luftzirkulation zu kühlen.


Wären die Touristen in moderner Kleidung nicht da, würde man sich schlagartig hundert Jahre in der Zeit zurück versetzt fühlen. Das Teatro Tomas Terry ist eines dieser Orte, bei denen ich als Reisender mit stauenden Augen, offenem Mund und einer kleinen Freudenträne auf der Backe gerne die Zeit anhalten und nicht mehr gehen möchte.

La Punta und der beste Mojito Kubas

La Punta
La Punta

Wir gehen zurück zur Uferstraße und die breite Paseo el Prado bis zu ihrem Ende an der Spitze der Landzunge, die La Punta heißt. An heißen Tagen kann man die Strecke auch per Fahrrad-Taxi zurücklegen, aber ein wenig Bewegung schadet bei dem viele, guten Essen an Bord der Celestal Crystal auch nicht.

Auf dem Weg dorthin kommen wir an einigen prachtvollen Villen vorbei. An der Spitze der Halbinsel steht ein feines Hotel mit frei zugänglichem Garten, schattigen Bäumen, einem ins Meer ragenden, runden Pavillon und einer exzellenten Bar.


Wieder ist es noch nicht einmal Mittag, als wir der Versuchung nicht widerstehen können: Der Barkeeper bereitet seine Mojitos mit solcher Hingabe zu, dass wir einen probieren müssen.

der beste Mojito Kubas
der beste Mojito Kubas

Wir werden nicht enttäuscht. Dieser Mojito kommt ganz ohne Sodawasser oder gar Sprite aus, ist zwar sehr kräftig, aber der mit Abstand beste Mojito, den wir während unserer gesamten Kuba-Reise getrunken haben.

Zum Mittagessen gehen wir in das benachbarte Restaurant „Villa Lagarto“, das uns ein Freund empfohlen hat. Wir bekommen einen Platz mit direktem Blick aufs das spiegelglatte Meer, ein leichtes Lüftchen macht die Mittagshitze angenehm, gelegentlich fliegt eine Möwe vorbei, tuckert ein Fischerboot übers Wasser.

Wir lernen zum ersten Mal auf dieser Reise hautnah das großzügige, kubanische Zeitgefühl kennen.


Eine halbe Stunde würden die gegrillten Schweinerippchen dauern, sagt der Kellner. Die Zeit haben wir. Aber um 14:30 Uhr müssen wir zurück am Schiff sein. Aus der halben werden zwei Stunden. Nicht, dass uns die Wartezeit lang geworden wäre. Aber langsam wurde sie sehr knapp. Meine Rippchen waren nach der langen Zeit am Grill perfekt, Carmens Spieß mit Gemüse und Hühnchen hatte dagegen schon etwas Kohle angesetzt.

Rückfahrt im illegalen Taxi
Rückfahrt im illegalen Taxi

Der Hauptgang kam gerade noch rechtzeitig und sogar für einen schnellen Kaffee reichte die Zeit noch. Dann waren wir froh, dass uns gleich vor dem Restaurant der Beifahrer eines klapprigen Oldtimers ansprach.

Rückfahrt im illegalen Taxi
Rückfahrt im illegalen Taxi

Kaum saßen wir auf der Rückbank kam die ängstliche Bitte: „For the police, we are no taxi, okay?“ – „Okay, si, claro.“ Wir saßen in einem Privatauto ohne Taxilizenz. Wie der Fahrer bei einer Polizei-Kontrolle erklärt hätte, warum zwei fremde Menschen in einem Auto sitzen, mit denen er sich noch nicht einmal in der gleichen Sprache verständigen konnte, mussten wir erfreulicherweise nicht herausfinden.

Es gibt nur wenige Länder, in denen man sich bei so etwas nicht die geringsten Sorgen um ein Wohlergehen machen muss. In Kuba geht das problemlos. Die beiden brachten uns bis kurz vor den Kreuzfahrthafen, wir zahlten fünf Euro noch während der Fahrt, bedacht darauf, unauffällig zu bleiben.

Die Pelikane von Cienfuegos

Pelikan in der Bucht von Cienfuegos auf der Jagd
Pelikan in der Bucht von Cienfuegos auf der Jagd

Ein eigenes, kleines Kapitel will ich den Pelikanen widmen. Die konnten wir am Morgen gleich nach dem Anlegen ausgiebig vom Schiff aus bei der Jagd beobachten. Auch dieser Moment in Cienfuegos wird mir lange in Erinnerung bleiben. Für mich gibt es kaum etwas eleganteres und liebenswerteres als diese wunderschönen Wasservögel, denen man ihre kühnen Flugmanöver auf den ersten Blick nicht zutrauen würde.


Ein paar der Pelikan-Fotos habe ich übrigens noch hinzugefügt, die nicht aus Cienfuegos, sondern vom Strand in Varadero stammen. Dort zog jeden Abend ein Pelikan seine einsamen Bahnen auf der – durchaus sehr erfolgreichen – Suche nach Fisch.

Anmerkung*: Cruisetricks.de reist nach Kuba auf Einladung von H&H Touristik und Celestyal Cruises.

Bitte unterstützen Sie uns!

Ein Mausklick genügt! Wir bekommen Vermittlungs-Provision, wenn Sie vor Online-Einkäufen oder Kreuzfahrtbuchungen auf bestimmte Links klicken. Dabei entstehen für Sie keinerlei Kosten! So funktioniert's).


Oder unterstützen Sie uns direkt, beispielsweise mit monatlich 2 Euro per Dauerauftrag. ING DiBa, Franz Neumeier, IBAN: DE87 5001 0517 5416 4275 10, BIC: INGDDEFFXXX. Vielen Dank!

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien und folgen Sie uns auch auf Twitter und/oder Facebook!

Immer aktuell informiert werden? Abonnieren Sie unseren kostenlosen, wöchentlichen cruisetricks.de Newsletter abonnieren oder unseren  RSS-Logo RSS-Feed.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Schreibe einen Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.