World Explorer in Kristiansand, Norwegen

World Explorer: Warum sich ein Blick auf die Details lohnt

Selten war ich beim Schreiben eines Schiffsportraits so zwiespältig wie bei der World Explorer. Einerseits gefällt mir das Schiff sehr gut, die Kabinen sind erstklassig, die Service-Crew liebenswert, herzlich, exzellent ausgebildet, schnell und zuverlässig, Getränke günstig, Cocktails sehr gut gemixt.

Andererseits gibt es aber auch Aspekte, die das Erlebnis an Bord trüben können – je nach persönlichen Vorlieben und Ansprüchen aber nicht unbedingt relevant sind. Die anfänglichen Probleme, weil das Schiff in der Werft nicht rechtzeitig fertig geworden ist, blende ich bei dieser Betrachtung zunächst einmal aus, weil diese Mängel wohl innerhalb der nächsten Wochen wahrscheinlich behoben sein werden, insbesondere bei einem geplanten, kurzen Werftaufenthalt im Oktober 2019. Weiter unten gehe ich aber natürlich auch auf die aktuellen Mängel genauer ein.

Ich empfehle deshalb, bei der World Explorer genau auf die Details zu achten. Denn das Schiff kann, wenn es zu den eigenen Vorstellungen passt, ein sehr schönes, kleines Schiff sein, mit dem man in familiärem und herzlichem Ambiente besondere Routen und kleine Häfen sehr individuell und abseits des Massentourismus erkunden kann.

Update: Mein persönlicher und direkter Eindruck vom Schiff steht in einigem Widerspruch zu Passagier-Aussagen von einer anderen Reise – Details dazu im Beitragsteil „Fazit zur World Explorer.“

Die World Explorer beeindruckt durch helles, stilsicheres und elegantes Design. Eine durchgehende Handschrift der Innenarchitektin ist deutlich erkennbar. Restaurant, Lounges und Kabinen sind gestalterisch aus einem Guss und wirken sehr großzügig, fast schon luxuriös.

Observation Lounge
Observation Lounge

Eine bebilderte Deck-fürDeck-Beschreibung der World Explorer finden Sie auf unserem Schwesterblog Cruisediary.de im Beitrag „Mit der World Explorer von Reykjavik nach Hamburg“ und bei cruisetricks.de gibt es natürlich eine umfassende Bildergalerie zur World Explorer.

Nebenbei bemerkt: Im Sprachgebrauch von Nicko Cruises wird der Schiffsname mit einem männlichen Artikel verwendet, also: „der World Explorer“. Ich erlaube mir die Freiheit, beim traditionell weiblichen Artikel für Schiffe zu bleiben, also: „die World Explorer“.

Exzellente Crew und guter Service

Was mir besonders positiv auffällt, ist die Crew: freundlich, aufmerksam, gut ausgebildet, liebenswert, hilfsbereit, mit relativ guten Deutschkenntnissen – kurz: exzellent. Die Service-Abläufe sind eingespielt und klappen reibungslos, der Service ist schnell und zuverlässig.

Restaurantleiter, Hoteldirektor, Kellner und Reiseleiter in eher ungewohntem Outfit beim Frühschoppen
Restaurantleiter, Hoteldirektor, Kellner und Reiseleiter in eher ungewohntem Outfit beim Frühschoppen

Das ist für ein neu eingeführtes Schiff, noch dazu als erstes Hochseeschiff einer Reederei und mit einem neuen Schiffstyp durchaus bemerkenswert und längst nicht überall so, auch nicht bei den ganz großen, erfahrenen Reedereien.

Deck 4: Main Lounge, Rezeption, Shop, Casino

Ein großer Teil des aktiven Bordlebens spielt sich auf Deck 4 ab. Hier befindet sich mittig die Rezeption und das Ausflugsdesk, ein Internet-Café mit mehreren Computerplätzen, ein kleines Spielkasino und ein Card Room für Gesellschaftsspiele, ein kleiner Shop, die Cigar Lounge für Raucher sowie zum Bug hin das Auditorium und die Main Lounge mit Bar und am Heck das Restaurant inklusive Außenbereich.

Rezeption
Rezeption

In der Main Lounge steht ein Piano und es gibt eine kleine Tanzfläche, was die Main Lounge abends zu einer lebendigen Bar mit Live-Musik macht, während die Observation Lounge oben auf Deck 7 vorne eine weitgehend ruhige Bar für stille Genießer ist.

Main Lounge
Main Lounge

Große Displays mit halbdurchlässigen Spiegeln fungieren in der Main Lounge als Raumtrenner. Auf den Displays sind während unserer Reise Destinationen-Videoclips zu sehen. In den Bereichen ohne Video oder wenn gerade kein Video läuft, wirken diese Displays wie Spiegel. Das vermittelt einen großzügigen Eindruck des Raums und wirkt sehr modern.

Auditorium
Auditorium

An die Main Lounge schließt sich zum Bug hin das Auditorium an. Dieser fensterlose Raum dient den Lektoren für Vorträge sowie als Kino, hat eine kleine Bühne mit Leinwand, Beamer und eine guter Sound-Anlage. Die relativ steil ansteigende Theaterbestuhlung mit Leder-Klappsesseln ermöglicht einen guten Blick von allen Plätzen aus. Bei Seegang schaukelt es hier vorne, nahe dem Bug, allerdings besonders stark.

Mein Lieblingsplatz: Observationdeck am Bug

Mein Lieblingsplatz und ein echtes Highlight auf der World Explorer ist das Observationdeck ganz vorne am Bug auf Deck 5. Es gibt einige kleinere Schiffe, bei denen der Bugbereich für Passagiere auf ähnliche Weise zugänglich ist. Auf der World Explorer ist das jedoch besonders attraktiv. Denn rundum gibt es dort Sitzbänke, sodass man beispielsweise Hafeneinfahrten von hier aus genießen oder unterwegs Wale ganz nah beobachten kann.

Observationdeck am Bug
Observationdeck am Bug

Die schulterhohe Rückenlehne schützt auch ein wenig vor Wind und die Sitzfläche aus Holzimitat speichert etwas Wärme, sodass der Aufenthalt auf dem Observationdeck besonders angenehm ist – vorausgesetzt natürlich, der Wind ist nicht zu stark. Bei stärkerem Wind ist die Observation Lounge auf Deck 7 der bessere Platz und auch dort gibt es einen Außenbereich.

Observationdeck am Bug
Observationdeck am Bug

Ein wenig unklar ist, ob die Reederei beim Bau der World Explorer den Freidecks am Heck eine bestimmte Rolle zugedacht hat. Zumindest Liegestühle wären hier wünschenswert.

Aussendeck am Heck
Aussendeck am Heck

Jedenfalls gibt es jeweils am Ende des Kabinengangs auf den Decks 5 und 6 ein größtenteils überdachtes Außendeck am Heck des Schiffs mit entsprechend freiem Blick aufs Meers, wenig genutzt, aber durchaus attraktiv.

Observation Lounge

Wohnzimmer-Gemütlichkeit strahlt die Observation Lounge und Bar vorne auf Deck 7 aus. Die Sitzgruppen sind in einer Weise angeordnet, dass man von jedem Platz einen mindestens passablen Blick nach draußen hat. Zwei richtig wohnzimmerartig eingerichtete Ecken links und rechts der Bar beherbergen eine kleine Bibliothek. Vor oder zum Nachmittagscafé gibt es hier Livemusik mit Gitarre und Gesang, ansonsten geht es in der Observation Bar eher ruhig zu.

Observation Lounge
Observation Lounge

Eine Besonderheit der Observation Lounge ist eine Glaskuppel in der Mitte, der von oben Tageslicht in die Lounge fallen lässt. Direkt darunter ist ein riesiges Display angeordnet, auf dem Live-Bilder einer nach vorne gerichtete Unterwasser-Kamera übertragen werden. Die Idee ist spannend, allerdings war zumindest auf unserer Reise nichts zu sehen außer gelegentlich durchhuschenden Schatten. Möglicherweise ist das in Fahrtgebieten mit klarem Wasser anders – vielleicht mit vorbeischwimmenden Pinguinen in der Antarktis?

Observation Lounge
Observation Lounge

Seitlich und vorderhalb der Observation Lounge gibt es ein Außendeck mit Sesseln. Das Deck ist über zwei seitliche Glastüren direkt erreichbar – einem schnellen Foto steht also nichts im Wege.

Observationdeck auf Deck 7
Observationdeck auf Deck 7

Zurück kommt man allerdings nur über einen kleinen Umweg, denn die eigentlich vor allem als Fluchtwege gedachten Türen öffnen sich nur von innen nach außen, aber nicht umgekehrt. Immerhin verhindert das zu viel Unruhe durch ständigen Publikumsverkehr.

Pool und Whirlpools

Auf unserer Reise waren die zwei Whirlpools und der Pool noch nicht benutzbar, weil nicht komplett fertiggestellt. Grundsätzlich wirkt das Pooldeck in der Schiffsmitte wie die Miniaturausführung eines Pooldecks größerer Kreuzfahrtschiffe, durch den erhöhten Pool aber ein wenig beengt: Liegestühle mit weichen Polsterauflagen, Bar und ein kleines Buffet samt Tischen zum Essen unter freiem Himmel – wenn das Wetter es zulässt.

Pooldeck
Pooldeck

Auf unserer Reise fehlten vor allem Geländer um den erhöhten Poolbereich sowie Treppen in die Pools hinein. Und offenbar waren Zu- oder Ableitungsrohre undicht. Bei den Whirlpools war laut Chief Engineer die Wasseraufbereitung noch nicht funktionsfähig. Pool und Whirlpools sollen spätestens bei einem kurzen Werftaufenthalt in Portugal im Oktober in Ordnung gebracht werden, bevor die World Explorer über den Atlantik nach Brasilien und anschließend zu ihrer Antarktis-Saison aufbricht.

Pooldeck
Pooldeck

Der Pool ist grundsätzlich ganz gut gedacht: Erhöht auf dem Pooldeck angesiedelt, ist er relativ tief und hat an den Längsseiten jeweils Sitzbänke im Wasser. Die Größe des Pools führt allerdings schon bei recht leichtem Seegang dazu, dass das Wasser überschwappt – hier ist die Reederei nach eigenen Angaben auf der Suche nach einer Lösung.

Die zwei Whirlpools direkt neben dem Pool sind rechteckig statt sonst rund und bieten damit definierte Plätze für sechs Personen bieten, ohne dass man sich in der Mitte mit den Füßen in die Quere kommt.

Wie das Pooldeck letztlich aussehen wird, lässt sich nach unserer Reise noch nicht abschließend beurteilen, weil viel davon abhängt, wie die Geländer rund um den erhöhten Pool gestaltet sein werden.

Spa, Sauna, Fitness-Center

Die kostenfrei nutzbare Sauna ist sehr klein geraten, bietet Platz für drei, maximal vier Personen. Außer der Sauna selbst gibt es dort nur eine Dusche, aber keinen Ruheraum oder Ähnliches. Für Spa-Behandlungen stehen nebenan zwei Behandlungsräume zur Verfügung, auch hier gibt es keinen Ruheraum oder Ähnliches.

Spa - Sauna
Sauna

Der Fitness-Raum ist da vergleichsweise groß und hat Panorama-Fenster zum Außendeck. Die Geräte – Laufbänder, Crosstrainer, Spinning-Fahrräder – erfüllen ihren Zweck, sind aber von eher einfacher Ausführung, also mit LED-Anzeige statt Touchscreens.

Sonnendeck
Sonnendeck

Am Sonnendeck gibt es außerdem eine dedizierte Joggingbahn, die angenehmerweise nicht von Sonnenstühlen verstellt ist und daher ganztags als Joggingbahn nutzbar ist.

interaktive Panorama-Bilder: World Explorer

Vollbild-Modus (empfehlenswert): Panorama-Bilder der World Explorer - Blickrichtung verändern: ins Bild klicken, Maustaste halten und Maus bewegen - weitere Panorama-Szenen ansehen: Pfeil-Button links und rechts.
Anmerkung*: Cruisetricks.de fuhr auf der World Explorer auf Einladung von Nicko Cruises.
X

Hinweise zur redaktionellen Unabhängigkeit und zu Werbung

Cruisetricks.de fuhr auf der World Explorer auf Einladung von Nicko Cruises.

In unserer unabhängigen, journalistischen Berichterstattung lassen wir uns durch Einladungen, Produkt-Links, Sponsoring oder Ähnliches nicht beeinflussen.

Auch bei explizit als Werbung gekennzeichneten Beiträgen achten wir auf korrekte Fakten und Fairness gegenüber unseren Lesern.

Mehr Infos und Erläuterungen zu diesem Thema finden Sie im Beitrag "Transparent und ehrlich".

Der Text kann sogenannte Affiliate-Links - also Werbe-Links - enthalten, die wir deutlich mit dem -Symbol als ANZEIGE kennzeichnen.

Kommentar schreiben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.