Walrosse nahe Kapp Lee

Die Walross-Kolonie von Kapp Lee

Es ist der erste Tag und schon hat sich die geplante Route der Sea Spirit erledigt – das ist Expeditions-Kreuzfahrt pur. Im Norden Spitzbergens ist so viel Eis, dass wir dort nicht sonderlich weit kommen würden. Also orientieren wir uns erst einmal nach Osten. Erstes Ziel: Kapp Lee.

Die Sea Spirit fährt über Nacht zunächst nach Süden und dann um die südliche Spitze Spitzbergens herum nach Nordosten zur Insel Edgeoya, wo in deren Nordwesten Kap Lee liegt. Edgeoya war bei Walfängern schon im frühen 17. Jahrhundert bekannt. Die Insel ist nach einem in dieser Zeit berühmten britischen Walfänger namens Thomas Edge benannt.

Trapper-Hütte, Walross und Rentiere nahe Kapp Lee
Trapper-Hütte, Walrosse und Rentiere nahe Kapp Lee

In einer kleinen, flachen Bucht namens Dolerittneset am Kapp Lee finden sich Siedlungsspuren der Pomoren, mutmaßlich aus dem 18. Jahrhundert. Eine achteckige, fast rund erscheinende Hütte stammt von Norwegischen Trappern, die hier kurz nach 1900 erstmals siedelten.

Walross-Schädel am Knochenfriedhof von Dolerittneset
Walross-Schädel am Knochenfriedhof von Dolerittneset

Ziemlich seltsam mutet der Knochenfriedhof nahe des Ufers an. Er entstand durch die über Jahrhunderte andauernde Jagd auf Wale und vor allem Walrosse. Aber auch Eisbären und Polarfüchse waren für die Jäger und Fallensteller hier begehrte Opfer.

Knochenfriedhof in Dolerittneset
Knochenfriedhof in Dolerittneset

Das Kapp Lee selbst sind spektakuläre Klippen, die bis zu 355 Meter hoch aufragen. Zu sehen bekommen wir davon allerdings nichts, denn es herrscht schon den ganzen Tag über dichter Nebel, der sich auch nicht lichtet, als wir am Nachmittag bei Kapp Lee ankommen.

Walross-Beobachtung vom Zodiac aus

Also erneute Planänderung: Es wird der Nachmittag der Walrosse. Wir machen eine Ausfahrt mit dem Zodiac und beobachten die riesigen Tiere vom Wasser aus.

Ausflug im Zodiac
Ausflug im Zodiac

Die Atlantischen Walrosse hier können bis zu 1,5 Tonnen schwer werden. Die langen Zähne wachsen bis zu 75 Zentimeter lang. Und Walrosse sind Feinschmecker: Ihre Lieblingsspeise sind Jakobsmuscheln, die sie aussaugen und die Schalen anschließend wieder ausspucken.

Walrosse nahe Kapp Lee
Walrosse nahe Kapp Lee

Ein besonders neugieriges Walross schwimmt in kurzer Distanz am Zodiac vorbei, taucht immer wieder auf und ab.

neugieriges Walross im Wasser
neugieriges Walross im Wasser

Der Nebel ist zu dicht für einen regulären Landgang – zu riskant wäre es, womöglich einen nahenden Eisbären zu spät zu sehen. Aber es reicht für eine kurze Anlandung am Strand, um den Knochenfriedhof anzusehen.

Abends werden wir versuchen, so weit es die Eis-Situation zulässt, in den Freemansundet einzufahren. In der schmalen Passage zwischen Edgeoya im Süden und Barentsoya im Norden ist zu dieser Jahreszeit noch sehr viel Eis. Die Meerenge ist deshalb eine häufig frequentierte Passage für Eisbären. Im Sommer ist Freemansundet eisfrei und es herrscht eine starke Strömung.

Anmerkung*: Cruisetricks.de fuhr auf der Sea Spirit auf Einladung von Poseidon Expeditions.
X

Hinweise zur redaktionellen Unabhängigkeit und zu Werbung

Cruisetricks.de fuhr auf der Sea Spirit auf Einladung von Poseidon Expeditions.

In unserer unabhängigen, journalistischen Berichterstattung lassen wir uns durch Einladungen, Produkt-Links, Sponsoring oder Ähnliches nicht beeinflussen.

Auch bei explizit als Werbung gekennzeichneten Beiträgen achten wir auf korrekte Fakten und Fairness gegenüber unseren Lesern.

Mehr Infos und Erläuterungen zu diesem Thema finden Sie im Beitrag "Transparent und ehrlich".

Der Text kann sogenannte Affiliate-Links - also Werbe-Links - enthalten, die wir deutlich mit dem -Symbol als ANZEIGE kennzeichnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.