Rentiere in Bamsebu

Neugierige Rentiere und ein Polarfuchs in Bamsebu

Der erste Blick auf Bamsebu ist deprimierend: Bis in die 1920er-Jahre waren hier Walfänger aktiv. Am Strand türmen sich die Knochen von Belugas als Mahnmal, was Menschen einst in der Arktis angerichtet haben.

Ein Stück weiter in Richtung Berge liegt aber auch ein Mahnmal für die Klimasünden der aktuellen Gesellschaft: Ein junger Eisbär ist hier verhungert. Knochen und Fell liegen auf dem Tundra-Boden, eine der mächtigen Pranken ist noch ganz erhalten. Ein trauriger Anblick.

Beluga-Knochen am Strand von Bamsebu
Beluga-Knochen am Strand von Bamsebu

Für Aufheiterung sorgen aber sofort zwei Rentiere. Ein Vogel jagt die beiden über die Tundra. Offenbar sind sie seinem Nest zu nahe gekommen – da kennen die Vögel hier keine Gnade. Wer ihren Nestern zu nahe kommt, wird kompromisslos attackiert, selbst wenn Rentiere diesbezüglich keinerlei Gefahr darstellen.

Rentiere in Bamsebu
Rentiere in Bamsebu

Auf einer Wanderung in die nächste Bucht treffen wir später noch mehr Rentiere. Eine Gruppe aus etwa zehn überwiegend jungen Tieren kreuzt unseren Weg.

Rentiere in Bamsebu
Rentiere in Bamsebu

Zwei junge Rentiere sind sichtlich hin- und hergerissen zwischen Neugierde und Furcht vor den seltsamen, in roten Polarjacken gekleideten Fremden, die über ihre Tundra wandern. Immer wieder kommen sie näher, schauen und wittern, nur um beim kleinsten Geräusch oder der kleinsten Bewegung mit bockigen Sprüngen davonstieben.

Blauer Polarfuchs
Blauer Polarfuchs

Besonderes Glück haben wir am Strand, bevor es mit dem Zodiac zurück auf die Sea Spirit geht: Ein auf Spitzbergen seltener Blauer Polarfuchs streicht ohne Eile durch die Felsen und lässt sich durch die Touristen auch nicht sonderlich stören. Ein Stück weiter abseits legt er sich schließlich sogar zum Schlafen hin.

Blauer Polarfuchs
Blauer Polarfuchs

Die Expeditions-Guides berichten uns später, dass der Polarfuchs später, als wir alle den Strand wieder verlassen hatten, noch an den Strand kam – offenbar um zu kontrollieren, ob nach Abfahrt der Menschen alles wieder seine Ordnung hat.

Anmerkung*: Cruisetricks.de fuhr auf der Sea Spirit auf Einladung von Poseidon Expeditions.
X

Hinweise zur redaktionellen Unabhängigkeit und zu Werbung

Cruisetricks.de fuhr auf der Sea Spirit auf Einladung von Poseidon Expeditions.

In unserer unabhängigen, journalistischen Berichterstattung lassen wir uns durch Einladungen, Produkt-Links, Sponsoring oder Ähnliches nicht beeinflussen.

Auch bei explizit als Werbung gekennzeichneten Beiträgen achten wir auf korrekte Fakten und Fairness gegenüber unseren Lesern.

Mehr Infos und Erläuterungen zu diesem Thema finden Sie im Beitrag "Transparent und ehrlich".

Der Text kann sogenannte Affiliate-Links - also Werbe-Links - enthalten, die wir deutlich mit dem -Symbol als ANZEIGE kennzeichnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.