Sea Spirit vor Gnalodden

Der Vogelfelsen von Gnalodden im Hornsund

Lärmende Seevögel, Moos- und Blüten-Teppiche, schroffe Felsen und eine historische Trapperhütte: Gnalodden im Hornsund ist unser erster, längerer Landgang auf dieser Expeditionskreuzfahrt und nimmt uns mit seinem Charme gefangen.

Der Tag beginnt mit Nebel und Wolken, die Luft ist so feucht, dass nicht ganz klar ist, ob es nur neblig ist oder leichter Nieselregel dabei ist. Aber der Himmel klart zusehends auf und der Nieselregen lässt nach – was vor allem fürs Fotografieren ein Segen ist, weil man nicht alle paar Sekunden die Linse trockenwischen muss.

Gnalodden
Gnalodden

Der Geräuschpegel am schroffen und steil aufsteigenden Vogelfelsen von Gnalodden ist enorm, die Vögel flattern wie Moskitoschwärme um die Felsen.

Vor allem Lummen und Raubmöwen nisten in oder an den Felsen. Der Ort ist sogar nach der Geräuschkulisse der lärmenden Seevögel benannt.

brütende Raubmöwe
brütende Raubmöwe

Gnalodden ist auch einer der wenigen Orte mit viel Vegetation: Moose, Flechten und jetzt im Frühling zahlreiche, kleine Blühpflanzen wachsen an den Berghängen und bilden dichte, weiche Kissen, in die man beim Laufen manchmal mehrere Zentimeter tief im weichen Moos einsinkt.

Trapper-Hütte in Gnalodden
Trapper-Hütte in Gnalodden

Genau genommen wachsen hier sogar Bäume: Zwerg-Weiden und Zwerg-Birken. Aber die sind nur wenige Zentimeter hoch und kriechen am Boden. Als Bäume sind sie nur erkennbar, wenn man weiß, dass es Bäume sind. Ich widerstehe der Versuchung, die Stiefel auszuziehen und barfuß über die weichen Moosmatten zu laufen – es wäre schwierig, mit den nassen Füßen wieder in die relativ engen Stiefel hinein zu schlüpfen.

Gnalodden
Gnalodden
Video ThumbnailDer Vogelfelsen von Gnalodden im Hornsund, Spitzbergen

Am Fuß der Felsen steht eine historische Trapper-Hütte, in der von 1932 bis 1937 mit der Norwegerin Wanny Wolstad eine der ganz wenigen weiblichen Profi-Jäger gelebt hat. Die heutige Hütte steht hier mindestens schon seit 1919, aber bereits im 18. und 19. Jahrhundert nutzten die Pomoren die kleine Uferebene von Gnalodden als Basis für die Jagd auf Eisbären und Polarfüchse.

Gnalodden
Gnalodden

Trotz der wunderschönen Landschaft und den faszinierenden Vogelschwärmen: Ein wenig neidisch bin ich auf die Gruppe der Kajaker, die heute von der Sea Spirit aus entlang des Ufers von Gnalodden unterwegs waren. Sie haben eine Belugawal-Mutter mit ihrem Kalb gesehen, das mitten durch die kleine Gruppe der Kajak hindurch schwammen.

Anmerkung*: Cruisetricks.de fuhr auf der Sea Spirit auf Einladung von Poseidon Expeditions.
X

Hinweise zur redaktionellen Unabhängigkeit und zu Werbung

Cruisetricks.de fuhr auf der Sea Spirit auf Einladung von Poseidon Expeditions.

In unserer unabhängigen, journalistischen Berichterstattung lassen wir uns durch Einladungen, Produkt-Links, Sponsoring oder Ähnliches nicht beeinflussen.

Auch bei explizit als Werbung gekennzeichneten Beiträgen achten wir auf korrekte Fakten und Fairness gegenüber unseren Lesern.

Mehr Infos und Erläuterungen zu diesem Thema finden Sie im Beitrag "Transparent und ehrlich".

Der Text kann sogenannte Affiliate-Links - also Werbe-Links - enthalten, die wir deutlich mit dem -Symbol als ANZEIGE kennzeichnen.

1 Kommentar

Danke für gute Arbeit!

Wir lassen uns weder zu Kreuzfahrt-Bashing drängen, noch reden wir Unternehmen nach dem Mund. Das ist oft ein unbequemer und steiniger Weg, verlangt fundierte Recherche und verzichtet auf populistische Schlagzeilen.
Wir möchten Sie auch nicht mit vielen Werbe-Bannern nerven. Deshalb bitten wir Sie um eine freiwillige Unterstützung. Wenn Sie finden, dass wir gute Arbeit leisten oder wenn Sie konkret von Cruisetricks.de profitieren, fördern Sie uns bitte regelmäßig (ab 1 Euro monatlich) via oder unterstützen Sie uns einmalig via oder LATERPAY jetzt mit 1 € unterstützen, später zahlen.

1 Kommentar zu “Der Vogelfelsen von Gnalodden im Hornsund

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.