Oro-Hena-Gebirge

Mit dem Jeep ins Innere eines alten Vulkankraters auf Tahiti

Der erste Tag auf Tahiti führt mich ins Herz der Insel: Mit einem offenen Geländewagen geht es ins Papenoo-Tal mit zahllosen Wasserfällen, dichtem Urwald und steil aufragenden Bergen. Ich bin schon zwei Tage vor Abfahrt der Aranui 5 in Papeete und erkunde Tahiti erst einmal ein wenig von Land.

Die Geländewagenfahrt ins Papenoo-Tal ist nichts für schwache Nerven und auch nichts für schwache Rückenmuskulatur. Zeitweise geht es auf einem holprigen Weg entlang der fast senkrecht aufragenden Innenseite eines erloschenen Vulkans steil bergab, immer knapp am Abgrund entlang. Die Aussicht ist so spektakulär wie die Jeep-Fahrt abenteuerlich ist.

mit dem Geländewagen im Vulkankrater
mit dem Geländewagen im Vulkankrater

Das Papenoo-Tal wirkt auf den ersten Blick fast unscheinbar. Das haben die Bewohner Tals seit jeher als Schutz für sich genutzt. Kaum jemand vermutete hinter dem schmalen Zugang ein fruchtbares, großes Tal. Kamen dennoch einmal Eindringliche, verständigten sich die Bewohner, indem sie mit einem großen Stein auf den Stamm eines Mape-Baums (eine Kastanien-Art) schlugen. Das Geräusch war als Warnung mehrere Kilometer weit zu hören.

Kommunikation mit Hilfe eines Kastanienbaums
Kommunikation mit Hilfe eines Kastanienbaums

Nach einer Fahrt über verschlungene Wege steil bergauf essen wir mit Aussicht auf den wolkenverhangenen Oro Hena mittags zwei traditionelle, polynesische Gerichte: Hühnchen mit spinatartig zubereiteten Taro-Blättern und in Kokosnussmilch eingelegten, rohen Fisch.

polynesische Gerichte zum Mittagessen in den Bergen
polynesische Gerichte zum Mittagessen in den Bergen

Unterwegs halten wir immer wieder an hohen Wasserfällen an, die von den üppig grün bewachsenen Felswänden nach unten stürzen und so schöne Namen wie etwa Vaiharuru (Geräusch des Wassers) tragen.

Vaiharuru-Wasserfall
Vaiharuru-Wasserfall

Dann geht es weiter steil nach oben, bis wir durch einen kurzen Tunnel in das Innere des Kraters eines großen, erloschenen Vulkans kommen. Ganz unten liegt der See Vaihiria, den wir später erreichen werden, nachdem wir den steilsten und spektakulärsten Teil der Fahrtstrecke überstanden haben. Dort darf ein wenig Show nicht fehlen: Der Tourguide eines anderen Jeeps posiert in traditionellem Ornat der Tahitianer.

Kratersee Lac Vaihiria
Kratersee Lac Vaihiria

Die Jeep-Safari ins Papenoo-Tal auf Tahiti wird von Marama Safari (Anm.: meine Tour war von Marama gesponsort; es gibt auch andere Anbieter mit ähnlichen Touren) sowohl als Halb- als auch Ganztagestour angeboten – wobei nur die Ganztagestour den wirklich spektakulären Teil mit dem Vulkankrater-See Vaihiria und der atemberaubenden Fahrt entlang der Innenseite des Kraters beinhaltet.

Angemerkt sei auch: Die Tour variiert je nach Vorlieben der Gruppe, sodass nicht unbedingt alle Programmpunkte des Prospekts tatsächlich enthalten sind, wie beispielsweise das historische Dorf Fare Hope oder der Badestopp an einem Wasserfall. Dafür genügt es, „Fotostopp“ zu rufen, um den Fahrer zum Anhalten zu bewegen …

Anmerkung*: Cruisetricks.de reist auf Einladung von Aranui Cruises mit zusätzlicher Unterstützung durch Air Tahiti Nui und Tahiti Tourisme.
X

Hinweise zur redaktionellen Unabhängigkeit und zu Werbung

Cruisetricks.de reist auf Einladung von Aranui Cruises mit zusätzlicher Unterstützung durch Air Tahiti Nui und Tahiti Tourisme.

In unserer unabhängigen, journalistischen Berichterstattung lassen wir uns durch Einladungen, Produkt-Links, Sponsoring oder Ähnliches nicht beeinflussen.

Mehr Infos und Erläuterungen zu diesem Thema finden Sie im Beitrag "Transparent und ehrlich".

Der Text kann sogenannte Affiliate-Links - also Werbe-Links - enthalten, die wir deutlich mit dem -Symbol als ANZEIGE kennzeichnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.