Perlenfarm: Entnehmen der Perle

Rangiroa-Atoll: Delfine, Perlen, Regen

Mit wilden Sprüngen begrüßen Delfine und ein hübscher Regenbogen die Aranui 5 bei der Einfahrt nach Rangiroa. Das Atoll im Tuamoto-Archipel ist ein guter Tauch- und Schnorchel-Spot, aber auch bekannt für wunderschöne Perlen.

Morgens ist das Meer noch spiegelglatt, der Himmel wolkenfrei. Doch schnell türmen sich dicke Quellwolken auf, immer dunklere Wolkenberge ziehen auf das Atoll zu. Später wird uns ein kräftiger Regelguss ordentlich nass machen. Aber der Regen ist warm, die Luft auch und beim Schnorcheln spielt Regen ohnehin keine Rolle.

Delfine vor Rangiroa
Delfine vor Rangiroa

Morgens fahren wir zur einzigen Perlenfarm auf Rangiroa und haben Glück: Weil unsere Gruppe fast ausschließlich aus Franzosen besteht, bekommen wir abseits der anderen eine Privatführung auf Englisch.

Perlenfarm: Reinigen der Auster
Perlenfarm: Reinigen der Auster

Wir lernen viel über die Zucht von Perlen und sehen zu, wie ein Experte eine Perle aus einer riesigen Auster herausholt und einen neuen Nukleus einpflanzt, aus dem dann in den folgenden zwei Jahren eine neue Perle entsteht. 100.000 Austern werden auf dieser Perlenfarm jedes Jahr vorsichtig geöffnet, um die Perlen zu ernten. Etwa ein Prozent der Perlen-Ausbeute ist von so guter Qualität, dass sie sich für den Verkauf eignet – eine mühselige, aber zugleich sehr faszinierende Angelegenheit.

Geöffnete Auster mit Perle
Geöffnete Auster mit Perle

Interessant: Den Nukleus, also eine kleine Perlmutt-Kugel, der in eine Auster eingepflanzt wird, kauft die Farm in den USA ein. Der stammt von Flussmuscheln im Mississippi. Früher wurden dort Knöpfe daraus gemacht, so wie auch hier auf Rangiroa, früher.

Perlenfarm
Perlenfarm

Für mich überraschend: Die Austern schmecken auch richtig gut. Ich bin kein Freund der europäischen Austern und mag auch Jakobsmuscheln nicht, denen die hiesigen Austern ein wenig ähneln. Aber wir probieren in der Perlenfarm roh marinierte, dünn aufgeschnittene Perlen-Austern. Der Geschmack ist würzig, überhaupt nicht salzig und die Textur ist angenehm fest. Davon hätte ich gerne mehr.

Schnorcheln im Rangiroa-Atoll
Schnorcheln im Rangiroa-Atoll

Während wir die Perlen-Farm besichtigen, beginnt es kräftig zu regnen. Wir fahren zurück zum Strand und schnorcheln ein wenig in dem – wie schon auf Fakarava – intakten Korallenriff mit vielen Korallen, einigen größeren, bunten Fischen und einer faszinierenden Muschel mit blauem Rand.

Mittags verlässt die Aranui 5 mit Rangiroa das zweitgrößte Atoll der Welt, das etwa so groß ist wie die ganze Insel Tahiti. Wir nehmen Kurs auf Bora Bora, dem letzten Stopp dieser Reise. Das weltweit größte Atoll liegt übrigens in den Marshall Islands.

Anmerkung*: Cruisetricks.de reist auf Einladung von Aranui Cruises mit zusätzlicher Unterstützung durch Air Tahiti Nui und Tahiti Tourisme.
X

Hinweise zur redaktionellen Unabhängigkeit und zu Werbung

Cruisetricks.de reist auf Einladung von Aranui Cruises mit zusätzlicher Unterstützung durch Air Tahiti Nui und Tahiti Tourisme.

In unserer unabhängigen, journalistischen Berichterstattung lassen wir uns durch Einladungen, Produkt-Links, Sponsoring oder Ähnliches nicht beeinflussen.

Mehr Infos und Erläuterungen zu diesem Thema finden Sie im Beitrag "Transparent und ehrlich".

Der Text kann sogenannte Affiliate-Links - also Werbe-Links - enthalten, die wir deutlich mit dem -Symbol als ANZEIGE kennzeichnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.