„Tourists go home“: Wenn Städte vor dem Massentourismus kapitulieren

(aktualisiert) von
Artikel drucken

Venedig macht zum erstmals Ernst mit Besucherbeschränkungen in der Stadt und Mallorca friert die Zahl der Hotelbetten und Mietwagen auf der Insel ein. Es sind erste Versuche, dem zunehmend unerträglichen Massentourismus beizukommen. Und es ist ein Symptom für ein Problem, das den gesamten Tourismus verändern wird – die Kreuzfahrt mit eingeschlossen.

Klare Botschaft: Touristen unerwünscht ... (Bild: Amy, CC BY 2.0)
Klare Botschaft: Touristen unerwünscht … (Bild: Amy, CC BY 2.0)

Urlaubsorte ertragen die Touristenmassen nicht mehr, gehen wie Venedig regelrecht zu Grunde daran. Wenn die Heuschreckenplage eines vorbei ist, bleibt nur noch ein Schatten der einstigen Stadt und ihres Flairs, ihrer Kultur und Struktur zurück.

ANZEIGE

Da brodelt schon lange etwas vor sich hin. Immer mehr Menschen können sich immer mehr Urlaub leisten. Es sind mehr Urlauber da, als die Zielorte aufnehmen können. Die Krisen großer Tourismusländern wie der Türkei beschleunigen diese Entwicklung. Wie lange wird das noch gehen?

Venedig setzt erstmals Grenzen

Zunächst zurück nach Venedig. Es geschah unter dem Vorwand der Sicherheit, aber mindestens nebenbei war es auch ein Probelauf für zukünftige Restriktionen. Bei 60.000 Besuchern zogen die Behörden einen Schlussstrich zum Festa del Redentore am 15. Juli 2017. Mehr Menschen ließen sie abends nicht zum Feuerwerk in den Bereich des Markusplatzes und des Giudecca-Kanals. Immer öfter wird in Venedig ein Eintrittsgeld für den Markusplatz oder gar die gesamte Stadt diskutiert.

"No Grandi Navi": Info-Stand der Kreuzfahrtschiff-Gegner in Venedig
„No Grandi Navi“: Kreuzfahrt-Gegner in Venedig

Auch wenn Kreuzfahrtschiffe in Venedig gerne als Kern allen Übels gesehen werden: Die Kreuzfahrt ist nur ein kleiner ein Teil des Gesamtproblems Massentourismus – in Venedig und anderswo. Weniger als drei Prozent ist der Anteil der Kreuzfahrt am deutschen Reisemarkt. In Venedig liegt der Anteil bei fünf bis sechs Prozent: 1,6 Millionen Kreuzfahrt-Touristen verzeichnete der Hafen von Venedig 2016. Bei der Gesamtbesucherzahl kennt keiner so genau die Zahlen – zwischen 25 und 35 Millionen sind es wohl.

In Venedig manifestiert sich das Problem besonders deutlich, aber viele andere Städte ächzen ebenfalls unter dem Touristen-Ansturm: Selbst große Städte wie Barcelona, Amsterdam und Palma de Mallorca sind betroffen (und beginnen zu reagieren, beispielsweise auf Mallorca. Aber eben auch Kleinode wie San Gimignano, Dubrovnik und Tallinn bis hin zu so abgelegenen Orten wie Machu Picchu in den Anden sind randvoll – um nur einige, wenige Beispiele zu nennen.

Die unangenehme Wahrheit ist: Wir müssten unser Urlaubsverhalten ändern.

Wir müssten unser Urlaubsverhalten ändern – und dennoch wird das nicht bewusst geschehen. Denn warum soll jemand freiwillig auf Venedig verzichten, während alle anderen 35 Millionen (mit Ausnahme von einem) weiter dorthin fahren? Alle Freunde posten Selfies aus Venedig, der eine aber knipst nur einen Kirchturm irgendwo. Wunderschön, aber keiner seiner Freunde kennt den Ort.

Veränderungen werden dennoch kommen, Allerdings eher erzwungenermaßen und schleichend, durch die Hintertür.

"Selfie-Touristen" in Venedig (Bild: Karen Eliot, CC BY-SA 2.0)
„Selfie-Touristen“ in Venedig (Bild: Karen Eliot, CC BY-SA 2.0)

Ein Beitrag in der Süddeutschen Zeitung hat einen interessanten Aspekt auf den Tisch gelegt: „Selfie-Tourismus“ nimmt demnach stark zu. Oder ersetzt das Selfie nur die Postkarte und die Diashow von früher? Fakt ist jedenfalls, dass die Gesamtzahl der Touristen stetig zunimmt und sich nicht etwas gleichmäßig verteilt, sondern auf wenige Hotspots konzentriert.

Der SZ-Beitrag vergleicht das mit Marken-Ware: „Man“ trägt keine Sonnenbrille, sondern eine Ray Ban – auch wenn es hunderte anderer Sonnenbrillen gibt, die genauso gut vor UV-Licht schützen. Und „man“ fährt eben nach Barcelona, weil alle da hinfahren – und nicht in gleichem Maße beispielsweise nach Bilbao, obwohl das ebenfalls eine wunderbare Stadt ist.

Warum fahren Menschen eigentlich in den Urlaub?

Warum fahren Menschen in den Urlaub? Um sich vor ihren Facebook-Freunden mit hippen Destinationen und coolen Selfies vor bekannten Plätzen zu produzieren? Oder um sich selbst etwas Gutes zu tun, sich zu erholen, eine andere Kultur und fremde Menschen kennenzulernen, Neues zu entdecken?

Vergnügungsparks auf See - im Bild: Carnival Vista
Vergnügungsparks auf See – im Bild: Carnival Vista

Ich meine diese Fragen nicht despektierlich. Jeder sollte tun dürfen, war er möchte. Vielleicht zeichnet sich durch diesen Selfie-Tourismus sogar ein Lösungsansatz für das Grundproblem des Massentourismus ab. Die Kreuzfahrt zeigt da einen Weg auf: Die ganz großen, neuen Schiffe sind oft schon Destination für sich. Passagiere müssen nicht mehr in jedem Hafen an Land gehen, um etwas zu erleben.

Künstliche Welten könnten einen Teil des Massentourismus aufnehmen. Vielen Selfie-Touristen dürfte es nicht wirklich wichtig zu sein, ob sie zum Original reisen oder zu einem Nachbau, in eine künstlich geschaffene Welt. Menschen, die ehrliches Interesse an einer Stadt wie Venedig haben, an ihrer Geschichte, ihrem Flair, ihrer Kultur – sie hätten dann wieder eine Chance, ebenso wie die Stadt selbst und ihre Bewohner.

Künstliche geschaffene Welten

Warum sollten Menschen künstliche Welten akzeptieren? Sie müssten nur genau so „hip“ und „in“ sein, bequemer erreichbar, vielleicht etwas billiger – und schon ist es fürs Selfie egal, ob der Campanile nur ein Nachbau ist. Eine Zip-Line quer über den Fake-Markusplatz und Rafting-Adventure am künstlichen Canal Grande (den man dann auch „Canale Grande“ mit „e“ nennen könnte) wären für dieses Publikum viel attraktiver als unkalkulierbares Hochwasser und die Unannehmlichkeiten alter Gemäuer historischer Hotels. Vielleicht kann auch Virtual Reality dabei helfen: Ein „Enhanced Markusplatz Experience“, bei dem man viel mehr erleben kann, als nur in der Gruppe mit Regenschirm-Führerin herumzustehen und sich von den Tauben von oben – sorry – anscheißen zu lassen …

Vielleicht sollte die Stadt Venedig selbst ein Unternehmen gründen, das eine Kopie Venedigs in China baut. Und vielleicht auch nochmal irgendwo in Osteuropa? Dort, wo mehr Touristen herzlich willkommen wären, egal ob Selfie-Touristen oder andere.

Das ist doch alles kein Urlaub mehr …

… werden mir viele entgegnen. Recht haben sie – aber eben nur aus ihrer persönlichen Sicht. Denn wenn jemand im Urlaub vor allem „Fun“ sucht, das Selfie vor dem Campanile und das gewohnte Wiener Schnitzel, dann sind künstliche Welten viel besser geeignet: komfortabel, ohne Ecken und Kanten, überall perfektes Wlan, keine Einheimischen mit „Tourists go home“-Schildern.

Airbnb ist schlimmer als klassischer Massentourismus

Wenn wir schon bei unangenehmen Wahrheiten sind: Wer den Anspruch erhebt, ganz authentischen Urlaub abseits der Touristenströme zu machen und sich dafür via Airbnb in Privatwohnungen quasi Einheimischen-Status erkauft, betreibt mitnichten einen nachhaltigen Individualtourismus.

Airbnb-Unterkunft in Venedig (Bild: Jay Galvin, CC BY 2.0)
Airbnb-Unterkunft in Venedig (Bild: Jay Galvin, CC BY 2.0)

Man belügt sich selbst, wenn man glaubt, mit Airbnb nichts mit Massentourismus zu tun zu haben. Denn das Gegenteil ist der Fall: Massenhaft vermietete Privatwohnungen treiben die Mietpreise für die Einheimischen in die Höhe, fördern die Gentrifizierung traditioneller Stadtviertel, verändern alles.

Obwohl vermeintliche Individualtouristen den bösen Massentourismus so verabscheuen, tragen sie dessen Probleme stattdessen auch noch ganz tief in die Gegenden und Stadtviertel hinein, die bislang halbwegs davon verschont geblieben sind.

Zusammengenommen machen die Airbnb-Touristen längst einen ganz signifikanten Anteil der Touristen-Masse aus.

Auch hier will ich niemanden verurteilen – jeder soll machen und machen dürfen, was er möchte. Nur der Anspruch, dem Massentourismus zu trotzen oder gar etwas Besseres zu sein, den sollte man dabei besser nicht erheben.

Wie lösen wir das Problem des Massentourismus?

In ihrer Not suchen einzelne Städte oder Inseln ihre Rettung in Restriktionen: Venedig verlangt vielleicht bald Eintritt, Mallorca zieht bei 400.000 Hotelbetten einen Schlussstrich. Das führt zu Verknappung und das Ergebnis kann niemanden wirklich glücklich machen. Denn es bedeutet: Der Zugang zu begehrtesten Urlaubszielen bleibt Menschen vorbehalten, die es sich leisten können.

Massenandrang am Pile-Tor von Dubrovnik
Massenandrang am Pile-Tor von Dubrovnik

Alleingänge lösen das globale Problem nicht. Sind einzelne Ziele nicht mehr zugänglich, verlagert sich der Tross anderswohin und löst dort den gleichen, unheilvollen Zyklus aus. Für Alleingänge reicht vielen Städten vielleicht auch die politische oder finanzielle Kraft nicht.

Dubrovnik versucht seit Jahren, die Zahl der Kreuzfahrtschiffe pro Tag zu begrenzen – und erliegt doch jedes Jahr wieder der Verlockung des vielen Geldes, das die Touristen in die Stadt bringen, selbst wenn sie sich im dichten Gedränge der historischen Altstadt kaum noch vorwärts bewegen können.

„Guter“ und „schlechter“ Tourismus – die Diskussion führt zu nichts

Auch die Diskussion um „gute und schlechte Touristen“ ist müssig. Welche soll man reinlassen, welche loswerden? Ob nun Kreuzfahrtpassagiere mehr Geld in die Städte bringen als Rucksacktouristen, ob Geschäftsreisende weniger Schaden anrichten als Urlauber, ob das Geld fair und gleichmäßig verteilt ist oder nur einzelnen Großunternehmen vor Ort davon profitieren und die Bevölkerung nichts davon hat – das alles trifft nicht den Kern des Problems: Touristen-Destinationen sind zu einem knappen Gut geworden und es fehlen die (Markt-)Mechanismen, um geregelt damit umzugehen.

Gibt es vielleicht gar keine Lösung?

Es läuft immer wieder auf etwas hinaus, das man eigentlich nicht wollen kann: „Echte“ Erlebnisse kosten viel Geld und wer sich das nicht leisten kann, muss mit dem Zweitbesten, also mit künstlichen Welten zufrieden sein, mit Freizeitparks, auf grüner Wiese hochgezogenen Massentourismus-Destinationen. Wie das aussehen kann, zeigen moderne Themenparks ebenso wie große Kreuzfahrtschiffe und auch der eine oder andere künstlich geschaffene Kreuzfahrt-Hafen in der Karibik.

Aber ist das eigentlich so schlimm? Schließlich kann sich auch nicht jeder einen Porsche leisten, nicht jeder wohnt in einem 250-Quadratmeter-Penthouse, nicht jeder kann sich zweimal pro Woche ein Dinner im Sterne-Restaurant leisten.

Vielleicht ist es an der Zeit, offen auszusprechen und hinzunehmen, dass es keinen klassenlosen Urlaub geben kann, wenn von den schönen Orten dieser Welt etwas Relevantes übrig bleiben soll.

Universität Bologna: genervt von fotografierenden Touristen (Bild: Revol Web, CC BY-SA 2.0)
an der Universität Bologna: genervt von fotografierenden Touristen (Bild: Revol Web, CC BY-SA 2.0)

Fühle ich mich wohl, während ich das schreibe? Nein, denn es hat den schalen Beigeschmack von Resignation! Obwohl es gar kein Resignation ist – nur die Erkenntnis, dass „weiter so“ nicht geht und es mit ein wenig gutem Willen durchaus recht schöne, „zweitbeste“ Alternativen gibt.

Respekt, Wahrnehmung, Umdenken

Ich versuche, auf all meinen Reisen die Erlebnisse und Begegnungen als wertvolles Geschenk zu betrachten. Ich habe Respekt vor dem enormen Privileg, dass ich genieße, in dem ich fremde Länder und Kulturen sehen und erleben darf. Aber auch schiere die Wahrnehmung des Grundkonflikt im Massentourismus möchte ich nie aus den Augen verlieren.

Mit dieser Einstellung verändere ich erst einmal nicht die Welt – weder im Positiven, noch im Negativen.

Aber ich weiß, dass andere auch so denken und freue mich immer, auf solche Menschen zu treffen. Und wenn wir noch viel Menschen dazu gewinnen, die anfangen, genauso zu denken, dann wäre schon sehr viel gewonnen.

Denn verändertes Denken führt zu veränderten Verhalten. Und dann wird aus dem „Zweitbesten“ plötzlich etwas deutlich reizvoller als das, was man bislang für „das Beste“ hielt.

Bitte unterstützen Sie uns!

Ein Mausklick genügt! Wir bekommen Vermittlungs-, wenn Sie vor Online-Einkäufen oder Kreuzfahrtbuchungen auf bestimmte Links klicken. Dabei entstehen für Sie keinerlei Kosten! So funktioniert's).

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien, folgen Sie uns auch auf Twitter und/oder Facebook und unterstützen Sie uns mit einer kleinen Spende via Paypal!

Immer aktuell informiert werden? Abonnieren Sie unseren kostenlosen, wöchentlichen cruisetricks.de Newsletter abonnieren oder unseren  RSS-Logo RSS-Feed.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

16 Kommentare zu „Tourists go home“: Wenn Städte vor dem Massentourismus kapitulieren

  1. Volker Kaczmarek on Juli 25, 2017 at 12:19 pm

    Es ist wie bei allem in unserer industrialisierten Welt: die modernen Errungenschaften wurden als Segen empfunden, als sie Verbreitung fanden und vieles von dem stand am Anfang nur einer kleinen Elite zur Verfügung: Bekleidung, nicht nur als Schutz vor Kälte, Wind, und Wetter, sondern als Statussymbol und neu gekauft wurde nicht, weil das alte Teil verschlissen war, nein – Potzblitz! – sondern weil die Mode sich änderte. Wer kennt nicht die Erzählungen aus den 1950ern, als die stolzen Avantgardisten mit einem „Fernsehapparat“ die halbe Nachbarschaft zu Besuch kamen, zum gemeinsamen Flimmerkistengenuss? Heute sind Kleidung und Unterhaltungselektronik zu einem Wegwerfartikel verkommen. Ein jeder trägt Smartphone-Rechenleistung mit sich herum, gegen die der damalige Superrechner Cray aussieht wie eine rostige Dampfmaschine.

    Und Mobilität? Meine Großeltern hatten bis zu ihrem Rentenalter nur Aktionsradien von wenigen Kilometern, so weit es eben mit dem Fahrrad möglich war auf holprigen Feldwegen und ganz selten einmal ging es mit der Eisenbahn in die nächste „große Stadt“. Und heute? Reisen zur Befriedigung des Selbstdarstellungstriebes.

    Das Stichwort vom Selfietourismus trifft es nach meiner Ansicht ganz gut, denn inzwischen ist das eine Reisegesellschaft entstanden, die offenbar ser Ansicht ist, sie könne an Status verlieren, wenn nicht an jedem Wochenende im Monat Fotos aus London, Mailand, Barcelona oder Paris gepostet werden, von einer Vernissage oder sonstigen „Ivänts“. Wer nix postet, ist tot. Und wer würde sich trauen, einen Lagebericht vom heimischen Sofa zu veröffentlichen, nach dem Motto: „Chips, Schokolade und Wein sind lecker, wir sind faul und uns gehts prima“?

    Wenn die Vernunft nicht wirkt, muss es wohl oder übel über den Geldbeutel gehen. Seit Jahren wundere ich mich darüber, dass in den Sommermonaten nicht vorwiegend nur Eltern mit schulpflichtigen Kindern gen Mittelmeer strömen, auch viele Kinderlose jeden Alters oder Menschen mit Säuglingen treibt es zu den hitzeglühenden Ufern. Horrorpreise, Horrorhitze, Wahnsinnsfülle. Offenbar muss es Masse sein, je mehr Menschen „feiern“, desto besser. Wenn freiwillig keine Grenzen gezogen werden, müssen die überrannten Regionen eben Schutzmaßnahmen für ihre Bürger und Städte betreiben. Übermaß ist nie gesund, weder bei Essen und Trinken, noch bei Konsum oder Reise. Wenn alle zur selben Zeit zum selben Ort wollen, fährt niemand mehr irgendwo hin.

  2. Franz on Juli 25, 2017 at 12:28 pm

    Was ich dabei nur so schade finde ist, dass es sich eben voraussichtlich über den Geldbeutel regelt. Wer viel Geld hat, ist ja dadurch nicht automatisch der bessere Mensch, der mehr Anrecht hätte auf die Schönheit dieser Welt als andere. Zweiter Problem-Aspekt: Durch die Verknappung fallen mehr mehr Menschen hinten runter – wollen aber eben genau in diesem Status-betonten Umfeld nicht zugeben, dass sie sich’s nicht mehr leisten können. Die Konsequenzen kann man sich vorstellen, wenn man das Konsumverhalten der Menschen in anderen Prestige-Bereichen wie Auto oder Kleidung anschaut.

  3. Volker Kaczmarek on Juli 25, 2017 at 3:33 pm

    Vollkommen richtig. Das Wechselspiel aus Angebot und Nachfrage über den Preis findet sich bei allen knappen Gütern. Beim Diamanten genau wie wohl zukünftig bei beliebten Sehenswürdigkeiten. Wer Machu Picchu besuchen möchte oder die Galapagos-Inseln oder gar meint, als untrainierter Prestigesüchtiger den Mount Everest besteigen zu müssen, der muss eine nicht unerhebliche Summe in die Hand nehmen genau wieder jener, der seinen Fuß auf antarktischen Boden stellen möchte. In diesem Zusammenhang auf Vernunft und Selbstbeschränkung zu hoffen ist, wie ich glaube, illusorisch. Easyjet, Ryanair & Co. sorgen hingegen dafür, dass der Billigsturlaub im gemischten Schlafsaal mit 12 Betten und Tetrapak-Rotwein auf der Rambla auch für arme Würstchen weiterhin erschwinglich bleibt. Soweit die Demokratisierung des Reisens. Die Rambla würde 10 Billigtouristen mit Tetrapak-Rotwein verkraften und vielleicht auch 100, aber nicht 5.000 am Tag. Ich habe da keine Sorge, dass die Schutzmaßnahmen der bisher so genannten „Ferienregionen“ in Bälde auch die „Mittelschicht“ davon abhalten werden (müssen), in Massen zur selben Zeit sich an einem Ort zu versammeln und den Einheimischen jede Luft zum Atmen zu nehmen. Wir richten den Planeten ohnehin durch rücksichtslose Übernutzung seiner Ressourcen zu Grunde. Dass eine Selbstbeschränkung beim Reisen eintrete ohne äußere Steuerungsmaßnahmen ist nicht zu erwarten. Will man den Geldbeutel nicht zum Auswahlkriterium machenn, könnte man losen. Hohe Preise wären indes (wie bei Galapagos) eine Chance, dringend nötige Schutzmaßnahmen zu erzielen. Hohe Eintrittspreise, z.B. bei den Gaudí-Bauten in Barcelona, ermöglichen zur Zeit beispielsweise die Vollendung der Sagrada Familia ohne Gelder von der Öffentlichen Hand. Am Ende werden wir uns in nicht allzu ferner Zukunft ernsthaft fragen müssen: „Wie viel ist genug?“

  4. Eike on Juli 26, 2017 at 9:40 am

    Dem Artikel konnte ich ja noch recht weit zustimmen, dem Kommentar von Volker K. jedoch eher weniger. Vielleicht liegt es auch an meiner Abstinenz bezüglich des ganzen „Social Media“-Klimbims, daß ich die „Selfie-Touristen“ so nicht wahrgenommen habe. (Ich persönlich mache sowieso keine Selfies, ich will *schöne* Urlaubsfotos und die nicht mit meiner Visage verunstalten.)
    Leider gibt es, um das Thema Ferienzeit = Reisezeit aufzugreifen, auch Umstände, die es nötig machen, in den Ferien zu reisen, wenn man selbst keine Kinder hat. Davon sind wir nämlich leider auch betroffen. Meine Freundin bekommt aufgrund der kleinen Größe ihres Arbeitgebers nur dann frei, wenn ihre Chefin Urlaub macht. Und ihre Chefin hat schulpflichtige Kinder, also macht sie in den Ferien Urlaub. So bleibt für uns zähneknirschend auch nur die Ferienzeit, und schon haste wieder ein Pärchen Mitte 30 ohne Kinder mehr in der Hauptsaison. Nicht jeder ist in der Lage, die deutlich preiswertere Nebensaison zu nutzen. :(
    Die Billigflieger sind mir auch ein Dorn im Auge, irgendwo hinfliegen „nur weils halt gerade so billig ist“ käme für mich genauso wenig in Frage wie das Zwölfbettzimmer. Wenn es drum geht, irgendwo hin zu kommen (beispielsweise nach Palma de Mallorca um dort aufs Schiff zu gehen) wird vielleicht auch mal bei den billigen Iren geschaut, aber dann stellt man fest, es kostet mit Gepäck und allem Drum und Dran doch nicht weniger als woanders auch…

    Doch zurück zum Artikel: Wie gewaltig die Unterschiede sein können, habe ich in Tallinn auch schon erfahren dürfen – einmal voller Hafen, wobei unser 2500-Betten-Schiff das kleinste war, und einmal alleine im Hafen, das merkt man in der Stadt schon. In Sankt Petersburg hingegen habe ich da keine Unterschiede bemerken können. Wobei das Hauptproblem in vielen Gegenden der Welt nicht unbedingt die Kreuzfahrtschiffe sind. Klar, immer mehr und immer größere machen sich auch bemerkbar, aber ein riesiges Problem ist einfach die momentane Sicherheitslage in vielen ehemaligen Reiseländern. Einen Urlaub in Ägypten könnte man mir momentan schenken, dito in der Türkei. Auch Tunesien, wo ich in meiner Kindheit mit den Eltern im Urlaub war, ist momentan ja nicht unbedingt ratsam. Um so mehr konzentrieren sich die Urlauber eben auf die weniger gefährlichen Ziele… Sieht man ja auch an den Routen der Kreuzfahrtschiffe. AIDA beispielsweise hat die Touren im östlichen Mittelmeer gestrichen, und um so mehr Schiffe fahren im westlichen Mittelmeer oder auf der Ostsee. Klar, bringt auch nichts, die Leute dahin zu bringen, wo sie nicht hin wollen.

    Die neuen, großen Schiffe sehe ich persönlich eher als Teil des Problems denn als Teil der Lösung. Sind wir doch mal ehrlich, wenn man nicht gerade zum drölften Mal in Le Havre anlegt, wo man die Orte der Umgebung schon gesehen hat, und keinen Nerv auf den Busausflug nach Paris hat, bei dem die Fahrzeit im Bus genauso lang ist wie mit dem ICE von zu Hause aus, dann bleiben die wenigsten an Bord. Das Motto lautet dann eher „ach, wenn man schon mal da ist…“ und schon ist der Riesenkahn wieder leer und die Stadt voll. (Zugegeben, ich persönlich bevorzuge ja ohnehin mittelgroße Schiffe, die kleinen sind meist zu teuer und die großen einfach zu groß. Wer meine Kommentare hier kennt, weiß das…)

    Eine wirkliche Lösung für das Problem habe ich auch nicht im Angebot. Pauschal zu sagen, die ganzen „Billigreisemöglichkeiten“ müssen entfallen, egal ob nun Billigflieger oder die Fernbusse (die ich alleine deshalb schon nicht mag, weil sie hier in Frankfurt die engen Straßen rund um den Hauptbahnhof noch mehr überlasten als sie es eh schon sind), mag zwar die Zahlen reduzieren, aber man nimmt damit auch denen, die weniger Geld haben, die Möglichkeit, mal was von der Welt zu sehen. Aber wer weiß, wie sich die weltpolitische Lage entwickelt, vielleicht kann man bald nirgends mehr hin reisen. Wollen wir mal nicht hoffen, daß es so weit kommt.

  5. Hen on Juli 26, 2017 at 2:42 pm

    Ich fürchte. so manche Menschen sind sehr naiv und undankbar. Es mag stimmen, dass sie unter den Touristen leiden, aber ohne wird sich ihre soziale Situation wohl stark verschlechtern.

  6. Franz Neumeier on Juli 26, 2017 at 2:50 pm

    @Hen: Wenn wir bei dem Extrem-Beispiel Venedig bleiben, dann zeigt der rapide Rückgang von Menschen, die tatsächlich noch dort wohnen, was für massive Probleme der Tourismus dort verursacht. Die soziale Situation kann sich für jemanden glaube ich kaum schlechter entwickeln als dass er seine Heimatstadt aufgeben und wegziehen muss, weil er es sich nicht mehr leisten kann, dort zu leben …

  7. Wendy on Juli 26, 2017 at 10:25 pm

    In Venedig sehe ich die Probleme als extrem „hausgemacht“ an. Ich kenne viele Häfen im Mittelmeerraum – war in etlichen auch mehrfach. Selbstverständlich läßt sich zu einem gewissen Grad regulieren, wieviele Kreuzfahrttouristen man in der Stadt haben will – allein darüber, wieviele Liegeplätze man freigibt für Kreuzfahrtschiffe. es wäre ein Leichtes, die Grenze bei beispielsweise 4 oder 5 Schiffen zu ziehen.

    Und ich mußte feststellen – in keinem Hafen – KEINEM – habe ich konsequent so viele Schiffe an einem Tag gesehen wie in Venedig. Ich war an 5 Tagen in Venedig – Vor- bzw. Nachsaison. An einem Tag waren 9 Hochsee-Kreuzfahrtschiffe im Hafen (und eins verließ gerade den Hafen, als wir anreisten – also letztlich sogar 10 Schiffe). Zusätzlich waren noch mind. 2 Flußschiffe vor Ort (evtl. wurden die auch als Hotelboote genutzt).

    Weder in Barcelona noch in Piräus oder Rom habe ich jemals so viele Kreuzfahrtschiffe auf einmal gesehen.

    Natürlich – das Interesse bei den Kunden ist da. Aber ich bin überzeugt – das monetäre Interesse der Stadt ist ebenfalls da und man läßt sich die Liegeplätze hervorragend bezahlen.

    Venedig muß sich einfach überlegen, was es will. Man kann nunmal die Kuh nicht verkaufen und melken.

    Die Bürger von Venedig protestieren zwar – schaut man aber genauer hin – es leben sehr viele sehr gut von den Touristen – und es gibt in der Stadt auch quasi nichts mehr für „normale Menschen“. Im Grunde ist die Stadt ein großes Museum mit angeschlossenem Shop. In der Altstadt gibt es z.B. keinen einzigen größeren Lebensmittelladen mehr. Der erste Laden überhaupt ist der Coop zwischen Stazione Santa. Lucia und Piazzale Roma. Zentraler sinds nur ein paar kleine Tante Emma Läden.
    Die Interessen innerhalb der Bevölkerung sind zu konträr, als daß man es schaffen würde, Politiker zu zwingen, den Tourismus zu begrenzen. Denn sehr sehr viele Venezianer profitieren ausgezeichnet von den Menschenmassen.

  8. Franz Neumeier on Juli 27, 2017 at 7:15 am

    Wendy, ich stimme Dir grundsätzlich zu, allerdings ist es leider komplizierter. Venedig hatte ja bereits eine Sperre für Kreuzfahrtschiffe über einer bestimmten Größe verhängt. Nur ist die Regelung von einem Gericht wieder gekippt worden. Ud wie geschrieben: Kreuzfahrtschiffe sind nicht das eigentliche Problem Venedigs, wenn es um die schiere Masse an Touristen geht. Das sind nur 1,6 von bis zu 35 Mio. jährlich …

  9. Alfred Werner on Juli 28, 2017 at 11:21 am

    Da hilft nur noch eine Weltwirtschaftskrise wie 2007/2008. Ansonsten ist der Wahnsinn nicht zu stoppen!!!

  10. Horst Linder on Juli 28, 2017 at 11:37 am

    Irgendwie habe ich offenbar die letzte Entwicklung verpasst: von einem «Selfietourismus» höre ich zum ersten Mal. Ist das wirklich so?
    Ich persönlich finde es schrecklich an überfüllten Orten Urlaub zu machen – habe allerdings auch den Vorzug das es mir möglich ist zu anderen Zeiten als in den Ferien zu verreisen und ich käme niemals auf den Gedanken: Da fahren jetzt alle hin – da muß ich jetzt auch … im Gegenteil: Ibiza im Februar = wunderschön.
    Und wenn in Barcelona Transparente hängen: «Touristen raus» dann (sage ich mal salopp) fühle ich mich beleidigt und entscheide mich diesen Ort nicht noch einmal zu besuchen.
    Das größte Problem in meinen Augen ist allerdings das in vielen Ländern die Sicherheitslage so angespannt ist das diese als Urlaubsland entfallen – also fahren halt alle nach Mallorca und den übrigen Verdächtigen.

  11. Franz Neumeier on Juli 28, 2017 at 11:46 am

    Statistische Erhebungen oder gesicherte Erkenntnisse, ob es so etwas wie „Selfie-Tourismus“ gibt bzw. in welchem Ausmaß gibt’s natürlich nicht. Der Begriff beschreibt wohl eher einen Wandel in den Motiven für einen Urlaub bzw. in dem, was die Leute von einem Urlaub erwarten. Das Selfie ist sicherlich nicht die Haupt-Motivation für Urlaub, scheint mir aber doch eine nicht unerhebliche Triebfeder bei de Entscheidung zu sein, wo genau man hinfahren will. Da zählt zweifelsohne immer mehr auch dazu, dass man auf Facebook, Instagram & Co. zeigt, wo man ist und sich damit mehr oder weniger bewusst wichtig macht. Auch die Ernsthaftigkeit und Verbissenheit, mit der viel Menschen ihre Selfies schießen, sich gegenseitig mi den Ellenbogen von den schönsten Selfie-Spots verdrängen zeigt für mich schon, dass dieser Aspekt für immer mehr Menschen immer wichtiger wird.

    Aber natürlich gab es dieses Motiv in anderer Form auch früher schon: „Da werden die Nachbarn neidisch sein, wenn ich ihnen die Dia-Show von unserer Karibik-Reise zeige“ ;-)

  12. Judy2007 on Juli 28, 2017 at 1:24 pm

    Ja wir können ihrem Beitrag nur zustimmen und auch dem gleich darunter. Wir fragen uns jedes Jahr wiso fahren die Leute die KEINE schulfplichtigen Kinder habe ausgerechnet im Juli/August in den Urlaub, wo es am Teuersten, am Vollsten, am Lautesten ist? Was ist das, Selbstdarstellung (eigentlich nur Blödheit). Wir fahren seit unsere Kinder eigene Wege gehen grundsätzlich nur in der NS und sind damit sehr zufrieden, die Preise sind gut, die Gegenden (außer inzwischen Rügen) sind nicht mehr so voll und es ist allegemein ruhiger. Nun wir posten aber NIE irgendwelche Fotos oder müssen uns selbst darstellen, wenn dann so wie früher, wirklich nur für uns selbst. Es ist ja schon nervig immer in jeder Fernsehsendung zu hören und zu lesen (gerne auch auf Facebook), puh wir sind wohl altmodisch, wir haben gar keinen Account auf Facebook und co. und sind trotzdem zufrieden. Wir meiden auf Mallorca, Venedig und was es sonst noch so an sogenannten hippen Gegenden gibt. Aber damit sind wir Ausnahme, dass wissen wir und sind sehr zufrieden damit. Es ist doch einfach nur widerlich A…an A…zu liegen, alles ansehen zu müssen, was nicht immer ansehenswert ist, oder die Gerüche nach Sonnencreme, Gegrilltem, Alkohol und sonst was für Gerüchen die ebend solche Massen an Menschen ausstrahlen. Nein, wir können nicht nachvollziehen, wiso sich das Mill. genau zur Hochsaison antun, obwohl sie ebend keine Schulpflichtigen Kinder haben. Aber es ja das Gleiche mit dem Einkaufen ausgerechnet am Freitag rennen die Massen los und müssen einkaufen, obwohl fast ALLES ewig haltbar ist und selbst Frischware aufgrund vorhandender Kühlung auch eher gekauft werden kann. Es hat wohl damit zu tun, dass der Mensch ein Herdentier ist und nur wenige darunter sind die auch nachdenken und sich sagen, ich muß nicht jeden Mist mitmachen.

  13. Michael on Juli 29, 2017 at 2:05 pm

    Tja – immer mehr Menschen können und wollen reisen. Gern auch mal, dank billiger Flugtickets übers Wochenende in die Sonne / Kultur etc. Die Demokratisierung des Reisens muss die von dir genannten Probleme mit sich bringen, da es logischerweise Trendziele gibt (und schon immer gab) und in Europa diese auch noch in maximal 2-3 Flugstunden erreichbar sind. Also fährt man nach Ibiza, Venedig, Santorini, Barcelona, London, Berlin usw. usf. Das diese Orte irgendwann einen Peak erreicht haben, ab dem sich das angesagte Reiseziel in einen internationalen Etikettenzirkus verwandelt ist logisch. In Hamburg erleben wir derzeit eine durchaus ähnliche Entwicklung.

    Ob dieser Punkt durch Geld gelöst werden kann? Leider ja – und da Reisen und Reiseziele nun einmal unmittelbar marktwirtschaftlichen Gesetzen folgen, ist das wohl auch die einzige Möglichkeit. Das passiert ja auch schon heute in mehr als deutlicher Form. Die Hotelpreise auf Ibiza und Santorini sind so hoch, dass nur noch ein kleinerer, gut begüterter Teil der Touristen es sich leisten kann. Kreuzfahrtschiffe wie die von Hapag-Lloyd oder Silversea werben auf jeder Reise damit, kleine, unberührte Häfen anzufahren – gegen den entsprechenden Preis natürlich, während die „Mittelklasse“ eben in den üblichen Häfen liegt und teils mehr als 20000 Passagiere pro Tag in einen Ort entlässt – zusätzlich zu denen, die ohnehin da sind. Was auch der Grund ist, warum Kreuzfahrer häufig so negativ auffallen, auch wenn sie statitisch nur einen kleinen Teil der Touristen ausmachen – sie kommen nun einmal zeitlich sehr komprimiert und stürzen sich in den Landausflügen alle auf die gleichen Sehenswürdigkeiten.

    Reisen in Orte, die eben nicht auf jedermans Landkarte sind, gestalten sich zudem schwieriger. Die Flugverbindungen sind dünn, die Flugpreise entsprechend höher, die Infrastruktur vor Ort häufig unberechenbar und nicht auf dem von vielen erwarteten Standard, Sprachbarrieren höher, Mentalitätsunterschiede größer. Natürlich wird diese Anstrengung dann auch mit vielen einmaligen und besonderen Reiseerlebnissen belohnt – aber wie gesagt: die Hürde, eine Urlaubsreise nach Albanien, Montenegro, Irland, Rumänien, Moldavien oder in die Ukraine zu machen liegen höher, die einer Städtereise nach Moskau, Bordeaux, Sofia, Palermo, Zagreb oder Tiflis genauso, obwohl diese Orte faszinierende Kultur, Natur und Urbanität aufweisen. Da muss man noch gar nicht die Sicherheitslage in manchen Ländern bemühen. Klar – wer bislang regelmäßig in die Türkei oder nach Agypten gereist ist, versucht nun Richtung Mallorca, Ostsee oder Kanaren umzurouten. Aber die Erfahrung zeigt, dass sich solche „Schwappeffekte“ schnell wieder beruhigen und ausgleichen. Auch aufgrund marktwirtschaftlicher Gegebenheiten und der daraus folgenden Tatsache, dass die Ausweichziele deutlich teurer werden.

    Den von dir genannten Selfi-Tourismus kann ich nicht bestätigen. Früher waren es Postkarten und Diashows, heute halt Posts in sozielen Netzwerken. Aber bloß, weil ich Bilder auf Instagram poste, verändert sich doch nicht mein Reiseverhalten (und auch nicht das der Menschen in meinem Bekanntenkreis). Ich wähle mein Reiseziel ja nicht danach aus, wie viele likes ich dafür bekomme oder wie viele Menschen meine Story sehen. Soziale Medien sind für 99% der Nutzer dazu da, Kontakt zu Menschen zu halten – sie machen das viel leichter und direkter als früher und werden daher auch viel intensiver genutzt. Aber beeinflussen sie das Reiseverhalten? Ich denke nicht. Gäbe es kein Internet, wäre der Effekt heute auch kein anderer.

    Kann man das ander, allgemeinverträglicher lösen? Wohl kaum. Aber irgendwann wird fliegen wieder teurer werden, irgendwann werden die Menschen bestimmte Reisen nicht mehr buchen, weil sie einfach auch keinen Spaß daran haben, sich Körper an Körper durch Dubrovnik zu schieben, in Barcelona von Einheimischen beschimpft oder auf der Karibikinsel zu einem reinen auszunehmenden Shoppingmonster degradiert zu werden. Dann werden sich die Schwerpunkte wieder verschieben und in 10 oder 20 Jahren klagen vielleicht die Hoteliers im Harz darüber, wie die vielen Touristen die Landschaft verändern und was man dagegen tun könne.

  14. Franz Neumeier on Juli 30, 2017 at 9:49 am

    @Michael: Ich denke auch nicht, das eine nennenswerte Zahl von Menschen ihr Urlaubsziel bewusst unter Selfie-Gesichtspunkten auswählen; das würde sicherlich fast jeder strikt von sich weisen.

    Und natürlich steht das „Selfie“ da auch nur als ein Symbol für mehr Extrovertiertheit, mehr Selbstdarstellung, mehr Geltungsdrang in einem durch „Soziale Medien“ viel stärkerem Wettbewerb untereinander.

    Es ist, glaube ich, eher ein sehr unterbewusster, unterschwelliger Prozess, der da stattfindet (und ja, in geringerem Umfang sicherlich früher auch schon da war). Durch die hohe Transparenz, die durch Facebook, Instagram & Co. entsteht, lassen sich Menschen heute stärker (unbewusst) beeinflussen von dem, was die Masse der anderen tut. Man sieht heutzutage einfach ständig, was die anderen tun, während das Zeitalter vor „Social Media“ doch eher eine gefilterte und vermittelte Erkenntnis war. Sprich: Wenn die Zeitung im Reiseteil ein Ziel gelobt hat, dann hat man das als begehrenswert empfunden und wollte da hin. Heute wird man ohne Pause bombardiert von dem, was andere tun; in Echtzeit, live und in großem Umfang.

    Ich denke daher schon, dass da viel stärkere Gruppen-Effekte einsetze: „dazugehören wollen“, „wenn der das kann, kann ich das schon lange“, „das kann ich toppen“ und der Kampf um Aufmerksamkeit in seinem „sozialen Freundeskreis“. Ja, früher gab’s das auch schon. Aber da lief das alles gedämpfter, gefilterter ab und ich wusste vielleicht, wo de Nachbar, wo ein paar Arbeitskollegen und „echte“ Freunde in Urlaub waren. Heute prasselt diese Information auf die Menschen regelrecht herein, von Hunderten von „Freunden“ …

  15. Andreas Halamoda on August 19, 2017 at 2:57 pm

    Vielen Dank für diesen Artikel, Franz.

    Dieses Selfie-Tourismus-Phänomen sehe ich auch mit immer größerer Verwunderung. Besonders auffällig jetzt auf einer Kreuzfahrt durch das westliche Mittelmeer. Scheinbar ist ein Urlaubsbild einer grandiosen, berühmten Sehenswürdigkeit, beispielweise vor dem Petersdom, heutzutage nur noch etwas wert, wenn man selbst seine Visage davor hält. Höchstwahrscheinlich um es anschließend mit prahlerischer Motivation in den sozialen Medien zu publizieren. Ich kann das nicht nachvollziehen, der Petersdom wird mit meiner Nase davor definitiv nicht attraktiver. Dieses seltsam affektierte Verhalten war früher ein zweifelhaftes Privileg der Asiaten, aber spätestens seit es die unseligen Sticks gibt, macht das scheinbar keinen Halt mehr vor kulturellen Unterschieden der Touristen. Letztes Jahr wurden an den unter Naturschutz stehenden Stränden um das Kap der guten Hoffnung bereits strenge Verbote für die Dinger erlassen, weil zahlreiche Idioten unbedingt Selfies mit sich und den dort lebenden Pinguinen machen wollten. Ohne Worte.

    Ebenfalls immer zahlreicher tritt ein anderes Phänomen auf – die Drohnen. Lästig lautstark und nicht ungefährlich. Auffällig, wie viele Leute diese Dinger in teuren Spezialkoffern auf die Celebrity Constellation einschifften. Ich hoffe, dass auch hier bald strenge Verbote erlassen werden. Dort, wo es sie schon gibt – z.B. im spektakulären Kakteengarten von Èze – werden sie leider ignoriert.

    Ich möchte den Blickwinkel aber nochmal auf die Massentourismus-Auswirkungen der Kreuzfahrt richten. Anhand eines aktuellen Beispiels: 2009 war ich mit der Summit in Livorno (als zweites Schiff war die Ruby Princess da), von dort machten wir und eine überschaubare Anzahl „Insider“ einen TRip mit öffentlichen Verkehrsmitteln zum schiefen Turm und weiter in die schöne Stadt Lucca. Unter Zuhilfenahme des Shuttles in die Stadt, den öffentlichen Bus zum Bahnhof, und die italienische Bahn. Wir „Individual-Cruiser“ freuten uns untereinander wie die Schneekönige, mehr Zeit in den Städten verbracht, nicht in Ausflugs-Busse eingepfercht und vor allem viel Geld gespart zu haben.

    Nun 2017 wollte ich das aufgrund des großen Erfolgs wiederholen. Mit mehr etwas Schiffen im Hafen (Connie, Westerdam, Azamara und Seabourn). Schon in Anbetracht des gut mit Koffern gefüllten Zugs von Rom nach Civitavecchia merkt man, dass die Kreuzfahrer individueller, abenteuerlustiger & preisbewusster geworden sind, und sich nicht mehr den teuren Zubringerservice auf dieser Strecke leisten (können). Klar, die Reedereien müssen ja auch dieses Publikum ansprechen um die Schiffe zu füllen – was ihnen ja auch sehr erfolgreich gelingt. Nun zeigte sich speziell in Livorno bereits am Bahnhof, dass im Gegensatz zu 2009 ein Großteil der Kreuzfahrer die Züge nach Florenz und Pisa nutzt. Auf der Rückfahrt führte das zu einer derart grotesken und wirklich gefährlichen Überfüllung des Linienbusses vom Bahnhof in die Innenstadt, dass eine Sardinenbüchse eine geräumige Luxussuite dagegen ist. Erschreckend das Verhalten der überwiegend amerikanischen Mitfahrer – diejenigen, die wegen totaler Überfüllung draußen bleiben mussten, schrien rum. Die mit mir eingepferchten beschwerten sich ebenfalls, weil der Bus noch minutenlang stehen blieb. Es fehlte jegliches Verständnis dafür, dass dies kein „Cruise-Shuttle“ ist, sondern der öffentliche Nahverkehr, der sich an einen Fahrplan zu halten hat und auch den Bürgern der Stadt zu dienen hat. Von dessen günstigen Preisen man letztendlich profitiert (und dessen konsequente Nutzung die Reise vielleicht erst ermöglicht).

    Müßig zu erwähnen, dass dieses Gefährt bis zum Erreichen der Innenstadt, wo dann der Bus zum Schiff stand, keine der an den Zwischenhaltestellen Wartenden mehr aufnehmen konnte und einfach weiterfuhr, was zu wütenden Reaktionen am Straßenrand führte…

    Ja, da kocht definitiv etwas hoch in den Häfen des Mittelmeers, nicht nur in Venedig, und ich kann die Leute verstehen.

    Viele Grüße

    Andreas

  16. Andreas Halamoda on August 19, 2017 at 2:57 pm

    Vielen Dank für diesen Artikel, Franz.

    Dieses Selfie-Tourismus-Phänomen sehe ich auch mit immer größerer Verwunderung. Besonders auffällig jetzt auf einer Kreuzfahrt durch das westliche Mittelmeer. Scheinbar ist ein Urlaubsbild einer grandiosen, berühmten Sehenswürdigkeit, beispielweise vor dem Petersdom, heutzutage nur noch etwas wert, wenn man selbst seine Visage davor hält. Höchstwahrscheinlich um es anschließend mit prahlerischer Motivation in den sozialen Medien zu publizieren. Ich kann das nicht nachvollziehen, der Petersdom wird mit meiner Nase davor definitiv nicht attraktiver. Dieses seltsam affektierte Verhalten war früher ein zweifelhaftes Privileg der Asiaten, aber spätestens seit es die unseligen Sticks gibt, macht das scheinbar keinen Halt mehr vor kulturellen Unterschieden der Touristen. Letztes Jahr wurden an den unter Naturschutz stehenden Stränden um das Kap der guten Hoffnung bereits strenge Verbote für die Dinger erlassen, weil zahlreiche Idioten unbedingt Selfies mit sich und den dort lebenden Pinguinen machen wollten. Ohne Worte.

    Ebenfalls immer zahlreicher tritt ein anderes Phänomen auf – die Drohnen. Lästig lautstark und nicht ungefährlich. Auffällig, wie viele Leute diese Dinger in teuren Spezialkoffern auf die Celebrity Constellation einschifften. Ich hoffe, dass auch hier bald strenge Verbote erlassen werden. Dort, wo es sie schon gibt – z.B. im spektakulären Kakteengarten von Èze – werden sie leider ignoriert.

    Ich möchte den Blickwinkel aber nochmal auf die Massentourismus-Auswirkungen der Kreuzfahrt richten. Anhand eines aktuellen Beispiels: 2009 war ich mit der Summit in Livorno (als zweites Schiff war die Ruby Princess da), von dort machten wir und eine überschaubare Anzahl „Insider“ einen TRip mit öffentlichen Verkehrsmitteln zum schiefen Turm und weiter in die schöne Stadt Lucca. Unter Zuhilfenahme des Shuttles in die Stadt, den öffentlichen Bus zum Bahnhof, und die italienische Bahn. Wir „Individual-Cruiser“ freuten uns untereinander wie die Schneekönige, mehr Zeit in den Städten verbracht, nicht in Ausflugs-Busse eingepfercht und vor allem viel Geld gespart zu haben.

    Nun 2017 wollte ich das aufgrund des großen Erfolgs wiederholen. Mit mehr etwas Schiffen im Hafen (Connie, Westerdam, Azamara und Seabourn). Schon in Anbetracht des gut mit Koffern gefüllten Zugs von Rom nach Civitavecchia merkt man, dass die Kreuzfahrer individueller, abenteuerlustiger & preisbewusster geworden sind, und sich nicht mehr den teuren Zubringerservice auf dieser Strecke leisten (können). Klar, die Reedereien müssen ja auch dieses Publikum ansprechen um die Schiffe zu füllen – was ihnen ja auch sehr erfolgreich gelingt. Nun zeigte sich speziell in Livorno bereits am Bahnhof, dass im Gegensatz zu 2009 ein Großteil der Kreuzfahrer die Züge nach Florenz und Pisa nutzt. Auf der Rückfahrt führte das zu einer derart grotesken und wirklich gefährlichen Überfüllung des Linienbusses vom Bahnhof in die Innenstadt, dass eine Sardinenbüchse eine geräumige Luxussuite dagegen ist. Erschreckend das Verhalten der überwiegend amerikanischen Mitfahrer – diejenigen, die wegen totaler Überfüllung draußen bleiben mussten, schrien rum. Die mit mir eingepferchten beschwerten sich ebenfalls, weil der Bus noch minutenlang stehen blieb. Es fehlte jegliches Verständnis dafür, dass dies kein „Cruise-Shuttle“ ist, sondern der öffentliche Nahverkehr, der sich an einen Fahrplan zu halten hat und auch den Bürgern der Stadt zu dienen hat. Von dessen günstigen Preisen man letztendlich profitiert (und dessen konsequente Nutzung die Reise vielleicht erst ermöglicht).

    Müßig zu erwähnen, dass dieses Gefährt bis zum Erreichen der Innenstadt, wo dann der Bus zum Schiff stand, keine der an den Zwischenhaltestellen Wartenden mehr aufnehmen konnte und einfach weiterfuhr, was zu wütenden Reaktionen am Straßenrand führte…

    Ja, da kocht definitiv etwas hoch in den Häfen des Mittelmeers, nicht nur in Venedig, und ich kann die Leute verstehen.

    Viele Grüße

    Andreas

Schreibe einen Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.