Albatros-Skulptur und Leuchtturm auf Kap Hoorn

Champagner auf Kap Hoorn

Diese Antarktis-Kreuzfahrt auf der L’Austral hat zum Abschluß wahrlich ein Glas Champagner verdient. So gutes Wetter, so wenig Wind und Wellen wie auf unserer Reise gibt es in dieser Region wirklich selten. Das geniale daran: Wir stehen auf Kap Hoorn – zwar nicht direkt am Kap, dort kann man nicht anlanden, aber immerhin unterhalb des Leuchtturms von Kap Hoorn. Heute nachmittag werden wir noch um das eigentliche Kap Hoorn herumfahren.

Champagner auf Kap Hoorn
Champagner auf Kap Hoorn

Die Fahrt durch die Drake Passage war wahrscheinlich die ruhigste der ganzen Saison – statt kräftiger Westwinde gab’s lediglich einen sanften Ostwind, was hier sehr ungewöhnlich ist. Dementsprechend hatten wir schon am Sonntagmorgen die Drake Pasage hinter uns und genug Zeit, außerplanmäßig Kap Hoorn anzufahren.

Auch wenn es dort außer einem Leuchtturm, einer kleinen Kapelle und einer Albatros-Skulptur eigentlich nichts zu sehen gibt, ist Kap Hoorn doch ein Highlight – das legendäre Kap, vor dessen Küste der größte Schiffsfriedhof der Welt liegt. Über 70 Schiffe sind in diesen gefährlichen Gewässern schon gesunken. Für uns ist es die letzte Station unserer Antarktis-Kreuzfahrt, heute nachmittag geht es zurück nach Ushuaia und von dort via Buenos Aires nach Hause.

Anmerkung*: Cruisetricks.de reist auf Einladung der Compagnie du Ponant, die Hälfte der Kosten für Anreise und das Vorprogramm in Buenos Aires und Ushuaia trägt cruisetricks.de selbst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.